Blogs

Briefe von der Heimatfront

Der Nipster ist erst der Anfang

09.08.14, 17:07 10.08.14, 11:05

Unerbittlich schreitet die Hipsterisierung des Grossstadtlebens voran, fast kein Lebensbereich bleibt von ihr verschont. Schon jetzt erhältlich sind Zeitungen auf Dinkelpapier, Bolognese-Smoothies und Witze, die einen (ironischen) Bart haben. Auch das bisher so widerborstige Lager der NPD-Anhänger lebt eine neue Ästhetik: Nipster, nationale Hipster mit Jutebeutel und Ohrstecker, werden salonfähig, sind auf immer mehr rechten Demos zu sehen. Andere nationale Subkulturen sind da unscheinbarer. 

Nippies 

Sie leben die Tiere, den Boden, das Blut: Nazi-Hippies sind eins mit ihren Genen, lesen spirituelle Wahrheiten aus dem Inneren einer Bratwurst, umarmen deutsche Eichen. Statt Gras rauchen sie Löwenzahn, statt ausländischem Soja essen sie einheimischen Rindenmulch. Gewalt stösst sie ab – lieber wollen sie die Volksverräter zu Boden tanzen. 

Nuppies 

Sie haben fünf Jahre lang studiert, sich einen niedlichen Kameraden/ein deutsches Mädel angelacht und bewohnen ein schickes Noft in den Szenebezirken von Dortmund, Mannheim oder Dresden: die national urban professionals. Ihr Motto heisst «work hard, hate hard»: Nachdem man 14 Stunden lang die IT von KraussMaffei gewartet hat, geht es dann übers Wochenende zu exklusiven Thingspielen nach Norwegen. 

Neeks 

Auch die Rechten haben ihren Sheldon! Der nationale Geek lernt Abschusslisten auswendig, erstellt digitale Ariernachweise und entwickelt neue Codes, um den Verfassungsschutz zu verwirren (818, 3345). In seiner Freizeit duelliert er sich mit Softair-Vernichtungswaffen und kämpft in World of Warcraft gegen die krummnasigen, diebischen Goblins.

Got, der / Gota, die

Die Gothic-Szene wird auf ihren Worturrsprung zurückgeführt: Deutsche Goten ziehen sich ihre SS-Runen mit Kajalstift, ritzen sich Texte von Frei.wild in den Oberarm. Und vor allem trauern sie: über die jüdisch-amerikanische Weltherrschaft, über die Niederhaltung des deutschen Volkes und über den unstillbaren Schmerz, seit in der Nachbarwohnung ein schwules Pärchen aus Marokko eingezogen ist. 

Nunks 

Nationale Punks zahlen nicht für ein System, wo das Geld immer nur ins Ausland fliesst. Statt dessen leben sie ihren Traum: rotzbesoffen in der Einkaufszone rumgammeln und harmlosen Passanten AfD-Flyer aufdrängen. Um die Bürgerlichen zu schockieren, kleiden sie sich exakt wie diese: Funktionskleidung oder Stangenanzug mit Krawatte. Im Kopf der Krawallmacher herrscht hingegen nichts als das blanke Chaos («die Griechen wollen, dass wir für ihre Kriege bezahlen, und schicken uns deshalb so viele Türken her»).

Bild: leo fischer

Leo Fischer  

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. Mehr von Leo Fischer gibt's bei Titanic. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Moe Mentmal 12.02.2015 08:51
    Highlight Gut geschrieben, wenn auch nur beschränkt Satire. Wer denkt, die Träger rechtsextremen Gedankenguts (ca. 15% in westeuropäischen Gesellschaften) wären alles Bomberjacken tragende Nazis, sollte mal seine Augen öffnen.
    Etwa weitere 15% teilen mehrere Ansichten eines rechtsextremen Weltbildes. zB Antisemitismus, Rassismus gegenüber dunkelhäutigen Menschen etc.
    0 0 Melden
  • AdiB 14.08.2014 18:13
    Highlight gibts ein wort für neonazis die keine glaze und springerstiefel und in ihrem freundschaftskreis alle möglichen rassen vertreten sind?
    2 0 Melden
  • kataattack 12.08.2014 09:12
    Highlight und kommen dann die Nippies: sie sind wahrscheinlich diejenigen, die ihre Studienreise im Osten verbringen, um die Lager zu besichtigen. Und sie verneinen ständig, dass sie rassistisch denken, aber irgendwie vermeiden sie die Kontakte mit anderen Rassen ausser Norwegen, Schweden, Dänen, Deutschen, Engländer und Schweizer. Und sie sind studiert wie Architekten, Ärzte, Volkswirtschaftler etc… noch schräger.
    3 0 Melden

Neue Breitseite der Klischeekanone

Die Schweiz aus deutscher Sicht – böse, böse, böse (Nazis)

Platz da, Hoppla, jetzt kommt er: Unser wohl teutonischster Kolumnist bestückt unser neues Genre Klischeekanone. Schluss jetzt mit der Schweizer Nabelschau, Leo Fischer hat die Feder gespitzt und bohrt sie nun von der Heimatfront aus tief ins kantonale Herz. Die einen sterben daran, andere werden vortrefflich gekitzelt.

Die Nutzer der App können unter diesem Link hineinzoomen.

(Via Alphadesigner)

Artikel lesen