CVP

Die Reform der Altersvorsorge sei eine ausgewogene Lösung, die dem Mittelstand zugute komme, heisst es in der Einladung zur Delegiertenversammlung der CVP. Bild: shutterstock

CVP und Grüne fassen ihre Parolen zur Altersvorsorge 2020

29.04.17, 06:54 29.04.17, 23:22

Die Delegierten der CVP und der Grünen fassen am (heutigen) Samstag ihre Parolen für die Reform der Altersvorsorge. Die Volksabstimmung findet am 24. September statt.

Die Delegierten der CVP treffen sich in Basel zur Parolenfassung, die Delegierten der Grünen in Frauenfeld. Im Nationalrat hatten CVP und Grüne die Reform mit SP und BDP ins Trockene gebracht – mit Schützenhilfe der Grünliberalen und der Lega-Vertreter.

Die Reform der Altersvorsorge sei eine ausgewogene Lösung, die dem Mittelstand zugute komme, heisst es in der Einladung zur Delegiertenversammlung der CVP. Zudem sichere sie die Renten für die Gegenwart und die Zukunft.

Die CVP-Delegierten beschliessen an ihrer Versammlung zudem die Parole zum Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Für Ernährungssicherheit» des Bauernverbandes. Über diesen Verfassungsartikel wird ebenfalls am 24. September abgestimmt.

Der Verfassungsartikel enthält ein Konzept für die Stärkung der Ernährungssicherheit, vom Feld bis auf den Teller. Das Parlament hat den Verfassungsartikel deutlich gutgeheissen. Seine Volksinitiative hat der Schweizerische Bauernverband danach zurückgezogen.

Schliesslich beschäftigen sich die CVP-Delegierten mit der Bildung. Die Partei will Bildung und Innovation zu einem Schwerpunkt ihrer Politik machen und deshalb eine Debatte zu diesem Thema in Gang bringen.

Formsache dürfte die Parole der Grünen für die Abstimmung über das Energiegesetz sein - drei Wochen vor der Abstimmung am 21. Mai. Die Grünen treten nach eigenen Angaben seit über drei Jahrzehnten für ein Bauverbot neuer Atomkraftwerke ein. Sie wollen sich laut Einladung dafür einsetzen, «den Matchball ins Trockene zu bringen».

Als Gastreferenten zur Energiestrategie 2050 hat die Grüne Partei den früheren deutschen Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) nach Frauenfeld eingeladen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Pornos, Rotlichter und Analphabeten: Das sind die 8 dümmsten Wahlkampf-Vorstösse 2015

Keine Stellungswechsel in Pornos, referendumsfähige Landeshymne und zweistöckige Autobahnen: Im Wahlkampf lancieren Politiker bisweilen seltsame Ideen, um in die Medien zu kommen. Das sind dieses Jahr die acht dümmsten. 

Im Herbst sind National- und Ständeratswahlen. In den sozialen Medien posten plötzlich ganz viele Politikerinnen und Politiker in einer Woche mehr als in den ganzen dreieinhalb Jahren zuvor und durch den Blätterwald und den Äther rauschen gehäuft revolutionäre, mutige und spannende Vorhaben der Kandidatinnen und Kandidaten. Allein in diesem Monat sind unzählige Motionen, Interpellationen, Vorstösse und Initiativen eingereicht und Forderungen verkündet worden, die einzig den Zweck haben, …

Artikel lesen