Blogs

Freitag, du geile Sau! 

Bild: shutterstock

Eine Liebeserklärung.

16.06.17, 15:40 16.06.17, 15:55

Es. Ist. Freitag, meine Herrschaften. AHHH YEAH!

Ich liebe Freitag. So richtig. Könnte man ihn heiraten, wir hätten zusammen ein Vorstadthäuschen, einen VW Golf und einen Labrador. Ehrlich wahr.

Freitag ist die Vorband, die sich als besser herausstellt als der Hauptact. Freitags passieren Dinge, die nicht geplant waren, weil man nicht wusste, ob man überhaupt noch raus mögen würde – und dann erwacht man «samstagmorgens» um 15.50 und denkt: War da ein nackter Australier auf dem Frauenklo in der Bar? Oder habe ich das nur geträumt? Warum habe ich plötzlich ein Zungenpiercing und wer duscht gerade in meinem Badezimmer und singt dazu «Sierra Madre del Sur»?

Samstag ist der Streberbruder, das Lieblingskind, the teacher's pet. Da macht man Dates ab und Partys und sonst wichtige Sachen, oft schon drei Wochen im Voraus, weil ja alle mittlerweile eine sooooo volle Agenda haben. Samstag geht an die HSG, trägt Poloshirts mit hochgeschlagenem Kragen und Mokassins von Timberland und trinkt Hendrick’s Gin mit Gurke und Pfeffer. Samstag weiss, dass er hübsch und beliebt ist und er hat 5498 Freunde auf Facebook, die alle auch Mokassins tragen und sehr viel Gel in den Haaren haben.

Freitag aber ... Freitag ist der kleine, dicke Bruder, der auch mit 40 noch Freude dran hat, an Poolparties Arschbomben zu machen, auch wenn alle anderen schick angezogen mit einem Cüpli in der Hand dekorativ rumstehen und Konversation machen.

Lieber Freitag, du geile Sau!

Ich verliebe mich immer wieder von neuem in dich, auch wenn du anstrengend bist und lang und bestimmt der Gesundheit nicht wirklich zuträglich.

Ich liebe dich, obwohl ich deinetwegen immer wieder blaue Flecken davon trage und meine Leber ob deiner schieren Erwähnung zu zittern beginnt.

Ich liebe dich auch, wenn ich am Abend einfach zuhause bleibe, mich aufs Sofa werfe, absolut rein gar nichts tue oder bereits um 10 ins Bett gehe und dem Wecker mit Schadenfreude den Stinkefinger entgegenstrecken und ihm sagen kann: Not today, asshole, not today!

Und dann gebe ich dir, lieber Freitag, in Gedanken einen dicken Kuss auf deine Speckwange und die Welt ist so in Ordnung, wie sie’s halt nur an einem Freitag sein kann.

Es ist Freitag, meine Herrschaften.

HIGH FIVE!

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34 Kommentare anzeigen
34
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gummibär 20.06.2017 17:06
    Highlight Dies Veneris (nicht zu verwechseln mit dem mons veneris) oder Friggas Tag verdient es gebührend zelebriert zu werden. Deshalb mein Votum, dass man die Arbeit bereits Donnerstag nachmittags konisch auslaufen lässt damit der Freitag tatsächlich zur geilen Sau mit Ferkeln gerät !
    1 0 Melden
    600
  • Wehrli 18.06.2017 14:47
    Highlight Freitag ist flüssiges Möglich.
    3 0 Melden
    600
  • Kunibert der fiese 17.06.2017 15:26
    Highlight Freitag.. der "no churz eine ga nä" abend.

    Und dann 6 stunden später oben ohne in der bar macararena als karaoke version lallen und diesen dämlichen tanz aufführen. Ich liebe es...
    24 1 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 17.06.2017 10:09
    Highlight Der spontane Freitag lässt den organisierten Samstag alt aussehen. Grazie fürs Teilen der Zeilen.
    41 0 Melden
    600
  • pamayer 17.06.2017 00:12
    Highlight Wunderbar! Merci bien!
    Als ich in Fribourg arbeitete, wünschte man mir zt schon am Donnerstag ein bonne weekend.
    Ich liebte sie dafür.😎😎😎
    24 1 Melden
    600
  • Siebenstein 16.06.2017 21:00
    Highlight Hach...😉
    15 0 Melden
    600
  • KING FELIX 16.06.2017 20:11
    Highlight Yvonne ein super text. Du hast echt was drauf sprachtechnisch. Danke dir
    39 1 Melden
    • vilicht 17.06.2017 03:58
      Highlight Yvonne???😂
      12 1 Melden
    • KING FELIX 17.06.2017 10:59
      Highlight Lol da hast du recht. Da war wohl das hirm schneller als das auge. Oder umgekehrt. Sry
      6 0 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 16.06.2017 17:52
    Highlight Erneut erfreut ab diesem Text ...
    38 2 Melden
    600
  • Luca Brasi 16.06.2017 16:45
    Highlight Ich mag Freitag nicht, weil am Abend die Kommentare weniger schnell aufgeschaltet werden. Zudem fühle ich mich alt, wenn ich die betrunkenen Ladys sehe, die sich gerade ein Zungenpiercing stechen.

    PS: Hübsches Bild, Frau Meyer. Ist das Regal im Bild das gleiche wie das da?
    22 3 Melden
    • Yonni Meyer 16.06.2017 16:55
      Highlight Sowohl Frau als auch Regal sind dieselben, jawohl.
      51 0 Melden
    • Luca Brasi 16.06.2017 17:02
      Highlight Und Sie sehen auch nach 3 Jahren immer noch hinreissend aus, wenn ich das sagen darf, Werteste. ;)
      (Das Regal übrigens auch)

      (Vielleicht ist Freitag doch nicht so schlecht und auch der Aufschalter ist verflixt schnell heute)
      34 2 Melden
    • Yonni Meyer 16.06.2017 18:45
      Highlight Herr Brasi, Sie Charmeur... Regal et moi sagen merci beaucoup. Ich hoffe, Sie verzeihen, dass ich die Blumen mittlerweile ausgetauscht habe. Bei aller Bio-Liebe.
      25 0 Melden
    • Yonni Meyer 16.06.2017 19:28
      Highlight Also Goth war ich nie - dafür hält die Fat-Phase noch immer an. Chasch nöd immer güne.
      24 0 Melden
    • Luca Brasi 16.06.2017 20:55
      Highlight @blueberry muffin: Wo war ich denn gemein? Und von einer "Fat-Phase" habe ich nichts gemerkt. Ich hole mir nur Anregungen für die Inneneinrichtung. ;)
      10 1 Melden
    • Lukas Blatter 16.06.2017 22:51
      Highlight @Luca Brasi: Der Kommentar war meines Wissens in Mundart verfasst. Gerne schalte ich einen entsprechenden Kommentar gleichen Inhalts (in Deutsch) auf 😉
      11 1 Melden
    • Luca Brasi 17.06.2017 08:33
      Highlight @Lukas Blatter: ich glaube blueberry muffins Kommentar war nur teils Schweizerdeutsch, wenn ich mich richtig erinnere. Schade, dass er nur deswegen weg ist. Die 2 nachfolgenden Kommentare von mir und Frau Meyer machen für andere Leser dann irgendwie auch keinen Sinn. 😔
      13 1 Melden
    • Walter Sahli 17.06.2017 11:10
      Highlight Ach menno, Blatter! Lassen Sie jetzt bloss nicht den Sprachpolizisten raushängen!
      Herr Brasi hat vollkommen recht, wir Anderen verstehen überhaupt nicht mehr, um was es geht...das Einzige, das ich begriffen habe ist, dass Frau Meyer nicht nur klug und lustig, sondern auch noch schön ist!
      14 1 Melden
    • Yonni Meyer 17.06.2017 12:48
      Highlight Vielen Dank für die lieben Komplimente - ich werd bald rot. Der Kommentar wurde wohl gelöscht, weil ich darin als «Fat Goth» bezeichnet wurde, was absolut nichts mit dem Text noch mit dem Austausch zwischen mir und Herrn Brasi zu tun hatte. Ich habe ihn nicht persönlich löschen lassen, finde es aber verständlich, dass er gelöscht wurde.
      5 4 Melden
    • Luca Brasi 17.06.2017 16:47
      Highlight Ich dachte, dass der Kommentar mir das unterstellt und dachte, dass es ein Missverständnis war, aber ok.
      7 0 Melden
    600
  • chraebu 16.06.2017 16:35
    Highlight Jaja, so ein Freitag ist schon schön.

    Insb. wenn man nicht arbeiten muss, weil man einen alten Text aus dem Jahr 2014 raussucht:

    http://www.huffingtonpost.de/yonni-meyer/lieber-freitag-du-geile-sau_b_5409324.html

    @Yonni: Bei dem Wetter habe ich absolut Verständnis dafür, aber ein Hinweis wäre trotzdem OK gewesen ;)
    21 12 Melden
    • Yonni Meyer 16.06.2017 16:40
      Highlight Wieso? Der Text ist ja von mir und die HuffPost hat mich nicht bezahlt dafür.

      Ich habe den Text auch auf Pony M. schon einmal publiziert, aber er macht vielen Menschen Freude, weshalb ich ihn auch mit euch teilen wollte.

      Ganz vill Liebi und einen schönen Freitag.
      47 11 Melden
    • chraebu 16.06.2017 17:00
      Highlight Jup, Text ist von dir und super toll. Deshalb kann ich mich ja auch nach 3 Jahren noch daran erinnern.

      Ich finde es jeweils toll, wenn man nen Hinweis macht, dass der Text schon mal so publiziert wurde. ✌


      PS: HOPP FRITIG! 🎉🎉
      29 2 Melden
    • Yonni Meyer 16.06.2017 17:40
      Highlight HOPPIGALOPPI UND VILL LIEBI!
      16 1 Melden
    600
  • Tjœrvi 16.06.2017 16:20
    Highlight Hell yeah.
    Deutlicher geht es nicht mehr :)
    20 0 Melden
    600
  • Walter Sahli 16.06.2017 16:13
    Highlight Hach, Freitag...Sie haben ja sooo recht, Frau Meyer! Herzliche Grüsse aus dem bernischen Eichholz, das nie so angenehm ist, wie freitags.
    28 0 Melden
    • Lichtblau 16.06.2017 21:00
      Highlight Bei "Freitag, du geile Sau!" dachte ich erst, Yonni möchte ihrer Watson-Arbeitskollegin Kafi ein etwas derbes Kompliment machen. Aber mit dem Lobpreisen des Wochentages bin ich einverstanden.
      27 0 Melden
    • pamayer 17.06.2017 00:10
      Highlight Wobei, für Kafi... Schon etwas derb. Aber warum nicht?!
      9 0 Melden
    600
  • Die verwirrte Dame 16.06.2017 16:08
    Highlight Aber ganz im ernst...mir isch ersch hüt ufgfaue wie unglaublich hübsch aui usgseh wo bi Watson schaffe...


    de söts für mi glaub au kes Problem si dört bi dene Schönlinge e Stöu zbecho...höhö
    34 2 Melden
    • blueberry muffin 16.06.2017 19:00
      Highlight Nenei, di bruuched en abgrundtüf hässliche mensch wie mich zum das usbalanciere.

      So funktioniert das. Sorry <3
      14 0 Melden
    600
  • JThie 16.06.2017 16:04
    Highlight FREITAAAAAG!!!!!
    18 0 Melden
    600
  • Die verwirrte Dame 16.06.2017 15:59
    Highlight Yonni, du geile Sau! (geboooren um Liebe zu geben..)
    36 1 Melden
    600
  • Leode_ 16.06.2017 15:53
    Highlight Wunderbar! Spricht einem aus der Seele...^^
    24 1 Melden
    600

«Es ist, wie es ist» – Eine Verneigung vor dem Hier und Jetzt

Ein Fazit aus sechs Monaten Selbstversuch in Achtsamkeit.

Dies ist eine Ode ans Warten. Eine Liebeserklärung ans Aushalten. Und es ist eine Verneigung vor dem Hier und Jetzt.

So poetisch (pötisch) das klingt, Ausschlag für diesen Text war die Tatsache, dass ich vor einigen Monaten in einem Krankenhausbett lag, mit einem Schlauch in der Seite, einem im Rücken und einem im Arm. Ich lag da, für fast zwei Wochen, meine Werte wollten und wollten sich nicht verbessern, ich war verzweifelt und dachte immer wieder: Wenn’s mir doch nur besser ginge, …

Artikel lesen