Brasilien

Sie könnte die Mehrheit verpassen: Dilma Rousseff. Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Präsidentenwahl

Brasilien steuert auf Stichentscheid zu

Bei den Präsidentschaftswahlen in Brasilien gilt Dilma Rousseff als Favoritin. Die bisherige Amtsinhaberin könnte nach letzten Umfragen allerdings die absolute Mehrheit verpassen - dann wäre ein zweiter Wahlgang nötig.

05.10.14, 17:08

Ein Artikel von

30 bis 40 Millionen Brasilianer, die aus armen Verhältnissen in einen bescheidenen Wohlstand aufsteigen konnten: Diese Zahlen werden als Bilanz der Amtszeit von Präsidentin Dilma Rousseff und ihres Vorgängers Luiz Inácio Lula da Silva häufig genannt. In den vergangenen vier Jahren konnte Rousseff zudem die Arbeitslosenquote von 7,9 auf 6,6 Prozent senken. Auch die Rodung des Regenwaldes schränkte sie ein: 2010 wurden noch 7000 Quadratkilometer abgeholzt, im vergangenen Jahr waren es weniger als 6000 Quadratkilometer.

Im Datenblog des britischen «Guardian» wird noch eine Zahl aus der bisherigen Rousseff-Präsidentschaft vermerkt: «Male, in denen Brasilien 1:7 gegen Deutschland bei der Weltmeisterschaft verloren hat: eins.»

Nun will Rousseff ihre Amtszeit um weitere vier Jahre verlängern. 143 Millionen wahlberechtigte Brasilianer sind am Sonntag zur Wahl gerufen. Zwar gilt Rousseff als Favoritin - nach letzten Umfragen dürfte die 66-Jährige allerdings die für einen Sieg in der ersten Runde erforderliche absolute Mehrheit verpassen.

Herausforderin Marina Silva, selbst eine ehemalige Kautschuksammlerin. Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Sollte sie am 26. Oktober in die Stichwahl müssen, trifft sie dort entweder auf Ex-Gouverneur Aécio Neves von den Sozialdemokraten (PSDB) oder auf Ex-Umweltministerin Marina Silva von der Sozialistischen Partei PSB. Beide Kandidaten lagen zuletzt in Umfragen dicht beieinander, wobei Neves am Samstag erstmals seit Wochen an Silva vorbeizog. Erst Mitte August war die Umweltaktivistin Silva als Ersatzkandidatin für den tödlich verunglückten Eduardo Campos in den Wahlkampf gezogen.

Letzte Umfragen vor der Wahl sagten Rousseff 41 bis 46 Prozent der Stimmen voraus. Neves kam auf bis zu 27 Prozent der Stimmen, knapp dahinter folgte Silva mit maximal 24 Prozent der Stimmen. Allerdings könnten für Rousseff im ersten Wahlgang womöglich auch weniger als 50 Prozent der Stimmen für eine sofortige Wiederwahl ausreichend sein; nach dem brasilianischen Wahlrecht muss der Sieger lediglich mehr Stimmen auf sich vereinen als alle Rivalen zusammen. Die Wahlkommission erwartete noch vor Mitternacht ein vorläufiges Ergebnis für den Ausgang der Präsidentschaftswahl. Erste Ergebnisse werden in der Nacht zum Montag erwartet. (vks/dpa/AFP)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rund 20 Bewaffnete befreien einen Bandenchef aus dem Spital in Rio de Janeiro

Rund 20 bewaffnete Mitglieder einer Drogenbande haben in Rio de Janeiro einen ihrer Chefs gewaltsam aus einem Spital befreit. Bei einem Schusswechsel wurde ein Patient getötet und ein Krankenpfleger verletzt.

Wie die Polizei der brasilianischen Metropole mitteilte, drang die Gruppe in der Nacht zum Sonntag in das Spital ein, in dem Nicolas Labre Pereira de Jesus alias Fat Family behandelt wurde. Der 28-Jährige gilt laut der Website G1 als einer der Chefs einer Dealerbande aus einem Armenviertel …

Artikel lesen