Blogs

Oh! Palme! Abendlicht! Romantisch! Noch einen Weichzeichner drüber hauen, ohhhhh! So schöööön! kafi freitag

Ich will heiraten, aber nicht darüber reden müssen. Wie weiter?

Liebe Frau Freitag, was denken Sie über Folgendes: Mein Wunsch war schon immer, zu heiraten und ein Kind zu bekommen. In letzter Zeit gibt mein Freund jedoch öfter spöttische Kommentare über das Heiraten ab, was mich sehr kränkt, da er zu Beginn unserer Beziehung vor drei Jahren die gleichen Ziele verfolgte. Wir sind beide sehr glücklich miteinander, aber mein Wunsch überwiegt. Was kann ich tun? Selbst den Antrag stellen kommt für mich nicht infrage ... und viel länger warten möchte ich auch nicht. Lou, 29

Publiziert: 24.10.16, 22:27 Aktualisiert: 26.10.16, 09:48

Liebe Lou

Was ich Ihnen jetzt sage, wird Ihnen vermutlich nicht gefallen, auch wenn (oder gerade weil) es wahr ist. Zu Beginn einer Beziehung spielen die Hormone verrückt und man kann kaum einen normalen Gedanken fassen. Man ist Opfer der aus der Balance gerissenen Chemie in seinem Körper und seinem Hirn und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass der Zustand dem von Geistesgestörten sehr ähnelt. Es ist darum auch nicht weiter verwunderlich, dass jemand, der sich sonst nicht fürs Heiraten interessiert, plötzlich ins romantische Schwelgen verfällt. Oder Ja zu etwas sagt, was sonst eigentlich ein Nein abbekommen würde.

Ich kann natürlich nicht sagen, ob die Meinungsänderung Ihres Liebsten auf seiner kurzfristigen geistigen Umnachtung beruht und er eigentlich noch nie wirklich heiraten wollte, oder ob er es sich im Laufe der Beziehung anders überlegt hat. Sie werden es auch nicht wirklich herausbekommen, indem Sie weiter grübeln oder es mit Ihren Freundinnen wälzen. Wenn Sie es wirklich wissen wollen, werden Sie ihn direkt fragen müssen.

Verheiratet zu sein hat recht wenig mit Romantik zu tun, sondern sehr viel mit dem Ertragen der Realität und des Alltags.

Viele Menschen gehen nicht gern in diese direkte Konfrontation, weil sie die Antwort scheuen. Kann sein, dass das bei Ihnen ähnlich ist, weil sonst müssten Sie diese Frage ja nicht mir stellen, sondern hätten sie längst mit Ihrem Freund geklärt. Wenn dem so ist, gebe ich mal eine Frage an Sie zurück: Was bringt es Ihnen, wenn Sie mit einem Mann zusammenbleiben, der andere Pläne hegt, als Sie es tun? Was bringt es Ihnen, den Schein noch länger zu wahren? Wenn Ihr Partner wirklich andere Ziele hat, dann sind Sie gut beraten, es möglichst bald zu wissen und nicht erst mit Mitte 30, wenn die biologische Uhr langsam, aber sicher in Aufregung gerät.

Es kann aber auch ganz simple und harmlose Gründe haben, liebe Lou. Die meisten Männer, die ich kenne, sind nicht so scharf aufs Heiraten, wie es viele Frauen sind. Es scheint ein Prinzessinnentraum zu sein, dem wir Frauen mehr abgewinnen können, zumindest habe ich diesen Eindruck als Brautmodeberaterin gewonnen und auch meine Vorgespräche mit heiratswilligen Paaren zeigen, dass die Frau oft klarere Vorstellungen von der Hochzeit hat als der Mann. Das bedeutet nicht, dass Männer sich dieser Verbindlichkeit entziehen wollen. Aber sie verbinden nicht so viele romantische Vorstellungen mit diesem Ereignis, wie es die meisten Frauen tun.

Wenn Sie also heiraten und Kinder wollen, werden Sie das Thema angehen müssen, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Sie werden darüber reden müssen und es wäre doof zu denken, dass das die ganze Romantik zur Sau macht. Schlussendlich hat Eltern- und Verheiratet-Sein recht wenig mit Romantik zu tun, sondern sehr viel mit dem Ertragen der Realität und des Alltags. Darum wäre es naiv, sich dieser Diskussion zu verweigern. Wenn Sie nicht imstande sind, über diese Dinge zu diskutieren, dann ist die Ehe nicht das Richtige für Sie. Denn genau das werden Sie tun müssen, wenn Sie lange verheiratet bleiben wollen: diskutieren und verhandeln, diskutieren und verhandeln. Wenn Ihnen das wenig poetisch erscheint, dann ist das gut so und heisst sie in der Realität willkommen. Das heisst nicht, dass verheiratet zu sein nichts Grossartiges ist, im Gegenteil! Aber es kann nur dann funktionieren, wenn man bereit ist, sich an einen Tisch zu setzen und Tacheles zu reden. Und das sind Sie ganz offensichtlich nicht. Und das wird Ihr Liebster vielleicht spüren und darum unbewusst einen Gang herunterschalten.

Sie sind in einer sehr guten Ausgangslage, liebe Lou. Diese Gespräche gehören zum Erwachsensein dazu! Und erwachsen sollte man schon sein, wenn man heiraten und Kinder in die Welt stellen will. Demzufolge alles im grünen Bereich. Jetzt müssen Sie nur noch Ihre verklärte romantische Empfindsamkeit etwas hinten anstellen und den Mund öffnen, dann kann sich alles klären. So oder so. Ganz herzlich, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Armut – 1,1 Millionen Menschen in der Schweiz sind gefährdet. Wer besonders betroffen ist

So einfach knacken Kriminelle Kreditkarten-Daten – und so einfach schützt du dich

Nach diesem Test weisst du genau, welche Art Katzenbesitzer du bist

Es ist gelaufen: Der Bachelor will Kristina. Und jetzt lasst uns in Ruhe mit diesem Seich!

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
52 Kommentare anzeigen
52
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • stadtzuercher 30.10.2016 17:38
    Highlight Heiraten hat für Männer mehr Nachteile als Vorteile. Bei den Frauen ists umgekehrt. Der selbstbestimmte emanzipierte Mann sagt nein zum Heiraten, wenn er dazu keinen Bock hat.
    5 1 Melden
    600
  • kEINKOmmEnTAR 27.10.2016 08:53
    Highlight Und wieso macht sie nicht ihm den Antrag? Dann wäre die ganze Sache ganz einfach geklärt.
    10 0 Melden
    600
  • deleted_622296880 27.10.2016 03:10
    Highlight 1.2) Erteile ihr meine Zustimmung sich ab und an mit fremder Haut zu vergnügen, ohne ihr zu grollen oder eifersüchtig zu sein. Ich lasse sie diese junge Männerhaut geniessen und sie erfüllen, so dass sie sich ihre Phantasien erfüllt.

    Auf was ich hinaus will: gibt deinem Partner das Gefühl, dass die Ehe nicht das Ende, eine Sackgasse ist.
    1 4 Melden
    600
  • deleted_622296880 27.10.2016 03:07
    Highlight 1.1)Ich glaube viele Menschen sträuben sich gegens heiraten, aufgrund der daraus resultierenden Folgen. Nicht nur Männer, inzwischen auch Frauen. Weil sie die Ehe mit Einschränkungen, Nachteil ja sogar Zwang verbinden. Wichtig ist seinem Gegenüber zu vermitteln, dass er/sie dennoch frei ist und man ihm diese Freiheiten auch lässt. Ich bin 40, meine Frau 47, wir sind beinahe 20Jahre verheiratet, mit zwei erwachsenen Kindern und glücklich. Und trotzdem gewähre ich ihr seit 5Jahren ihren Freiraum. Versuche ihre Liebe zu geniessen ohne sie enzuschränken.
    5 3 Melden
    • AnnaLara 13.11.2016 17:57
      Highlight @galaxy
      Hast Du gelernt, die Eifersücht zu bändigen oder war sie nie ein Thema?

      Ich glaube, Eifersucht steht den meisten Menschen in der Liebe im Wege. Haben sie mal jemanden, darf dieser Jemand nie mehr jemand anderen lieben, weil sie denken, dann würde ihnen was weggenommen.
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 13.11.2016 21:39
      Highlight In jungen Jahren war ich sogar sehr eifersüchtig. Und es gibt natürlich auch Heute Grenzen. Wichtig ist dass man diese gemeinsam setzt, so dass es für beide stimmt. Und diese Grenzen können sich auch verschieben und sollten nicht auf alle zeit hinaus fix sein. Ich denke, dass Wichtigste ist es in einer Beziehung ein Klima zu schaffen wo beide Partner offen sagen können was sie denken, fühlen ohne das einem der Kopf abgerissen wird. Und wichtig ist wirklich wenn man jemanden liebt zu verstehen, dass er/sie kein besitz ist.
      0 0 Melden
    • AnnaLara 14.11.2016 16:01
      Highlight Danke!
      Das erklärt, warum ich schnell überfordere. Ich gehe stets davon aus, dass sich zwei Liebende alles zu sagen wagen. Das scheint jedoch durchaus nicht immer so. Muss mühselig erlernt werden. Und je älter eine Beziehung ist, umso schwieriger, wenn es neu ist, sich mit heiklen Themen auseinandersetzen zu müssen.
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 14.11.2016 16:40
      Highlight Anna. Das sollte so sein. Aber Offenheit bedingt viel Vertrauen. Viele Partner sind nicht fanz offen, weil man die Reaktion fürchtet. Oder eine Konfrontation scheut.

      Vertrauen braucht Zeit. Heute weiss ich, dass ich über alles mit meiner Frau sprechen kann und sie mit mir. Gerade bei heiklen Themen.
      0 0 Melden
    • AnnaLara 14.11.2016 18:08
      Highlight Ich verstehe nicht ganz, wie man frei werden kann, wenn man Konfrontationen scheut und nicht wagt, darüber zu reden, was man wünscht und denkt. Gewiss, es ist anstrengend, aber wie soll man denn sonst glücklich alt werden?
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 14.11.2016 20:12
      Highlight Hmm fret werden.....wie meinst du das? es würde bedeuten aus einem unfreien Zustand sich wegzuentwickeln. Ich glaube nicht offen zu sein, liegt an der gesellschaftlichen Konditionierung. Wir sind es gewohnt nicht alles offen anzusprechen.

      Ausserdem sollte jeweils auch ein Nein akzeptiert werden vom Partner. Dialog bedeutet nicht zwingend, dass der Partner etwas akzeptiert.

      Na ja, umfangreiches Thema. Schwierig hier zu erläutern.

      Hast du den auch konkret Probleme oder Angst deinem Partner etwas mitzuteilen?
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 15.11.2016 02:10
      Highlight Gerade Phantasien und Fragen in sexuellen Themen sind oft ein heikles Thema, weil Mann und Frau diesbezüglich sehr konservativ konditioniert sind. Männer vielleicht mehr als Frauen. Sexualität gehört zu den grundlegenden Identitätsstiftenden Eigenschaften eines Menschen. Stellt der Partner nun die erlernte und konnotierte Verhaltensweise in Frage, stellt er damit die Identität des Partners zur Disposition. Darum reagiert das Gegenüber, abweisend und unverständlich. Sexuelle Treue ist ein integraler Bestandteil des Selbstverständnisses in einer Beziehung.
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 15.11.2016 02:16
      Highlight Gerade für einen Mann ist es sehr schwierig zu akzeptieren, dass seine Frau gewisse sexuelle Phantasien hat. Vereinfacht könnte dies auf evolutionsbiologische Faktoren rückführbar sein, weil er nicht sicher sein kann, dass die Nachkommen von ihm stammen. Das wäre auch für mich ein No Go. Aber ist die Medizin so fortgeschritten, dass wir die Vaterschaft 99.99% nachweisen können. Zum anderen hängt der männliche Besitzanspruch, sicher auch mit der Angst zusammen, dass der Kontahent schlicht sexuell potenter ist als man selbst.
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 15.11.2016 02:24
      Highlight Diese Angst nährt sich aus einem vermuteten Manko der eigenen Sexualität. Ich selbst empfinde diese Männer nicht als Kontrahenten oder als potentere Liebhaber. Ich weiss, wer ich bin und was ich kann. Zudem mache ich mir um die evolutionsbiologischen Aspekte keine Sorgen. Vielmehr sehe ich meine Frau, trotz ihrer 47 Jahre, als eine wunderbare, vor Erotik und Sexualität strahlende Partnerin, mit gewissen Phantasien. Und ihre jüngeren Affären, als eine Art Verlängerung meiner Selbst. Daher gönne ich ihr, diese Momente, voller Extase, Spontaneität und Befriedigung.
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 15.11.2016 02:28
      Highlight Damals als sie mir das erste Mal von diesen Phantasien erzählte, war es schon befremdlich und ich brauchte auch Zeit mir dies durch den Kopf gehen zu lassen. Und sie hatte auch Bedenken und Angst mir dies mitzuteilen, doch unsere Gesprächskultur, sowie unser Klima der Offenheit liessen sie ehrlich sein. Ohne diese Ehrlichkeit, wenn sie es hinter meinem Rücken gemacht hätte, wäre für mich ein No Go, ein Betrug gewesen. Doch sie nahm die Möglichkeit eines Streits auf sich. Und dies schätzte und respektierte ich sehr. Daher auch meine Reaktion.
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 15.11.2016 02:34
      Highlight Und hier kommt meine Einstellung der assymmetrischen Beziehung zum Tragen. Symmetrisch bedeutet gleiches Recht für Beide. Und wenn beide dasgleiche wollen, ist dies auch in Ordnung. Aber wenn der eine in einem Bereich was anderes will als der Andere?

      Ich dürfte auch mit anderen Frauen entsprechendes machen, gerade mit Jüngeren woe meine Frau. Ich bin 40, wir sind jetzt 20 Jahre verheiratet. Aber mir war nie danach mit anderen, ja Jüngeren zu schlafen. Einfach weil diese Vorstellung mir nichts sagt. Sie hat mir damals auch gesagt, dass ich kann aber es würde sie stören, weil sie eifersüchtig
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 15.11.2016 02:38
      Highlight ist. Sie wäre es auch heute noch, aber aus Fairnessgründen würde sie es akzeptieren. Da es mir aber nichts sagte, noch mich erregte, habe ich davon nie Gebrauch gemacht. Dafür nehme ich mir in anderen Bereichen, die mir was bedeuten, mehr Rechte raus als sie. Nicht weil ich nicht darf oder sie eifersüchtig ist, sondern weil ich nicht will. Sie gewährt mir diese Rechte und ich ihr dafür die Erfüllung ihrer Phantasie, als meine Aphrodite.
      0 0 Melden
    • deleted_622296880 15.11.2016 02:41
      Highlight So genug BlaBla von mir. Falls du ausgiebiger diskutieren möchtest, am Besten per Email, da ich hier in den Kommentarspalten nicht so ins Detail gehen kann.

      Ich weiss nicht ob Watson dies aufschaltet aber hier meine Emailadresse:

      dasul@gmx.ch

      Falls du magst und Watson meine Email aufschaltet, bitte im Betreffe : "Watson" angeben
      0 0 Melden
    600
  • Raphael Stein 26.10.2016 18:35
    Highlight ...wenn ich sage, dass der Zustand dem von Geistesgestörten sehr ähnelt.

    Verdammt, dieser Zustand dauert nun schon seit Jahren an.
    13 0 Melden
    600
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 26.10.2016 15:24
    Highlight Männer sind nicht so leicht vom Heiraten zu begeistern, weil sie sehr viel mehr verlieren, wenn die Ehe scheitert. Frei nach dem weniger bekannten Gesetz von Murphy: Traue niemandem, der weniger zu verlieren hat, wie Du, wenn es schief geht.
    Das ist der Grund, warum Männer je länger desto weniger Vater oder Ehepartner, bzw. Konkubinatspartner werden wollen. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis ist einfach zu schlecht. Etwa wie bei ungeschützem Sex in einem Slum-Puff in Lagos.
    12 18 Melden
    • kaderschaufel 27.10.2016 00:27
      Highlight Wie kommst du darauf, dass Männer mehr verlieren als Frauen? Ich meine, rein intuitiv würde ich jetzt schätzen, dass die Frau mehr verliert als der Mann, wenn die Ehe scheitert; denn, wenn es schon Kinder in der Ehe gibt, dann bleiben die meistens nach der Scheidung bei der Mutter, die dann auf die Kinder aufpassen und Vollzeit arbeiten muss, während der Mann frei von allen Pflichten ist (ok, es gibt Alimentzahlungen, aber ich glaube nicht, dass die alles ausgleichen).
      6 12 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 27.10.2016 08:09
      Highlight @Kaderschaufel: Der Mann verliert bei der Scheidung meist alles: Kinder, Haus, Ersparnisse. Und von seinem Lohn bleibt ihm in vielen Fällen weniger als das Existenzminimum. Die Frau hat nach der Scheidung Anspruch auf uneingeschränkte Beibehaltung des Lebensstandarts, der Mann hingegen nicht.
      Nein, die Frau muss nicht 100% arbeiten. Ist ihr jüngstes Kind unter 16 Jahre, dann kann ihr das von Rechts wegen nicht zugemutet werden, weswegen Sie Anspruch hat auf eigene Alimente. Das ist auch der Fall, wenn Sie während der Ehe nicht gearbeitet hat.
      Heiraten ist ein Armutsrisiko, für den Mann.


      14 3 Melden
    • kaderschaufel 27.10.2016 16:30
      Highlight Ok, wusste ich nicht, danke für die Warnung
      5 2 Melden
    • Mehmed 30.10.2016 18:52
      Highlight @kaderschaufel "(ok, es gibt Alimentzahlungen, aber ich glaube nicht, dass die alles ausgleichen)"
      es gibt nebst den alimentenzahlungen sogar noch unterhaltszahlungen für die frau. bitte erst informieren, bevor du da was unwahres behauptest.
      2 1 Melden
    • kaderschaufel 31.10.2016 09:09
      Highlight @Mehmed: ich habe es nicht behauptet, nur geglaubt.
      1 0 Melden
    • Nocciolo 04.11.2016 15:54
      Highlight Naja, so einfach ist das nicht. Wenn beide gearbeitet haben und gemeinsam zu den Kinder geschaut haben, dann verlieren beide gleichviel. Nach der Ehe fährt einfach jede Person so weiter wie vorher. Die Person, die gearbeitet hat, arbeitet weiter und zahlt, und die Person die zu den Kindern und Haus geschaut hat, schaut weiterhin zu den Kindern und zum Haus. Muss man sich halt vorher überlegen, ob man damit leben kann. Wer am alten Rollenbild festhält, muss damit leben, dass er dann zahlen muss. Man kann es aber auch anders machen.
      0 0 Melden
    600
  • Joël 25.10.2016 21:15
    Highlight Kafi, du bietest ja über http://www.traumich.ch/das-sind-wir/ Hochzeitsfeiern an. Traust du auch Schwule und Lesben?
    9 4 Melden
    • kafi 26.10.2016 10:21
      Highlight Aber natürlich! Warum auch nicht?
      12 4 Melden
    • Joël 26.10.2016 11:14
      Highlight Danke, Kafi! Ich werde dich empfehlen :-)
      5 2 Melden
    600
  • oldman 25.10.2016 09:55
    Highlight Ehrliche, positiv geführte Kommunikation ist das A und O jeder guten Beziehung - und zwar von Beginn weg. Da hat Kafi vollkommen Recht. Nur Erwartungen mit sich zu tragen, bedeutet Gift für eine Beziehung. Sie werden sich zu einem grossen Teil nicht erfüllen. Enttäuschungen sind so "vorprogrammiert". Lassen sich die Lebensziele nicht vereinbaren (hier Kinderwunsch), ist die Beziehung zu hinterfragen. Abstriche machen, verzichten ist denkbar, aber nach meiner Erfahrung ändern sich erwachsene Personen kaum noch. Und Kinder zu haben, ist etwas Wunderschönes, aber nicht jeder muss das so sehen.
    35 1 Melden
    600
  • ratson 25.10.2016 08:54
    Highlight nüchtern betrachtet ist es ein Vertrag. Wieso wir das immer mit Liebes und Beziehungswertung in einen Topf knallen verstehe ich nicht (hollywood ist schuld ;). Sei frei, und überdenk dir deine Wertung gegenüber Heiraten. Ich persönlich finde es etwas vom unromantischsten was wir machen können und es bringt nur wirklich was wenn man Kinder hat :) Geniesse also deine Liebe ohne kidis :) wenn dan welche kommen unterschreibe den Vertrag :)
    36 8 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 25.10.2016 08:48
    Highlight man sollte Heirat und Liebe trennen können.
    19 27 Melden
    600
  • Madison Pierce 25.10.2016 08:44
    Highlight Der Typ könnte leider ich sein. Seit fünf Jahren in einer glücklichen Beziehung, das Thema Heirat kommt auf, aber ich habe Angst. Nicht dass ich eine andere Partnerin möchte, aber ein Versprechen fürs Leben zu geben traue ich mich nicht. Vielleicht auch, weil nach der Heirat Kinder das nächste Thema sind, und das ist dann noch mehr Verantwortung.
    49 4 Melden
    • Lami23 25.10.2016 09:08
      Highlight Angst soll kein Grund sein, nicht vorwärts zu gehen. Ich denke, Angst ist normal, aber auch Vorfreude, zusammen so etwas zu meistern sollte eine Rolle spielen.
      22 5 Melden
    • DianaVrdrm 25.10.2016 12:50
      Highlight "Es ist nur eine richtige Veränderung, wenn sie einem Angst macht" Denk nicht zu lange darüber nach. Die Ehe kann immer schief gehen, ob man jetzt nach 10 Jahren oder nach 1 Jahr heiratet.
      10 3 Melden
    • Swordholm 26.10.2016 17:11
      Highlight Nur ist es dann vom Aufwand her, sprich Scheidung, doch ein etwas grösserer "Aufwand" wenns schief geht... Die Ehe & Kinder sollte man keinesfalls überstürzen.
      3 0 Melden
    • Lami23 26.10.2016 18:17
      Highlight Überstürzen? Nach fünf jahren Beziehung?
      2 10 Melden
    600
  • Don Alejandro 25.10.2016 07:11
    Highlight Verheiratet zu sein oder nicht, ist ja schlussendlich nur ein Stück Papier. Eltern sein hingegen hat nichts mit Romantik zu tun, sondern ist teilweise harte Arbeit 24/365, welche das Leben aber komplett umstellt. Und die Heirat setzt oft Druck auf, den Nachwuchs zu liefern. Vielleicht ist dies das Problem von deinem Freund?
    36 1 Melden
    600
  • Joël 25.10.2016 07:08
    Highlight Nimm dir ein Beispiel an ihm, Lou...er hat den Mut, ganz Irland zu fragen:
    22 1 Melden
    600
  • Spooky 25.10.2016 03:16
    Highlight Wow! Schöne Frau auf dem Bild!
    7 18 Melden
    600
  • Spooky 25.10.2016 02:16
    Highlight @Lou
    Wenn ein Mann mit dir kein Kind machen will, dann heisst das, dass er lieber mit einer anderen Frau ein Kind machen will. Lass den Typen fahren, und such dir einen Mann, der mit dir ein Kind machen will. Keine Angst, es gibt davon genügend. Echte Männer, wollte ich sagen.

    7 122 Melden
    • Hoppla! 25.10.2016 07:09
      Highlight Ja, ne. Ist klar. Dass man gar keine Kinder haben will ist natürlich keine Option. Wie auch...
      77 0 Melden
    • milkdefeater 25.10.2016 08:22
      Highlight Ein "echter" Mann ist man also nur dann, wenn man mit Lou ein Kind zeugen will?
      81 0 Melden
    • Spooky 25.10.2016 18:27
      Highlight Ich wollte einfach sagen, dass Lou, weil sie ein Kind will, nicht so dumm sein soll, darauf zu verzichten, nur weil ihr Partner ihr keins machen will.

      Aber das hat Kafi eigentlich auch gesagt, also ist mein Kommentar eigentlich überflüssig.

      Der Nachsatz von wegen Echte Männer - ihr habt recht, das ist blöd gesagt. Sorry.
      13 6 Melden
    • stadtzuercher 30.10.2016 17:40
      Highlight ein echter mann ist nur, der einer frau ein kind macht, wenn sie will? ja, eh, ist klar, weil sie muss es ja auch nicht bezahlen, und kriegt noch 16 jahre lang alimente vom mann, wenn sie nicht arbeiten gehen will.
      1 0 Melden
    • Spooky 30.10.2016 19:14
      Highlight @stadtzuercher
      Also das mit dem ECHTEN Mann - dafür habe ich micht ja bereits entschuldigt.

      Die finanzielle Seite ist ein anderes Problem. Aber Lou soll nicht aus Liebe zu ihrem Partner auf ein Kind verzichten, das sie sich wünscht. Die Liebe wird irgendwann verschwinden, und dann steht Lou da, allein, und ist vielleicht schon zu alt, um eine Kind zu bekommen. Dieses Risiko würde ich nicht eingehen, wenn ich Lou wäre.
      0 0 Melden
    600
  • deleted_828446627 25.10.2016 00:00
    Highlight Als ich noch jünger war, so um die 16 oder so... stellte ich mir vor wie ich eines tages so mit 30 heiraten würde. Heute bin ich 30 und ich realisiere, ich werde nie heiraten. zuviele offene baustellen, zu viele eigene probleme und sorgen. Ich habe vieles falsch gemacht. Ich konnte mir zwar selber verzeihen und ich schaue vorwärts aber so wie ich das sehe oder zumindest im moment bezweifle ich ganz stark dass ich mich eines tages doch realisieren kann. Bevor ich jetzt in "selbstmittleid" versinke, tut euch ein gefallen und werd glücklich, egal womit und lasst euch nichts einreden.
    59 4 Melden
    • Tilia 25.10.2016 00:20
      Highlight heiraten kann man immer und in jedem alter. die krönung einer tollen liebe wenn mans so sieht. nicht den glauben an die grosse liebe verlieren.
      37 8 Melden
    • deleted_828446627 25.10.2016 05:24
      Highlight Liebe tilia, danke aber ich fühle mich zunehmend unwohl auf dieser welt. Egoismus übertrumpft, alles haben wollen nichts geben dafür. Eine heirat bedeutet auch zu opfern bzw los zu lassen. Aber das sind werte die heute überhaupt keinen wert mehr haben. Und wenn man so schaut wie lange so eine ehe hält und was die trennungsgründe so sind dann vergeht mir gleichzeitig irgendwie die lust. Ich weiss das tönt vielleicht sehr negativ und man könnte sagen alles glaubens sätze, doch habe ich genug gesehen. Wie auch immer, sie sollte mit ihm offiziel und ernst darüber reden dann weiss sie wie es steht.
      27 6 Melden
    • Ali G 01.11.2016 07:58
      Highlight Bei mir brauchte meine letzte Freundin ein einziger Blick und das Licht war zurück in mir. Sie ist nach 5 wunderbaren Jahren weitergezogen, was in mir jede Angst vor dem Scheitern nahm, weil nicht einmal das konnte mein Feuer löschen.
      Ohne Scheitern würde niemand den Moment geniessen.
      1 0 Melden
    600
  • pamayer 24.10.2016 23:22
    Highlight Eine Familie ist ein 24/24 - 7/7 - Betrieb ohne ferienzulage oder Überstundenkompensation.
    Schlicht das schönste Abenteuer meines Lebens. Und auch das anstrengenste, herausfordernde und lehrreiche.
    Und ist nach 18 bzw 20 nicht irgendwie abgeschlossen oder beendet.
    Lebenslänglich!

    Du kannst drin bleiben, weiterziehen und Patchwork Familien machen, auswandern nach Kirgisien, deine Kinder bleiben deine Kinder und die/der andere Elternteil bleibt Mutter/Vater deiner Kinder.

    Lebenslänglich.

    Viel Glück, Lou.
    Danke für deine unbeschönigende Antwort, Kafi.
    71 1 Melden
    • liavivica 25.10.2016 03:30
      Highlight Wow, was für ein treffend formulierter Kommentar! 👍🏼 Vielen Dank!
      22 1 Melden
    600
  • SanchoPanza 24.10.2016 22:46
    Highlight hehe, sehr gut Frau Freitag!
    Erinnert mich an einige Gespräche die ich mit heiratswilligen Frauen in meinem Umfeld geführt habe!
    Sie: Du als Mann, du weisst doch wie Männer ticken. Ich will heiraten aber mein Partner spricht einfach nicht mit drüber, ich mache dauernd Andeutungen aber er steigt nicht darauf ein!!
    Ich: Du bist erwachsen (Alter zwischen 26-36) also mach reinen Tisch und sag ihm was du dir wünschst, er kann nicht Gedenkenlesen auch wenn du dir das wünschst.
    Sie: Aber wir sind schon XX Jahre zusammen, was mach ich wenn er Nein sagt?
    Ich: beim nächsten Mann früher fragen...
    148 1 Melden
    600

«Ich habe nichts gegen Schwule, aber ...»

Alle reden über Schwule! Die ganze Zeit! Renato Kaiser möchte lieber über professionelle Geher reden, über Hetero-Kinder und darüber, was gayer als gay ist! Er hat sogar ein Diagramm gemalt. Aber seht selbst:

Artikel lesen