Blaulicht

Verkehrsunfall

Falschfahrer stirbt nach Frontalkollision auf der A13

24.04.14, 17:45
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A13 bei Zizers sind nach ersten Angaben der Kantonspolizei Graubuenden am Donnerstag, 24. April 2014, mehrere Personen verletzt worden. Beteiligt am Unfall waren drei Personenwagen und ein Lastwagen. Der Falschfahrer wurde so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Die A13 Richtung Norden wurde gesperrt. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Falschfahrer wird bei Unfall so schwer verletzt, dass er an Ort und Stelle stirbt.  Bild: KEYSTONE

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A13 im Bündner Rheintal ist am Donnerstag ein Falschfahrer getötet worden. Vier weitere Personen wurden verletzt. Insgesamt vier Fahrzeuge waren in die Kollision verwickelt.

Die Meldung über einen Falschfahrer auf der A13 bei Zizers war bei der Bündner Kantonspolizei kurz vor 16 Uhr eingegangen. Wenig später kam es vor der Ausfahrt Zizers zu einer frontalen Kollision. Laut Polizei waren drei Autos und ein Lastwagen daran beteiligt.

Der Falschfahrer wurde so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Vier weitere Personen wurden verletzt, eine davon mittelschwer. Sie wurden mit Ambulanzen in umliegende Spitäler gebracht. (oku/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Viererbande verletzt 39-Jährigen in Basel schwer

Vier Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag vor 01.30 Uhr bei der Kaserne in Basel einen 39-Jährigen angegriffen und schwer verletzt. Der Mann rettete sich in ein Restaurant, wo er zusammenbrach.

Eine Mitarbeiterin des Restaurants rief die Polizei. Gemäss einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft gab die Mitarbeiterin an, das Opfer sei von vier unbekannten Marokkanern angegriffen und von einem mit einer Stichwaffe verletzt worden. Die Männer hätten arabisch gesprochen.

Der Verletzte wurde mit …

Artikel lesen