Blogs

«Familienfreundliche» Unternehmen: Meistens eine Enttäuschung. bild: shutterstock

Arbeitgeber, bitte seid nicht familienfreundlich!

Denn schon in der Formulierung wird klar, worum es geht. «Wir sind ‹freundlich› zu Familien.» Doch Freundlichkeit reicht nicht, es sollte eine Selbstverständlichkeit sein!

Publiziert: 15.09.16, 10:00 Aktualisiert: 15.09.16, 10:30

nathalie sassine-hauptmann / wir eltern

Ein Artikel von

Als es vor 2004 noch keinen Mutterschaftsurlaub gab, ging das so:

Du wurdest schwanger, hast gekündigt und hast dir nach einer selbstgewählten Babypause wieder einen Job gesucht. Aber meist nicht, da es schlicht unmöglich war, einen Krippenplatz zu finden, geschweige denn einen neuen Job.

Vieles hat sich verändert, ja gebessert. Mutterschaftsurlaub (ein paar Wochen), mehr Krippenplätze (wenn auch teure), mehr Tagesstrukturen an den Schulen (aber immer noch viel zu wenig), Väter, die mehr Präsenz zeigen (dochdoch).

«Freundlich», aber nicht mehr

Ich will also nicht sagen, es ist alles noch beim Alten, auf keinen Fall. Doch wenn ich von Unternehmen höre, sie wollten ab sofort «familienfreundlich» sein, werde ich jedes Mal enttäuscht. Denn zu oft höre ich Geschichten von Müttern, die nach dem Mutterschaftsurlaub degradiert wurden, unerfüllbare Pensen erreichen sollten oder denen gar gekündigt wurde.

Papa Karriere – Mama Burnout? Ein Tag im Leben einer berufstätigen Mutter in der Schweiz

Schliesslich könne eine Mutter einfach nicht mehr denselben Einsatz bringen und sei aus diesem Grund keine gute Arbeitskraft. Familienfreundlichkeit wird zur Floskel, denn sie besagt eben genau das: Man will nett sein. Und ein bisschen Eingeständnisse machen. Hie und da. Aber bitte nicht wirklich etwas an den Strukturen ändern.

Doch so funktioniert es eben nicht. Solange unsere Arbeitswelt an einer veralteten Präsenz-Zeit festhält, Job-Sharing als Handicap und Mütter als zu müde zum Arbeiten abgestempelt werden, bleibt es eben bei der Freundlichkeit.

Was mir vorschwebt: FamilienSELBSTVERSTÄNDLICHKEIT!

Denn Familienväter und -mütter sind keine Minderheit. Diese Arbeitskräfte bilden die Mehrheit und ihre Familien sind nunmal ein Teil ihrer Person. «Familie ist Privatsache» gilt eben nur solange es einem Land verdammt gut geht und ein Alleinverdiener reicht! Sobald die Wirtschaft kränkelt oder sich Unternehmen Arbeitskräfte aus dem Ausland holen müssen, ist sie das eben nicht mehr.

Zu viele Mütter bleiben lieber zu Hause

Familien sind eine gesellschaftliche Norm und Arbeitskräfte können nicht einfach ignoriert werden, bloss weil sie jetzt Kinder haben. Doch gerade gut ausgebildete Mütter bleiben immer öfter lieber zu Hause, weil es ihnen zu schwer gemacht wird, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen.

Mir ist klar, dass nicht jedes Unternehmen nur Teilzeitstellen für berufstätige Mütter anbieten kann, die gerne auch von zu Hause arbeiten dürfen. Als wir unser Unternehmen gegründet haben, wussten wir, dass wir irgendwann auch Vollzeitler brauchen würden.

Als nächstes kommen deshalb die Fast-Rentner dran, welche niemand mehr haben will. Oder haben Sie schon mal von «Über-50-Jährigen-freundlichen» Unternehmen gehört? Ich auch nicht.

Und jetzt: 86 Gründe, warum Mütter vielleicht doch besser selber zu ihren Kindern schauen sollten ... ;-)

Das könnte dich auch interessieren:

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

12 Bekenntnisse für Atheisten

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

3

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

4

Der PICDUMP ist da! 💪

5

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

5

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

5

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

21 Kommentare anzeigen
21
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hirnwinde 15.09.2016 19:12
    Highlight Der Grund in dieser Misere liegt in der Bequemlichkeit und in der Machtgeilheit aller grossen und kleinen Chefs und Chefinnen in den Firmen.
    Wenn der Lohnsklave schön brav 7 x 24h abruf- und einsetzbar ist, dann ist die Arbeitsplanung und die betriebsinterne Koordination ein Kinderspiel. Und jedesmal wenn die Chefin eine Untergebene, die kompetenter ist, als sie selbst, mit unmöglichen Überstunden und Einsatzzeiten schickanieren kann, hüpfen ihre Eierstöcke vor Vofreude auf die Frustkündigung der Geplagten.
    Alle Firmen haben einfach viel zuviele und viel zu inkompetente sog. Führungskräfte.
    9 16 Melden
    600
  • Thomas Bollinger (1) 15.09.2016 17:22
    Highlight Catchy Headline. Öder Artikel. Übrigens, es gibt keine teiten Krippenplätze, nur falsche Pensen und Berufe dafür.
    8 5 Melden
    600
  • dracului 15.09.2016 16:46
    Highlight Bravo! Kann nur zustimmen! Die Schweiz ist ganz besonders familienfremd unterwegs. Immer noch fährt ein Paar am besten, wenn die Frau zu Hause bleibt und irgendwann noch ein Teilzeitjöbbli zur Selbstverwirklichung wählt, während der Mann Karriere macht und implizit auf Familie verzichtet. Ein Blick über die Grenzen könnte den Politikern neue Welten erschliessen. Heute sollten flexible Arbeits- und Familienmodelle immer mehr zur Selbstverständlichkeit werden und sollten nicht mühsam politisch erkämpft werden müssen.
    27 5 Melden
    600
  • Talli 15.09.2016 16:39
    Highlight Meine mutter war vor 30 jahren schon alleinerziehend karrierebewusst 100% berufstätig. Die tage verbrachte ich bei "mami brunner", einer netten dicken alten frau aus der nachbarschaft, zusammen mit ca 3 anderen kleinen hosenscheissern. Muss ganz schön gewesen sein, meine schlimmste erinnerung daran sind verkehrt angezogene wollstrumpfhosen und der damit verbundenen unbequemen scham.

    Wo sind die ganzen "mami brunners" hin?
    18 1 Melden
    • Hirnwinde 15.09.2016 19:01
      Highlight Im Kanton ZH sind sie der Regulierungswut zum Opfer gefallen. Die gesetzlichen Anforderungen an die bezahlte Betreuung von Kindern sind derart hoch, dass keine Mama Brunner mehr Kinder hüten darf und kann (z.B. weil man geschlechtergetrennte WC für die Kleinen haben muss). Das dürfen nur studierte Spezialistinnen tun, die zehn Mal mehr kosten als Mama Brunner. Das verdanken wir den SP-Frauen.
      Vorher gab es in jedem Dorf Müttervereine, die Hütedienste vermittelten. Sie mussten sich vor gut 18 Jahren auflösen. Damals kam unser Ältester zur Welt. Er hatte gerade noch eine Mama Brunner.
      28 6 Melden
    600
  • localhost 15.09.2016 14:32
    Highlight Nach solchen Artikeln fühle ich mich meist unzufrieden: die Unzufriedenheit, die dieser Artikel verströmt, steckt mich an. Ist das Empathie? Egal ... der Geruch der Unzufriedenheit überlagert das Denken, den Inhalt.

    Mit dem Verbreiten von Unzufriedenheit wird nichts, aber auch gar nichts besser.

    Diese gelebte Unzufriedenheit verhindert Entwicklung, Freude, Denken, Fortschritt ... im Kleinen wie im Grossen.

    Ich wünsche von ganzem Herzen , dass diese Unzufriedenheit überwunden werden kann.

    Dann macht das Lesen von Watson auch bei unangenehmen Themen Spass!!!
    23 13 Melden
    • smoenybfan 15.09.2016 16:01
      Highlight Das Lesen von unangenehmen Themen soll doch nicht Spass machen? Unangenehmen Themen sollen unangenehm sein, damit wir uns dazu bewegen, etwas daran zu ändern. Wenn wir nicht mit etwasem unzufrieden wären würden wir nie etwas daran ändern.
      24 3 Melden
    • localhost 15.09.2016 16:41
      Highlight @smoenybfan

      Danke für Ihre Antwort. Das Wort "Spass" ist ungeschickt gewählt:

      Das Lesen an sich (und nicht das unangenehme am Thema) soll Spass machen ...

      Unzufrieden sein und seine Unzufriedenheit öffentlich zu machen kann beides gut sein, sicher.
      Aber mir ging es halt so, dass ich einfach keinen Inhalt finden konnte, ausser "alles ist Scheisse". Und das finde ich dann einfach "unattraktiven Inhalt".

      Unzfriedenheit per se macht nix besser, macht aber unglücklich. Selbst etwas dagegen zu tun, das macht tatsächlich zufrieden und glücklich. Da stimme ich mit Ihnen überein!

      Danke!

      12 1 Melden
    600
  • Eteokles81 15.09.2016 12:44
    Highlight Nach Überschrift:
    Ist OK, dann bemühen wir uns eben gar nicht mehr, ist den meisten AG eh lieber.
    Nach Text: Ach wie enfach ist es doch, soch zu beschweren.
    34 23 Melden
    600
  • G-Man 15.09.2016 11:53
    Highlight Warum werden bei Watson nur immer solch pessimistische "Mimimiii" Artikel von im Job gescheiterten Müttern publiziert? Gibts bei WirEltern keine schlaueren Artikel?

    Wir als junge Eltern können uns gar nicht beklagen. Nach der Geburt konnten beide 60% weiterarbeiten, mit guten Arbeitsbedingungen und mit guten Jobs (Fachverantwortung/Führungspositionen). Klar wollen das nicht alle Firmen so. Wenn man aber bereits im Voraus sehr gute Arbeit geleistet hat und die Firma weiss was sie an einem hat, kann man sehr gut verhandeln... Und ansonsten gibt's genug andere Arbeitsgeber.
    40 29 Melden
    • jjjj 15.09.2016 12:44
      Highlight deine Situation ist die Ausnahme. vom hohen Ross kann man locker mit "mimimi" umsichwerfen...
      48 20 Melden
    • G-Man 15.09.2016 12:54
      Highlight Nein ist sie nicht, ich kenne auch weiter Familien wo es so geht (Auch wenn öfters 80 / 40). Und bei den anderen wurden keine bis wenige Anstrengungen unternommen, um für den Arbeitgeber attraktiv zu bleiben (Frau) oder das Gespräch gesucht mit der Firma um zu reduzieren (Mann). Aber sich im Nachhinein beschweren und die schuld an den Arbeitgeber abzuschieben ist schon einfacher.
      25 20 Melden
    • Amboss 15.09.2016 13:28
      Highlight @G-Man: Gebe dir völlig recht. Mal wieder ein Artikel, wo von A bis Z gejammert wird.
      Wo ist das Selbstbewusstsein? Das Wissen, dass man etwas Wert ist? Dass Erwerbsarbeit ein fairer Tausch (Zeit+Wissen/Können gegen Geld) ist? Dass man auch Forderungen stellen darf. Und Konsequenzen ziehen (Kündigen), sollte er nicht darauf eintreten?

      Aber eben. Jammern über die bösen Arbeitgeber ist sooo einfach. Und vielleicht ist man ja ganz froh, muss man nicht weiterarbeiten. Man hat dann nicht selbst das Volllzeitmami-Modell gewählt, sondern wurde vom bösen, bösen Arbeitgeber dahin gedrängt/gezwungen.
      23 5 Melden
    • Charlie Brown 15.09.2016 14:04
      Highlight @G-Man: Ja und nein. Wenn du als anerkannt wertvoller Mitarbeiter auf 60% in einer Fachkader / Führungsfunktion reduziern kannst, ist das der erste Teil der Geschichte.

      Suche aber danach - weil es dir vielleicht nicht mehr so gut gefällt - einen neuen Job mit BG 60%. Da kommst du spätestens auf die Welt. Und das meine ich total wertfrei; ich habe auch Verständnis dafür, dass es Funktionen gibt, die sich nicht beliebig im BG reduzieren lassen.
      23 1 Melden
    • Amboss 15.09.2016 14:59
      Highlight @Charlie:
      Mit der Suche nach dem 60%-Job sagst du was ganz spannendes.
      60%-Stellen sind nicht ausgeschrieben, das ist klar.
      Aber manchmal habe ich das Gefühl, man probiert es gar nicht.
      Man kann ja auch mal an ein Bewerbungsgespräch gehen für eine 80%-100% Stelle und dort fragen, ob eine Pensenreduktion möglich ist?
      Hat der Arbeitgeber eine Person vor sich, fällt es ihm schwerer, nein zu sagen.
      Und wenn er an der Person intressiert ist: Nimmt er sie wirklich nur deshalb nicht, weil sie 60% arbeiten möchte?
      3 12 Melden
    • Charlie Brown 15.09.2016 15:09
      Highlight @Amboss: Arbeitest du (oder hast du mal) Teilzeit? Und das in einem verantwortungsvollen Profil? Deine Überlegungen tönen recht weit weg von der Realität. Sorry to say.

      Ich sage das mit Erfahrungen auf beiden Seiten des Tisches bei Vorstellungsgesprächen.
      17 1 Melden
    • Amboss 15.09.2016 15:36
      Highlight @Charlie:
      Nein, ich arbeite nicht Teilzeit und ich habe meine Überlegung ja bewusst als Frage formuliert.

      Es gab bei uns in der Firma mal so ein "Fall". Da hat sich eine Frau auf eine 80-100% Stelle beworben, danach aber nur 60% gearbeitet..

      Aber vielleicht war diese Position einfach zu wenig "Kader" (Bauzeicherin) um vergleichbar zu sein.

      Mir scheint nur, manchmal müsste man einfach ein bisschen frecher sein, mehr wagen.
      Aber vielleicht irre ich mich.
      7 1 Melden
    • localhost 15.09.2016 15:42
      Highlight @Charlie Brown

      Ich lebe das, was #Amboss beschreibt. Wie er sagt, es ist ein Weg, ein "versuche es!" , ein beharrliches aber rücksichtsvolles Drängen ... nach dem, was ich will. Ich stehe authentisch zu meinem Willen.

      Das ist nicht einfach; sondern anstengend, zeitraubend und manchmal auch schmerzhaft . Aber es macht glücklich! Und ich sage das, weil ich es so (er-)lebe!

      Und zu Deiner Frage nach dem verantwortungsvollen Profil? Schon eher, ja :-)

      Happy to say!

      6 0 Melden
    • G-Man 15.09.2016 16:05
      Highlight @Charlie das geht je nach Job tatsächlich. Gerade bei schon als 80% ausgeschriebenen Pensen. Aber ist wohl sehr Branchen abhängig, in meinem Umfeld sehe ich oft Teilzeitarbeitende, während ich mal mit einem Kollegen sprach in dessen Job quasi niemand Teilzeit arbeitete.

      Und das 60% Stellen nicht ausgeschrieben sind ist auch falsch. Ich habe Interessehalber eine Benachrichtigungsfunktion auf einem Schweizer Jobportal eingerichtet für meinen Job mit 60% in meiner Gegend und sehe so monatlich ca. 5 Jobs - Ist nicht viel aber doch immerhin.
      7 2 Melden
    600
  • Charlie Brown 15.09.2016 11:41
    Highlight Mit vielem im Artikel stimme ich überein. Aber...

    Was mich gewaltig stört: Es ist nicht nur ein Mütterthema. Einerseits die hämische Bemerkung ("dochdoch") zu den Vätern, die ein wenig mehr Präsenz zeigen (ich fühle mich als Teilzeit arbeitenden und in der Familie engagierten Mann recht doof, wenn mein Engagement nur als "Präsenz zeigen" betitelt wird), andererseits muss ich als Mann auch in Kauf nehmen, mit meinen Teilzeitwünschen massiv weniger und weniger gute (gut bezahlte) Stellen zur Auswahl zu haben.
    68 3 Melden
    • Floodo 15.09.2016 15:42
      Highlight bin zwar w aber sehe das auch kritisch. Einerseits fordern, dass Männer/Väter sich mehr einsetzen aber dann "belächeln" wenn sies tun/ihrs tut. :-/

      17 0 Melden
    600

Papa Karriere – Mama Burnout? Ein Tag im Leben einer berufstätigen Mutter in der Schweiz

Kinder, Kita, Karriere – Familie und Beruf zu vereinbaren, ist nicht so einfach, wie es die Wirtschaft vorgaukelt.

Ein Wimmern dringt aus dem Kinderzimmer. Das Ge­räusch schwillt an. Ich zwinge mich aus mei­nem Bett, taste ins Zimmer der Kinder, nehme Linus auf, hole ihn zu mir. 

Hier steht alles bereit: warmes Wasser in der Thermos­kanne, Milchpulver im Schoppen. Mecha­nisch schütte ich das Wasser in das Fläsch­chen, drücke es dem Einjährigen in die Hände, falle zurück in die Federn. Nun schwebe ich in einem türkisblauen Pool, es ist warm, die Sonne scheint. Ich tau­che auf, hole Luft, tauche …

Artikel lesen