Blogs

Ludmilas Cousine Rada sei Dank, dass die Jugend im serbischen Kuhkaff zum ersten Mal Joints rauchte. Bild: flickr.com/Dana Monica S

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Nachdem ihr der Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad gelungen ist, dopt Ludmilas Cousine Rada ein halbes Dorf in den Tiefen Serbiens. Die Geschichte einer verhängnisvollen Nacht.

11.08.17, 13:42 12.08.17, 14:54

An meinen ersten Joint erinnere ich mich so gut, als hätte ich ihn gestern geraucht. Ich war 15. Meine Cousine Rada 18. Rada war längst ein Gras-Pro. Wir sassen am Seeufer. Während sie die Tüte drehte, hatte ich Herzklopfen.

Ich zog zwei mal kurz. Einen hysterischen Hustanfall und eine Placebo-Übelkeitsattacke später verbannte ich das Kiffen für die nächsten knapp vier Jahre aus meinem Leben.

Wird sie den Rest ihres Lebens im serbischen Knast verbringen müssen?

Heute gehe ich davon aus, dass alles nur Kalkül war. Rada wollte, dass ich huste. Rada wollte verhindern, dass ich zur Teenie-Kifferin mutierte. Clever gebrüllt, Löwin. High five!

So kam es, dass ich, als Rada entgegen ihrer Versprechungen Marihuana von Zürich nach Belgrad schmuggelte, nüchtern war. So wie auch meine grosse Schwester, die bis heute weder einen Zug von einer Zigarette noch von einem Joint genommen hat.

Nach einer dramatischen Nacht, in der wir nicht wussten, ob Rada den Rest ihres Leben im Belgrader Knast verbringen muss, schaffte es ihr Gras doch noch ins serbische Kuhkaff, wo wir die Hochzeit unseres nervigen Onkels hinter uns bringen mussten.

Die Nacht, in der Rada ein halbes Dorf dopte

Im gefühlten 50-Seelen-Dorf erlebten wir erste Sommerferien-Flirts. Rada rauchte da auch ihre erste Zigi mit unseren Cousins auf dem Feld hinter dem Haus unserer Oma.

Im einzigen Kino «downtown», wo wir auf Holzstühlen sassen, kriegte meine Schwester ihren ersten Kuss. Ich wiederum wurde in der Bar neben dem Kino Opfer meines ersten Suffs. Erbrechen inklusive. Sorry, Siz! Es war also ein offenes Geheimnis, dass mit der Anreise der «Schweizer» die Action Einzug hält.

Afroman mit «Because I Got High»

Zu Ehren von Rada und der verhängnisvollen Nacht eine kleine Kiffer-Hymne für alle. Video: YouTube/AfromanVEVO

Es war wieder Rada mit ihrem Gras, die unserem Ruf so gerecht wurde, dass man heute noch hinter vorgehaltener Hand über diese eine «Jebi-ga-(Fuck it!)-weisst-du-noch»-Nacht spricht. Die Nacht, in der Rada ein halbes Dorf dopte.

Sie knutschen, obwohl sie sich hassen

Wir Kids zwischen 15 und Ende 20 trafen uns im Haus eines Nachbarn, dessen Eltern in den Ferien weilten. Sturmfrei hiess saufen, im Garten singen, saufen. Wir stimmten gerade ein Lied an, als Rada das Gras auf den Tisch packte. Stille.

Als Rada das Gras auspackte, verstummten die ansonsten sehr lauten Jugos (Symbolbild). Bild: flickr.com/daddyboskeazy

Mit grossen Augen betrachteten die Kids das Peace. Die meisten sahen zum ersten Mal live Dope. Respekt und Faszination trafen aufeinander. Alle wollten sie probieren. Alle wollten sie wissen, wie es ist, high zu sein.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Rada drehte drei dieser sehr langen XL-Joints. Wir warnten unsere Cousins, Cousinen, Cou-Cousins aller Grade, Freunde, Bekannte, Schwärme, Nachbarn und alle anderen Anwesenden vor. Wir legten ihnen ans Herz, vorsichtig an die Sache ran zu gehen. Kleine Züge. Pausen. Aber mach das mal einem Jugo klar!

15 Minuten später erbrach sich Zeljko übers Erdbeerbeet, Stojan legte seinen Kopf auf die Tischplatte, Miroslav schaute apathisch ins Nichts und Srdjan machte mit Gordana rum. Das, obwohl sich die beiden hassten.

Wenn «verdorbene Mägen» einen Tsunami an Mitgefühl auslösen

Auf dem Klo fand ich Miro vor. Er schwitze und sprach wirres Zeugs. Meine Schwester und ich legten ihn aufs Bett und kühlten seine Stirn. Miros Bruder Pedja nutze die Gunst der Stunde, meiner Schwester unter Tränen zu sagen, dass er sie heiraten wolle.

Ungefähr so dramatisch sah Pedja aus, als er meiner Schwester stoned unter Tränen seine Liebe erklärte. Bild: flickr.com/armando

Die Girls erwischte es auch böse. Alle ausser Gordana kämpften gegen Übelkeit, Erbrechen und Paranoia an. Ich wies Rada darauf hin, nur noch Joints ohne Gras drin zu drehen. Die Jugos, alles Drama-Könige und -Königinnen, fielen auf den Trick rein. Die, welche die Kurve kratzten, sangen und tanzten die ganze Nacht weiter.

Die anderen erzählten unseren Eltern am nächsten Tag, dass sich der Grossteil der Truppe den Magen verdorben habe. Was einen Tsunami des Mitleids auslöste. Während unsere Mütter Suppe kochten, plädierten unsere Väter für Rakija – «räumt den Magen auf».

Seit dieser Nacht sind nun etwas mehr als zehn Jahre vergangen.

Srdjan und Gordana, das knutschende Hass-Paar, hat in der Zwischenzeit geheiratet und drei Kinder bekommen.

Rada sieht sich hier Dank ihres Grases immer noch in der Rolle der Verkupplerin.

Rada und ihr Gras, eine Symbiose fürs Leben. Bild: flickr.com/cortto

Pedja versuchte sich kurzfristig als Drogendealer. Er scheiterte. Ich bin froh, dass er meine Schwester trotz Tränen nicht zum Heiraten überreden konnte.

Mein Vater ist immer noch der Meinung, dass Rakija alle gesundheitlichen Probleme löst.

Rada glaubt's ihm.

Seit dieser Erkenntnis schmuggelt sie nur noch Rakija.

Ludmila Balkanovic

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
43Alle Kommentare anzeigen
43
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hayek1902 11.08.2017 20:02
    Highlight Guter Schreibstiel, lässt sich extrem schnell lesen. Sehr spannend geschrieben.
    39 6 Melden
    600
  • Alterssturheit 11.08.2017 17:03
    Highlight Ich bin einige Jährchen älter als Ludmila und fand es echt lustig zu lesen, dass sie mit ihren Freunden genau die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie wir anno domini - gewisse Szenen kommen mir verdammt bekannt vor :-))
    Und: die guten Tipps scheinen auch heute nicht zu wirken - nur die Selbsterfahrung bringts (im schlimmsten Fall zum "chörble")
    .
    23 5 Melden
    600
  • Luca Brasi 11.08.2017 16:35
    Highlight Voll die Provinzler dort unten. Wegen ein bisschen dope ausflippen.
    19 37 Melden
    • Openyourmind 11.08.2017 18:24
      Highlight Ja Luca.... die Agro-Jugos halt... Erkenne da die Paralellen zu den Lido di Jesolo Gästen... traurig gel?
      14 2 Melden
    • ludmila 11.08.2017 22:19
      Highlight Können eben nicht alle so stahlharte Kerle sein wie Arnold Schwarzenegger. Und du, Luca. Gruss, L.
      26 3 Melden
    • rodolofo 12.08.2017 16:29
      Highlight Was hast Du gegen Provinzler?
      Mir gefällt dieses "Back to the roots"!
      Übrigens hat mir gestern eine Frau aus dem Kongo ähnliche Geschichten erzählt, von Ferien, die sie damals als Mädchen in einem Dorf draussen auf dem Lande verbrachte, aus dem ein Teil ihrer Familie herkam.
      Und ich selber verbrachte einen Teil meiner Sommerferien im schönen Thurgau, auf dem Bauernhof eines Verwandten.
      Hast Du denn kein solches Provinz-Nest, Luca?
      Es ist übrigens auch möglich, sich ein neues Dorf auf dieser weiten Welt auszusuchen, wenn einem das angestammte Heimat-Dorf nicht mehr passt.
      5 4 Melden
    600
  • Nonvemberbal 11.08.2017 16:29
    Highlight Schade das Ludmila so eine Plattform bekommt und nichts draus macht.
    Statt über wichtige Themen zu schreiben in Bezug auf die hier lebende Jugo Diaspora, bestehen alle ihre Kolumnen nur aus Banalitäten.
    21 92 Melden
    • Openyourmind 11.08.2017 18:32
      Highlight Hey Nonvvembrlsreal (oder ähnlich)... Sorry, ich kann nicht mal deinen Nick korrekt schreiben (muss wohl zu erst ein paar Rakija haben um es korrekt zu schreiben). Was sind dann die "wichtige Themen"? 50% teurere Autoversicherung für Jugos? Schwarzarbeit in Hotellerie? Getunte BMW's, Audi's, etc? Bitte helfe mir (uns) ;)
      27 7 Melden
    • Nonvemberbal 11.08.2017 19:59
      Highlight Bestimmt nicht über das Kiffen im Hinterhof. Das hätte genauso gut in Oberlunkhofen stattfinden können.
      Z.b. über Jugoeltern, die ihre ersten Jahre in der Schweiz in Barracken gehaust haben. Über die Jugend, die in der Schweiz nach dem Krieg geboren ist, aber sich noch immer damit befasst. Dein Beispiel mit den Audis und BMWs zeugt von deinem Klischeedenken über Jugos (vermutlich bist du selbst einer). Ludmilla unterstützt dieses Denken nur weiter.
      19 6 Melden
    • Openyourmind 11.08.2017 21:41
      Highlight Oberlunkhofen bei Niedergösgen Herr Professor Nonvemberbal? Ja, Sie haben Recht! So ein Geschichtsunterricht über Baracken und Krieg ist sehr interessant und mega spannend! BTW.... BMW, Audi, Benz Klischeedenken ade 😿... fahre seit gestern einen Tesla mit "Öko-Strom" und "fuckin' Insane-Mode"!
      9 8 Melden
    • Nonvemberbal 11.08.2017 22:01
      Highlight Ja
      4 3 Melden
    • ludmila 11.08.2017 22:38
      Highlight Lieber Nonvemberal, danke fürs Feedback. Und deine Inputs, die allesamt in der Tat nicht zu mir passen. Aber - ernsthaft - lies mal den Balkanizer. Und - ernsthaft - lies mich nicht, wenn dich meine Texte aufregen. Das Leben ist zu kurz für Ärger. Habs gut. Deine Ludmila.
      24 6 Melden
    • Gravitation 11.08.2017 22:55
      Highlight Serem ti se usta
      0 11 Melden
    • Nonvemberbal 12.08.2017 00:32
      Highlight Vladimir Pistalo oder Barbera Markovic falls dir mal die Ideen ausgehen.
      Pusa, tvoj Nonvemberal
      0 1 Melden
    • rodolofo 13.08.2017 10:14
      Highlight @ Gravitation
      Und was bedeutet dieser Insider-Spruch?
      1 2 Melden
    • Gravitation 13.08.2017 15:29
      Highlight @rodolfo
      Siehe Ludmilas Artikel 2
      0 0 Melden
    • AdiB 15.08.2017 13:28
      Highlight Lies den balkanizer. Gut informatif und witzig.

      Gibts für 14.90 im orell füssli
      https://www.orellfuessli.ch/shop/home/rubrikartikel/ID42541291.html?ProvID=10917751
      0 0 Melden
    600
  • lily.mcbean 11.08.2017 15:36
    Highlight Ach mann wenigstens bin ich nicht die Einzige die meinem jugofreund JEDESMAL die "rauchnichtsoschnell" Predigt hielt nur um 1 Stunde danach ihn nach hause zu eskortieren! Jebiga! ( mir wurde in Serbien Rakjia gegen Kopfschmerzen empfohlen, die Schmerzen haben sich auf den nächsten Tag verschoben also ein Teilerfolg!)
    23 4 Melden
    • Openyourmind 11.08.2017 17:10
      Highlight E jebiga... ;)
      8 1 Melden
    600
  • lk96 11.08.2017 14:54
    Highlight Tolle Geschichte :) wär ich auch gern dabei gewesen ;)
    12 11 Melden
    600
  • Dinolino 11.08.2017 14:53
    Highlight die (lustige) und persiflierte Geschichte ermuntert hoffentlich keine jüngeren Personen Drogen versuchen zu schmuggeln.......
    12 26 Melden
    • ludmila 11.08.2017 15:17
      Highlight Liebe Kids, Drogen schmuggeln ist gefährlich, fahrlässig, dümmlich und alles andere als #yolo. Bitte also NICHT machen. Eure Eltern danken. Die Gesetzhüter, eure Lehrer und ich auch. Dinolino ebenfalls. MfG, Ludmila.
      63 10 Melden
    • AdiB 15.08.2017 13:30
      Highlight Bin diesen sommer nach sarajevo zu freunden gefahren mit 80 g im peto. Ohne probleme. Nur nicht nervös sein bei den kontrollen. Am besten die selbe "kein bock" mine wie die zällner aufsetzen😉
      0 0 Melden
    600
  • Colluci5 11.08.2017 14:45
    Highlight Hoffentlich gibt es bald mehr von dir zu lesen, liebe deine Artikel :D
    Und Rakija schmuggeln gehört eigentlich zu jedem von uns dazu
    29 12 Melden
    • ludmila 11.08.2017 15:18
      Highlight Liebe(r) Colluci5, Abenteuer aus meiner Vita gibt es an dieser Stelle alle zwei Wochen zu lesen. Herzlichst, deine Ludmila.
      21 7 Melden
    600
  • Openyourmind 11.08.2017 14:08
    Highlight RAKIJA - connecting people.... und hilft angeblich auch bei Zahnschmerzen, Kopfschmerzen, Kater, Prellungen, Schürfungen, Erkältung, Grippe, Angstzuständen, etc.
    47 5 Melden
    • ludmila 11.08.2017 14:29
      Highlight Manchmal habe ich sogar das Gefühl der Jugo ist sich sicher, dass Rakija auch gegen die Donald Trumps und Kim Jong-uns dieser Welt helfen kann.
      38 8 Melden
    • Openyourmind 11.08.2017 18:00
      Highlight Frau Ludmila... lass dich bitte nicht verunsichern durch die "immer gleiche <10 Dislikes". Das sind die heimlichen "möchte-gerne-so-tun-wie-jugos", die sich aber einfach nicht trauen das Leben zu "erforschen". Diversität ist das 101 der Ausfallsicherheit!
      8 5 Melden
    • ludmila 11.08.2017 22:41
      Highlight Alles gut, Openyourmind. Ich hab ein dickes Fell. Und eine Horde Cousins, falls nötig. ;-) LG, L.
      16 1 Melden
    • The Origin Gra 15.08.2017 13:33
      Highlight @ludmila: Bei genügend hoher Dossis Rakija dürfte das sogar klappen :D
      0 0 Melden
    600
  • FancyFish 11.08.2017 14:05
    Highlight Was war denn das für minderwertiger Stoff? :D

    Nette Geschichte btw :)
    17 9 Melden
    • Die verwirrte Dame 11.08.2017 14:40
      Highlight Wiso denn minderwertiger Stoff?

      Wenn man sich den Konsum von Cannabis nicht gewohnt ist und dann das erste Mal betrunken hat(höhö) kann es schon mal passieren, dass man erbrechen muss.
      23 4 Melden
    • FancyFish 11.08.2017 19:50
      Highlight Hmm ja macht Sinn. Hab da wohl meine eigenen Erfahrungen auf die Geschichte projiziert 🙃
      5 1 Melden
    • one0one 14.08.2017 10:57
      Highlight Kiffen und Saufen sind selbst fuer erfahrene Kiffer eine "gefährliche" Mischung... Nur weiss der erfahrene Kiffer das und deswegen "verschliifts" ihn nicht (mehr) :D
      3 0 Melden
    • The Origin Gra 15.08.2017 13:35
      Highlight Also bei meinem ersten mal fühlte ich mich zweimal, hatte also leicht Dissoziative Erfahrungen damit gemacht :D
      1 0 Melden
    600
  • one0one 11.08.2017 14:04
    Highlight Rada hoert sich traumhaft an <3 :)
    24 4 Melden
    • ludmila 11.08.2017 14:31
      Highlight Sie lässt danken. <3
      16 3 Melden
    • Openyourmind 11.08.2017 17:45
      Highlight Rada (=Kurzform von Radmila, laut meinem besten Freund Dragan) ist Ludmila! Stimmt's Ludi?
      4 0 Melden
    • Openyourmind 11.08.2017 19:44
      Highlight Welcher "Dragan"? Bjelogrlić... ist ja klar!
      1 0 Melden
    • ludmila 11.08.2017 22:45
      Highlight Dragan knows it best. Rada heisst in diesem Fall aber wirklich nur Rada. Und mich nennt man eher Lu als Ludi. Ist in der Schweiz gäbiger. Gruss, L.
      4 0 Melden
    • one0one 14.08.2017 10:58
      Highlight Sie soll sich doch mal melden :D
      1 0 Melden
    600
  • Mia_san_mia 11.08.2017 13:54
    Highlight Haha geile Geschichte 😄
    22 7 Melden
    • ludmila 11.08.2017 14:31
      Highlight Danke. <3
      17 3 Melden
    600

Mit seinem «I säge nüüt!» nervten wir früher die Eltern. Jetzt ist René Quellet gestorben

Ein paar Erinnerungen an den Pantomimen, der an der Seite von Franz Hohler Schweizer Kinder-TV-Geschichte machte. 

Wahrscheinlich ass der René während seiner 21-jährigen Fernseh-Ehe mit Franz Hohler 21 Tonnen Schoggischtängeli. Denn der René aus «Franz und René» (1973–1994) war ein renitenter Fressack. Und faul. Und obendrein mundfaul. Sein einziger Satz? «I säge nüüt!» Je nachdem erweitert auf: «I säge jo nüüt.» 

Er war das Highlight des Schweizer Kinderfernsehens der 70er- und 80er-Jahre, wir konnten ihn uns damals alle paar Wochen jeweils am Dienstag – war es gegen 16 Uhr? – in der Sendung …

Artikel lesen