Blogs

Briefe von der Heimatfront (7)

Die Vielfalt unserer Schweizen

07.03.14, 15:38 28.03.14, 15:34

Leo Fischer

Gross ist die unerwiderte Liebe der Deutschen zur Schweiz, so gross, dass sie immer wieder Kopien des Originals in Umlauf bringen. Knapp siebzig verschiedene Regionen in Deutschland vergleichen sich mit dem Gelobten Land; die Sächsische Schweiz, die Fränkische Schweiz und die Märkische Schweiz sind nur die bekanntesten Imitate. Und doch haben ein unbarmherziges Regionalmarketing sowie eine erstaunlich gering ausgeprägte Markenaufsicht der Originalschweizer Gebilde wie die Elfringhauser Schweiz, die Kroppacher Schweiz und die Horster Schweiz hervorgebracht. Was sucht der Deutsche in diesen Regionen? 

Der Bamberger Kunstfreund Joseph Heller schrieb über die Fränkische Schweiz: «Was die Schweiz im Grossen gibt, findet man hier in verjüngtem Massstabe, und oft für das Auge angenehmer, indem man es überschauen und als ein Bild auffassen kann, statt dass dort in manchen Gegenden der winzige Mensch die Grösse der Natur nicht zu sehen vermag, und von den ungeheuern Felsenmassen gleichsam erdrückt wird.» 

«Was die Schweiz im Grossen gibt, findet man hier in verjüngtem Massstabe, und oft für das Auge angenehmer»

Hier findet man also das kleine Land noch einmal angenehm verkleinert vor, und auch die Schweizen selbst segmentieren sich noch einmal, wie schon Fontane notierte: «Die Schweizen werden jetzt immer kleiner, und so gibt es nicht bloss mehr eine Märkische, sondern bereits auch eine Ruppiner Schweiz.» So klein sie auch sind, zu gucken gibt es überall etwas: Wo die Sächsische Schweiz etwa mit einem traditionsreichen Skinhead-Verein aufwarten kann, gilt in der Märkischen Schweiz der Zug der Saat- und Blässgänse als Naturschauspiel, nicht unähnlich dem Zug der Saisonarbeiter durch die Hauptschweiz. 

Wer auf den 188 Meter hohen Gersberg klettert, kann staunend die Borgloher Schweiz betrachten, bzw. die gnadenlose Tristesse der Region, die man zynischerweise so genannt hat, wohingegen die Gifhorner Schweiz Fachwerkelend und Heideödnis zu einem einzigartigen Spektrum der Verschnarchtheit verbindet. In der Lippischen Schweiz hingegen sucht der Germane vor allem nach sich selber: Cheruskerweg, Runenweg und Hermannsdenkmal sorgen dafür, dass die Gedanken nicht allzu sehr ins Fremdländische abdriften. 

Der Trend, unwirtliche oder unerfreuliche Gegenden durch Schweizerisierung aufzuwerten, hat umgekehrt wohl keine grosse Chance: Abgesehen von Büsingen wird es wohl in nächster Zeit keine Schweizer Mini-Deutschlands geben. Andererseits könnte man in der Schweiz natürlich die Attraktivität von Gebieten, wo gerade der deutsche Zuzug begrenzt werden soll, auf diese Weise senken: der Thurgauer Pott, Kleinschwaben nahe Zermatt und schliesslich das Osnabrücker Oberland rund um St. Gallen könnten hier schnell wirksam werden.

Leo Fischer

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. 
Hier schreibt Leo Fischer auch: Titanic

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2014 12:41
    Highlight Und die Piazza Grande wird zum Hackscher Markt ;)
    1 1 Melden
    600
  • jonny44 07.03.2014 22:03
    Highlight Nicht ganz so guter Sarkasmus wie die letzte " Falschmeldung" da fast zu treffend aber dennoch wieder sehr gut, Danke habe wieder sehr schmunzeln müssen.
    2 1 Melden
    600

Neue Breitseite der Klischeekanone

Die Schweiz aus deutscher Sicht – böse, böse, böse (Nazis)

Platz da, Hoppla, jetzt kommt er: Unser wohl teutonischster Kolumnist bestückt unser neues Genre Klischeekanone. Schluss jetzt mit der Schweizer Nabelschau, Leo Fischer hat die Feder gespitzt und bohrt sie nun von der Heimatfront aus tief ins kantonale Herz. Die einen sterben daran, andere werden vortrefflich gekitzelt.

Die Nutzer der App können unter diesem Link hineinzoomen.

(Via Alphadesigner)

Artikel lesen