Blogs

Res und Erika kurven mit ihrem Peugeot J7 seit 15 Monaten durch Nord-, Mittel- und Südamerika. bild: thomas schlittler

Diese zwei Schweizer Mittfünfziger gaben alles auf und reisen durch die Welt

24.06.17, 10:10 24.06.17, 10:27
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler

Nach drei Tagen in der bitterkalten, aber wunderschönen Uyuni-Salzwüste parkiert unser Tour-Guide hinter einem in die Jahre gekommenen, kleinen blauen Campingbus. Schon der Oldtimer alleine, ein Peugeot J7, ist einen zweiten Blick wert. Doch es ist das Nummernschild, das meine Freundin Lea und mich neugierig macht: «TG» steht da. Und die Halterung stammt von der «Garage Germann Frauenfeld».

Der Bus kommt offensichtlich aus dem gleichen Kanton wie ich. Als wir ihn betrachten, ertönt hinter uns eine Mischung aus Thurgauer- und Zürcher-Dialekt: «Hoi zämä!» Der Bus gehört Erika und Res, zwei Zürchern, die seit 30 Jahren im Thurgau leben. Die beiden haben ihn im März 2016 von Europa an die US-Ostküste verschiffen lassen und kurven ihn nun seit 15 Monaten durch Nord-, Mittel- und Südamerika, wie sie uns bei einem Bierchen erzählen.

Das alleine wäre noch keine Kolumne wert. Langzeitreisende Schweizer gibt es viele und es ist auch kein besonderer Zufall, dass wir den beiden in der bolivianischen Wüste begegnen – Uyuni ist ein Touristenmagnet. Doch es gibt etwas, das Erika und Res von den meisten anderen Weltenbummlern unterscheidet: ihr Alter. Die beiden haben über 10 Jahre mehr auf dem Buckel als ihr 1977 gebautes Fahrzeug.

Es ist eine Sache, zu einer Weltreise aufzubrechen, wenn man Mitte zwanzig ist, keine Kinder hat und beruflich noch alle Türen offen stehen. Wenn man aber wie Erika und Res über fünfzig ist und drei Kinder, ein Haus sowie ein eigenes Geschäft hat, braucht es für einen solchen Schritt deutlich mehr Mut. Doch die beiden haben sich von all dem nicht abschrecken lassen. Res: «Diese Reise war seit vielen Jahren ein Traum, den wir uns unbedingt erfüllen wollten.»

Schweizer-Treffen in der bolivianischen Wüste: Res (l.) und Erika (2.v.r.) wissen noch nicht, was sie nach ihrer Rückkehr in die Schweiz machen. bild: thomas schlittler

Ihre Unternehmungsberatungsfirma haben sie deshalb liquidiert. Ihr Haus in der Nähe von Frauenfeld haben sie vermietet. Und die drei erwachsenen Töchter, die Jüngste ist 24 Jahre alt, müssen seit 15 Monaten ohne Eltern auskommen. Erika: «Die Mädels sind auch schon viel herumgekommen und haben uns gesagt: ‹Jetzt seid ihr dran.›»

Es ist offensichtlich, dass Res und Erika ihren Trip nach wie vor geniessen. Sie wirken nicht reisemüde oder abgelöscht. Den ungebetenen Vortrag eines Künstlers, der selbstgemalte Postkarten verkaufen will, ertragen sie genauso geduldig wie den Bettler, der uns um Almosen bittet. Und als Res auf Spanisch ein kleines Mädchen fragt, ob sie ein Foto von uns vier machen kann, tut er das so liebevoll, dass die Kleine gerne kurz ihr Springseil weglegt.

Wer mehr über die Reise von Res und Erika erfahren will, findet ihren Blog hier.

Doch auch die Reise von Erika und Res kann nicht ewig dauern. Ende Juli müssen sie in Uruguay sein, um ihren Bus auf ein Schiff Richtung Hamburg zu verladen. Was sie machen, wenn sie wieder in der Schweiz sind, wissen sie noch nicht. Das eigene Geschäft wieder aufzumachen, ist keine Option. Einen attraktiven Job zu finden, halten die beiden aber ebenfalls für schwierig. Res ist gelernter Mechaniker und Erika hat vor der Reise im Familiengeschäft gearbeitet sowie als Unterrichtsassistentin in einer heilpädagogischen Schule. Die beiden sind sich einig: «Wenn du über fünfzig bist, stellt dich heute kaum jemand ein. Es sei denn, du hast Vitamin B.»

Die Aussage kommt nicht als Klagelied daher. Vielmehr wirkt es so, als ob es die beiden spannend fänden, dass sie nach der Rückkehr praktisch nochmals bei null anfangen können. Res: «Auf so einer Reise macht man sich schon sehr viele Gedanken darüber, wie man sein Leben zu Hause gestalten will.» Es ist klar: Die beiden wollen die zehn Jahre bis zur Pensionierung mit einer Arbeit verbringen, die ihnen Spass macht. Um das sicherzustellen, schliesst Res auch unkonventionelle Wege nicht aus: «Vielleicht mache ich nach der Reise nochmals eine Lehre.»

Ich bin beeindruckt von dieser flexiblen Lebenseinstellung und denke mir: Das Alter ist eben doch nur eine Zahl.

Woche 108: Bilder Salzwüste und Fahrer-Selfies

Best of Per Autostopp um die Welt

«Hier leben 320 Millionen Menschen, und wir finden nichts Besseres?»

«Hemmungslos in Seattle» – Masturbieren im Lieferwagen

Thanksgiving auf den Strassen Vancouvers: Wo Miniröcke auf Obdachlose treffen

Wie alles begann – zurück am Geburtsort meines Autostopp-Traums

Kanada absurd: Warum muss sich Charles als Ureinwohner den weissen Zuwanderern anpassen?

Im Zelt in Alaska ist es kalt – doch bei Ex-Mormonin Ming im Auto wird mir wieder warm ums Herz

Liebes Mami, ich erkläre dir jetzt, warum ich kein Heimweh habe

Bären statt Burnout: Auf dem Weg nach Alaska treffe ich auf einen Aussteiger nach dem anderen

1000 Kilometer mit einem komplett Andersdenkenden: Joe mag Donald Trump – und ich mag Joe

Allein unter Seebären – per Frachtschiff über den Pazifik

Seit einem Jahr an den Strassenrändern der Welt: Das A bis Z zum Jubiläum

Dümmer geht's nicht: Wie ich in Japan Schlafsack und Flipflops verliere – und dafür noch belohnt werde

Dieser Brief einer 17-jährigen Koreanerin zeigt, wieso Reisen immer noch die schönste Sache der Welt ist

Bevor ich China Richtung Südkorea verlasse, verrät mir «Jack» sein Geheimnis: «Ich bin schwul»

It's all about the money – ganz besonders beim Reisen

Offener Brief an die Thailänder: Reisen in eurem Land ist langweilig (das ist ein Kompliment!)

Das Autostopp-Experiment: Komme ich in Laos auf einer Strasse, die keine ist, überhaupt weiter?

Per Autostopp um die Welt zu reisen ist mutig. Aber es braucht mindestens gleich viel Mut, als Freundin zurückzubleiben

Er ist Chinese, er heisst Li – und trotzdem ist er einzigartig!

Per Autostopp von Winti nach Ürümqi (China): Es ist Zeit für eine Halbjahresbilanz von A bis Z

Arschloch, Ignorant oder Angsthase: Wie verhältst du dich, wenn du an Autostöpplern vorbeifährst?

Ein Hoch auf das Smartphone! 7 Gründe, wieso Reisen im Jahr 2015 besser ist als zu Hippie-Zeiten

Alleine in Kasachstan: So ist es, wenn in Paris schreckliche Dinge passieren – und du mit niemandem darüber reden kannst

Die Frauen Istanbuls: Zwischen Burka, Bier und bösen Blicken

Im 27. Kanton der Eidgenossenschaft – nirgends ist die Schweiz so präsent wie im Kosovo

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 26.06.2017 03:37
    Highlight Bravo, Res & Erika. Ihr habt es erfasst!
    17 0 Melden
    600
  • Pasionaria 25.06.2017 00:59
    Highlight Thomas Schlittler, sehr schoen zu spueren, wie Ihr Respekt und Feingefuehl bei der Begegnung mit den beiden Schweizern zur Geltung kommt.

    Dabei kommt mir Wilhelm Busch in den Sinn:
    Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
    Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Kultur und Reisen.
    Darum, Mensch, sei zeitig weise!
    Höchste Zeit ist's! Reise, reise!

    Trotzalledem gehoert das Reisen nicht zu den einfachsten Hobbies. Sollte man es nicht eigentlich im Hauptberuf ausueben......?
    22 3 Melden
    • Thomas Schlittler 03.07.2017 18:28
      Highlight Reisen ist definitiv eines der schönsten Dinge überhaupt. Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass es keine gute Idee ist, hauptberuflich zu reisen. Ich befürchte, dass das Reisen dadurch seinen Reiz verliert. Meinst du nicht? LG
      1 0 Melden
    600

Wieso Mohammed nicht in Europa leben will

Wir sind zurück in Europa, doch Trampen im Süden Spaniens ist kein Zuckerschlecken: In Córdoba warten meine Freundin Lea und ich fast sechs Stunden in der unbarmherzigen andalusischen Sonne, während Hunderte Autos an uns vorbeifahren. Das Thermometer zeigt 41 Grad. Immerhin erhalten wir zwischendurch eine Motivationsspritze: Ein älterer Herr, der uns von einer Restaurant-Terrasse aus beobachtet hat, schenkt uns eine Flasche Wasser und einen Schatten spendenden Regenschirm.

Endgültig erlöst …

Artikel lesen