Blogs
kind sprung wasser yonnihof

Bild: Stutterstock

Mühsame FB-Trends

Nominier' doch dini Mueter!

24.05.14, 15:45 26.05.14, 10:49

Ich dachte ja, es würde vorbeigehen. Einfach ignorieren, starr nach vorne blicken und hoffen, dass es vorbei geht. Wie wenn ein Kind einen Wutanfall hat und die Mutter es am Migroswägeli hängend ein paar hundert Meter durch den Laden zieht. 

Aber es ging nicht vorbei. Es wurde schlimmer. Es wurde grösser. Es wurde nerviger. Wie eine Pandemie breitete es sich aus – und genau das sollte es.

Ich rede von diesen vermaledeiten Nominierungen auf Facebook

«Der grösste Wet-T-Shirt-Wettbewerb des Universums.»

Was wohl mit dem Plan anfing, den grössten Wet-T-Shirt-Wettbewerb des Universums ins Leben zu rufen, verwandelte sich innert Kürze in ein wahres Nominierungsmassaker. Wenn ich durch meinen Newsfeed scrollte, sah ich von meiner ehemaligen Primarschullehrerin über die Eltern meiner Freunde bis hin zu ehemaligen Arbeitgebern jedermann in irgendwelchen Tümpeln, Brunnen, Biotopen rumplanschen. 

Und dabei blieb es ja nicht. Das mit dem Ins-Wasser-Springen wär ja noch mehr oder weniger originell gewesen. Und Blutegel sind ja angeblich nichts Schlechtes – Aderlass 2.0. Ich persönlich wurde dafür fünf Mal nominiert. FÜNF FUCKING MAL. Nein, nein, nein, nein und nein. 

Aber dann gingen die Ideen mit den Leuten durch. Schlussendlich waren die Aufgaben Kombinationen aus ins Wasser springen, dabei eine Flasche Bier trinken und O Sole Mio auf einer Panflöte zu spielen. Rückwärts. In D-Dur. 

«Innärä Vollmondnacht mit siebä Chatzä zu Tschöstin Bieber tanzä.»

«Ich nominiärä d'Manuela, dä Päsche und dä Muck zum innärä Vollmondnacht mit siebä Chatzä zu Tschöstin Bieber Hula-Hoop tanzä.» LOLOLOL.

Es wollte nicht aufhören.

Mittlerweile ist das Ganze wieder am Abflauen. Thanks be to Buddha. Nun beschränkt sich die Nominiererei auf das Posten von Kinderbildern. Winzige, mopsige Versionen von Menschen, die man kaum kennt. Irgendwie herzig. Irgendwie auch bitz boring. 

Ich wär ja für eine Kombo: Man nominiert jemanden, eine winzige, mopsige Version von sich selber zu finden und diese in einen Tümpel zu schubsen. Das Ganze hätte schneller ein Ende, als man «Ich nominier' dini Mueter» sagen kann. Mission accomplished!

Yonni Meyer

Sie gilt als das neueste Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen - direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony - aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Steph Heyti 07.07.2014 12:04
    Highlight Und "bitz" ist halt immer noch kein Wort.
    1 3 Melden
    600
  • Thisziplin 28.05.2014 13:20
    Highlight Schade vor allem, dass noch nicht mal erwähnt wird wofür die Nominierungen gestartet wurden. Schlimmer, es wird gesagt es sei nur dazu da andere Leute baden zu schicken...naja schwache Recherche, auch wenn es jeder bereits weiss, so kann ich mich dem Vorkommentator nur anschliessen:
    In Nachhinein über so was herzuziehen und dann noch nicht mal erwähnen, dass viele immer noch für Krebskiga o.ä. spenden...schade.
    Aber der Widerspruch von nervig zu boring ist einfach eine zu einseitige Auslage. So das wars von meiner Seite.
    0 3 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 24.05.2014 16:31
    Highlight Wer mit Anspruch über Trends schreiben will, sollte nicht von abgeflauten viralen Ereignissen berichten. Wir alle sind online und erleben das ja live mit was hier hinterher noch schriftlich lauwarm nachgereicht wird. Was wird Morgen passieren interessiert die Jetzt-Gesellschaft, weil das Jetzt für alle gleichzeitig zur Vergangenheit wird, über die man nicht mehr spricht.
    3 7 Melden
    600

Frau, 35 und NICHT Mutter

Warum ich manchmal glücklich bin, (noch) keine Kinder zu haben. Und manchmal überhaupt nicht.

Wenn ich in der Vergangenheit eins gelernt habe, dann, dass es kein extremeres Trigger-Thema gibt als Kinder. Ich habe schon ganze Texte über komplett andere Themen geschrieben – wenn da nur ein Satz über Kinder drin steht, drehen sich die Diskussionen in den Kommentarspalten garantiert um diesen einen Satz.

Als Kinderlose darf man nicht über Kinder schreiben. Also, man darf schon, man wird’s einfach bereuen. Ich hab's mehrfach versucht. Auch wenn ich probierte, sehr differenziert zu sein, …

Artikel lesen