Blogs

Das Leben, ein Kommen und Gehen. kafi freitag

Hallo Kafi. Ich habe vor einem Monat meinen besten Freund verloren. Er war die letzten zwei Jahre nur im Spital

Am Schluss ging es ihm sehr schlecht. Ich habe ihn bis zum letzten Atemzug begleitet und bin froh dass ich das gemacht habe. Was mich jetzt verwirrt ist, ich habe das Gefühl dass ich nicht richtig trauern kann. Nach der Beerdigung ging es mir richtig schlecht aber jetzt fühl ich mich normal. Kann es sein, dass ich nicht richtig trauern kann weil ich ihn bis zum Schluss begleitet hab? Kommt die Trauer noch? Sarah, 33

Publiziert: 07.10.16, 17:37

Liebe Sarah

Das tut mir furchtbar leid für Sie. Wie traurig. Schön, dass er Sie hatte, liebe Sarah. Es ist ein grosses Geschenk an einen Menschen, ihn durch diese Phase seines Lebens so eng zu begleiten. Ein wertvolleres kann man vermutlich gar nicht machen. Ich hoffe, das ist Ihnen bewusst.

Bei Ihrer Frage habe ich mich auch etwas gefragt. Wie geht eigentlich, das «richtige Trauern»? Und wer definiert das genau? Gibt es eine Trauerpolizei, ein Gremium das darüber wacht? Nein, natürlich nicht. Aber woher kommt dann Ihr Gefühl, nicht richtig zu trauern? Ich bin überzeugt, dass Sie traurig sind. Aber gleichzeitig können Sie sich auch normal fühlen und nicht im Schmerz zergehen. Ich habe in letzter Zeit viel über Trauerarbeit geschrieben, das können Sie gerne hier nachlesen. Und ja, Ihr Verdacht scheint mir ganz richtig. Sie sind mit diesem Menschen durch einen Prozess des Abschieds gegangen. Sie haben ihn begleitet und jeden Tag ein bisschen Abschied genommen. Sie haben den wichtigsten Teil der Trauerarbeit darum schon hinter sich. Ob noch mehr Schmerz hochkommen wird, kann ich nicht sagen. Vielleicht ja. Vielleicht nein. Alles ist richtig, was Sie spüren, alles. Sie brauchen sich nicht schlecht fühlen, weil Sie nicht so trauern, wie es vielleicht von aussen erwartet wird. Oder von Ihnen selber.

Jeder Mensch hat eine ganz eigene und individuelle Art zu trauern. Darum trennen sich zum Beispiel viele Eltern, nachdem sie ein Kind verloren haben. Das eine Elternteil kommt schneller über die Trauer hinweg oder hat einen anderen Umgang damit als das andere und dadurch entsteht ein Konflikt, den viele nicht lösen können. Gestehen Sie sich Ihre Art der Trauer ein. Ihr Freund weiss genau, was er Ihnen bedeutet hat. Sie müssen es ihm nicht beweisen. Und auch sonst niemandem. Nicht einmal sich selber. Sie dürfen sich seiner Dankbarkeit sicher sein und stolz auf sich, so eine grossartige warmherzige Freundin zu sein. Alles Liebe. Ihre Kafi.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
9 Kommentare anzeigen
9
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 09.10.2016 23:14
    Highlight Die Trauer der Hinterbliebenen ist für die Verstorbenen wie ein schwerer Mantel. Man sollte darum nicht allzu schwer trauern.
    0 3 Melden
    600
  • The Origin Gra 08.10.2016 10:30
    Highlight Mein Onkel starb bei einem Verkehrsunfall.
    Es war ein sehr schlimmer Schock.
    Doch bei der Beerdigung und auch später waren alle Emotionen wirklich blockiert, das fühlte ich auch so.
    Erst Neun Jahre später, als mein Onkel Geburtstag gehabt hätte, kam die Trauer. Es war ein Zusammenbruch.
    Seitdem Trauere ich Regelmässig.

    Wir alle Trauern verschieden aber wir alle Trauern
    7 2 Melden
    600
  • Caprice 08.10.2016 08:19
    Highlight Liebe Sarah, ich habe meine Mutter beim Sterben begleitet. 10 Jahre war sie krank, wurde nicht mal 50, ich war mein ganzes junges Erwachsenenleben damit konfrontiert dass sie eines Tages sterben wird. Als es so weit war bin ich, entgegen meiner Vermutungen, nicht zusammengebrochen. Bis heute, zwei Jahre später, gab's kein Drama. Wenn man einen Menschen bis zum Schluss begleitet, sich verabschieden kann und die Erlösung von der Krankheit spürt, das kann sehr "comforting" sein.
    40 0 Melden
    600
  • Klirrfactor 08.10.2016 07:51
    Highlight Es gibt Menschen die sich plötzlich schlecht fühlen, weil sie merken dass sie nicht mehr an eine verstorbene Person denke, oder nur noch von Zeit zu Zeit. Dabei ist es meiner meiner Meinung nach normal, es gehört zuur Trauerarbeit und man darf sich auch keine Vorwürfe machen. In Wirklichkeit gewöhnen wir uns nur an die Abwesenheit einer Person, aber vergessen sie nicht.
    23 0 Melden
    600
  • pamayer 08.10.2016 01:47
    Highlight 👍👍👍
    7 1 Melden
    600
  • deleted_376627279 07.10.2016 21:16
    Highlight Ich habe meine Grossmutter in den Tod begleitet, im Sterben begleitet, bis die Sonne unterging am Horizont. Ich habe für sie alte Lieder gepiffen, hoffentlich nicht zu falsch... Ich habe ihr immer wieder gesagt, dass sie nur durch einen Nebel geht. Dass es leicht sei. Sie ist wunderschön gestorben. Ich sah den Moment. Es hat mich sehr beeindruckt. Ich war noch jung. Achtzähni. Als ich so Ennio Morricone pfiff, kam eine sehr liebe Frau ins Sterbezimmer. Sie sagte mir, das sie auch nicht mehr lange lebe. Und zwei Kinder hinterlasse. Mein Gepfeife rührte sie zu Tränen. Mein Grossi ging so sanft.
    58 3 Melden
    600
  • Pakart 07.10.2016 19:36
    Highlight Wunderschöne Antwort!
    54 3 Melden
    600
  • Matrixx 07.10.2016 19:10
    Highlight So ähnliches erlebte ich bei meinem Vater. Sass quasi bei ihm, als er starb. Ich war im ersten Moment traurig, schon fast wütend. Aber an der Beerdigung hab ich nur eine Träne vergossen. Das war meine Art zu trauern. Es gibt also kein "falsches Trauern".

    Wünsche dir viel Glück und Kraft, darüber hinweg zu kommen.
    47 3 Melden
    600
  • aenima 07.10.2016 18:04
    Highlight Trauer ist individuell, sowie die Strategien damit umzugehen. Die verschiedenen Phasen können sich wiederholen( siehe Kübler-Ross) auch wenn man denkt dass die schlimmste Zeit vorbei ist, kann sie einem wieder mit voller Wucht treffen. Von Herzen viel Kraft wünsche ich dir liebe Sarah
    46 2 Melden
    600

Liebe Kafi. Ich arbeite bei einer KESB ...

Liebe Bettina  Manchmal – es kommt nicht allzu oft vor – habe ich das Bedürfnis, eine Kolumne zu schreiben, ganz ohne Frage. Weil mir etwas auf dem Herzen brennt oder ich eine Meinung loswerden möchte. Die letzten Tage ging es mir so. Ich hätte gerne etwas zur KESB geschrieben. Aber ich habe keine Plattform dazu, respektive will ich mir gar keine neue erschliessen, habe ich doch schon genug damit zu tun, die bereits vorhandenen zu bespielen. Darum habe ich mich über Ihre Frage von …

Artikel lesen