Blaulicht
Samuel Schmid, conseiller federal assiste a une presentation d'une simulation de perquisition par des aspirants policiers photographies ce jeudi 11 mai 2006, lors de la visite du conseiller federal Samuel Schmid a l'academie de police de Savatan pour la presentation du projet SYNERSEC (synergie securite) pour une formation de policiers etendu a plusieurs cantons.
(KEYSTONE/Denis Emery)

Alt Bundesrat Schmid bei einem Besuch in der Polizeischule. Bild: KEYSTONE

Neue Verordnung vom Bundesrat

Alt Bundesräte und Parlamentarier sollen bei Bedarf Polizeischutz bekommen

02.07.14, 13:28 02.07.14, 14:28

Der Bund kann Bundesrats- und Parlamentsmitglieder auch nach dem Ausscheiden aus dem Amt schützen, wenn eine Gefährdung besteht. Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, dies in einer Verordnung zu verankern.

Schon bisher kam es vor, dass der Bund über die vorgesehene Schutzdauer hinaus Unterstützung geleistet hat. Diese Fälle seien selten, schreibt das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD). Der Bundesrat will dennoch eine Rechtsgrundlage dafür schaffen.

Geschützt bis ein Jahr danach

Geschützt werden können bei Gefährdung eidgenössische Parlamentarierinnen und Parlamentarier, Magistratspersonen und besonders gefährdete Bedienstete des Bundes sowie völkerrechtliche geschützte Personen. Zuständig dafür ist das Bundesamt für Polizei (fedpol).

In der Regel wird der Schutz vom Antritt bis zur Beendigung der Funktion gewährleistet. Für die Mitglieder des Bundesrates und die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler beginnt der Schutz mit der Kandidatur und endet ein Jahr nach dem Ausscheiden aus dem Amt. (jas/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Lumpirr01 02.07.2014 14:20
    Highlight So einen Blödsinn! Wer soll schon Altbundesräte mehr gefährden als normale Bürger? Aktuelle Bundesräte sind eher gefährdet, dass sie manchmal Interessen vertreten müssen, die nicht allen Leuten passen. Mitglieder der Exekutive brauchen allenfalls Schutz mit Steuergeldern und alle anderen sollen allfällige Schutzbedürfnisse aus dem eigenen Sack bezahlen!
    0 0 Melden
    600

18-Jährige mit Schussverletzung bringt Baby zur Welt – und stirbt

Mit einer schweren Schusswunde hat eine 18-jährige Frau in Argentinien kurz vor ihrem Tod noch ihr Kind zur Welt gebracht.

Der Ex-Freund der im achten Monat schwangeren Camila Castells sei in ihre Wohnung in Mariano Acosta, einem Vorort der Hauptstadt Buenos Aires, eingedrungen, teilten die Behörden am Mittwoch (Ortszeit) mit. Dort habe der Mann auf die Jugendliche und ihren neuen Freund geschossen.

Obwohl Castells am Rücken lebensgefährlich getroffen wurde, brachte sie dennoch ihren Sohn zur Welt. Das Kind wiege 2,6 Kilogramm und sei in der 34. oder 35. Schwangerschaftswoche vorzeitig zur Welt gekommen, sagte der …

Artikel lesen