China
In this photo released by China's Xinhua News Agency, rescuers work around an overturned tour bus after it fell off a 10-meter (30-foot) cliff in Nyemo County, southwest China's mountainous region of Tibet Saturday, Aug. 9, 2014. Xinhua reported the bus carrying about 40 people careened after it crashed in a pileup involving a sports utility vehicle and a pickup truck on a state road. Casualty details were not immediately known. (AP Photo/Xinhua, Chogo) NO SALES

Rettungskräfte machen sich am verunfallten Bus im Tibet zu schaffen. Bild: AP/Xinhua

Busunglück

Mindestens 44 Tote bei Busunglück in Tibet

10.08.14, 04:46 11.08.14, 11:07
In this photo released by China's Xinhua News Agency, rescuers try to pull up an overturned tour bus by a crane after it fell off a 10-meter (30-foot) cliff in Nyemo County, southwest China's mountainous region of Tibet Saturday, Aug. 9, 2014. Xinhua reported the bus carrying about 40 people careened after it crashed in a pileup involving a sports utility vehicle and a pickup truck on a state road. Casualty details were not immediately known. (AP Photo/Xinhua, Chogo) NO SALES

Der Bus mit Touristen aus Ostchina kollidierte mit zwei Fahrzeugen und stürzte einen Abhang hinunter. Bild: AP/Xinhua

Bei einem schweren Busunglück in Tibet sind nach Behördenangaben mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Elf weitere Menschen seien verletzt worden, als der Reisebus am Samstagnachmittag (Ortszeit) auf zwei Fahrzeuge auffuhr und einen Abhang hinunterstürzte.

Der Unfall ereignete sich im Bezirk Nyemo westlich von Lhasa, der Hauptstadt der von Peking kontrollierten Autonomen Region Tibet, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Angaben der Regionalregierung berichtete.

Dem Bericht zufolge fuhr der Bus mit 50 Insassen in einen Geländewagen und einen Kleintransporter, in denen insgesamt fünf Menschen unterwegs waren. Nach dem Aufprall sei der Bus einen Abhang hinabgestürzt. Im Bus befanden sich überwiegend Touristen aus Ostchina.

Auf der Webseite von Xinhua waren Fotos vom Unfallort zu sehen. Rettungskräfte waren an dem mit den Rädern nach oben liegenden Bus im Einsatz. Die Verletzten wurden den Angaben zufolge in Spitäler in Lhasa behandelt. Die Polizei habe die Manager eines Reisebüros und eines Busunternehmens festgenommen, hiess es weiter.

Verkehrsunfälle kommen in China häufig vor. Insbesondere Überlandbusse sind oft in Unfälle verwickelt. Im Juli waren 43 Menschen ums Leben gekommen, als ein Lastwagen auf einer Autobahn in Zentralchina einen Bus rammte. Der Lkw hatte eine brennbare Flüssigkeit geladen. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sharing-App für Sexpuppen: In China teilt man jetzt mehr als nur die Velos 

Im Angebot sind russische, chinesische und koreanische Modelle – oder «Wonder Woman» mit Schwert und Schild. Die Sexpuppen in Peking lassen keine Wünsche offen.

In der südostchinesischen Stadt Xiamen wurde eine App entwickelt, mit der man eine Sexpuppe mieten kann. «Touch» heisst sie – und wirbt damit, dass sich die Puppen wie «echte Menschen» anfühlen. «Sie haben perfekte Körper, sind vollkommen gehorsam und erfüllen die Bedürfnisse des alleinstehenden Mannes», heisst es weiter.  

Die …

Artikel lesen