Blogs

Wie alles begann – zurück am Geburtsort meines Autostopp-Traums

08.10.16, 15:59 08.10.16, 16:29
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler

Ich habe einen grauen Kapuzenpulli, der mich hier in Kanada sofort als Tourist outet: Wenn meine Fahrer das Wort «Jasper» auf meiner Brust lesen, wissen sie, dass ich meinen Hoodie in einem Souvenirshop im gleichnamigen Nationalpark gekauft habe.

Was sie jedoch nicht wissen: Der Pullover ist bereits seit Sommer 2008 in meinem Besitz. Damals, im Alter von 19 Jahren, packte ich das erste Mal meinen Rucksack, um zweieinhalb Monate lang durch den Westen Kanadas zu trampen.

Auszug aus einem alten Fotoalbum: 2008 trampte ich schon einmal durch den Westen Kanadas. Foto: Thomas Schlittler

Weil es vor acht Jahren kälter war, als ich erwartet hatte, kauft ich mir im Jasper-Nationalpark einen Kapuzenpulli. Foto: Thomas Schlittler

Den Jasper-Pulli habe ich noch immer. Er darf nirgends fehlen. Auch nicht auf hoher See. Foto: Thomas Schlittler

Wieso es mich vor acht Jahren nach Kanada zog, weiss ich nicht mehr so genau. Vermutlich wollte ich für meine erste grössere Reise in ein Land, in dem ich mit den Einheimischen reden konnte.

Ein Traum wird geboren

Ich weiss auch nicht, wie ich damals auf die Idee kam, per Autostopp herumzureisen. Ein besonders alternativer Typ war ich eigentlich nie. Wahrscheinlich waren es finanzielle Gründe, die mich an den Strassenrand trieben. Nach KV-Lehre und Berufsmatura war das Reisebudget knapp.

Eines weiss ich aber noch ganz genau: Der Traum, eines Tages mit dem Daumen um die ganze Welt zu reisen, ist beim Autostöppeln in Kanada geboren.

Vor allem die wundervollen Bekanntschaften, die ich 2008 in der sogenannten Kootenay-Region machen durfte, versetzten mich nachhaltig ins Reise- und Autostopp-Fieber. Denn in den Kootenays, rund um das Hippie-Städtchen Nelson gelegen, fand ich vor acht Jahren jeweils nicht nur ausserordentlich schnell eine Mitfahrgelegenheit, sondern ich wurde auch fast jeden Tag von einem meiner Fahrer zum Übernachten eingeladen.

Alte Freunde 

In besonders guter Erinnerung geblieben ist mir Bruno. Der damals Mittzwanziger, dessen Eltern vor seiner Geburt vom Toggenburg nach Kanada ausgewandert sind, hat mich von Calgary in die Kootenay-Stadt Fernie kutschiert. Ein paar Tage später – und mehrere hundert Kilometer weiter westlich – sehe ich Bruno dann zufällig wieder, als ich in Nelson in einem Pub sitze. Ich verbringe mit ihm und seiner Freundin Tessa einen feuchtfröhlichen Abend und darf bei den beiden übernachten.

2008 bei Bruno und Tessa zu Hause. Foto: Thomas Schlittler

Unvergessen sind auch die Tage mit der Familie Armstrong: Mutter Bette und Tochter Joanna retten mich zuerst vor einem Platzregen und gewähren mir dann auf ihrem privaten Campingplatz mitten im Wald Asyl – Kanu fahren und fischen inklusive.

Die Familie Armstrong nimmt mich 2008 auf ihrem privaten Campingplatz mitten im Wald auf. Foto: Thomas Schlittler

Mit diesen wundervollen Erinnerungen im Kopf bin ich diese Woche in die Kootenays zurückgekehrt. Meine Erwartungen waren hoch – und wurden übertroffen!

Wie vor acht Jahren haben mir auch diese Woche wildfremde Menschen einen Platz zum Schlafen angeboten. Und wie vor acht Jahren waren auch diese Woche Menschen mit Schweizer Wurzeln unter meinen grosszügigen Gastgebern. Und wie Bruno vor acht Jahren treffe ich die Familie Bieri in einem Pub in Nelson. Der einzige Unterschied ist, dass Brunos Familie ursprünglich aus dem Toggenburg stammt, die Bieris dagegen aus Luzern.

Vreny (2.v.r) und Ruedi Bieri (2.v.l.) sind vor über 20 Jahren von Luzern nach Kanada ausgewandert. Sie sind in Nelson zu Besuch bei ihrer Tochter (3.v.r.). Foto: Thomas Schlittler

Obwohl die Ost- der Innerschweiz natürlich vorzuziehen ist – ich bin Thurgauer –, war mein zweiter Kootenay-Besuch insgesamt noch besser als der erste. Der Grund: Dieses Mal habe ich nicht nur neue Bekanntschaften geschlossen, sondern ich konnte auch alte Freunde besuchen. Sowohl mit der Familie Armstrong als auch mit Bruno und Tessa bin ich sofort wieder auf einer Wellenlänge. Dass wir in den acht Jahren seit meinem letzten Kanada-Aufenthalt kaum Kontakt hatten, spielt keine Rolle.

Tessa und Bruno leben mittlerweile zwar in der Nähe von Edmonton. Für mich sind sie aber nach wie vor Kootenays. Foto: Thomas Schlittler

Die Familie Armstrong besuche ich dieses Mal nicht auf ihrem Campingplatz, sondern in ihrem Zuhause in Castlegar. Foto: Thomas Schlittler

Ich freue mich jetzt schon auf meinen nächsten Besuch in den Kootenays. Schliesslich kenne ich jetzt wieder ein paar tolle Menschen mehr, die ich besuchen kann. Bis es soweit ist, hoffe ich, dass die Kootenay-Bewohner ihre aussergewöhnliche Gastfreundschaft beibehalten – und dass ich auch dann noch in meinen Jasper-Pullover hineinpasse.

Das könnte dich auch interessieren:

Sex-Vorwürfe weiten sich auf Weinsteins Bruder aus

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Kein Geld von Constantin

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

So erlebten Passagiere den Air-Berlin-Stunt

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16Alle Kommentare anzeigen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Patrick Toggweiler 10.10.2016 08:31
    Highlight Thomas. Das wollte ich schon ein paar Mal sagen: Du machst einiges richtig!
    35 0 Melden
    • Thomas Schlittler 11.10.2016 03:16
      Highlight Lieber Patrick

      Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du von meiner Entscheidung sprichst, den Alltag hinter mir zu lassen und aufzubrechen. Wenn du das meinst, kann ich nur sagen: Ich weiss! ;-)

      Nein, im Ernst: Vielen Dank für das Kompliment! Ich würde es definitiv wieder machen und kann es nur empfehlen!

      Liebe Grüsse aus Vancouver
      12 1 Melden
  • teufelchen7 09.10.2016 15:40
    Highlight aha... so ist die idee geboren. die kanada reise ist wirklich sehr interessant zu lesen! ich wette, als du die schweizer auswanderer trafst...es hat bestimmt gut getan wieder schweizerdeutsch zu sprechen.
    7 3 Melden
    • Thomas Schlittler 11.10.2016 03:18
      Highlight Definitiv. Es ist immer schön, ab und zu wieder Mundart sprechen zu können. Was aber fast noch besser war: Es gab anständiges Brot zum Frühstück! ;-)
      16 0 Melden
  • Honigtopf 08.10.2016 23:07
    Highlight <3
    16 2 Melden
  • Luca Brasi 08.10.2016 19:01
    Highlight Dankeschön für den Artikel. So hat es also angefangen. ;)
    29 2 Melden
    • Thomas Schlittler 11.10.2016 03:19
      Highlight Ja, so war das. So weit weg und doch so nah ...
      6 1 Melden
  • maxi 08.10.2016 17:17
    Highlight Obwohl die Ost- der Innerschweiz natürlich vorzuziehen ist 💣🔫
    49 29 Melden
    • dintaifung 08.10.2016 22:43
      Highlight Och maxi - nicht traurig sein 😉
      17 3 Melden
    • MaryTheOne 09.10.2016 11:44
      Highlight tja maxi, manchmal muss man den Tatsachen einfach in's Auge schauen ;)
      15 7 Melden
    • maxi 09.10.2016 13:52
      Highlight das herz blitz verhältniss sagt was anderes als deine tatsache;)
      10 10 Melden
    • Thomas Schlittler 11.10.2016 03:23
      Highlight Lieber maxi

      Nicht böse gemeint. Können wir uns auf einen Deal einigen: Wir haben den schönsten Dialekt und ihr die beste Fasnacht? ...

      (Wenn das keine Blitze gibt, weiss ich auch nicht weiter ... :-D :-D :-D)
      11 10 Melden
    • maxi 11.10.2016 05:02
      Highlight bei einem teil hast du recht. es ist nicht der mit dem dialekt 🤔😂😎
      6 3 Melden
    • MaryTheOne 11.10.2016 07:54
      Highlight maxi, steht aktuell 8-6 für die Herzen ;) was mich aber bei einem Zürich-orientierten Medium doch eher verwundert ;)
      3 1 Melden
    • maxi 11.10.2016 08:46
      Highlight 34-24 ziehen die zentralschweiz vor:)
      3 2 Melden
    • Meitlibei 16.10.2016 04:54
      Highlight Definitiv Innerschweiz, nur schon die Erinnerung an den Thurgauer Dialekt lässt mich erschaudern.:-)
      3 0 Melden

Schweigen ist Gold – wie Geistheiler Braco die Welt narrt und dick Kasse macht

Der Kroate Braco hat ein lukratives Business-Modell entwickelt: schweigen und absahnen.

Er läuft zwar unter der Kategorie «Heiler», in Wirklichkeit ist er ein ökonomisches Genie: Der 49-jährige Kroate Braco. Sein Business-System ist genial und läuft unter dem Motto «Reduce to the max». Das betrifft sowohl Aufwand als auch Ertrag.

Konkret bedeutet dies: Braco steht auf der Bühne, schaut auf die Besucher hinunter und schweigt. Das Ritual dauert fünf Minuten, manchmal sieben, und wenn ihn sein Zeitgefühl im Stich lässt, auch mal zehn.

In den Genuss solcher Auftritte kamen am vergangenen …

Artikel lesen