Charlie Hebdo

Angriff auf Ausstellung mit Mohammed-Karikaturen in den USA fordert zwei Tote – Rechtspopulist Wilders entgeht dem Anschlag

04.05.15, 04:37 04.05.15, 08:53

Nach einem bewaffneten Angriff auf eine Ausstellung von Mohammed-Karikaturen sind im US-Bundesstaat Texas zwei Männer erschossen worden. Sie hatten am Sonntag in der Stadt Garland, nordöstlich von Dallas, auf einen Sicherheitsbeamten geschossen. 

Polizeibeamte vor Ort hätten das Feuer auf die Angreifer eröffnet und diese getötet, teilten die örtlichen Behörden mit. Zu Identität und Motiv der Getöteten äusserten sich die Behörden zunächst nicht.

Wie die Stadtverwaltung von Garland im Online-Netzwerk Facebook mitteilte, waren die zwei Männer mit einem Auto zum Curtis Culwell Center gefahren, wo die Karikaturen-Veranstaltung stattfand. Dort hätten sie das Feuer auf einen städtischen Sicherheitsbeamten eröffnet. Seine Verletzung sei nicht lebensgefährlich, er wurde im Spital behandelt. 

Die Polizei vermutete in dem Wagen der Angreifer Sprengsätze und schickte Sprengstoffspezialisten dorthin. Das Veranstaltungszentrum sowie umliegende Geschäfte wurden evakuiert. 

10'000 Dollar für die beste Karikatur

Die Veranstaltung in der Nähe von Dallas war von der New Yorker «Amerikanischen Initiative zur Verteidigung der Freiheit» (AFDI) organisiert worden. AFDI-Mitbegründerin Pamela Geller schrieb beim Kurznachrichtendienst Twitter: «Polizist angeschossen – zwei Verdächtige tot, warten auf Bombenexperten wegen möglicher Sprengsätze bei unserer Veranstaltung für Redefreiheit».

Auf ihrer Website verurteilte Geller die Schüsse als «Krieg gegen freie Meinungsäusserung». «Werden wir uns diesen Monstern ergeben?» Die AFDI hatte 10'000 Dollar als Preis bei dem Karikaturenwettbewerb ausgelobt. 

Rechtspopulist Wilders hielt eine Rede

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hatte an der Veranstaltung eine Rede gehalten. In einer Mitteilung auf Twitter sprach er von Schüssen in dem Veranstaltungszentrum. «Ich habe gerade das Gebäude verlassen, nachdem ich gesprochen habe», schrieb er.

In einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP schrieb Wilders, er sei «schockiert» über den Vorfall. «Das ist ein Angriff auf uns alle», so der für seine islamfeindlichen Äusserungen bekannte niederländische Politiker.

Die Darstellung des islamischen Propheten Mohammed empfinden viele Muslime als beleidigend. Im Westen veröffentlichte Mohammed-Karikaturen hatten in der Vergangenheit immer wieder Protestwellen in islamischen Ländern ausgelöst. 

Im Januar wurde in Paris ein islamistischer Anschlag auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» verübt, das für seine Mohammed-Karikaturen bekannt ist. Die beiden Attentäter töteten zwölf Menschen. Im Februar starben in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen zwei Personen bei zwei Angriffen auf eine Synagoge und auf ein Kulturzentrum, in dem sich ein Mohammed-Karikaturist aufhielt. (sda/afp/dpa/reu) 

Charlie-Hebdo-Titelblätter

«Charlie Hebdo»

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Lowend 04.05.2015 11:12
    Highlight Hasserfüllte, fehlgeleitete Menschen schiessen auf hasserfüllte, fehlleitende Menschen. Dass Hass tötet, ist leider keine neue Weisheit!
    15 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.05.2015 14:08
      Highlight Manchmal scheint mir der hass mit methode geschuerrt.

      Wenn ich sehe, dass charlie-hebdo und die hier erwaehnte agentur (Shandwick wird in anderen artikeln erwaehnt) welche 10k praemie fuer beste karikatur aussetzt dem gleichen besitzer rapportieren koennte schon etwas paranoia aufkommen.
      1 0 Melden
    600
  • zombie1969 04.05.2015 09:47
    Highlight Im Zusammenhang mit solchen Taten von Islamisten fällt immer wieder der Begriff "Psychisch krank"
    Breivik ist sicher psychisch krank, was soll also das Getöse um seine Taten, der Mann konnte doch nicht anders.
    Der Mann in Sydney? Krank. Boko Haram? Krank. Al-Kaida? Krank. Abu Sayyaf? Krank. Taliban? Krank.
    Hamas... nein, da geht das nicht! Das Weltbild diktiert: besser, verzweifelt, tapfer...
    Seltsame Krankheitshäufungen mit einer angeblich so gesunden Religion.
    11 12 Melden
    • zombie1969 04.05.2015 10:30
      Highlight 2) Denn das kann man ja beliebig fortsetzen, über Merah, den Attentäter in Brüssel, die Vergewaltiger in Creteil, die Boston-Attentäter, ja sogar M. Atta war wohl krank usw. Und wer noch psychisch krank ist, entscheiden die, die Tatsachen und Phänomene verbissen verdrängen wollen, in souveräner Beschränktheit. Da sind die Islamkritiker, die ja "islamophob" sind, also krankhaft reagieren, während die Beschwichtiger sich Rationalität unterstellen.
      8 6 Melden
    • Romeo 04.05.2015 11:52
      Highlight Hirnwäsche?
      4 0 Melden
    600
  • Adonis 04.05.2015 09:10
    Highlight Leider werden wir von zwei irregeleiteten Religionen aus dem nahen Osten, seit es diese zwei Gruppen gibt, besonders nun in Europa und auf der ganzen Welt geplagt. Für einen Atheisten wie mich unverständlich.
    24 5 Melden
    • amade.ch 04.05.2015 15:26
      Highlight Ähm, ich glaube, Du vergisst da eine dritte Gruppe. ;-) Ich hoffe mal, diese Angriffe sind nicht nur für Atheisten unverständlich.
      0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 04.05.2015 06:45
    Highlight Kann jemand den irren Terroristen mal den Streisand-Effekt erklären?

    Hoffentlich kann der Wachmann sein Bein behalten. Gute Besserung von mir.
    26 1 Melden
    600

Nie wieder Charlottesville: 30'000 marschieren in Boston gegen Rechtsextreme

Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstössen in Charlottesville sind in der US-Ostküstenstadt Tausende auf die Strasse gegangen – Demonstranten und Gegendemonstranten. Aber es bleibt friedlich, wohl auch dank einer gut vorbereiteten Polizei.

Medien in der Stadt im Bundesstaat Massachusetts schätzten die Teilnehmerzahl der antirassistischen Kundgebung auf 15'000 bis 30'000.

Ihre Aktion richtete sich zugleich gegen eine Kundgebung für freie Meinungsäusserung, die zu selben …

Artikel lesen