Blogs

Wenn der eine Deckel nicht passt, dann vielleicht der nächste. Oder der hier? Oder vielleicht dieser? kafi freitag

Mein Freund ist wieder aktiv auf Parship. Was bedeutet das?

Liebe Kafi, ich habe seit 7 Monaten eine Beziehung zu einem Mann, den ich bei Parship kennenlernte. Wir haben eine tolle Zeit mit vielfältigen Unternehmungen hinter uns und es ist auch noch einiges geplant. Er geht liebevoll mit mir um und wir verstehen uns gut. Was hat es zu bedeuten, dass mein Freund nun wieder öfters bei Parship online ist? Ich habe das vor einer Woche entdeckt, als ich seinen Spruch nachlesen wollte, um ihn für die Karte zu seinem Geburtstag nächste Woche zu verwenden. LG. Klara, 55

Publiziert: 28.11.16, 20:02 Aktualisiert: 29.11.16, 09:18

Liebe Klara

Ich weiss, dass Sie mir in der Hoffnung schreiben, dass ich Ihnen eine schöne Begründung auftische, die möglichst schmerzfrei ist und ich habe auch lange versucht, mir eine aus den Fingern zu saugen. Aber da kam nichts, leider. Und ich denke, das ist auch gar nicht nötig, weil Sie die Antwort ganz genau kennen. Und ja, Parship und all seine Gschpöndli die im gleichen trüben Wasser fischen, sind Arschlöcher. Genau darum. Diese einfache Verfügbarkeit von angeblich potenziellen KandidatInnen macht aus uns Menschen nichts Gutes. 

Dieses Wegwischen von Menschen, wie man es zum Beispiel bei Tinder tut, gibt einem mit der Zeit das Gefühl, der Mensch sei ein Konsumprodukt, dass man brauchen und bei Nichtgefallen auch wieder umtauschen kann. Die Unverbindlichkeit, die auch vor dem Internetzeitalter schon geherrscht hat, wird dadurch aufs Perverseste gesteigert. Man kann – selbst wenn man in einer Beziehung glücklich ist – weiter Schaufensterlen gehen und schauen, was denn eigentlich sonst noch so auf dem Markt zu haben wäre.

Mich persönlich würde das Anbandeln auf einer solchen Plattform genau darum seelisch furchtbar überfordern. Das Wissen, dass ich eine von ganz vielen bin, die da in eine Reihe gestellt und miteinander verglichen wird, würde mir so ablöschen. Trotzdem kenne ich Menschen, die sich so kennengelernt und sogar Familien gegründet haben. Es gibt also auch andere Beispiele und es scheint eine Frage des Umgangs mit dem Medium zu sein, wie so oft. Vielleicht ist gar nicht Parship das Arschloch, sondern der User, der das Abo nicht kündigt, kaum dass er eine Beziehung mit jemandem eingegangen ist.

Es tut mir sehr leid, dass ich Ihnen das nicht ersparen konnte. Aber gleichzeitig weiss ich auch, dass Sie mir genau darum geschrieben haben.

Viel Kraft wünsche ich Ihnen.

Ganz herzlich, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Weil wir Schweizer die besten Handwerker sind: 12 absolut virtuose Arbeiter aus aller Welt

Fail! 14 Leute, die dringend Hilfe im Haushalt brauchen

Ein Daten-Guru hat Trump ins Amt gebracht? Das ist an der Schauergeschichte dran

«GIF» me a Werner – Flugstunden mit den besten Schwalben vergangener Tage

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
24 Kommentare anzeigen
24
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 30.11.2016 00:11
    Highlight Ich habe von diesen Tinder oder Parship keine Ahnung. Aber wovon ich eine Ahnung habe, ist das: Ein Mensch kommt immer nur mit jenen anderen Menschen in Berührung, mit denen er irgendetwas gemeinsam hat.

    3 19 Melden
    600
  • spurenmartin 29.11.2016 20:28
    Highlight Potztuusig, das ist gut geschrieben und trifft den Nagel auf den Kopf. Wobei zum Gegenbeispiel zu bemerken wäre: Wer sagt denn dass die zu Eltern gewordenen Parships nicht gelegentlich auch wieder auf Internetten Beutezug gehen und ihre Familien diesem Sog aussetzen?
    10 1 Melden
    600
  • Raban T. Jolibois 29.11.2016 17:53
    Highlight Warum wird Onlinedating immer als schlecht hingestellt?
    Natürlich tut es mir leid für Klara. Aber mal ehrlich. Ist es ein Unterschied ob jemand auf solchen Seiten "Ausschau" hält oder im realen Leben. Im Endeffekt läuft es doch auf das selbe hinaus.
    Und "gewischt" wird auch im realen Leben. Ich gebe ja im realen Leben auch nicht jeder eine Chance mich näher kennenzulernen nur weil es das reale Leben ist. Ist das jetzt asozial oder wie?
    Sorry, hat wenig mit der eigentlichen Frage zu tun aber musste einfach mal gesagt werden
    (männlich, normal aussehend, vergeben, Partnerin im Zug kennengelernt)
    39 1 Melden
    • Bruno Wüthrich 29.11.2016 20:28
      Highlight Es ist ganz einfach. Wer nicht parshipt (oder wie dies bei andern Datingplattformen heisst), bei dem besteht die Möglichkeit, dass er auch im aktiven Leben nicht aktiv sucht. Wer parshipt, der tut dies nicht ohne Grund.

      Eine Kennenlernen und verlieben, obwohl man/frau anderweitig liiert ist, kann natürlich auch im «realen» Leben jede/m/r passieren. Davor ist kaum jemand gefeit. Falls dies passiert, ist dies halt so. Aber wer in einer Partnerschaft ist, und aktiv und ohne Wissen seines Partners sucht, ist ein Verarscher. Egal ob er findet oder nicht.
      34 1 Melden
    • Raban T. Jolibois 29.11.2016 20:53
      Highlight Jo absolut, in dem Punkt verstehen wir uns. Ich kenne einige Typen die vergeben sind und trotzdem aktiv suchen.
      Mich stört eher, dass Onlinedating dauernd gebasht wird.
      22 0 Melden
    600
  • E. Regiert 29.11.2016 14:12
    Highlight Man sollte Sex gleich behandeln wie Tennis spielen: wechselnde Partner sind da auch ganz normal und keiner wird eifersüchtig
    Die Welt wäre viel entspannter, wenn man anstatt sich zum Gruss die Hände zu schütteln, sich gegenseitig die Genitalien reiben, lutschen oder das eine in das andere hineingleiten liesse.
    Die Bonobos machens richtig: Liebe machen statt streiten! Körpersäfte tauschen, statt Heuchelein!

    16 29 Melden
    600
  • rasca 29.11.2016 12:26
    Highlight "Na klar gibt es Sex weil ich parshippe jetzt"
    -GZUZ
    6 0 Melden
    600
  • Bruno Wüthrich 29.11.2016 09:40
    Highlight Wir waren schon immer austauschbar, auch wenn die Friedhöfe voll sind von «unersetzlichen» Menschen. Sich vermehrt auch in der Beziehung nicht mehr auf den Partner verlassen zu können, ist allerdings ein Phänomen unserer Zeit, das mehr als nur eine Schattenseite hat.

    Doch es ist, wie es ist. Jede/r ist ersetzbar. Vor allem auch die Unzuverlässigen. Zu denen gehört der Partner von Klara. Weg damit! Auch wenn es vielleicht anders scheint: er ist es nicht wert! Er ist ein Non-Valeur! Gesindel! Weg damit.
    41 10 Melden
    600
  • Tropfnase 29.11.2016 09:32
    Highlight Entschuldigung das ich hier mit profaner Männerlogik komme!
    Frag ihn halt einfach.
    70 2 Melden
    • saukaibli 29.11.2016 12:28
      Highlight Und du wirst sicher eine gaaaaanz ehrliche Antwort bekommen.
      12 9 Melden
    • Bruno Wüthrich 29.11.2016 14:20
      Highlight Nein! Nicht mehr reden. Reden nützt hier nichts. Klaras Partner ist ein Verarscher. So jemand meint es nicht ehrlich. Zumindest nicht mit Klara.

      Wie er sonst zu wem ist, wissen wir nicht. Generell urteilen können, sollen und wollen wir nicht. Doch für Klara ist er ein Non-Valeur.
      27 7 Melden
    • Nordurljos 29.11.2016 17:48
      Highlight Vielleicht hat er ja auch einfach etwas gesucht dort, um Klara auf ein Geburtstagskärtchen zu schreiben? Sie hat ja auch noch ein aktives Profil...
      33 0 Melden
    • Lichtblau 29.11.2016 23:44
      Highlight Mann, sind Sie radikal, Bruno Wüthrich. Aber Sie haben natürlich vollkommen recht.
      2 4 Melden
    600
  • fabsli 29.11.2016 08:13
    Highlight Frau Kafi
    Haben Sie ein Problem eine von ganz vielen zu sein? Wir sind 7.5 Mia Menschen. Aber alles eigene Idividuen. Das "wischen" geschieht laufend, den ganzen Tag.
    21 41 Melden
    600
  • oldman 29.11.2016 08:05
    Highlight Kafi endlich auf dem rechten Weg? Hier zeigt sich das Problem, der von ihr vertretenen seriellen Monogamie: Der Partner ist und bleibt austauschbar. Ein bisschen Verliebtheit, etwas guter Wille und Spass machen eine Beziehung noch lange nicht dauerhaft. Der Fluch unserer Spass- und Konsumgesellschaft: Wir machen (auch) uns bzw. unseren Partner zur austauschbaren Ware ("Mensch"). Darum (noch einmal): Verliebtheit ist ein Geschenk, Liebe Arbeit!
    33 3 Melden
    600
  • dracului 29.11.2016 07:09
    Highlight Am Morgen liegt mein CV auf einem Stapel und wird weggewischt. Am Vormittag wird entschieden, dass ein Ausländer mit besserer Uni mir Schweizer vorgezogen wird. Am Mittag verlagert man meine Produktionsstätte ins Ausland. Am Nachmittag werde ich Ü50 mit einem 30-Jährigen ersetzt. Am Abend bin ich von meiner Frau über Parship ersetzt worden und finde mich vor Pornhub und hole mir die die Befriedigung des Tages. Postkoital sinniere ich darüber nach, ob nicht die ganze Welt ein riesiges Tinder geworden ist und stelle mir vor, wie im Krematorium meine Asche dereinst einfach "weggewischt" wird.
    100 54 Melden
    600
  • pamayer 29.11.2016 06:37
    Highlight Als Junger redete ich länger mit einem Freund über Beziehungen, bis mir rausrutschte, dass ich permanent die Augen offen habe, ob es vielleicht trotz einer festen Beziehung noch 'etwas besseres' gäbe.

    Der Freund war baff über meine Ehrlichkeit und lachte nur.
    Da ging mir ein Licht auf: ich muss mich in einer Beziehung entscheiden.

    Und diese hält bis heute.

    Diese Haltung, noch'etwas besseres' zu finden, kann manchmal fatale Folgen haben.
    Und ist wohl sehr verbreitet.
    Das kann sehr schmerzhaft werden.

    Wünsche dir Klara viel Glück.
    99 1 Melden
    • Teuflisches Luismeitli (Ritterin des Sams) 29.11.2016 18:56
      Highlight Ich wünschte, mein damaliger Freund hätte auch so gedacht...
      Manchmal muss man schätzen was man hat und allenfalls reparieren statt wegschmeissen.
      Und über die Folgen nachdenken...
      Danke für diesen Kommentar.
      14 1 Melden
    • pamayer 30.11.2016 07:00
      Highlight Tut mir Leid für dich, dass du auf der Suche nach was besserem zurückgelassen würdest.
      Stelle es mir sehr hart vor.
      2 0 Melden
    600
  • Karl33 28.11.2016 22:12
    Highlight "Ich habe das vor einer Woche entdeckt, als ich seinen Spruch nachlesen wollte, um ihn für die Karte zu seinen Geburtstag nächste Woche zu verwenden."

    Wenn die Ausrede für selbst auf Parship zu wildern wenigstens gut wäre. Was für eine Heuchelei.
    57 112 Melden
    600
  • lilie 28.11.2016 22:05
    Highlight Also, das Naheligendste wäre doch, mit dem Freund zu reden. Was ist los? Fehlt ihm etwas in der Beziehung? Vielleicht empfindet er die Beziehung nicht als so gut wie du. Oder ist er einfach etwas unkonzentriert geworden? Die Verfügbarkeit einer beliebigen Anzahl möglicher Partnerinnen kann doch dazu führen, dass er darüber vergisst, dass er doch bereits das hat, was er sich wünschte.

    Natürlich liegts auch im Bereich des Möglichen, dass er sich gar nicht so ausschliesslich binden möchte. Aber es wäre schon fair, wenn er dir das sagen würde.

    Wünsche euch beiden alles Gute!
    79 2 Melden
    600
  • Yonderboy 28.11.2016 21:39
    Highlight Habe mit solchen Portalen gute wie auch enttäuschende Erfahrungen gemacht, denke, das es schon eher am Menschen bzw. dessen Charakter selbst liegt.
    55 1 Melden
    600
  • Calvin WatsOn 28.11.2016 21:33
    Highlight Uiiii schon nur der Titel...😂 das nenn ich mal eine elegante geschmeidige Antwort 👍🏻👍🏻😂
    24 3 Melden
    600
  • AnCam 28.11.2016 21:05
    Highlight Treffend geschrieben Frau Kafi! Gerne unterstreiche ich jedes Wort. Leider sind ihre Worte, auch aus meiner Betrachtung, nur zu wahr und mir "gruselt" ob der Zukunft und Leides für sich ernsthaft binden wollende.
    32 10 Melden
    600

Alle Jahre wieder: Superreiche sind reicher geworden – auch die Blochers

Das Finanzjahr 2016 präsentiert sich sehr verhalten und doch sind die Superreichen in der Schweiz noch reicher geworden. Dies geht aus der jährlichen Spezialausgaben des Wirtschaftsmagazins «Bilanz» hervor, die die 300 Reichsten der Schweiz im Jahr 2016 vorstellt:

An den Börsen hielten sich 2016 die Kursgewinne weltweit in Grenzen, auch in den USA und Grossbritannien, ganz zu schweigen von den Märkten in der Schweiz, in Deutschland oder Japan.

Schwer auf die Stimmung geschlagen haben …

Artikel lesen