Blogs

Bild: watson

Briefe von der Heimatfront

Der deutsche Sieg – das ändert sich jetzt für Europa

15.07.14, 17:41 16.07.14, 13:16

Es hat lange gedauert, aber endlich, nach Jahrzehnten unsäglicher Opfer und Entbehrungen, nach all den Demütigungen durch USA, NSA und Putin ist es Deutschland nun doch gelungen, das komplette Ausland niederzuringen, einen winzigen Zipfel Weltherrschaft zu erhaschen. Zwar nur symbolisch, aber für eine Militär-WM ist derzeit einfach kein Geld da. 

Ausserdem ging es uns Deutschen, wenn wir ehrlich sind, nie um etwas anderes als die symbolische Anerkennung. Im 20. Jahrhundert bekam man die halt nur mit Waffen, Herrgott, da konnten wir doch nichts dafür, wir hatten die Regeln nicht gemacht! Die deutsche Psychologie war halt schon immer die eines autistischen Kindes: Wenn es nicht genug Aufmerksamkeit bekommt, verbeisst es sich nur noch fester in seine Obsessionen, malt noch perfektere Quadrate, lässt den Kopf in noch exakterem Rhythmus auf die Tischplatte fallen. Besser, man liebt uns früh. Später könnte es für Liebe zu spät sein.

Nun also der deutsche Sieg. Ein Sieg mit Klasse, ein Sieg der Eleganz, der Weltläufigkeit. Ob Jogi «Nivea» Löw, ob Thomas «Scheissdreck» Müller, ob Uli «Grüsse!» Hoeness – seit den Hussein-Söhnen gab es keine Gruppe jugendlicher Multimillionäre, die sich so zurückhaltend im Sieg, so bescheiden im Triumph gaben; nur selten in der Geschichte waren die «Sieg»-Rufe in deutschen Innenstädten lauter und fröhlicher. 

Zum Zeitpunkt, da dieser Beitrag verfasst wird, steht die Mannschaft gerade im Brandenburger Tor und macht mit einer gelungenen Affen-Pantomime auf liebenswerte anatomische Besonderheiten der unterlegenen südamerikanischen Mannschaft aufmerksam («so geh'n Gauchos, so geh'n Deutsche»). Demutsweltmeister sind wir also auch noch.

Nun muss sich Deutschland wieder auf sein Kerngeschäft konzentrieren, die faire und vorurteilslose Regierung Europas. Zwar hätte auch eine deutsche Niederlage nichts am Bestreben der Kanzlerin geändert, die ganzen südländischen Lumpenstaaten den Segnungen ihrer «marktkonformen Demokratie» zu unterwerfen – aber es ist für die Betroffenen halt schon ein Unterschied, ob man von zänkischen, kleinkrämerischen Verlierern oder grosszügigen Siegern gemassregelt wird. 

Nun kann es einem deutschen EU-Kontrolleur im Siegesrausch schon mal passieren, dass er einem griechischen Prekariatsangehörigen das Insulin nicht aus dem Regelbedarf streicht – man muss auch gönnen können. Nun wird das Militär zwar weiterhin mit Killerdrohnen aufgerüstet, dafür heissen sie aber nicht «Iron Hawk», sondern «Iron Götze». 

Nun werden Nichtmillionäre, die Mesut oder Sami heissen, zwar weiterhin beschimpft – allerdings ergänzt um den Zusatz: «aber Fussballspielen, das können sie!» Insgesamt wird sich die deutsche Weltmeisterschaft als Segen für alle herausstellen. Es hätte nämlich noch weitaus schlimmer kommen können.

Leo Fischer 

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. 

Mehr von Leo Fischer gibt's bei Titanic

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gäry 20.07.2014 19:40
    Highlight Liebes watson team, auf der einen seite kritisiert ihr twitterposts die die nationalelf mit dem naziregime vergleichen, auf der anderen seite druckt ihr solche artikel ab? Also bitte!
    Hinzu kritisiert ihr die herkunft der dfb-elf? Als schweizer sollten wir da wohl ruhig sein!
    Ich war bei den Feierlichkeiten in deutschland dabei und ich gönn ihnen den triumph!
    1 6 Melden
  • Platonismo 15.07.2014 23:09
    Highlight Grossartig, wie immer.
    10 2 Melden
  • Duc 15.07.2014 21:08
    Highlight Ich bin gerade in Verdun und habe mir heute die Schlachtfelder angeschaut. Da war auch ein Engländer, dessen Grossvater hier gefallen ist. Und sein Vater war an der Landung in der Normandie dabei, hat aber überlebt. Trotzdem hat der Engländer am WM Finale den Deutschen geholfen. Weil sie Europäer seien und weil man jetzt befreundet sei.

    Lange Rede kurzer Sinn: Man sollte die alten Dinge ruhen lassen und gescheiter die Herausforderungen der Zukunft anpacken. Die heutige Generation Deutsche verdient es nicht, immer wieder die alten Geschichten um die Ohren geschlagen zu bekommen. Satire hin oder her...
    18 2 Melden
  • Romeo 15.07.2014 19:21
    Highlight Da geht's aber zur Sache.
    2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.07.2014 18:08
    Highlight Titanic WILL lustig sein, ist es aber NICHT, war es noch nie... Effekthascherei! Und dieser Pseudoschreiber Leo F. erfüllt alle Kriterien für Titanic... Kompliment! ;-)
    9 39 Melden

Neue Breitseite der Klischeekanone

Die Schweiz aus deutscher Sicht – böse, böse, böse (Nazis)

Platz da, Hoppla, jetzt kommt er: Unser wohl teutonischster Kolumnist bestückt unser neues Genre Klischeekanone. Schluss jetzt mit der Schweizer Nabelschau, Leo Fischer hat die Feder gespitzt und bohrt sie nun von der Heimatfront aus tief ins kantonale Herz. Die einen sterben daran, andere werden vortrefflich gekitzelt.

Die Nutzer der App können unter diesem Link hineinzoomen.

(Via Alphadesigner)

Artikel lesen