Blogs

Wo bin ich geblieben, wo? kafi freitag

Zuerst kommen immer die Bedürfnisse der Kinder, oder?

Liebe Kafi, wie siehst du es mit der Rolle der Eltern von unzufriedenen Kinder in der Öffentlichkeit? Meine Meinung ist, erst kommt das Bedürfnis der Kinder und dann erst das der Mutter bzw. des Partners. Es macht mich immer wieder traurig zu sehen, wenn dies offensichtlich nicht der Fall ist. Muss ich mich mehr abgrenzen oder was hast du für einen Rat? Vielen Dank und liebe Grüsse. Nora, 32

15.07.17, 09:54 15.07.17, 15:01

Liebe Nora

Bei vielen Fragen rate ich zu mehr Abgrenzung. Hier würde ich einen anderen Ansatz wählen. Stellen Sie Kinder auf die Welt!

Mindestens zwei, besser aber drei oder vier. Und dann erziehen Sie diese nach Ihrem Vorsatz und Ihrer Ideologie. Und dann schauen wir weiter. Ok?

Kann gut sein, dass es Ihnen gelingt, die Bedürfnisse Ihrer Kinder dann immer noch über Ihre eigenen stellen. Aber wenn Sie sich schon gegenüber anderen Eltern abgrenzen wollen, wo bleibt dieses Bedürfnis dann Ihren eigenen Kindern gegenüber? Denken Sie wirklich, dass sich dieses dann in Luft auflöst und Sie die totale Symbiose mit der Kinderschar leben wollen und können? Das ist natürlich Ihnen überlassen. Und auch ich würde davon profitieren, weil Sie früher oder später weinend bei mir in der Praxis (oder sonst wo) sitzen und sich und mich (oder sonst wen) fragen werden, wo Ihr eigenes Leben eigentlich abgeblieben ist.

Und vermutlich werden auch noch ein paar andere Stellen ihre grosse Freude an Ihnen und Ihren Kindern haben! Denken Sie Ihren Ansatz doch mal ein Stück weiter. Tut man einem Kind wirklich einen Gefallen, wenn man ihm immer alle Steine aus dem Weg räumt und die Welt nach seinem Kopf zurechtbiegt? Welche Werte werden mit so einem Erziehungsansatz verfolgt? Und wohin werden diese führen? Ein Kind bleibt nicht immer ein Kind. Es wird irgendwann erwachsen. Und muss spätestens dann einen gesunden Umgang mit der eigenen Frustration gelernt haben. Oder möchten Sie einer jungen Frau Ihren Sohn ins Bett legen, der immer alles bekommen hat, was er wollte? Oder wollen Sie eine erwachsene Tochter, die mit dem Gefühl aufgewachsen ist, eine Prinzessin zu sein und dann an der Realität zerbricht?

Die kurzfristig gesehen einfachsten Lösungen sind selten die besten auf längere Zeit. 

Es ist immer simpel, sich über andere den Kopf zu zerbrechen und zu wissen, wie es besser wäre. In Ihrem Alter würde ich aber stattdessen einfach mal fürschi machen und an eigenen Objekten experimentieren und Erfahrungen sammeln...



Mit herzlichem Gruss, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22Alle Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 17.07.2017 15:41
    Highlight Ich, männlich, habe einmal einem 6-jährigen Meitli einen Klaps (Ohrfeige) gegeben, weil mir einfach die Hand ausgerutscht ist. Wegen irgendwie gar nichts.

    Ich dachte im ersten Moment, das ist das Ende. Aber seither waren wir jahrelang dicke Freunde, das Meitli und ich.

    Das war super. Irgendwann haben wir uns dann aus den Augen verloren, ihre Mutter und ich und es, das Meitli.

    C'est la vie.

    Ich wollte nur sagen:

    Es kommt nicht darauf an, was man tut, sondern nur, wie man es meint.
    7 43 Melden
    • who cares? 19.07.2017 11:06
      Highlight Wie und warum schlägt man Kinder wegen gar nichts? Vielleicht mal ein Besuch beim Psychologen angesagt.
      12 1 Melden
    • Alex_Steiner 19.07.2017 11:50
      Highlight Ok... du musst definitv mehr infos geben.

      Jetzt hört es sich so an als hättest du als erwachsener Mann ein unbekanntes Mädchen getroffen und dich mit ihr angefreundet. Das alleine ist schon sehr grenzwertig. Und dann hast du sie anscheinend auch noch angegeriffen...
      13 0 Melden
    • Spooky 19.07.2017 18:58
      Highlight Oh je, werdet doch nicht gleich hysterisch! Die alleinerziehende Mutter war meine Freundin, und als wir uns trennten, haben wir drei uns eben aus den Augen verloren. Und es war ein harmloser Klaps hinter die Ohren, weil die Kleine wie wild im vierstöckigen Treppenhaus herumgetobt hat, was nicht ungefährlich war für sie.
      4 4 Melden
    600
  • moedesty 16.07.2017 10:12
    Highlight kafi hast du kinder?
    9 35 Melden
    600
  • Vio Valla 15.07.2017 18:43
    Highlight Au ja, umbedingt die eigenen Bedürfnisse immer zurückstellen, damit man dann dem pupertierendem Junior etliche Male den Satz "Ich habe mich all die Jahre für dich aufgeopfert und wie dankst du mir das?!", im die Ohren hauen kann. Hilft sicher bei einer gesunden Mutter- Kindbeziehung, nicht.
    117 5 Melden
    600
  • schmideline 15.07.2017 18:35
    Highlight Wo steht in der frage geschrieben, dass die fragestellerin keine eigenen kinder hat?
    54 7 Melden
    600
  • mia83 15.07.2017 18:16
    Highlight Ich hatte schon Angst, weil ich dasselbe denke wie Kafi und fürchtete ein Unmensch zu sein...
    40 14 Melden
    600
  • Don Alejandro 15.07.2017 16:44
    Highlight Die Bedürfnisse der Kinder zuerst, damit in der Öffentlichkeit kein Quengeln und gemögge zu hören ist? Das ist wohl eher das Bedürfnis der Kinderlosen. Ich sagte bei solchen Konflikten als Vater von Kindern immer, man solle doch Nachsicht üben. Schliesslich profitieren die Kinderlosen massiv von den Kindern der anderen, sei es als künftige Kunden/Konsumenten bzw. als Einzahler in die Sozialwerke.
    44 69 Melden
    • Caprice 15.07.2017 18:48
      Highlight Naja, die Kinderlosen zahlen aber auch Steuern mit für Leistungen von denen Eltern stärker profitieren, sprich Schulen, Krippen, etc. Also ganz so einfach ist deine Rechnung nicht.
      92 17 Melden
    • Don Alejandro 16.07.2017 08:33
      Highlight @Caprice: "von denen die Eltern" stärker profitieren? Ich hoffe doch sehr, dass die Kinder davon profitieren, bzw die Gesellschaft. Schliesslich bist du als Kind ja auch mal in die Schule/evtl Krippe.
      21 9 Melden
    • Kitten 16.07.2017 08:44
      Highlight Ich hab absolut nichts gegen ein quengelndes Kind wenn ich sehe, dass die Eltern einfach ihre Erziehung durchsetzen. Sprich nicht sofort nachgeben, nur weil man ja in der Öffentlichkeit ist.
      51 0 Melden
    • Vachereine 16.07.2017 12:08
      Highlight @Caorice: Falsch. Die Kinder von heute, zahlen Dir Deine Rente von morgen. Das wiegt den kümmerlichen Teil Deiner Steuern, die den Kindern (aber letzlich doch Dir) zugutekommt um ein Vielfaches auf.
      Du könntest einwrenden, dass dafür auch die Immigration nütze. Eher nein! Immigranten rentieren schlechter als eigener Nachwuchs, oder kosten gar volkswirtschaftlich mehr, als sie nutzen: steigende Sozialkosten, Integrationskosten, Kapitalabfluss in deren Heimatländer, soziale oder ethnische Konflikte, etc.
      Du profitierst existentiell von den Kindern!
      10 35 Melden
    • Caprice 16.07.2017 19:29
      Highlight @DonAlejandro: natürlich, wer würde das schon abstreiten? Mein Punkt war, dass ich deine Gleichung viel zu simpel finde.

      @Vachereine: wenn du meinen Einwand so konsequent als falsch betitelst will ich auch plakativ sein und ketzerisch behaupten dass mein Partner und ich (kinderlos) massiv mehr steuern zahlen als die mit Kindern. Somit finanziere ich euch noch die Kids ;)

      Sorry, das ist jetzt natürlich unsubstantiiert und eine müssige Diskussion. Ich habe einfach Mühe damit wenn ich den Eltern noch dankbar sein soll für ihren Nachwuchs. Chacun a son gout....
      25 3 Melden
    • Caprice 16.07.2017 19:30
      Highlight ....und an meine Altersvorsorge trag ich einen grossen Teil selber bei im Ggs zu den Hausfrauen. Aber die züchten sich ihre Rente ja selber, von daher.....
      16 13 Melden
    • Don Alejandro 17.07.2017 17:43
      Highlight @caprice: Hausfrauen züchten nicht nur ihre eigene Rente, sondern über einen grossen Teil auch Deine (AHV ist bekanntlich quersubventioniert). Jedem sein eigenen Lebensentwurf, bitte. Rein rechnerisch kommen Kinderlose sicherlich besser weg. Das ist ok so. Jedoch geht mir das Gejammer der ach-so-unterstützten Familien in der CH auf den Senkel. Weil es schlichtweg nicht stimmt. Und die volkswirtschaftliche Leistung der Hausfrauen/Väter zu unterschätzen ist ebenfalls falsch.
      8 5 Melden
    600
  • who cares? 15.07.2017 14:57
    Highlight Also soweit ich mich erinnern kann, hat vorallem meine Mutter ihre eigenen Bedürfnisse meist hinter die von meinen Geschwistern und mir gestellt. Und ich bin zu einer umgänglichen Person geworden, die auch andere denkt und öfters mal jemandem einen Gefallen tut. Werde meine Kinder genau so erziehen.
    25 17 Melden
    600
  • DanielaK 15.07.2017 14:48
    Highlight Kommt auch immer darauf an was man unter 'Bedürfnis' versteht. Wenn die Dame das saure Gesicht meint wenn das Kind kein Eis kriegt ( wieso auch immer), dann braucht sie dringend eine Realitätsspritze. Wenn sie aber die Kinder meint, die ihre Eltern nur mit dem Handy vorm Kopf und von weitem kennen weil sie schon wieder in den Ausgang wollen, dann bin ich auch der Meinung das die Kinder wichtiger sind. Dem Schreibstil nach, befürchte ich allerdings auch, das hier die Realitätsspritze nötig ist.
    106 0 Melden
    600
  • Hustler 15.07.2017 11:39
    Highlight Ich finde man sollte sich einfach gut überlegen ob man Kinder will oder nicht.

    Und experimentieren was dieses Thema angeht würde ich schon gar nicht.
    83 7 Melden
    • Wanawake 18.07.2017 17:17
      Highlight Guter Vorschlag. Doch es ist immer ein Experiment. So viel du auch überlegst, du wirst trotzdem nicht wissen, worauf du dich einlässt. Es ist schlicht nicht absehbar, wer da in dein Leben tritt und wie du empfinden wirst dabei. Klar kannst du entscheiden, dass du keine willst. Doch schon beim welche Wollen, muss nicht alles so gehen, wie das vorher überlegt worden ist. Egal wie gut überlegt wurde ...
      9 0 Melden
    600
  • Fly Boy Tschoko 15.07.2017 11:01
    Highlight Nicht nur Kinder haben Bedürfnisse. Schlussendlich müssen akinder auch lernen, dass es nicht nur um sie geht.
    Das ist aber natürlich kein Grund die Bedürfnisse der Kinder zu vernachlässigen.
    78 2 Melden
    600
  • Rick Blaine 15.07.2017 10:33
    Highlight Danke Kafi für diese Antwort! ❤

    Lesetipp: «Liebende bleiben: Familie braucht Eltern, die mehr an sich denken» von Jesper Juul.
    62 8 Melden
    600

Auf Trophäen-Jagd getötet: Jäger erschiessen Sohn von #CecilTheLion

Ein Sohn des vor zwei Jahren in Simbabwe getöteten Löwen Cecil ist von Grosswildjägern erschossen worden. Der sechs Jahre alte Xanda sei während einer Trophäen-Jagd getötet worden, hiess es auf der Facebookseite einer Gruppe, die sich für den Schutz von Löwen einsetzt.

Der Safari-Anbieter Richard Cooke, der die Jagd für einen unbekannten Jäger organisiert hatte, bestätigte am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa den Tod des Tiers. «Die Jagd war legal», sagte er.

Vor zwei Jahren wurde der …

Artikel lesen