Blogs

Seit einem Jahr an den Strassenrändern der Welt: Das A bis Z zum Jubiläum

33 Länder, 523 Fahrer, 37'000 Kilometer – ich bin jetzt seit exakt einem Jahr unterwegs. Hier von A bis Z ein paar Dinge, die mir auf meiner Autostopp-Reise aufgefallen sind, die in meiner Kolumne bisher aber unerwähnt blieben.

04.06.16, 11:50 07.06.16, 10:11
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler

Da ich nach sechs Monaten bereits einen Rückblick auf das erste halbe Jahr gemacht habe, beziehen sich die folgenden Beobachtungen vorwiegend auf China und Südostasien:

A wie aufgeschnittene Hosen

bild: thomas schlittler

Sechs bis acht Windeln verbraucht ein Kleinkind pro Tag. Ob kleines oder grosses Geschäft – beim US-Konzern Procter & Gamble, der die weltbekannten Pampers herstellt, klingeln die Kassen in jedem Fall.

In China ist das Geschäft mit dem Geschäft von Babys aber nicht so einfach. Denn hier dürfen viele Kleinkinder ohne Windeln herumrennen. Damit sie nicht zu Hosenscheissern werden, haben sie ein Loch im Schritt. Sie können sich deshalb immer und überall gehen lassen – im Park, auf dem Trottoir ...

B wie Buddhismus

Bild: Thomas Schlittler

Bild: Thomas Schlittler

Der Buddhismus hat im Westen einen hervorragenden Ruf. Er ist zu einer Art Trendreligion geworden, steht für Bescheidenheit, Toleranz, Friede und Nachhaltigkeit.

Ich habe in Südostasien aber auch viel gesehen, das nicht in dieses Bild passt: Mönche, die protzige Klunker an den Fingern tragen und mit teuren Smartphones sowie Designer-Tragtaschen herumlaufen.

Tempelanlagen, die nur von Männern betreten werden dürfen. Flaschen, Dosen und sonstige Abfälle, die einfach hinters Haus oder in den nächsten Fluss geworfen werden. Tiere, die sehr schlecht behandelt werden.

Theorie und Praxis liegen offenbar auch bei vielen Buddhisten weit auseinander.

C wie China-Knigge

Wer in China nicht negativ auffallen will, muss beim Essen lautstark schlürfen und schmatzen, den Rotz kräftig die Nase hochziehen und dann mit der Spucke auf dem Boden sein Revier markieren.

Mich stört das alles nicht. Aber wenn einer am Tisch nach einem Schluck Bier herzhaft rülpst, kann ich mir ein grinsendes «Cheers!» jeweils nicht verkneifen. Ertappt oder peinlich berührt fühlt sich dadurch niemand.

D wie Damensitz

Bild: Thomas Schlittler

Edle Damen sassen früher beim Reiten nicht wie Cowboys breitbeinig auf dem Gaul, sondern liessen ihre Beine elegant auf einer Seite des Pferdes herunterhängen. Für die Pferde der Neuzeit – Motorräder und Roller – hat sich dieser Damensitz bei uns nicht durchgesetzt.

In Südostasien aber sitzen viele Frauen auf dem Roller wie einst Sissi auf dem Pferd – zumindest wenn sie nicht selbst fahren. Der Damensitz wirkt auch auf dem Roller elegant, doch bezüglich Sicherheit würden europäischen Verkehrspolitikern vermutlich die Pferde durchgehen.

E wie erwachsene Kinder

Bild: Thomas Schlittler

Kinder sind überall gleich – bis auf wenige Unterschiede: So wirken Kinder in sehr armen Ländern oft ruhiger, ernster, pflichtbewusster – kurz erwachsener – als bei uns. Wahrscheinlich liegt es daran, dass sie teilweise schon früh etwas zum Unterhalt der Familie beitragen müssen. Sei es durch Arbeiten im Haushalt, auf dem Feld oder im Restaurant.

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir ein 13-Jähriger in Laos, der das kleine Guesthouse der Familie praktisch im Alleingang führte. Zimmer zeigen, Einchecken, Essensbestellung aufnehmen – die Ansprechperson war immer Jack. Er war der einzige der Familie, der etwas Englisch konnte.

F wie Freiheit

Das Wort Freiheit wirkt manchmal ziemlich abgelutscht. Zu allgemein, zu undefiniert – zu selbstverständlich. Was es für ein Privileg ist, in einem freien Land wie der Schweiz zu leben, wird einem erst wieder so richtig bewusst, wenn die eigene Freiheit beschnitten wird.

Wenn man zum Beispiel kein Feierabendbier geniessen darf – wie im Iran.

Wenn man nicht mehr auf Facebook, Google und Youtube kann – wie in China.

Wenn man gar keinen Zugang zum Internet hat – wie in Turkmenistan.

Wenn man als Ausländer nicht in jedem Hotel übernachten darf – wie in Myanmar.

Und das sind nur die Einschränkungen der Freiheit, die ich als Reisender direkt zu spüren bekommen habe. Um alle Gesetze aufzuzählen, mit denen die Einheimischen in vielen Ländern zu kämpfen haben, bräuchte es ein separates A bis Z.

G wie Glücksbringer

Bild: Thomas Schlittler

Bild: Thomas Schlittler

In China und Südostasien gibt es kaum ein Auto, in dem nicht am Innenspiegel oder auf dem Armaturenbrett irgendein Glücksbringer mitfährt. Meist sind es religiöse Objekte wie kleine Buddha-Statuen oder Gebetsmühlen. In China erfreuen sich aber auch Mao-Statuen nach wie vor grosser Beliebtheit.

In der Hoffnung auf eine unfallfreie Fahrt vertrauen die Menschen in Asien aber nicht nur auf Objekte. In Thailand sass ich einmal in einem Auto, das direkt von der Segnungsprozession durch einen buddhistischen Geistlichen kam.

H wie Hupen

Ich weiss nicht, ob es stimmt, aber ich habe gehört, dass man in China und Südostasien bei der Fahrprüfung durchrasselt, wenn man nicht mindestens tausendmal hupt. Hier wird vor jeder Kurve, bei jedem Überholmanöver und bei jedem Fussgänger, Velo- oder Motorradfahrer, der auch nur in die Nähe der Fahrbahn kommt, das Horn betätigt.

Meist ist das nur unnötig und nervtötend, bei den Kurven teilweise aber auch fahrlässig. Denn die meisten Fahrer hupen nicht im Sinne von: «Achtung, ich komme. Fahr wie ich ganz vorsichtig, damit nichts passiert.» Nein, sie meinen damit: «Ich habe dich mit meinem Hupen gewarnt. Ich komme in vollem Tempo. Wenn es knallt, ist es deine Schuld.»

I wie in diese Richtung

Das Mühsamste beim Autostöppeln ist das Verlassen grosser Städte. Manchmal dauert es länger, an den Stadtrand zu gelangen, als von dort in den nächsten Ort. Die Busfahrpläne kann ich nicht lesen und wegen der Sprachbarriere kann ich auch niemanden um Hilfe bitten.

Oft setze ich mich deshalb einfach in einen Bus, der in die richtige Richtung fährt – und hoffe, dass er nicht gleich wieder abbiegt. Selbst wenn ich mich von einem günstigen (Roller-)Taxi zu einem geeigneten Autostopp-Platz bringen lassen will, ist das oft mit Schwierigkeiten verbunden. Denn ich kann den Fahrern keine genaue Adresse angeben, sondern nur sagen: «In diese Richtung – bis ich Stopp sage.» Darauf lassen sich aber längst nicht alle Taxifahrer ein. Oft bleibe ich deshalb frustriert am Strassenrand zurück.

J wie jeder tanzt mit

Video: watson.ch/thomas schlittler

Wer braucht schon Fitnessstudios oder Turnhallen, wenn es in der Stadt grosse Plätze und Parks gibt? Dort halten sich die Chinesinnen jung und fit, indem sie in Gruppen zu lauter Musik tanzen.

Vor allem morgens und abends trifft man im ganzen Land auf diese tanzenden Frauen, die zu ihren Treffen meist in ganz normalen Alltagskleidern erscheinen. Manchmal wagen sich auch ein paar mutige Männer auf die Tanzfläche und versuchen die eleganten Bewegungen der Frauen nachzuahmen.

K wie K-Pop

Bei den Gruppentänzen wird zwar – soweit ich das beurteilen kann – chinesische Musik gespielt, aber sonst ist in China und auch in Südostasien koreanischer Pop, kurz K-Pop, hoch im Kurs.

Während die meisten Europäer bei K-Pop wohl ausschliesslich an das Lied «Gangnam Style» denken, stürmen in Asien unzählige koreanische Bands seit Jahren die Charts. Das Magazin «Time» hat K-Pop bereits 2012 als «South Korea's Greatest Export» beschrieben.

L wie leere Kassen

In Südostasien haben sie immer leere Kassen. Auch wenn ich mit kleinen Noten bezahle, müssen die Verkäufer stets zu einem Nachbarladen rennen, um Rückgeld aufzutreiben. Ich verstehe das nicht. Selbst wenn ich der einzige bin, der nicht immer den exakten Betrag parat hat, so müsste doch von den vorherigen Kunden trotzdem etwas Kleingeld vorhanden sein.

M wie Milchkuh-Initiative

Bild: Thomas Schlittler

Chinesische Autofahrer könnten sich mit Fug und Recht als Milchkühe bezeichnen: Nach einer rund 300 Kilometer langen Fahrt auf der Autobahn muss unser Fahrer 205 Yuan (32 Franken) hinblättern.

Diesen Luxus können sich in China nur wenige leisten. Das erklärt, wieso auf chinesischen Autobahnen fast ausschliesslich schicke Karrossen herumkurven und diese meist freie Fahrt haben – zumindest in jenen Teilen des Landes, die ich bis jetzt gesehen habe.

N wie Namenswechsel

«Hi, ich bin Nicole», sagt eine junge Chinesin und streckt mir mit einem freundlichen Lächeln die Hand entgegen. Sie heisst natürlich nicht wirklich Nicole, aber sie geht davon aus, dass ich als Europäer ihren richtigen Namen eh nicht korrekt aussprechen kann. Deshalb erwähnt sie ihn gar nicht erst.

Vor allem Chinesen, die etwas Englisch sprechen, legen sich für den Kontakt mit Ausländern gerne einen Zweitnamen zu. Mir ist das jeweils unangenehm, weil ich sie gerne bei ihrem richtigen Namen nennen würde. Aber oft scheitere ich dann tatsächlich bei der Aussprache und nenne mein Gegenüber trotzdem Andy, Toni, Peter, Jacky – oder Nicole.

O wie ohne Worte

Das Phänomen ist nicht mehr ganz neu, aber immer wieder schockierend: Junge Paare, die gemeinsam in die Ferien fahren – und dann ganze Abende lang ins Smartphone starren. «Leute, redet miteinander – oder mit anderen!», möchte ich dann schreien. Ich weiss, es geht mich eigentlich nichts an, aber ich kann einfach nicht verstehen, wie man in ein fremdes Land fahren kann, nur um dann ständig mit den Leuten zu Hause zu kommunizieren.

P wie platte Pneus

In Ländern wie Laos und Kambodscha sind die Strassen teilweise so schlecht, dass platte Pneus vorprogrammiert sind. Die Menschen sind darauf aber vorbereitet, in jedem grösseren Dorf gibt es einen Garagisten, der den Platten im Nu repariert.

Ohnehin ist die Reparier-Kultur in vielen Ländern deutlich ausgeprägter als in der Schweiz. In Mazedonien bringt ein Tech-Freak meinen Laptop für ein paar Franken wieder auf Vordermann und selbst in Turkmenistan laufe ich mit einem meiner Fahrer ins Einkaufszentrum, um sein Smartphone reparieren zu lassen. Weggeworfen und neu gekauft werden die Dinge erst, wenn es wirklich nicht mehr anders geht.

Q wie qualvolle Nächte

Als meine Freundin Lea und ich von einer Chinesin zum Übernachten eingeladen werden, rennt eine Ratte über die Bettdecke. In einem Hostel im tibetischen Hochland ist es Ende Dezember so kalt, dass der Boden im Badezimmer gefroren ist und wir etwa fünf Decken brauchen, um nicht zu frieren. Und in einer Absteige in Myanmar merke ich schon während der schlaflosen Nacht, dass es mich am nächsten Tag am ganzen Körper jucken wird, weil ich das Bett offensichtlich mit irgendwelchen Insekten teile.

Doch die schlimmste Nacht erlebe ich ausgerechnet in einem recht gemütlichen Massenschlag in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi. Eine Gruppe junger Briten kommt um zwei Uhr morgens sichtlich betrunken nach Hause. Um vier Uhr morgens wache ich auf, weil ich Wasser plätschern höre: Einer der jungen Briten, der eigentlich oben auf dem gegenüberliegenden Kajütenbett schlafen sollte, pinkelt über die Bettdecke seines Kollegen, der unter ihm schläft. «Hey man, what are you doing?!», rufe ich ihm entsetzt zu. Er reagiert nicht und pinkelt weiter. Als er fertig ist, klettert er seelenruhig wieder auf sein Bett.

Ob er Schlafwandler ist oder einfach total besoffen war, weiss ich nicht. Auf jeden Fall ist meine Nacht gelaufen. Ich befürchte, dass der Typ nochmals für kleine Jungs muss und sich das nächste Mal mein Bett als Toilette aussucht. Am Morgen muss die Gruppe um 6.30 Uhr raus, ihr Bus wartet. Hektisch und ungeduscht stolpern sie aus dem Zimmer. Ausser mir hat scheinbar niemand etwas gemerkt.

R wie ruheloses Rentnerleben

Bild: Thomas Schlittler

Kinderarbeit ist auf dem Radar der Weltöffentlichkeit – zum Glück! Was dagegen kaum Aufmerksamkeit erregt, aber ebenfalls sehr traurig mit anzusehen ist, sind all die Frauen und Männer, die in armen Ländern auch im hohen Alter noch harten körperlichen Arbeiten nachgehen müssen. Es gibt Millionen zerbrechlicher Omas und Opas, die auf ihrem krummen Rücken schwere Lasten den Berg hinaufschleppen, Reisfelder beackern oder die Strassen von Müll befreien. Von einem ruhigen Rentnerleben können sie nur träumen.

S wie Statussymbol

Bild: Thomas Schlittler

In China scheinen viele nach dem Motto zu leben: Mach Kohle und zeig es! Bei Autos, Kleidern und Smartphones ist das ja auch bei uns weit verbreitet, im Reich der Mitte taugen aber sogar Zigaretten als Statussymbol. Die Preisspanne der Lungenbrötchen reicht an jedem Kiosk von 5 bis 50 Yuan (0.75 bis 7.70 Franken). Ich habe gar schon Packungen gesehen, die 100 Yuan (15.40 Franken) kosteten.

Die teuersten Zigaretten schmecken natürlich nicht zwanzig Mal besser, sondern machen einfach mehr Eindruck, wenn man sie jemandem anbietet. Einige tragen sogar zwei verschiedene Marken bei sich: Eine günstige zum Rauchen und eine teure, um finanziellen Reichtum vorzugaukeln.

T wie todlangweilige Museen

Wir Journalisten neigen ja zu Zuspitzungen und Vereinfachungen, damit eine Geschichte besser daherkommt. Zugegeben, manchmal übertreiben wir es. Aber es gibt eine Spezies, die sich von uns eine Scheibe abschneiden könnte: Museumsverantwortliche. Ich habe auf meiner Reise zwar auch ein paar hervorragende Museen gesehen, allzu oft aber fühlte ich mich zwischen all den alten Goldketten, Tontöpfen, Statuen und verrosteten Werkzeugen ziemlich verloren. Diese werden oft einfach hinter eine Glasscheibe gestellt, wenn man Glück hat noch mit einer Jahreszahl versehen, und das wars dann.

Zusammenhänge herstellen? Geschichten erzählen? Fehlanzeige! So muss man sich nicht wundern, wenn nur Archäologen in Museen pilgern.

U wie Unkompliziertheit

Video: watson.ch/thomas schlittler

Unkompliziert – oder doch eher fahrlässig? Die Grenzen sind fliessend: Es ist unkompliziert, dass ich in Südostasien für fünf Franken und ohne schriftlichen Vertrag einen Roller mieten kann. Geht das Motorrad aber kaputt oder wird gestohlen – und ich muss den Schaden berappen – dann wird der umkomplizierte Deal plötzlich fahrlässig.

Dasselbe gilt für die über 50 Fahrten auf den Ladeflächen von Lastwagen, Pickup Trucks und den Rücksitzen von Rollern: Solange nichts passiert, ist es toll, dass sich niemand darum schert, ob ich einen Helm oder Sicherheitsgurt habe. Kommt es jedoch zu einem Unfall, sagen alle: selbst schuld! Da bis jetzt aber alles gut ging, bleibe ich dabei: U wie Unkompliziertheit!

V wie Verstädterung

Bild: Thomas Schlittler

Freitagabend in der thailändischen Provinzstadt Pak Chong, 150 Kilometer (!) nordöstlich von Bangkok: In Richtung Hauptstadt ist die Autobahn leer, in die Gegenrichtung stockt es. Umgekehrtes Bild am Sonntagnachmittag: Wer Richtung Bangkok will, hat viel Verkehr, wir geniessen dagegen freie Fahrt.

Die Verstädterung in fast allen Ländern ist augenfällig. Da sich die grossen Firmen meist in den grossen Zentren ansiedeln, müssen die Menschen auch dorthin ziehen, um einen Job zu finden. Am Wochenende besuchen sie dann ihre Familie in der Provinz.

Natürlich ist die Urbanisierung auch bei uns in der Schweiz eine Herausforderung, durch die gut ausgebaute Infrastruktur und Kleinräumigkeit ist die Gefahr bei uns jedoch geringer, dass Dörfer aussterben.

W wie weisse Haut

Bild: Thomas Schlittler

Während die Europäer ins Solarium oder an den Strand rennen, um eine «gesunde» Bräune zu erhalten, kaufen sie in Asien fleissig Crèmes, die weissere Haut versprechen. Nüchtern betrachtet ist beides gleich idiotisch. Wir zeigen damit, dass wir nicht ständig im Büro hocken und uns Ferien leisten können. Sie, dass sie im Büro und nicht auf dem Feld arbeiten.

Der einzige Unterschied: Die Asiaten eifern mit ihrer Sehnsucht nach weisser Haut auch den reichen Nordeuropäern nach. Eine Verpackung lockt mit «German Skin» – deutscher Haut.

X wie x-tausend Baustellen

Bild: Thomas Schlittler

Die wirtschaftliche Aufholjagd Chinas ist unübersehbar. Selbst in abgelegenen Regionen werden unzählige Hochhäuser aus dem Boden gestampft und gewaltige Autobahnen quer durch die Landschaft gezogen. Auf die Umwelt und kleine Dörfer wird dabei keine Rücksicht genommen.

Trotzdem finde ich es heikel, im zugepflasterten und gut erschlossenen Europa zu sitzen und die Chinesen für ihren Bauwahn zu kritisieren. Von Kashgar im Westen der Volksrepublik sind es rund 4400 Autokilometer bis nach Peking. Um über solche Distanzen einen funktionierenden Waren- und Personenverkehr sicherzustellen, sind riesige Investitionen in die Infrastruktur unerlässlich – zumal sich mehr und mehr Chinesen ein Auto leisten können.

Ob allerdings immer am richtigen Ort gebaut wird, ist fraglich. Teilweise bin ich auf neuen, fast leeren Strassen gefahren, während nebenan bereits eine noch viel grössere Strasse gebaut wurde. Und auch die Hochhäuser sahen vielerorts noch ziemlich unbewohnt aus.

Y wie Yangons Spezialgesetz

Sobald die Ampeln von rot auf grün springen, rattern die Motorräder wie Bienenschwärme durch die Metropolen Südostasiens. Ausser in Yangon, der bevölkerungsreichsten Stadt Myanmars. Hier sind Motorräder verboten. Das Verbot hat angeblich etwas damit zu tun, dass die Motorradfahrer bei einem hohen General in Ungnade gefallen sind. «Sein Sohn ist von einer Motorrad-Gang umgebracht worden», sagt eine meiner Fahrerinnen.

Im Internet kursieren aber auch andere Theorien: Der Sohn dieses Generals sei bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen. Ein Motorradfahrer habe gegenüber dem General eine bedrohliche Geste gemacht. Motorradfahrer hätten Flugblätter verteilt, die mehr Demokratie forderten.

Was auch immer der wahre Grund ist: Auf jeden Fall ist in Yangon ein eigenes Fortbewegungsmittel jenen Kreisen vorbehalten, die sich ein Auto leisten können.

Z wie Ziegenkopf

Bild: Thomas Schlittler

Wer in der Schweiz ein Pouletbrüstli kauft, braucht viel Fantasie, um sich vorstellen zu können, dass dieses Stück Fleisch tatsächlich einmal ein Huhn war. Dieses Problem gibt es in Asien nicht: Bei Hühnerfüssen, Schweinshaxen, Ganzkörper-Enten und Ziegenköpfen erkennt man sofort, welches Tier da auf dem Teller liegt. Auf dem Markt werden die Tiere gar vor den Augen der Käufer in ihre Einzelteile zerlegt.

Das ist wenig appetitlich, aber wer wie ich gerne Fleisch isst, muss das aushalten. So wird einem zumindest bewusst, dass Steaks nicht auf Bäumen wachsen – und wie wählerisch wir sind, wenn es darum geht, welche Teile der Tiere wir auf unserem Teller haben wollen.

Ein Jahr! Hier stand ich, als ich gestartet bin:

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31Alle Kommentare anzeigen
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Lami23 07.06.2016 19:12
    Highlight Zum z muss ich sagen, dass es als vegetarier in asien auch nicht überall gleich toll ist 😂
    5 0 Melden
  • Sabina Sturzenegger 07.06.2016 10:48
    Highlight Hey liebe Autostopp-Blog-Fans.
    Danke für euer Interesse an der Kolumne und an Thomas' Reise. Ich habe ihn kürzlich auch mal gefragt, wie er eigentlich über den Teich kommen will. Fürs Erste nur soviel: Er hat wohl geplant, mit einem Schiff von Shanghai Richtung Kanada zu gelangen ...
    Mehr kann er euch aber selber verraten – ich habe euere Fragen diesbezüglich weitergeleitet. Er ist halt nicht regelmässig online und kann die Kommentare nur in unregelmässigen Abständen beantworten.
    5 0 Melden
  • wololowarlord 04.06.2016 15:11
    Highlight Frage mich schon längstens, wie du nach amerika kommst?🤔 schwimmst du?
    9 0 Melden
    • smoe 04.06.2016 16:18
      Highlight Man kann sich auf Frachtschiffen eine Gästekabine mieten. Spontan anheuern und die Überfahrt mit Kartoffelschälen bezahlen ist aber glaubs nicht mehr so einfach.

      Gemäss Reviews sind insbesondere Schiffe unter französischer Flagge empfehlenswert ,da die offenbar recht gutes Essen und Wein an Board haben.
      11 0 Melden
    • wololowarlord 04.06.2016 17:34
      Highlight Naja, mittlerweile bezahlt man dafür unsummen...
      2 0 Melden
    • smoe 04.06.2016 17:58
      Highlight Ich hab 2014 etwas recherchiert und fand es nicht unglaublich teuer, wenn man bedenkt, dass man für meherere Wochen Vollpension bekommt. War über meinem Backpackerbudget, aber im Preisbereich von Jugendherbergen in der Schweiz.
      0 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:19
      Highlight Hallo zusammen. Wie Sabina bereits erwähnt hat, dauert es bei mir manchmal etwas länger mit dem Beantworten der Fragen/Kommentare. Das soll aber nicht heissen, dass ich mich nicht riesig freue über das Interesse! Also: Wenn alles klappt, sitze ich in zwei Monaten auf einem (deutschen) Frachtschiff Richtung Kanada. Zuvor steht noch etwas mehr China, Südkorea und Japan auf dem Programm (jeweils mit der Fähre von Land zu Land). Ursprünglich wollte ich auf einem Frachtschiff anheuern und von Sibirien nach Alaska überschiffen, beides hat sich aber als sehr schwierig bzw. unmöglich herausgestellt.
      3 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:25
      Highlight Da es mir zu riskant war, wochen- oder gar monatelang an einem Hafen zu warten, um dann vielleicht (wahrscheinlich aber nicht) auf einem Frachtschiff arbeiten zu können, habe ich eine Kabine gebucht. Es gibt auf meinem Frachtschiff nur zwei Kabinen für Passagiere, ansonsten ist lediglich die Crew an Bord. Billig ist die 14 Tage dauernde Überfahrt wahrlich nicht: Ursprünglich kostete der Spass CHF 1845.-, weil die kanadischen Hafenbehörden vor einigen Wochen aber die Hafentaxen für Passagiere auf Frachtschiffen enorm angehoben haben (+ CHF 575.-) bezahle ich nun CHF 2420.-
      5 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:32
      Highlight Ich weiss, mit Low-Budget-Travelling hat das nicht mehr viel zu tun - und fliegen wäre deutlich günstiger. Aber ich habe mir nun einmal in den Kopf gesetzt, ohne Flugzeug um die Kugel zu reisen. Deshalb ist es mir das wert! Und wenn ich mir überlege, wie viel ich bis jetzt durch das Autostöppeln gespart habe, liegt dieser Luxus drin. Es wird sicher eine tolle Erfahrung, ich freue mich riesig darauf! Zumindest sind Kost und Logie inbegriffen. Ich werde in den zwei Wochen auf dem Schiff also kein zusätzliches Geld ausgeben müssen. Höchstens noch für ein paar Bierchen mit den Seebären. ;-) LG
      7 0 Melden
    • smoe 07.06.2016 17:45
      Highlight Ich finde, dass man selbst bei Low-Budget-Travelling wenn möglich einplanen sollte, sich ab und an gewisse Dinge leisten zu können. Langfristig sind solche Erlebnisse aus meiner Sicht einiges mehr wert, als die Franken über Budget.

      Mit dem Preis für Überfahrten, falls du noch keine für Europa hast, kannst du evtl einiges runter, wenn du direkt am Hafen mit den Betreibern sprichst. Mir wurden in Buenaventura, Kolumbien nach etwas feilschen um die 80-90$ pro Nacht angeboten. Allerdings hätte die Überfahrt nach Südkorea fast 2 Monate gedauert, weil sie zuerst mit mehreren Stopps in die USA hochgekuttert wären.

      Auf jeden Fall alles Gute weiterhin auf deiner Reise! Und falls du dereinst in Bogotá bist, meld dich doch auf ein Bier und oder eine Tasse grossartigen hiesigen Kaffee. Oder falls du eine Couch brauchst, weil alles Geld für Frachtschiffe draufging:)
      4 0 Melden
  • saugoof 04.06.2016 15:08
    Highlight "Z wie Ziegenkopf" - Als ich zum ersten mal in China war hat mir jemand dort gesagt "Chinesen essen alles was vier Beine hat, ausser Tischen, und alles was fliegt ausser Flugzeugen".

    Mag zwar in der Regel Engländer sehr, aber auf Reisen sind besoffene Engländer (in Gruppen) wirklich etwas vom schlimmsten.
    14 1 Melden
    • ast1 05.06.2016 00:34
      Highlight Jetzt confirmed: Chinesen essen Stühle und Helikopter!
      7 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:35
      Highlight Lieber saugoof. Ja, die Chinesen sind sicher weniger heikel als wir. Was aber nicht stimmt, ist dieser Mythos von den Hunde- und Katzenfressern. Das mag teilweise noch vorkommen und wenn man unbedingt will, findet man sicher auch Hunde- und Katzenfleisch. Besonders weit verbreitet scheint es mir aber nicht zu sein ... LG
      3 0 Melden
    • saugoof 07.06.2016 15:52
      Highlight @Thomas Schlittler - Und wenn auch. Für viele Inder ist es nicht normal das wir Kuhfleisch (oder überhaupt Fleisch) essen, für Moslems oder Juden das wir Schweinefleisch essen. Hier (in Australien) essen wir Kangaroo Fleisch und Haie.
      Aber stimmt schon, durch ganz China und Asien habe ich praktisch nirgends Hunde oder Katzen auf dem Menu gesehen. Eine echte Seltenheit und nach meiner Erfahrung gar nicht beliebt. Wahrscheinlich kommt das so ähnlich oft vor wie in der Schweiz Hasen- oder Pferdefleisch.
      4 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 16:05
      Highlight "Und wenn auch" - da bin ich absolut einverstanden. Ich bin zwar nicht gerade scharf darauf, Hunde und Katzen zu essen, aber ich würde auch nie jemanden dafür verurteilen. Das hängt halt einfach vom Kulturkreis ab. Oder mehr noch: von den finanziellen Möglichkeiten. Im Norden von Laos sah ich zum Beispiel ganz viele aufgespiesste Ratten. Ich bin aber ziemlich sicher, die Menschen dort würden auch ein Kobe Rind vorziehen, wenn sie die Wahl hätten ...
      3 0 Melden
    • Luca Brasi 07.06.2016 17:35
      Highlight China ist gross. Die Provinz Guangdong ist bekannt dafür wirklich alles zu essen. Aber auch dort ziehen westliche Ideen ein (kann man gut oder schlecht finden). Hundefleisch habe ich persönlich zweimal angetroffen: In einem Sichuan-Restaurant und einmal in Peking in einem nordkoreanischen Restaurant. Meist essen Chinesen aber weitaus Unspektakuläres: Nudeln und Salziges im Norden, Reis und Süsses im Süden (scharf v.a. in Sichuan) ist so ein Grundmotto, was aber auch nicht immer ganz zutrifft. In Südkorea ist Hundefleisch teils ein Politikum Traditionalisten vs. Modernisten, hab ich gehört...
      3 1 Melden
  • Bloody Mary 04.06.2016 13:40
    Highlight Ich gratuliere zu 1 Jahr ! Wow! Unglaublich in einem Jahr nach China getrampt. Viel Spass weiterhin.
    Das mit dem besoffenen Typen der Nachts einfach übers Bett seines Kumpels gepinkelt hat, hab ich auch mal erlebt! Hässlich!!!
    Dein Blog ist genial! Freu mich jeden Samstag drauf.
    Take care
    37 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:37
      Highlight Merci - sowohl für das tolle Kompliment als auch die guten Wünsche! Ich hoffe, wir bleiben in Zukunft beide verschont vor solchen Pinkel-Attacken ... ;-)
      4 0 Melden
  • Marco4400 04.06.2016 12:51
    Highlight Nur emol us gwunder. Wenn gohsch du richtig Japan, Russland oder Alaska?
    27 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:42
      Highlight Russland bzw. Sibirien habe ich schweren Herzens aus meiner Reiseplanung gestrichen. Ich fand kein Frachtschiff, das von Sibirien nach Alaska fährt. "Das sind nicht gerade die Orte, an welche die Fracht hin muss", hat mir eine Reederei geschrieben ... :-( Ich fahre deshalb mit einem Frachtschiff von Shanghai (nördlicher habe ich nichts gefunden) nach Prince Rupert (Kanada). Von dort dann mit der Fähre nach Alaska. Ich werde also fast einen Monat auf dem Wasser sein. In Alaska kommen mich dann meine Eltern und die jüngste Schwester besuchen, danach geht es per Autostopp Richtung Süden. LG
      6 0 Melden
  • Groll 04.06.2016 12:48
    Highlight Deine Artikel schaffen viel Vorfreude auf meine Sommerferien. Zudem habe ich plötzlich das Bedürfniss zu Reisen :D

    Danke für die unterhaltsamen Artikel!
    33 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:43
      Highlight Dann habe ich mein Ziel zumindest bei dir erreicht! ;-) Wünsche dir schon jetzt schöne Ferien! LG
      5 0 Melden
  • Gröipschi 04.06.2016 12:47
    Highlight Danke für die tolle Zusammenfassung! Ich lese deinen Blog sehr gerne und freue mich darum auf weitere interessante Berichte. Save travels!
    23 0 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:43
      Highlight Vielen Dank für das Kompliment und die guten Wünsche. Werde mir auch in Zukunft Mühe geben, dich nicht zu langweilen! LG
      3 0 Melden
  • Luca Brasi 04.06.2016 12:45
    Highlight Eine Begleiterin von mir fand die Kids mit den Hosen in China auch süß bis das eine Kind auf den Boden im Zug gepullert hatte. 😅 Beim Knigge sollte man es als Westler vermeiden zu "schnäuzen". Ist unhöflich. Das mit der Internetsperre kann man umgehen (machen die meisten Westler und habe persönlich nicht gehört, daß einer "verschwand"). Zudem kann man auf chinesischen youtube-Klonen ganze Filme ankucken (ok, ich weiß, Urheberrechte und so...). Westliche Namen sind teils recht lustig. Meist Lili, Lulu oder eine, die sich eagle nannte. 😀 Die Haut schützen sie andauernd auch mit Schirmen.
    11 1 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:46
      Highlight Ja, das mit dem Schnäuzen ist mir bekannt. Ist das in Japan und Südkorea eigentlich ebenso? Mittlerweile habe ich mir auch einen VPN zugelegt. Anfangs war ich aber etwas aufgeschmissen. Zumal auch mein Gmail-Account (Google) nicht mehr funktionierte ... LG
      3 0 Melden
    • Luca Brasi 07.06.2016 17:19
      Highlight Ich hatte zwar noch nicht das Vergnügen nach Japan oder Südkorea zu reisen, aber ich habe mich mal schlau gemacht:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Soziales_Verhalten_in_Japan#Verhalten_bei_Mahlzeiten
      https://de.wikipedia.org/wiki/Koreanische_Sitten_und_Bräuche#Essen
      Es scheint bei beiden Kulturen wie in China zu sein. Hochziehen erlaubt. Schnäuzen in ein Taschentuch nur abseits des Geschehens (Toilette, etc.).
      Ja, das mit den Accounts kann schon lästig sein, aber ich hoffe, dass Sie nun wieder besser vernetzt sind. ;)
      2 1 Melden
  • Tilia 04.06.2016 12:19
    Highlight Ich liebe deinen blog!! Gratuliere, 1 jahr überlebt :-)
    32 2 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:54
      Highlight Vielen Dank für das Kompliment. "Überlebt" halte ich für etwas untertrieben, mir geht es fantastisch! ;-) LG
      4 0 Melden
  • Typu 04.06.2016 12:12
    Highlight Sehr interessant. Danke!
    17 1 Melden
    • Thomas Schlittler 07.06.2016 15:55
      Highlight Danke und bitte! ;-)
      2 0 Melden

Back home! Zum Abschluss gibt's Barcelona, die Toten Hosen und ganz viele Tränen

Es ist der zweitletzte Tag meiner Autostopp-Weltumrundung. Meine Freundin Lea und ich sitzen im Backstage-Bereich des Open Air Gampel. Ungeplant. In wenigen Stunden spielt meine Lieblingsband, die Toten Hosen. Und das Unglaubliche: Wir mussten für die begehrten Tickets keinen Rappen bezahlen.

Zu verdanken haben wir das alles dem Segen des Autostopp-Gottes – oder besser gesagt: Alexis. Der junge Franzose arbeitet für das Walliser-Radio Rhône FM und nimmt uns an der Autobahneinfahrt in Sion …

Artikel lesen