Blaulicht

Erdbeben: Zahl der Toten nach Himalaya-Beben auf mehr als 2400 gestiegen

26.04.15, 16:07

Die Zahl der Toten nach dem Himalaya-Erdbeben ist auf mehr als 2400 gestiegen. In Nepal kamen nach offiziellen Angaben vom Sonntag mindestens 2352 Menschen ums Leben. In Indien starben 50 Menschen, in China sechs und in Bangladesch eine Frau.

Tausende Verletzte würden behandelt, sagte Laxmi Dhakal vom nepalesischen Innenministerium. Das Finanzministerium in Kathmandu erklärte, die Familie jedes Todesopfers erhalte umgerechnet 360 Euro

18 Tote im Mount-Everest-Gebiet

Durch die gewaltigen Himalaya-Erdbeben haben sich mehrere Lawinen am Mount Everest gelöst und Dutzende Bergsteiger unter sich begraben. 18 Menschen konnten nur noch tot geborgen werden, wie ein Sprecher der indischen Streitkräfte, die mit einem Expeditionsteam vor Ort sind, am Sonntag sagte.

Nach Angaben von Expeditionsleitern und Angehörigen sind unter den Toten ein Australier, ein US-Amerikaner und ein Chinese. Damit starben in diesem Jahr am höchsten Berg der Welt mehr Menschen als im vergangenen Jahr.

Das Erdbeben mit der Stärke 7,8 am Samstag war der gewaltigste Stoss in Nepal seit mehr als 80 Jahren. (egg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Auto von mutmasslichen Rasern im Zürcher Oberland beschlagnahmt

Die Kantonspolizei Zürich hat am Sonntagnachmittag in Rüti ZH drei mutmassliche Raser verhaftet. Sie waren mit einem Sportwagen mehrmals mit übersetzter Geschwindigkeit durch Quartiere in Tann ZH, Dürnten ZH und Rüti gerast. Das Auto wurde sichergestellt.

Die Polizei geht davon aus, dass jeder der drei Männer aus der Schweiz und dem Kosovo zwischen 19 und 40 Jahren den Sportwagen gelenkt hatte, wie sie in einer Mitteilung am Sonntag schreibt. Sie leitete eine Strafuntersuchung ein.

Personen, die …

Artikel lesen