Blaulicht
epa04224897 A still image of a CCTV security camera footage provided by the Belgian Federeal Police (Police Federale) on 25 May 2014 of a suspect before entering the Jewish Museum in Brussels on 24 May 2014. Belgian police on 25 May issued videos and a description of the man they are looking for in connection with the deadly 24 May shooting at the Jewish Museum in Brussels, in hopes that someone will recognize him.  EPA/POLICE FEDERALE / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Überwachungskamera: Bilder des mutmasslichen Täters. Bild: EPA/POLICE FEDERALE

Anschlag auf Jüdisches Museum

Museumsschiesserei: Belgische Behörden geben Täterbilder frei

25.05.14, 18:16 26.05.14, 13:45

Die belgische Bundespolizei hat Bilder des Mannes veröffentlicht, der verdächtigt wird, den Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel verübt zu haben. Am Samstagnachmittag hatte ein Unbekannter auf Besucher und Angestellte des Museums geschossen; drei Menschen kamen noch am Tatort ums Leben, ein vierter erlag am Sonntag seinen Verletzungen. 

Video: Youtube/Fedpol Belgium

Video:Youtube/Fedpol Belgium

Der 23-jährige Belgier starb in einem Brüsseler Spital, wie der Präsident der Belgischen Liga gegen Antisemitismus, Joël Rubinfeld, zur Nachrichtenagentur AFP in Brüssel sagte. Neben dem Belgier waren am Samstag auch ein Ehepaar aus Israel und eine Französin getötet worden. Während das israelische Paar als Touristen die belgische Hauptstadt besucht hatte, waren die Französin und der Belgier in dem Museum tätig gewesen. 

Der Mann schoss zielgerichtet auf seine Opfer und verschwand sofort wieder. Bild: EPA/POLICE FEDERALE

Vermutlich ein Einzeltäter

Nach dem Angriff auf das Jüdische Museum läuft die Fahndung nach dem unbekannten Täter auf Hochtouren. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Einzeltäter aus. Er soll gut vorbereitet gewesen sein. Die Bevölkerung wurde gebeten, mit Informationen zu helfen. Hinweise auf einen terroristischen oder antisemitischen Hintergrund gebe es keine. Entsprechende Mutmassungen könnten nicht bestätigt werden, es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte Vize-Staatsanwältin Ine Van Wymersch am Sonntag. Die Polizei hatte bereits am Samstag einen Mann festgenommen. Der Zeuge wurde inzwischen wieder freigelassen. 

Der Täter war am Samstag in das Museum in der Innenstadt gegangen und hatte wortlos und zielgerichtet auf seine Opfer geschossen. Das Touristenpaar starb nach Schilderung des Museums im Eingangsbereich. Dann habe der Mann auf zwei weitere Personen geschossen, die für das Museum arbeiteten. Schliesslich flüchtete er. Das Museum teilte mit, es habe weder Informationen noch Erklärungen für den Überfall. 

Video: Youtube/Fedpol Belgium

Besserer Schutz für jüdische Einrichtungen 

Auf die Frage von Journalisten, ob es sich um ein antisemitisches Attentat handle, hatte Innenministerin Joëlle Milquet zuvor gesagt: «Es gibt eine starke Vermutung.» Aber es sei Sache der Ermittler, dies festzustellen. Sie kündigte verstärkten Polizeischutz für jüdische Einrichtungen im ganzen Land an. 

Zwei der vier Erschossenen waren Touristen aus Israel. Laut Paul Hirschson vom israelischen Aussenministerium in Jerusalem wird alles vorbereitet, um die Leichen in die Heimat überzuführen. Es handle sich um ein Paar aus Tel Aviv, einen 54-jährigen Mann und eine 53-jährige Frau. Die Angehörigen seien verständigt worden, fügte der Diplomat hinzu. 

Eine Familie zündet Kerzen am Tatort an. Bild: Reuters

«Aufstachelung gegen Juden»

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte die Tat in der Nacht als Folge einer Aufstachelung gegen Juden verurteilt. Auch die EU verurteilte die Tat. Sie sei solidarisch mit den belgischen Behörden und der jüdischen Gemeinschaft, erklärte EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton. Der belgische Ministerpräsident Elio di Rupo sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Er habe bei einem Telefongespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu auch seine tiefe Erschütterung ausgedrückt, teilte dessen Büro am Sonntag mit. 

Spurensicherung am Tatort. Bild: Reuters

Der französische Staatspräsident François Hollande verurteilte ebenfalls die Bluttat und versicherte dem benachbarten Belgien die Solidarität Frankreichs zu. Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) und die Plattform der Liberalen Juden der Schweiz (PLJS) zeigten sich bestürzt über den «heimtückischen Anschlag». (dhr/sda/dpa/afp)

Angriff auf junge Juden in Paris

Wenige Stunden nach dem Anschlag in Brüssel ist es in Paris zu einer weiteren Attacke mit einem möglicherweise antisemitischen Hintergrund gekommen. Zwei junge Juden wurden am Samstagabend im Stadtteil Créteil im Südosten von Paris in der Nähe einer Synagoge von zwei Männern angegriffen. 
Einer der beiden Brüder, die bei dem Angriff traditionelle jüdische Kleidung trugen, sei schwer verletzt worden, als er mit einem Schlagring am Auge getroffen wurde, sagte der Präsident der Jüdischen Gemeinde von Créteil dem Sender BFMTV. Die Angreifer, die vermutlich nordafrikanischer Herkunft seien, konnten fliehen. 

(ap/dhr)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Viererbande verletzt 39-Jährigen in Basel schwer

Vier Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag vor 01.30 Uhr bei der Kaserne in Basel einen 39-Jährigen angegriffen und schwer verletzt. Der Mann rettete sich in ein Restaurant, wo er zusammenbrach.

Eine Mitarbeiterin des Restaurants rief die Polizei. Gemäss einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft gab die Mitarbeiterin an, das Opfer sei von vier unbekannten Marokkanern angegriffen und von einem mit einer Stichwaffe verletzt worden. Die Männer hätten arabisch gesprochen.

Der Verletzte wurde mit …

Artikel lesen