Blogs

Wieso Mohammed nicht in Europa leben will

12.08.17, 18:52 13.08.17, 10:22
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler

Wir sind zurück in Europa, doch Trampen im Süden Spaniens ist kein Zuckerschlecken: In Córdoba warten meine Freundin Lea und ich fast sechs Stunden in der unbarmherzigen andalusischen Sonne, während Hunderte Autos an uns vorbeifahren. Das Thermometer zeigt 41 Grad. Immerhin erhalten wir zwischendurch eine Motivationsspritze: Ein älterer Herr, der uns von einer Restaurant-Terrasse aus beobachtet hat, schenkt uns eine Flasche Wasser und einen Schatten spendenden Regenschirm.

Endgültig erlöst werden wir aber erst von Mohammed: Der 33-jährige Marokkaner hält mit seinem Lastwagen an, als sei es die normalste Sache der Welt. Wir sind nicht die ersten Tramper, die er mitnimmt: «Einmal habe ich ein tschechisches Paar von Deutschland bis an die spanische Grenze gebracht.»

Marokkaner – Flüchtling, «IS»-Terrorist?

Mohammed kurvt seit 11 Jahren durch Europa und kennt den alten Kontinent wie seine Westentasche. Er liefert Pepperoni nach Portsmouth, Tomaten nach Hamburg und war auch schon in Lindau am Bodensee. Heute transportiert er Orangen nach Valencia.

In seiner Fahrerkabine hängt ein indianischer Traumfänger. Mohammed ist aber gläubiger Moslem. Er trägt einen gepflegten Bart, pechschwarzes Haar und hat einen dunklen, nordafrikanischen Teint. Einige Leute dürften in Mohammed optisch einen potenziell kriminellen Wirtschaftsflüchtling erkennen – oder gar einen potenziellen «IS»-Terroristen. Ich frage ihn deshalb: «Spürst du Rassismus, wenn du in Europa unterwegs bist?»

Der Strahlemann hebt zuerst nur seine Dächlikappe und meint grinsend: «Manchmal spüre ich, wie mich einige Leute anstarren. Aber das ist wahrscheinlich wegen meiner schönen schwarzen Haare.» Doch dann wird er ernst und sagt, dass es Situationen gebe, in denen er sich wegen seiner Herkunft ungerecht behandelt fühle. «Vor ein paar Tagen, als ich nahe der französisch-spanischen Grenze mit einem Kumpel in einem Café sass, forderte mich ein anderer Gast dazu auf, ich solle meine Schuhe anziehen.»

Deutschland ist billiger als Marokko

Mohammed hatte seine Flipflops ausgezogen und sass barfuss mit verschränkten Beinen auf seinem Sessel. Er sah nicht ein, was daran falsch sein sollte. Zumal sich die Inhaber des Cafés nicht daran störten. «Ich sagte dem älteren Herrn deshalb, dass er sich um seine eigenen Dinge kümmern solle.» Daraufhin entstand ein Wortgefecht.

Solchen Erlebnissen will Mohammed aber nicht allzu grosse Bedeutung zumessen. Er ist sehr gerne in Europa und schwärmt von der tollen Infrastruktur, der Zuverlässigkeit der Geschäftspartner sowie der Hilfsbereitschaft der Menschen: «Wenn ich die Leute nach dem Weg frage, weil ich eine Lieferadresse nicht finde, hilft mir immer jemand. Manchmal fahren die Einheimischen sogar im Auto voraus, damit ich ihnen folgen kann.»

Zu Beginn seiner Lastwagenfahrer-Karriere war Mohammed bei einer grösseren Firma angestellt. Vor einigen Jahren kaufte der Marokkaner aber gemeinsam mit seinem Vater einen LKW, um auf eigene Rechnung zu fahren. Mohammed: «Diese Investition war ein Risiko für uns, aber es hat sich gelohnt.» Mittlerweile besteht die Flotte aus drei Lastwagen. In Zukunft sollen es noch mehr werden: «Sieben oder acht Fahrzeuge wären schön. Mehr aber nicht, sonst wird es zu kompliziert.»

Seinen Geschäftssinn hat Mohammed bereits beim Kauf des ersten Lastwagens bewiesen. Diesen erwarb er nicht in Marokko, sondern in Deutschland. «Dort sind gebrauchte Lastwagen deutlich günstiger zu finden als in Nordafrika. Allerdings muss man die richtigen Leute kennen, kommunizieren können und mit der ganzen Papierarbeit klarkommen.»

Mohammed hat das Prozedere mittlerweile im Griff – und erhält deshalb Anfragen von anderen Marokkanern, die ebenfalls einen günstigen LKW aus Deutschland importieren möchten. «Freunden helfe ich kostenlos. Bei allen anderen verlange ich für meine Hilfe 1000 bis 2000 Euro

Mohammed kommt in Europa also mehr als gut zurecht. Hier leben will er trotzdem nicht: «Ich habe in Marokko ein gutes Leben.» Diese Erklärung ist so kurz wie einleuchtend – und sie erklärt, wie Migration funktioniert. Es braucht viel, bis jemand alles aufgibt und sein Land, seine Heimat, seine Familie und Freunde verlässt.

Mohammed hat das Glück, dass er sich diese Frage nicht stellen muss. Die meisten Westeuropäer auch nicht. Andere schon.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16Alle Kommentare anzeigen
16
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • The Origin Gra 16.08.2017 19:07
    Highlight Hoi Thomas:
    Ich schicke Dir noch einen verspäteten Feriengruss aus Venedig 🙂
    3 1 Melden
    600
  • Mia_san_mia 13.08.2017 10:54
    Highlight Und jetzt nach Hause oder was? Was ist mit Afrika?
    19 4 Melden
    • Thomas Schlittler 16.08.2017 08:55
      Highlight Lieber Mia_san_mia, du scheinst ja ganz vernarrt zu sein in Afrika ... ;-) Auch uns würde der Kontinent sehr reizen. Aber auf dieser Reise lassen wir es bleiben. Denn das würde wohl nochmals zwei Jahre in Anspruch nehmen. Mindestens. Für uns ist es Zeit, nach Hause zu gehen. LG
      19 1 Melden
    • Mia_san_mia 16.08.2017 08:59
      Highlight Haha ok. Schade, wäre sicher sehr interessant gewesen, wie Deine anderen Berichte auch. Aber ist natürlich verständlich, dass Du auch mal wieder nach Hause willst 😊
      7 0 Melden
    600
  • Nausicaä 13.08.2017 09:13
    Highlight Oh ich liebe den Süden Europas! Falls ihr nochmals geht: Granada ist auch ein interessanter Fleck. Dort ist die wunderschöne Stadtburg Alhambra und es gibt das kleine Häuschen des Schriftstellers Federico Garcia Lorca zu besichtigen
    15 4 Melden
    • Max Havelaar 14.08.2017 09:19
      Highlight Granada habe ich als so schrecklich empfunden! Aber jo, jedem seine Erfahrungen. Für mich dann lieber Malaga, oder noch besser; kleine Städtchen dazwischen, wie etwa Torre del mar, oder die Buddhistische Stupa in Benalmádena besuchen...
      5 2 Melden
    • Nausicaä 15.08.2017 16:22
      Highlight Die Stadt selbst ist nicht soo schön. Aber die Stadtburg ist der Hammer, und ich bin halt Lorca-Fan...Ausserdem haben wir dort ein grandioses indisches Restaurant in einer Seitenstraße gefunden, und indisches Essen ist mein liebstes. Aber du hast recht, jeder mag was anderes. In Malaga war ich leider nicht. Warst du am Strand dort? Falls ja, kannst du das empfehlen? Hat man genug Platz (ich kann Sardinen-Organisation nicht ab)?
      2 0 Melden
    • Max Havelaar 15.08.2017 21:21
      Highlight Alhambra ist der hammer, stimmt :) wir hatten einfach Pech mit dem Essen (waren an 3 Orten) und mit den Bedienungen. Alle sehr unfreundlich. Granada ist wunderschön, allerdings touristisch völlig überlaufen. Malaga ist sicher eine Gute Alternative, schöne Altstadt mit Burg und Römischem Amphitheater, tolle Strandpromenade, sehr gutes Essen, freundliche Menschen. Der Strand ist riesig, zumindest im Juni hatte es nicht viele Leute. Ansonsten kann ich Torre del mar empfehlen (unterhalb von Velez-Malaga). Grosser Strand, eher Einheimische. Oder aber von Malaga aus südwestwärts. :)
      4 0 Melden
    • Thomas Schlittler 16.08.2017 08:59
      Highlight Granada haben wir schweren Herzens ausgelassen. Aber wir haben uns fest vorgenommen, in Zukunft mal eine Andalusien-Reise zu machen. Allerdings dann ohne Autostopp. Und nicht im Hochsommer ... ;-) LG
      10 0 Melden
    • Nausicaä 17.08.2017 10:40
      Highlight @Max Havelaar: Wir waren im September dort, da hatte es nicht so viele Leute...mit den Restaurants ist es halt zu einem guten Teil Glückssache.
      Danke für die Beschreibung, das klingt sehr einladend. Vielleicht nächstes Jahr, ich möchte wieder mal nach Südspanien.
      @Thomas: Man hat ja leider nicht für alles Zeit. Wenn ihr nochmals geht, dann am besten im September, dann ist es nicht so heiss und nicht so voll. Wir waren nach Cordoba noch in Jaen, aber das kann ich nicht empfehlen, war recht langweilig und trostlos. Mit Ausnahme der Burg dort und der damit verbundenen Aussicht.
      1 0 Melden
    600
  • Pana 12.08.2017 22:18
    Highlight Wunderschöne Ecke dieses Andalusien. Habe Olvera, Ronda und Cadiz bereist vor ein paar Jahren. Per Bus und Zug, definitiv einfacher als Autostop ;)
    25 3 Melden
    600
  • Luca Brasi 12.08.2017 21:27
    Highlight Na hoffentlich haben Sie und Ihre Partnerin keinen Sonnenbrand geholt unter der andalusischen Sonne.
    Wirklich schöne und historisch interessante Orte, die sie da in Spanien besucht haben. ¡Buena suerte en Madrid!
    22 5 Melden
    • Lichtblau 13.08.2017 19:21
      Highlight 6 Stunden warten bei 41 Grad Hitze? So stelle ich mir die Hölle vor (Lea muss eine Heilige sein). Aber wie immer ein unterhaltsamer und gehaltvoller Bericht. Der Blog wird mir fehlen, irgendwie hatte ich immer das Gefühl, auf den jeweiligen Rücksitzen mitzufahren.
      20 3 Melden
    • Thomas Schlittler 16.08.2017 09:04
      Highlight @Luca Brasi: Wir haben uns Mühe gegeben mit der Sonnencreme. ;-)
      @Lichtblau: Vielen Dank für das schöne Kompliment! Lea ist bestimmt keine Heilige, aber ja, sie macht so einiges mit ...
      7 0 Melden
    600
  • #tschanforpresident 12.08.2017 21:08
    Highlight Wunderschöne Worte! Vielen Dank dafür.
    52 8 Melden
    • Thomas Schlittler 16.08.2017 09:04
      Highlight Ich danke dir für das Kompliment! ;-) LG
      6 0 Melden
    600

Verkehrte Welt: Als israelische Piloten mit Nazi-Flugzeugen gegen Spitfires kämpften

Die israelischen Piloten liebten diese Maschine nicht. Nicht etwa, weil es sich um eine – allerdings modifizierte – Messerschmitt Bf 109 handelte und damit um ein Flugzeug, das bis vor kurzem von der Nazi-Luftwaffe eingesetzt worden war. Der Grund für die Abneigung waren ihre miserablen Flugeigenschaften. «Sie versuchte uns bei jedem Take-off und bei jeder Landung umzubringen», sagte ein Pilot über die Maschine. 

Das bösartige Flugverhalten im Langsamflug verdankte sich vermutlich dem …

Artikel lesen