Blogs

Briefe von der Heimatfront (1)

Zum Geleit

22.01.14, 15:30 28.03.14, 15:37

Leo Fischer

Liebe Deutsche in der Schweiz, liebe Schweizer mit Deutschenkontakt!

Die Redaktion dieses seltsamen neuen Onlinemagazins hat mich gebeten, hier wöchentlich über Ihre spezifische Problemlage zu schreiben, und da es wirklich ein seltener Glücksfall ist, dass man als Deutscher von Schweizern überhaupt noch zu irgendwas eingeladen wird, habe ich der Bitte guten Gewissens entsprochen. Denn es wird höchste Zeit, dass die deutsche Diaspora in der Schweiz etwas Rückendeckung aus der Heimat erhält, wo ihre Nöte, aber auch ihre Leistungen zu oft unter den Tisch fallen.

Zu Unrecht - handelt es sich bei der bundesrepublikanischen Einwanderungswelle in die Schweiz doch um nichts weniger als die grösste deutsche Expansionsbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg! Diese Kolumne soll daher einerseits den deutschen Kolonisten helfen, in der Auseinandersetzung mit der ungezähmten Wildnis und den Eingeborenen den Mut nicht zu verlieren. Bekanntlich erleiden die meisten Einwanderer erst einen ziemlichen Kulturschock. Die sind ja gar nicht wie wir, rufen sie dann, dabei sprechen sie doch unsere Sprache! Natürlich, möchte man hier antworten – aber das tun Papageien auch. Und trotzdem leben Deutsche und Papageien in völlig unterschiedlichen Lebenswelten. 

Gleichzeitig bieten einige Eidgenossen der Eroberung ihrer Heimat erheblichen, wenn auch sinnlosen Widerstand. Ich möchte daher den Invasoren gelegentlich auch einen Schlachtplan liefern, wie sie die deutsche Dominanz in den Sektoren Bildung und Management noch stärker durchsetzen und festigen können. Besonders das Gesundheitswesen scheint mir hier geeignet – Stichwörter wie Ärzteverschwörung, «Impfaktion», Massensedierung sollen vorerst genügen.

Vor allem aber soll diese Kolumne auch Updates aus dem grossen Kanton anbieten – und dadurch den Willen festigen, in der Schweiz zu bleiben. Wenn Sie wüssten, wie's hier gerade zugeht! Ein Saustall! Bleibt erst mal drüben bzw. drunten! Denn so schlimm es Ihnen, liebe Exilanten, in der Schweiz gehen mag – eine schwerbewaffnete Gebärmaschine wie Ursula von der Leyen haben die Eidgenossen noch nicht hervorgebracht.

Nicht zuletzt soll diese Kolumne aber auch den Schweizern helfen, die Einwanderer besser zu verstehen: Hinter dem grossmäuligen Angebergehabe der Deutschen steckt oft der Wunsch, ganz einfach nur akzeptiert bzw. von Schweizern bewundert zu werden; und mit ihren Windjacken, klobigen Allwetterschuhen, schnarrenden lauten Stimmen und klugen Ratschlägen wollen sie einfach bloss die eigene Hilf- und Geschmacklosigkeit unterstreichen. Versuchen Sie, Geduld mit den rohen Sitten und ungeschliffenen Manieren der Kolonisten zu üben. Seien Sie eine zauberhafte Berg-Pocahontas für den rüpelhaften Herrn Schmidt! Damit dieser Krieg dereinst mit so wenig Opfern wie möglich zu Ende geht.

Leo Fischer

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen.

Hier schreibt Leo Fischer auch: Titanic

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • text.im.takt. 27.01.2014 21:38
    Highlight Ach ja, und diese ganze Debatte über die Deutschen und Schweizer geht mir so was an der Nase vorbei :-) Antipathien entwickle ich vielleicht für Menschen die mir - generell - nicht entsprechen und/oder Böses wollen und Sympathien für solche, die mir entsprechen und mir gut gesinnt sind. Die einen respektiere ich oder ignoriere im Rahmen des Möglichen, und die anderen mag ich. Hat aber nichts mit Sprache oder Herkunft zu tun, sondern mit meinen Vorzügen. So einfach ist das.
    0 2 Melden
    • susannbo 29.01.2014 10:30
      Highlight Ganz generell gebe ich Ihnen natürlich Recht. Nur, die Eckpunkte, die Leo Fischer hier erwähnt und mit Ironie unterstrichen hat, bewegen den Schweizer (und den Deutschen) sehr wohl. Klischees haben ja meist etwas Wahres und liefern die nötigen Ingredienzen, das Ganze noch zu pfeffern, im positiven wie im negativen Sinn. Einander mit Verständnis und Humor zu begegnen, finde ich immer hilfreich.
      0 0 Melden
  • text.im.takt. 27.01.2014 19:54
    Highlight Irgendwie missfällt mir das Wort "Heimatfront" - kann aber noch nicht genau das sprachliche Problem erkennen. Na ja, muss man denn eigentlich denken bei dieser Kolumne? Ca. 80 Prozent der Menschen denkt ja nicht wirklich Neues, sondern tut einfach seine Vorurteile wieder neu anordnen. Und irgendwie geht's ja hier um Vorurteile. Somit bin ich gespannt :-)
    0 1 Melden
  • einer 26.01.2014 07:32
    Highlight Liebe Eidgenossen,
    der Autor hat recht. Ihr könnt doch noch viel von uns Deutschen lernen. Das tun wir doch auch, zu uns kommen ja auch viele Invasoren, die sprechen nur oft nicht unsere Sprache, aber wir lernen viel von Ihnen, alles p.c.!
    Und während Ihr noch lernt, räumen wir schon eure Staatskasse leer, das hat schon damals funxioniert :-))
    0 1 Melden
  • flugi777 24.01.2014 16:55
    Highlight Ich finde es toll, dass wir hier so viele Deutsche haben! Und ein Trost für die Ausgewanderten: Schweizer tun sich allgemein sehr schwer bei der Integration und beim schliessen neuer Freundschaften-AUCH gegenüber Schweizern (ich bin Schweizerin). Der Hass gegen die Deutschen in der CH ist traurig und fast schon krankhaft. Ich meinerseits habe in zwei Deutschen zwei neue Freundinnen gefunden. Was mich sehr freut! Die meisten Schweizer sind sich einfach die direkte Art der Deutschen nicht gewohnt. Dabei ist das doch eine super Eigenschaft solange es nicht verletzend ist! Hey Schweizer! Gibt den Deutschen eine Chance! Viele davon sind sehr gebildet, anständig und können super lustig sein!
    4 1 Melden
  • Night Hawk 24.01.2014 13:45
    Highlight Da war eine große Explosion in Winti heut Morgen früh und niemand Berichtet darüber aber das der Roger in Australien nicht weiter gekommen ist und schon bin ich Mike Shiva. Ist das der Schweizer Neid
    weil Mike ne Haufen Kohle scheffelt bei minimalen Einsatz. "Schlisse" die Bücher ist in der Schweiz das Buch zu machen und in Deutschland würde mann es zerstören oder ist es umgekehrt? Wer ist hier Sprachwissenschaftler? bis bald ...
    0 2 Melden
  • Gaban 24.01.2014 12:56
    Highlight Grossartiger Text. Freue mich schon auf den nächsten.
    7 4 Melden
  • Calvin 24.01.2014 08:47
    Highlight Cooler Text. Die Kolumne verspricht ja interessant zu werden.
    $
    Aber eines sollten Sie bedenken, lieber Herr Fischer: Ihre ausgewanderten Brüder und Cousinen sind nicht "drunten" in der Schweiz, sondern "droben"! Denn aus der Schweiz, der zentrale MIttelpunkt (der Hauptwasserscheide) Europas, fliesst der Rhein bekanntlich bei Basel in deutsches Gefilde und nicht andersrum. Demnach stehen wir Schweizer über den Deutschen - zumindest topologisch betrachtet! Daher: Tragen Sie Sorge mit Ihren Worten, denn wenn Sie zu viel Dreck rauf schmeissen, fliesst der irgendwann mit dem Rheinwässerchen zu Ihnen zurück... ;-) Oder werfen Sie weit genug, dann kriegt auch Italien etwas Dreck ab...
    1 0 Melden
    • text.im.takt. 27.01.2014 20:00
      Highlight Weiss nicht, ob ein Titanic-Mann sich wirklich alle Worte durch die drei Siebe des Sokrates rieseln lässt. Mal sehen. Ach ja die "Sieben Siebe" findet man auch auf Wikipedia. No joke :-)
      0 0 Melden
  • korrektorat.ch 23.01.2014 23:10
    Highlight Zu Unrecht – handelt es sich bei der bundesrepublikanischen ...
    0 0 Melden
    • C 27.01.2014 08:20
      Highlight Ist gut.
      0 0 Melden
  • Night Hawk 23.01.2014 20:49
    Highlight Sie suchen eine veräterische Ratte bei Hönes, Wir haben 2 Schweizer im Finale in Australien. Schweizer Logitech Aktie geht 14% nach oben. Ihr sendet uns Maschmeyer nach Davos. Wir erfinden der "Pommes Frites" Automat und Merkel geht immer noch auf Stöcke. Wir gehen "go Poste" ihr versteht nur "Bahnhof". Bei uns ist Lara Gut bei Euch der Koch Witzimann. Bei uns gibt es Schnee bei Euch Überschwemmungen. Wir haben Dübendorf und ihr habt den Virtuellen in Berlin. Wir sind "vom Aff bisse" und ihr habt die "Kavallerie" und Scettino die "Havarie".
    Wir kaufen Süd Deutschland auf und ihr sendet uns die Autos ohne Rabatt weil "AUDI können den vollen Preis bezahlen" ... bis bald ...
    2 2 Melden
    • Fräulein Rottenmeier 24.01.2014 02:05
      Highlight Oh, der erste Gripenangriff. Alles in Deckung! ;-)
      5 0 Melden
    • Calvin 24.01.2014 09:25
      Highlight "Haben 2 Schweizer im Finale in Australien"...
      Habe gar nicht gewusst, dass Mike Shiwa auch einen alias "Night Hawk" hat?!?
      2 0 Melden
  • sven 23.01.2014 18:46
    Highlight Bin freudig gespannt auf die kommenden Blogbeiträge. :)
    9 0 Melden
  • Borodin 23.01.2014 18:20
    Highlight Ich weiss gar nicht was wir gegen die Deutschen haben. Ganz im Gegenteil. Ich habe überhaupt keine Probleme. Deutschland ist ein wunderbares und schönes Land. Sehr gastfreundlich. Die Deutschen machen das beste Fernsehen.(das öffentlich rechte TV). Die Deutsche sind unsere besten und treuesten Kunden im Tourismus und Gastgewerbe.
    Also hören wir doch auf immer über die Deutschen zu klagen und zu jammern.
    2 2 Melden
    • flugi777 24.01.2014 17:01
      Highlight Ganz ihrer Meinung! Vorallem bezüglich TV. SRF kann ich gar nicht mehr sehen weil ein Schrott nach dem ananderen läuft. Da hat ZDF/ARD wesentlich mehr zu bieten!
      2 2 Melden
    • Jaing 29.01.2014 12:32
      Highlight Und würden die Deutschen SRF kennen, würden sie genau das Umgekehrte behaupten. Das Erste/ZDF werden dort massiv kritisiert.
      0 1 Melden

Briefe von der Heimatfront (36)

Nach der Abercrombie-Pleite: Was wird jetzt aus den ganzen Nacktverkäufern?

Keine schönen Zahlen für die Marke der schönen Menschen: Das Modelabel Abercrombie & Fitch erlebt heftige Verluste – um fast 15% ging der Absatz zurück, und das allein in Europa. Die Nachricht schockiert vor allem Fans, die frühzeitig in den Kult investiert haben: z.B. Kaythleen, 14. Das junge Not-yet-It-Girl steht seit sechseinhalb Monaten in der Warteschlange vor der A&F-Filiale in Frankfurt, ernährt sich von Luft und Bulimie. Tagsüber erhält sie Makeup-Spenden …

Artikel lesen