Blogs
Hollywood Yonnihof

Bild: paul matthew photography / shutterstock

Vorbild Hollywood

Warum man vom sinnleeren Hollywood eben doch das eine oder das andere lernen kann...

11.08.14, 16:09 11.08.14, 16:49

Hollywood lehrt uns ja so einiges. 

«Carpe diem!»

John Keating

«Der Club der toten Dichter» zum Beispiel brachte uns bei, dass wir «den Tag nutzen (pflücken) sollen». Carpe diem, nöd wahr. Das prangt nun auch in verschnörkelter Tattooform auf so manchem Körperteil meiner Altersgenossen – es ist das YOLO meiner Generation. Ausserdem animierte der Film der Legende nach einen Schüler meines Gymis einst dazu, in der letzten Stunde mit einem in Pension gehenden Mathelehrer auf den Tisch zu steigen und ihn mit «Oh Captain, my Captain» zu verabschieden. Ich hoffe fest, dass die Legende wahr ist.

«Stupid is as stupid does.»

Forrest Gump

Dann, einer meiner Lieblinge: Forrest Gump und sein unvergleichliches, südstaatenamerikanisches: «Stupid iiis as stupid dooooes» - Dumm ist der, der Dummes tut. So so so wahr. Der Film wie auch die Aussage lehren uns, dass ein hoher IQ Garant für absolut gar nichts ist, dass Weisheit komplett unabhängig vom akademischen Grad entsteht und Menschen jeglicher Herkunft und jeglichen Bildungshintergrunds sowohl Superhelden als auch komplette Vollarschlöcher sein können. 

«Sometimes, there's just not enough rocks.»

Forrest Gump

Und dann ist da noch eine weitere Message in diesem Film, die meiner Ansicht nach fast genauso wichtig ist: In einer Szene bewirft Jenny das zerfallene Haus ihres verstorbenen Vaters, der sie in der Kindheit missbraucht hat, mit Steinen. Als sie nach einer Weile weinend zusammenbricht, setzt sich Forrest neben sie in den Dreck und seine Erzählerstimme sagt: «Sometimes, I guess there’s just not enough rocks» - Manchmal gibt es einfach nicht genug Steine. Eine Hommage an die Narben, die wir davontragen und an die Tatsache, dass es wohl immer Dinge geben wird, die ungelöst bleiben und die uns unser Leben lang begleiten. 

«Nothing good happens after 2am.»

Ted Mosby's Mom

Und dann: «How I Met Your Mother» und «Nothing good happens after 2am.» Oh, die Wahrheit. Die Ideen, die einem nach zwei Uhr früh so ins Hirn springen, meist inspiriert von – wie das Wort schon sagt – Sprit, scheinen einem im jeweiligen Moment absolut brillant, am nächsten Morgen jedoch möchte man sich am liebsten eine Hand von der Grösse eines Riesenrads vor die Stirn knallen. 

Spitzenreiter: Die SMS an den Ex. «’ch värmiss sogar dini dräckige Söckä ufem Ässtisch und dini Bartschtopplä im Brünnäli aber wiso bisch son’ Tubel? HÄ? Ahja und ich wott sofort mini Enya-CD zrugg. Und dich. Nöd. Oder doch.» 

Auch beliebt: Komplett unnütze Bestellungen im Internet. Smoothiemaker (Damn you, Informercials!), eine lebensgrosse Plexiglasnachbildung von David Hasselhoff und einen Reiseführer für Kasachstan (wieso auch immer). 

Und zum Schluss: «Oh mein Gott, genau jetz isch de optimal Ziitpunkt zum all mini Chleider Uusmischte.» Um halb drei morgens. Mega clever. Alles aus dem Schrank geschrissen und auf einen Haufen geworfen, dann bemerkt, dass ausmisten gar nicht so lustig ist und mich wieder wichtigeren Sachen - wie dem Schreiben einer ehrlichen Email an den Chef - zugewandt. 

Ihr seht, liebe Leserinnen, liebe Leser, Hollywood ist gar nicht die komplett sinnleere, illusorische Traumfabrik ohne Bezug zur Wirklichkeit. Man kann da durchaus noch das eine oder das andere lernen. 

Man müsste sich dann nur auch daran halten. Ich geh’ dann mal den Kleiderhaufen vor meinem Schrank wegräumen... 

Yonni Meyer

Sie gilt als Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt.
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • qumquatsch 11.08.2014 19:47
    Highlight GROSSARTIG!
    3 0 Melden
    600

Frau, 35 und NICHT Mutter

Warum ich manchmal glücklich bin, (noch) keine Kinder zu haben. Und manchmal überhaupt nicht.

Wenn ich in der Vergangenheit eins gelernt habe, dann, dass es kein extremeres Trigger-Thema gibt als Kinder. Ich habe schon ganze Texte über komplett andere Themen geschrieben – wenn da nur ein Satz über Kinder drin steht, drehen sich die Diskussionen in den Kommentarspalten garantiert um diesen einen Satz.

Als Kinderlose darf man nicht über Kinder schreiben. Also, man darf schon, man wird’s einfach bereuen. Ich hab's mehrfach versucht. Auch wenn ich probierte, sehr differenziert zu sein, …

Artikel lesen