Blogs

«Was wollt Ihr Weiber eigentlich ...?!»

Bild: shutterstock

Eine Introspektion.

15.08.17, 16:46 16.08.17, 08:35

Der Titel dieses Textes ist ein Zitat aus einer Message, die ich vor ein paar Monaten erhielt. Die Wortwahl ist eventuell etwas schroff, aber Nachrichten dieser Art erhalte ich regelmässig – manche sind, wie obige, etwas entnervt, andere resigniert, wieder andere neutral-neugierig.  

Und ich verstehe sie, alle. Man sagt ja oft den Männern nach, sie seien simpel (oder zumindest simpler als wir Frauen), aber ganz ehrlich find' ich das einerseits ein bisschen zu einfach und selbst wenn das stimmen würde: Ich versteh’ die Männerwelt meinerseits oft auch nicht. Drum möchte ich nun mal versuchen, eine Antwort zu formulieren.  

Was wollen Frauen?  

Wie immer, wenn ich über solche Dinge schreibe, ein kleiner Disclaimer: Ich kann nicht für alle Frauen reden, nur für mich und (teilweise) mein weibliches Umfeld.  

Anfangen kann ich damit, dass ich persönlich zweierlei Eigenschaften unterscheide: Das, was ich attraktiv finde, und das, was ich langfristig will. Erstes enthält Dinge, die zweites nicht enthält – und umgekehrt. Will heissen: Es gibt Eigenschaften an Männern, die mich anturnen, so rein situativ/kurzfristig/anfänglich, die mir aber langfristig nicht wichtig sind. Und dann gibt’s Dinge, die ich auf den ersten Blick nicht so Hammer finde, die ich aber (als Teil eines Ganzen) lieb gewinne und für immer haben, bzw. irgendwann nicht mehr missen möchte.  

Bevor ich diesen Text zu schreiben anfing, habe ich mit vielen Freundinnen über dieses Thema geredet. Ich möchte hier die Quintessenz dessen niederschreiben, was dabei gesagt wurde. Nochmal: Subjektive Sichtweisen von Frauen zwischen 30 und 40, die nicht den Anspruch haben, für alle Frauen zu reden.  

Es zeigte sich, dass die spezifischen Wünsche an einen Partner so unterschiedlich waren, wie wir selbst. Die einen legen Wert auf Bildung, andere auf Stabilität, wieder andere wollen einen Abenteurer. Ganz oft genannt wurden Humor und Liebenswürdigkeit. Ich merkte ziemlich schnell, dass dieser Text nicht mit einer Aufzählung spezifischer Persönlichkeitsmerkmale enden würde, die «alle Frauen wollen», sondern viel mehr mit der Schilderung einer ganz grundlegenden Einstellung im Umgang mit dem Gegenüber, die sich durch die Erzählungen all meiner Gesprächspartnerinnen zog.  

Schon ganz am Anfang fast jeden Gesprächs über dieses Thema stand sie nämlich: die Grosszügigkeit. Dass das zwingend mit der Partnerwahl zu tun hat, glaube ich nicht. Ich glaube, Grosszügigkeit ist ein Zug, der Menschen jeden Geschlechts ganz grundsätzlich sympathisch und attraktiv macht. Wichtig: Es geht dabei nicht um Geld. Natürlich ist es schön, wenn man zum Essen ausgeführt wird (und das meine ich jetzt beiderseits), das ist aber absolut zweitrangig. Viel mehr bezieht sich die Grosszügigkeit auf Zeit und Gefühle. So sehen das zumindest meine Freundinnen und ich.  

Es ist meiner Meinung nach eine absolute Krankheit der heutigen Singlewelt, wie minutiös darauf geachtet wird, bloss nicht zu viel Gefühl zu zeigen. Rarmachen, Spielchen spielen, die emotionale Oberhand behalten – als ob es sich bei der Liebe um die Olympiade der Herzen handelt und der-/diejenige gewinnt, der/die am wenigsten gibt. Was für eine kolossale Fehlannahme, nicht? Gerade in der Liebe ist doch mehr einfach mal mehr und nicht weniger ... Die Spielchen-Olympiade ist somit die einzige der Welt, bei welcher der Gewinner der Verlierer ist. Und in diesem Spital sind Männlein und Weiblein gleichermassen krank.  

Und da wären wir wieder bei der Grosszügigkeit: Das Gegenteil der bescheuerten Rarmacherei ist Präsenz. Grosszügigkeit in Sachen Zeit. Spontaneität. Ideenreichtum. «Boom, hier bin ich.» Kein Überhäufen mit Geschenken und kein Purzelbaum Schlagen – einfaches, aufrichtiges Interesse und Freude an der Freude des Gegenübers.

Und zur Grosszügigkeit gehört auch die Annahme ebendieser. Das Wertschätzen von Effort. Danke sagen. Freude zeigen. Zuverlässig sein. Zeitnah reagieren.  

Wie sich herausstellte, waren die spezifischen Präferenzen meiner Freundinnen und mir relativ unterschiedlich – einig waren wir uns jedoch, was den Umgang mit uns und der Welt anging.  

Wenn man also die Frage vom Anfang wiederholen will: «Was wollt Ihr Weiber eigentlich ...?!»    

Ich will einen Mann, dem es ein ehrliches und aufrichtiges Anliegen ist, mich glücklich zu machen. Nicht immer und nicht rund um die Uhr, aber grundlegend. Ich will einen Mann, der keinen «Hirnfick» abzieht, sondern der selbstbewusst genug ist, sich hinzustellen und zu sagen: «Dich will ich!» Ich will einen Mann, der mit seinen Gefühlen und seiner Zeit grosszügig ist, der sich Gedanken macht. Das bedeutet nicht, dass er ständig mit Champagner und Lachs bei mir auftauchen oder mich wochenendeweise an exotische Locations entführen muss. Man kann auch einfach im Pischi auf dem Sofa rumhängen, Pizza bestellen und gemeinsam über wahnsinnig blöde Witze lachen.

Ich will einen Mann, der denselben Begriff von Liebe hat wie ich und der von mir genau dasselbe erwartet wie ich von ihm: Offenheit, Effort, aufrichtige Zuneigung (inkl. Zeigen ebendieser) und Grosszügigkeit in allem, was wir zu bieten haben.

Und so liegt denn die Quintessenz dieses Textes darin, dass es viele spannende, liebenswerte, lustige Menschen gibt – aber erst ihr Umgang mit der Welt und mit uns macht sie zu unserem Menschen, zu unserem Partner. 

Mit freundlichen Grüssen,
Ich, Weib, 35​

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
87Alle Kommentare anzeigen
87
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • aionix 26.08.2017 11:05
    Highlight Ist übrigens bei Männern genau so! Sagt uns doch einfach was ihr fühlt anstatt mit uns Spielchen zu spielen, dann müssen wir auch nicht mitspielen. Ihr wisst doch das Männer eigentlich sehr direkte Wesen sind ;)
    8 0 Melden
    600
  • Jeanne Doe 22.08.2017 12:19
    Highlight Danke Yonni für diesen Text. Ich habe gerade ein bisschen Gänsehaut beim Durchlesen bekommen. Ich habe letzten Monat meinen Partner heiraten dürfen. Als er mich das erste Mal geküsst hat, hat er mir danach gesagt: "Ich weiss was ich will - du auch?" Er ist unglaublich Grosszügig - grosszügig mit Ehrlichkeit, Geduld, Zeit und Nähe. Und es fällt so unglaublich leicht mit genauso viel Grosszügigkeit entgegen zu kommen.
    13 0 Melden
    600
  • Dinolino 21.08.2017 14:34
    Highlight ganz passable Einschätzung deines Freundeskreises, aber....
    ich will ich will ich will
    grässlich diese Krankheit immer etwas haben zu wollen, er/sie muss "passen" (sprich fähig das passende zu geben)
    ich empfehle allen mal den Kopf aus zu schalten und mehr auf das Bauchgefühl zu hören.
    12 0 Melden
    600
  • pamayer 20.08.2017 02:43
    Highlight hallo yonni

    du gibst einen coolen input und die kommentarspalte füllt sich mit interessanten, engagierten voten und es dreht sich immer um uns menschen (ihr weiber seid selbstverständlich mitgemeint, aber die lesbarkeit... muesch verschtoh).
    ups, der artikel dreht sich ja um die weiber. sorry. also müssten zwecks besserer lesbarkeit die gockels mitgemeint sein.

    das finde ich wunderschön. viel lustiger und aufschlussreicher, ob nun dieser trottel wirklich erst 1875 geboren wurde und jenes auto gar kein co2 produziert, einfach nur wegen der tatsache, dass es nicht gefahren wird...

    danke.
    5 1 Melden
    600
  • Spooky 17.08.2017 21:30
    Highlight «Was wollt Ihr Weiber eigentlich ...?!»

    Geniale Frage! Man könnte geradesogut fragen: "Was will das Universum eigentlich...?!"

    ;-)
    25 2 Melden
    • pamayer 20.08.2017 02:38
      Highlight will das universum was?
      wenn es etwas macht, dann das, was es will. uns uns sicher nicht nach unseren wünschen oder so fragt.

      und das universum ist etwas gross.

      darum einfach mal die weiber fragen.

      dummerweise gibt es davon ca 3.5 mia auf unserem planeten und sie sind zu eigenständig, um sich auf einen gemeinsamen weihnachtswunsch zu einigen.

      also müssten wir jede einzeln fragen: was wilst du weib eigentlich.

      und vielleicht und selbst vorher ebenfalls: was willst du gockel eigentlich.

      also ich... ... ähm... ach ja... oh, hüstel hüstel... ja, ein... ein SNICKERS.

      that's it.
      7 0 Melden
    • Don Sziggy 20.08.2017 17:27
      Highlight Das Universum will nichts. Es bestraft nicht, es belohnt nicht, es ist einfach.
      9 0 Melden
    600
  • Illyrer 17.08.2017 03:20
    Highlight Der ideologisch durchdrungene Begriff der Liebe, welcher von Yonni Meyer hier entwickelt wird, impliziert schon eine Erwartungshaltung (Mann zu Frau, Frau zu Mann, Mann zu Mann, Frau zu Frau etc.) im Eros/Liebe. Was die Liebe aber wirklich ausmacht ist – anders als Yonni Meyers Konzeption der Liebe als utilitaristisches Beziehungsgeflecht – dass das Gegenüber im Eros die Erfahrung des Herausgerissen-werdens durchlebt und somit nicht nur zu sich selbst, sondern primär zum Anderen oder zur Anderen gerichtet ist. Schlicht gesagt: Dein Begriff der Liebe scheint sehr oberflächlich zu sein.
    7 23 Melden
    600
  • Karl33 16.08.2017 22:35
    Highlight 'ich will' ist das eine. wenn alle was wollen, muss aber auch jemand was geben.
    20 3 Melden
    600
  • Share 16.08.2017 14:34
    Highlight Ich sehe nur aus wie eine Frau, verstehst du?
    5 0 Melden
    600
  • rudolf_k 16.08.2017 13:42
    Highlight Die meisten Frauen, die bereit sind die im Text erwünschten Qualitäten selbst zu bieten sind mit 30 längst weg vom 'Markt', da die entsprechenden Männer meist nicht so blöd wären die zu verlieren. Im Umgang mit den meisten Frauen über 30, die dann im 'Angebot' übrig bleiben, bleibt den Männern gar nichts anderes übrig als die erwähnten Spielchen zu spielen.
    31 32 Melden
    • Citation Needed 16.08.2017 15:54
      Highlight Der Markt regelt sich selbst, heisst es doch immer. Wenn es also Männer hat, die so ticken (gute Charaktere), dann sind auch solche Frauen zu haben/dem Markt.. davon geh ich aus, denn Ich kenne Frauen ü30 die behaupten genau dasselbe: die guten Typen sind längst weg, es sind nur noch Idioten da, die keine abgekriegt haben..
      Stimmt also rein theoretisch nicht. Praktisch auch nicht: ich hab mein Prachtexemplar erst mit ü30 gefunden
      38 3 Melden
    600
  • N1D1 16.08.2017 11:39
    Highlight Mein Vater hat mir für eine glückliche Ehe folgenden Satz mit auf den Weg gegeben:“Du musst Deine Frau nicht verstehen, Du musst Sie lieben“. Erst viele Jahre später habe ich verstanden was er mir sagen wollte. Akzeptiere dein Gegenüber so wie er ist, den ändern kannst Du Ihn nicht, aber lieben. Hört sich total banal an, ist es aber in der Umsetzung nicht und ich denke das wünscht sich jede Frau und jeder Mann, auch wenn es im Artikel fehlt.
    79 0 Melden
    • Zeit_Genosse 16.08.2017 15:37
      Highlight Wo möglich hat Albert Einstein beim Zitat nachgeholfen: "Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich nur darin zurechtfinden." Ok, Welt durch Frau ersetzen? HaHa. Und er schob auch gleich noch diesen nach: "Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie."

      Wenn aus verliebten ein Liebespaar wird, ergibt sich dann der Rest nicht auch, oder muss das so verkopft und anspruchsüberfrachtet sein? Was die Liebe nicht alles muss! Entweder ist da Liebe oder man lebt eine Matching-Beziehung.
      14 1 Melden
    • N1D1 16.08.2017 17:47
      Highlight Die Liebe ist oft einfach da, nur das sie da bleibt ist die grosse Kunst.
      29 0 Melden
    • Zeit_Genosse 16.08.2017 20:50
      Highlight Wahre Worte, N1D1
      9 0 Melden
    • David Steger 20.08.2017 18:15
      Highlight @N1D1 Sehe ich genau so. Erst muss man einen potentiellen Partner/eine potentielle Partnerin davon überzeugen, dass man ein wahlabler Kandidat/eine wahlable Kandidatin ist. Sollte sich das Gegenüber für einen entscheiden geht es darum, das dem Partner/der Partnerin jeden Tag aufs neue zu zeigen und darauf zu achten, dass beide glücklich bleiben. Das klingt etwas unromantisch, das führen einer erfolgreichen Beziehung erfordert jedoch etwas Arbeit und wie du richtig sagst das Gegenüber so zu akzeptieren und zu lieben wie er/sie ist.
      7 0 Melden
    600
  • Waldorf 16.08.2017 11:27
    Highlight Liebe Frauen, ich liebe euch!
    18 3 Melden
    600
  • Madmessie 16.08.2017 10:44
    Highlight Das gleiche wollen doch auch viele Männer. Wieso klappts denn nicht? Wegen den kurzfristigen Reizen.
    23 1 Melden
    600
  • pamayer 16.08.2017 09:32
    Highlight wunderschön und liebevoll. danke.

    mit der liebe ist's doch so (achtung postkartenweisheit!), dass sie grösser wird, je mehr frau/mann sie verschenkt.
    23 1 Melden
    • BenFränkly 22.08.2017 11:59
      Highlight genau genommen ist liebe & glück das einzige, was grösser wird, wenn man es teilt ;)
      3 0 Melden
    600
  • Bruno Wüthrich 16.08.2017 08:25
    Highlight Zitat: «Es gibt Eigenschaften an Männern, die mich anturnen, so rein situativ/kurzfristig/anfänglich».

    Das ist der Punkt, wo Frauen Arschlöcher erfolgreich werden lassen. Da, wo auch Kuckuckskinder entstehen können, die dann (oft? manchmal?) den verlässlichen Männern als die ihren untergejubelt werden.

    Dies ist menschlich, zeigt aber, dass die Frauen gar nicht so viel anders gesteuert sind als die Männer (geschlechtsteilgesteuert). Es wird nur den Männern etwas mehr vorgeworfen.

    Doch Frau Meyer wirft in ihrem Text niemandem etwas vor. Sehr gut geschrieben. Absolut lesenswert. Chapeau!
    52 8 Melden
    • Citation Needed 16.08.2017 16:00
      Highlight Das ist der Punkt, an dem es nicht um eine Beziehung, sondern um Sex geht. Ein Mann, der nur Sex will ist ja kein Arschloch (ausser, Er macht einen auf Beziehung oder spielt nicht mit offenen Karten). Dasselbe gilt für sie.
      19 2 Melden
    600
  • gecko25 16.08.2017 07:32
    Highlight Hätte ich in meinen 38 Jahren doch nur mehr solche Frauen kennengelernt. Die beschriebenen Präferenzen haben sich die meisten bekannten Frauen gewünscht, danach gehandelt aber nur die wenigsten. Wahrscheinlich bin ich einfach meistens an die Falschen geraten.
    50 2 Melden
    600
  • Theor 16.08.2017 07:19
    Highlight Ich bin nicht genug schlau, um das Problem klar zu bennennen, aber eines bereitet mir schon Sorgen: Heute hassen sich mehr Männer und Frauen gegenseitig als jemals zuvor. Irgendwas läuft da ziemlich schief.
    32 5 Melden
    • Waldorf 16.08.2017 11:27
      Highlight Vielleicht ist es einfach nur die Kruste welche in Bewegung ist. Der Kampf mit Paradigmen, welche im Begriff sind sich aufzulösen. Ich sehe auf jeden Fall Licht am Ende des Tunnels.
      6 1 Melden
    • Theor 16.08.2017 13:48
      Highlight Na dann hoffe ich mal, dass ich den auch bald einmal erblicke. Den bisher kann ich nur auf schlechte Erfahrungen zurückblicken.

      Ich bin zwar gottlob nicht zum Zyniker geworden, der seine Probleme auf das andere Geschlecht general-pauschalisiert, aber nun als frischgebackener Single nahe 30 glaube ich nicht mehr daran, noch in einer erfüllenden Langzeit-Beziehung (sprich zusammen Alt werden) zu landen. Zu gross lebt man sich bereits nach wenigen Monaten/Jahren auseinander; zu Klein ist der Wille, daran zu arbeiten und Zugeständnisse zu machen. Individualismus und Egoismus beider Geschlechter.
      7 3 Melden
    • Waldorf 18.08.2017 10:44
      Highlight Ich bin jenseits der 30 und habe traditionelle Beziehungskonzepte über den Haufen geschmissen und bin sehr glücklich damit. Wenn dann der richtige Deckel seinen Topf findet, um so besser. Fakt ist; wir leben vom sozialen Standpunkt gesehen in Zeiten, welche so nie zuvor stattgefunden haben. Wir müssen uns in unseren Beziehungen zueinenader individuell abgleichen und sind nicht mehr auf althergebrachte Normen angewiesen. "Werte" muss man zusammen definieren. Wahrlich erfüllende Langzeitbeziehungen sind historisch betrachtet nicht die Regel! Super schön, wenn man diese dennoch findet!
      3 1 Melden
    600
  • Fribi 16.08.2017 06:57
    Highlight Jeder Mensch sollte zuerst mal sich selber die Frage stellen "Was will ich?"
    Und erst wenn diese Erkenntnis vorliegt, die Frage dem Partner/der Lebenspartnerin stellen.
    26 0 Melden
    • rodolofo 16.08.2017 07:54
      Highlight Trotzdem sollte dieses "Was ich will" nicht zu einer unangenehmen und belästigenden Zwängerei ausarten!
      Wichtig ist nämlich nicht nur, was ICH will, sondern auch, was ANDERE wollen!
      So kann es sein, das jemand zwar will, aber durch seine Beziehungen und Verpflichtungen daran gehindert wird, diesem Willen zu folgen.
      In einem solchen Fall ist die Zeit eben noch nicht reif dafür, dass etwas Gewolltes geschieht, weil "Es" nicht will. Religiöse Leute nennen dieses geheimnisvolle Ganze Gott. Ich nenne es Schicksal.
      Und gemäss meinen Erfahrungen weiss dieses Schicksal oft besser, was gut ist für uns.
      17 0 Melden
    600
  • Bloody Mary 15.08.2017 23:09
    Highlight Du bist ein Superweib Yonni. Dieser Text ist dee absolute Burner <3 you made my day
    24 21 Melden
    • pamayer 16.08.2017 09:20
      Highlight de börner...
      17 3 Melden
    600
  • wendelsch 15.08.2017 23:07
    Highlight Das ist ein sehr guter Text und genau diese Grosszügigkeit lebe ich mit leidenschaft... und so lande ich von mal zu mal in der Friendzone! Aber ich gebe nicht auf, irgend wann klappt es bestimmt 😎
    70 6 Melden
    • PrincessCrazy 16.08.2017 10:35
      Highlight Genau, nicht aufgeben! Wird schon :)
      8 2 Melden
    • reamiado 16.08.2017 10:38
      Highlight Du sprichst mir aus der Seele
      10 2 Melden
    • DerTaran 16.08.2017 11:29
      Highlight Nein, wird es nicht. In einer festen Beziehung kann die beschriebene Grosszügigkeit durchaus helfen und ich bin auch ein grosser Fan davon.
      Aber du bekommst damit leider normalerweise gar nicht erst die Chance auf eine Beziehung.
      17 6 Melden
    • PrincessCrazy 16.08.2017 12:51
      Highlight Das Problem mit der "Friendzone" ist, dass viele dieser Männer eigentlich sogar Chancen hätten, aber ihrem Charakter entsprechend oft NULL Zeichen setzen, die zeigen, dass solches Interesse da ist. Dazu kommt, dass man Gefühle nicht erzwingen kann. Nur, weil jemand grosszügig und ein super Typ ist, verliebt man sich nicht automatisch in ihn.
      @DerTaran
      Warum so negativ?
      9 2 Melden
    • DerTaran 16.08.2017 18:42
      Highlight Nicht negativ, nur realistisch. Leider besteht ein riesiger Unterschied zwischen weiblicher Selbstwahrnehmung und tatsächlichem Verhalten. Ich hätte hier von Yonni eine realistischere Einschätzung erwartet und bin enttäuscht, dass Sie diese idealisierte Antwort auf die Eingangsfrage abgeliefert hat, statt zu differenzieren.
      15 9 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 15.08.2017 22:42
    Highlight Yonni du hast ein grosses Herz. Sehr liebenswert
    38 8 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 15.08.2017 22:36
    Highlight Wow, das ist so das völlige gegenteil von dem was ich so in den Strassen am wochenende sehe...
    Ich sehe dann meistens das es um den mit dem meisten Geld, fittesten oder Muskulösesten Körper oder den mit der grössten Klappe geht... und das in der abfolge.
    Naja und das "benehmen" einiger "Männer" im balzkampf ist teilweise wirklich unter jedem niveau aber erstaunlicherweise meist erfolgreich...

    Jedenfalls ist es schön zu lesen das es auch noch andere gibt die so denken wie meine freundin. 😉
    80 3 Melden
    • Grabeskaelte 15.08.2017 23:20
      Highlight Nunja ich musste mir schon (von anderen, wirklich!) beweisen lassen, dass als erste Ansprache auf Datingapps auch "F****N?" funktionieren kann. Selten aber sogar das funktioniert hin und wieder... Glücklicherweise hat auch meine Freundin höhere Ansprüche ;-)
      13 3 Melden
    • PrincessCrazy 16.08.2017 10:37
      Highlight Leider ist es bei mir so so, dass die Männer, die mir gefallen würden, oft zu schüchtern sind und ich bin leider auch zu schüchtern, um sie anzusprechen... Dilemma!
      17 3 Melden
    • MartinK 16.08.2017 13:35
      Highlight Das Dilemma kenne ich :) ich bin einer der zu schüchtern ist, aber arbeite daran ;)
      8 0 Melden
    600
  • Informant 15.08.2017 22:24
    Highlight Lange Rede kurzer Sinn: Ihr wollt Aufmerksamkeit.
    Wir auch ;)

    61 8 Melden
    600
  • Menel 15.08.2017 22:14
    Highlight SELBSTBEWUSSTSEIN!

    Denn wer selbstbewusst ist, der weiss was er möchte; spielt keine Spielchen, um sein angeknacktes Ich aufbessern zu können; will einen wirklich und nicht einfach etwas, damit er sich nicht alleine fühlt.

    Darum; ein Hoch auf selbstbewusste Menschen (geschlechtsunabhängig), alles andere ist zwangsläufig einfach nur anstrengend.
    64 30 Melden
    • Anam.Cara 16.08.2017 07:21
      Highlight Aber bitte vergesst die schüchternen Leute nicht. Vor allem wenn ihr etwas längerfristiges plant. Manche brauchen ein wenig "festen Grund" um ihr Potential zu entfalten. Die richtigen Kämpferherzen (die auch bereit sind, täglich für eine Beziehung zu kämpfen) verbergen sich nicht hinter einer grossen Klappe und nicht unbedingt hinter einem Sixpack.
      Manchmal lohnt es sich, wenn man die Geduld aufbringt, die Person hinter der Fassade kennen zu lernen.
      43 1 Melden
    • Menel 16.08.2017 08:02
      Highlight Selbstbewusstsein bedeutet ja nicht, dass man gleich eine grosse Klappe hat.
      Selbstbewusste Menschen sind eben sich selbst bewusst. Sie wissen wer sie sind, was sie sind und auch wo ihre "Defizite" liegen und sie sagen trotzdem "JA!" zu sich selbst. Diese Menschen werden dich nicht brauchen, um irgendwas zu kompensieren. Ihr "JA!" zu dir, ist dann ein ehrliches "JA!".
      20 0 Melden
    • Full Moon Madness 16.08.2017 08:31
      Highlight Ich denke Menel mein mit Selbstbewusstsein nicht "eine grosse Klappe haben", sondern sich selbst zu kennen.
      Oftmals werden Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen als Synonyme verwendet, obwohl sie es nicht sind.
      Selbstbewusstsein heisst sich seiner selbst bewusst zu sein, seine Stärken und Schwächen zu kennen und dementsprechend zu handeln.
      Darum kann ich Menels Aussage nur zustimmen.
      17 0 Melden
    • efrain 16.08.2017 09:38
      Highlight Interessant, ist mir soeben aufgefallen, dass Selbstbewusstsein ja etymologisch gesehen ein Bewusstsein seiner selbst ist - "self-awareness". Eigentlich also unter anderem auch Klarheit darüber, was man will. Leider wird es aber offenbar primär als "hohes Selbstwertgefühl" verstanden.
      15 0 Melden
    • Waldorf 16.08.2017 11:31
      Highlight Dies müsste viel mehr geherzt werden! #truth
      4 0 Melden
    • Menel 16.08.2017 12:28
      Highlight 😉
      13 0 Melden
    • pamayer 20.08.2017 02:33
      Highlight hui, der ist ja was von wunder-direkt-sau-schön-treffend-sexy.
      dake. voll vertippt... DANKE.
      3 0 Melden
    600
  • rodolofo 15.08.2017 21:50
    Highlight Danke für die Offenheit!
    Ihr wollt also Ehrlichkeit, Echtheit und Herzlichkeit?
    Das will ich auch.
    46 4 Melden
    600
  • Grossvatti 15.08.2017 19:42
    Highlight Und da fängt dann die weibliche Gespaltenheit an - denn das was ihr laut diesem Artikel wollt ist genau das was ihr von vielen Männern kriegt - von genau denen die dann in der Friendzone-Schublade wohnen dürfen...
    116 51 Melden
    • Holla die Waldfee 15.08.2017 21:51
      Highlight Hör doch bitte mit diesen Verallgemeinerungen auf! Yonni hat nicht verallgemeinert und dies sogar mehrfach betont.

      Aber schon kommst einer daher mit "Weibliche Gespaltenheit". Dein Kommentar zeigt deutlich Frust. Soll ich jetzt deinem Vorbild folgen und diesen allen Männern andichten?

      Wenn du vielleicht etwas mehr differenzieren und weniger verallgemeinern würdest, könntest du vielleicht aus deiner Socken-Schubl... oh tschuldigung, Friendzone-Schublade wieder ausziehen.
      84 42 Melden
    • DerTaran 16.08.2017 00:18
      Highlight Warum Frust? Da Mann ja weiss, das es einen Unterschied gibt zwischen dem was Frauen behaupten zu wollen und wie sie sich letztendlich verhalten, werden wir einen Teufel tun solchen Texten zu trauen.
      Das gilt natürlich nicht für alle Frauen, ist aber leider ein nicht zu übersehedes Verhaltensmuster. Wäre übrigens durchaus ein gutes Thema für einen weiteren Blog. Den Titel könnte man dann recyclen.
      30 13 Melden
    • Lukas Küng (1) 16.08.2017 06:18
      Highlight Nene... Er hat alles richtig gemacht und die bösen Frauen haben sich anstatt für ihn, den Held, immer für das Arschloch interessiert. Und dass macht ihn sehr traurig.
      32 8 Melden
    • Lagertha 16.08.2017 07:38
      Highlight Newsflash: nur weil es jemand schafft, sich anständig zu benehmen, heisst das nicht, dass sich automatisch jede/r in ihn/sie verlieben muss. Eure Nettigkeit und euer Respekt gegenüber anderen sollte aufrichtig sein und nicht nur dazu dienen, nachher über die "Friendzone" zu heulen. Niemand schuldet euch eine Beziehung, nur weil ihr die Glanzleistung vollbringt, anständige Leute zu sein.
      59 5 Melden
    • PrincessCrazy 16.08.2017 10:38
      Highlight @Lagertha
      THIS! Schlussendlich sind die Gefühle da oder nicht...
      16 0 Melden
    • Lami23 16.08.2017 10:45
      Highlight Gut gesagt Lagertha. Wer einmalnett ist und es dann wieder aufgibt weil er nicht überrannt wird hat es auch nicht ganz verstanden.
      13 2 Melden
    • DerTaran 16.08.2017 11:18
      Highlight @Lagertha, darum geht es gar nicht. Es geht darum, dass ihr euch was vorlügt, wenn ihr sollche Artikel schreibt und lest.
      Das schöne daran, eure Kommentare bestätigen, das der Blog wunschdenken ist.
      @Yonni, findest du nicht auch, dass du es dir mit deiner Antwort zu leicht gemacht hast?
      11 10 Melden
    • Grossvatti 16.08.2017 23:17
      Highlight Zur Info: 1) Bin ich in einer Beziehung und versuche so zu sein wie Yonni (deren Artikel ich übrigens sehr schätze!) beschreibt. Und wenn man während einer gröberen Krise von deren bester Freundin den "Rat" kriegt Mach Dich rar blabla (also alles gesammelt was auch sogenannte Dating-Experten so absondern) dann steht das schon im krassen Gegensatz zu diesem Artikel. Frauen wünschen sich den netten Verständnisvollen Kerl aber ziehen dann mit dem Bad Boy ab (der sie meist ziemlich mies behandelt)


      9 1 Melden
    • Grossvatti 16.08.2017 23:22
      Highlight . Das bringt mich zu 2):
      Frauen suchen genetisch veranlagt den Neandertaler - den Gorilla der am lautesten auf seiner Brust trommelt.
      Traurig aber wahr und immer wieder gesehen. Weil sie die netten einfach nicht wahr nehmen sondern die vermeintlich Schwachen ausblenden. Auch wenn sie es vielleicht nicht wollen oder registrieren. Prince Charming hat ein Wahrnehmungsproblem.
      Und btw: ich sitz nicht weinend in der Schublade, ich hab ein Ego wie der Mount Everest. Peace ✌️ and out
      11 3 Melden
    • PrincessCrazy 17.08.2017 09:18
      Highlight @Grossvatti
      Ich finde es echt schlimm, dass es tatsächlich solche Frauen gibt. Natürlich kann ich das nicht abstreiten, schliesslich erlebe ich es selbst. Aber; es sind nicht alle so! Wenn dir ihre beste Freundin so einen Tipp gibt, liebt sie dich vielleicht einfach nicht mehr..? Man darf einfach nie verallgemeinern.
      1 3 Melden
    600
  • The Host 15.08.2017 19:25
    Highlight What about Penis?
    52 33 Melden
    • Doughnutella Servace 16.08.2017 16:57
      Highlight Warum die vielen Blitze? Ich finde diesen Kommentar von The Host sehr putzig 😙
      4 2 Melden
    600
  • Luca Brasi 15.08.2017 19:03
    Highlight Verflucht! Bin humorlos, grob, kaltherzig und knauserig. Und Gefühle kann ich schon gar keine zeigen. 😢
    Ach darum hat sich bis jetzt noch niemand auf mein tinder-Profil gemeldet.
    Wirds wohl nichts mehr mit den Weibern...

    😏

    64 7 Melden
    • Lukas Küng (1) 16.08.2017 06:17
      Highlight Als Weib würde ich sofort auf dich anspringen.
      16 0 Melden
    • pamayer 16.08.2017 09:27
      Highlight suche männer.

      hunde.

      rehe.

      modelleisenbahn.

      jesus.

      zigarren.

      einen wie lukas küng (1), der dich gleich anspringen möchte.
      7 0 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 15.08.2017 18:51
    Highlight ❤️
    28 6 Melden
    600
  • Raphael Stein 15.08.2017 18:41
    Highlight Wir leben zusammen, arbeiten zusammen und haben uns weder gefragt was die Weiber wollen noch was die Männer wollen.
    Wir hatten ganz einfach ein riesengrosses Glück gehabt. Das gibt's auch. Hin und wieder.
    60 4 Melden
    600
  • LittleBallOfHate63 15.08.2017 17:56
    Highlight "Es ist meiner Meinung nach eine absolute Krankheit der heutigen Singlewelt, wie minutiös darauf geachtet wird, bloss nicht zu viel Gefühl zu zeigen."

    Danke!
    172 2 Melden
    600
  • Der müde Joe 15.08.2017 17:55
    Highlight Es gibt nicht DEN Mann und es gibt nicht DIE Frau. Eigentlich recht simpel.😉 und das Männlein und Fräulein von Grund auf etwas anders ticken, ist halt einfach so.🤷🏻‍♂️🤷🏼‍♀️
    41 9 Melden
    • Waldorf 16.08.2017 11:38
      Highlight Glaub mir, wenn sie anders ticken, dann ist es rein sozialisiert. So unterschiedlich sind wir im Grunde alle nicht.
      5 0 Melden
    • Der müde Joe 16.08.2017 12:43
      Highlight Jaja, klar!😉
      0 0 Melden
    600
  • Calvin WatsoFF 15.08.2017 17:51
    Highlight Danke FRAU Yonnie Meyer. Sackstark👍🏻
    46 7 Melden
    600
  • patrick21 15.08.2017 17:50
    Highlight Schlussendlich wollen sie alle den Lörres. That's it ;)
    55 71 Melden
    • 2sel 15.08.2017 19:34
      Highlight Sorry Patrick, mein Blitz nur wegen des Profilbildes... 😉
      67 11 Melden
    • EvilBetty 15.08.2017 19:40
      Highlight 😂
      21 4 Melden
    • pamayer 16.08.2017 09:29
      Highlight @2sel
      was ist das problem mit dem profilbild? oder mit dem fcz?

      1 2 Melden
    • Einstürzende_Altbauten * 16.08.2017 10:46
      Highlight who the hell is Lörres?! 😂
      8 0 Melden
    • PrincessCrazy 16.08.2017 11:42
      Highlight Sorry, patrick21, aber das stimmt einfach nicht! Klar gibt es solche - aber es gibt auch andere, wie mich. Aber wie und wo lernt man die anständigen Männer kennen? Meistens sind sie zu schüchtern, um den ersten Schritt zu machen (und ich bin es auch). Die Lörres trauen sich eben... *seufz*
      6 0 Melden
    600
  • glüngi 15.08.2017 17:19
    Highlight 👏
    34 2 Melden
    600
  • Kasuari 15.08.2017 17:15
    Highlight Und dass die ganz persönlichen Empfindlichkeiten gegenseitig gesucht, erkannt und respektiert werden können. Diese Grenzen -bis hierher und nicht weiter- sind das Allerintimste einer Person, machen das gewisse Etwas an ihr aus und dies soll gegenseitig respektiert werden. Dies wiederum bedingt Vertrauen, Ehrlichkeit und das Selbstbewusstsein zu seinen Empfindlichkeiten zu stehen und sie auch zu benennen zu können. Wenn das gelingt ist klar, was Frauen und auch Männer wollen.
    75 4 Melden
    • Yonni Meyer 15.08.2017 17:41
      Highlight Wunderbar beschrieben. Gehe völlig einig damit!
      47 2 Melden
    600
  • MacB 15.08.2017 16:52
    Highlight Als Mann sage ich danke! :)

    Ein sehr schön geschriebener Artikel!
    109 4 Melden
    • Hosch 15.08.2017 18:16
      Highlight Ich schliesse mich an. Ob es praktisch anwendbar ist, keine Ahnung aber auf alle Fälle ist es aufschlussreich und interessant.
      53 2 Melden
    600

Frau, 35 und NICHT Mutter

Warum ich manchmal glücklich bin, (noch) keine Kinder zu haben. Und manchmal überhaupt nicht.

Wenn ich in der Vergangenheit eins gelernt habe, dann, dass es kein extremeres Trigger-Thema gibt als Kinder. Ich habe schon ganze Texte über komplett andere Themen geschrieben – wenn da nur ein Satz über Kinder drin steht, drehen sich die Diskussionen in den Kommentarspalten garantiert um diesen einen Satz.

Als Kinderlose darf man nicht über Kinder schreiben. Also, man darf schon, man wird’s einfach bereuen. Ich hab's mehrfach versucht. Auch wenn ich probierte, sehr differenziert zu sein, …

Artikel lesen