Brasilien

Karneval in Rio

Sambaschule Beija-Flor holt sich Karnevalskrone – Sieg ist umstritten

18.02.15, 23:51 19.02.15, 10:36

Die Sambaschule Beija-Flor hat sich 2015 die Karnevalskrone von Rio de Janeiro gesichert. Der Verein bekam bei der Jury-Auswertung am Mittwoch 269.9 von 270 möglichen Punkten.

Der Auftritt von Beija-Flor in der Nacht zum Karnevalsdienstag war umstritten, denn der Verein hatte wohl mehrere Millionen Dollar aus dem autoritär regierten afrikanischen Staat Äquatorialguinea bekommen. Die Fans der Schule feierten den 13. Titel der Vereinsgeschichte dennoch frenetisch mit Samba, Tanz und Bier. Auf Platz zwei kam der Verein Salgueiro (269.5 Punkte).

Imposanter Auftritt der Beija-Flor-Sambaschule. Ist der Sieg erkauft? Bild: EPA/EFE

Beija-Flor hatte in dem Defilee mit Tausenden Tänzerinnen und Trommlern und riesigen Motivwagen bunte Impressionen aus Afrika präsentiert und dabei Äquatorialguinea besonders hervorgehoben.

Nach brasilianischen Medienberichten erhielt Beija-Flor vom Staatschef des zentralafrikanisches Landes, Teodoro Obiang Nguema Mbasogo, rund 3.5 Millionen Dollar (rund 3.2 Millionen Franken) als Sponsoring. Beija-Flor-Präsident Farid Abraao hatte die Zuschüsse eingeräumt, aber keine Beträge genannt und auch die Kritik an der Unterstützung zurückgewiesen. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ein Schweizer zählt in Brasilien zu den 10 meistgesuchten Verbrechern

Die brasilianische Bundespolizei fahndet nach einem Schweizer. Sie will ihn zur Rechenschaft ziehen für die brutale Tat an seiner Ex-Partnerin.

Die brasilianische Bundespolizei führt eine Liste mit den zehn meist gesuchten Verbrechern im Land. Darunter eine Mutter, die ihre siebenjährige Tochter getötet hat; ein Vater, der seine beiden Töchter sexuell missbrauchte und ein Mann, der einen brasilianischen Polizisten erschoss. Alle auf dieser Liste sind flüchtig, ihre Taten liegen teils schon Jahrzehnte zurück.

Die Mehrheit der Gesuchten sind Brasilianer. Drei davon haben aber eine andere Staatsangehörigkeit. Einer ist Kolumbianer, einer …

Artikel lesen