China

Feuerwerke gehören eigentlich dazu zum chinesischen Neujahr. Dieses Jahr wurde jedoch an vielen Orten darauf verzichtet.  Bild: DEDI SAHPUTRA/EPA/KEYSTONE

2.8 Milliarden Fahrten

Chinesisches Neujahr –oder die grösste Völkerwanderung der Welt

19.02.15, 04:18

Millionen Menschen in China hiessen mit Raketen und Böllern in der Nacht auf Donnerstag (Ortszeit) das neue Jahr willkommen. Es ist das Jahr es Schafes. Allerdings hielten sich viele Bürger mit dem Feuerwerk zurück.

Aus Sorge um Smog hatten die Stadtregierung von Peking sowie weitere Grossstädte die Bürger aufgefordert, nur wenige Raketen zu zünden.

Nach dem traditionellen Kalender begann um Mitternacht (Ortszeit) das Jahr des Schafes oder das Jahr der Ziege - das chinesische Wort «Yang» bezeichnet beide Tierarten. Der Beginn des neuen Jahres ist für die Chinesen das wichtigste Fest des Jahres.

Hunderte Millionen sind über die Feiertage zu ihren Familien gereist. Es gilt als die grösste alljährliche Völkerwanderung der Welt. Die Bahn setzt Sonderzüge ein, und Fluggesellschaften bieten zusätzliche Flüge, um dem gewaltigen Ansturm gerecht zu werden.

Mehrere Millionen Menschen unterwegs

Die Zahl der Reisen zum Neujahrsfest steigt kontinuierlich an. Über die 40-tägige Hauptreisezeit zu dem Feiertag sind täglich mehrere Millionen Passagiere unterwegs.

Zudem sind auch aus dem Ausland viele Chinesen für das Fest nach Hause zu ihren Familien geflogen. Die Behörden gehen davon aus, dass es in diesem Jahr insgesamt mehr als 2.8 Milliarden Fahrten mit Bahn, Bus, Flugzeug und Auto geben wird. Vor rund 20 Jahren waren es erst 800 Millionen Reisen.

Dank des massiven Ausbaus von Schnellzugverbindungen wird China jedoch immer besser mit dem Besucheransturm fertig. Auf Anordnung von Peking wurde im ganzen Land während der vergangenen Jahre das weltgrösste Schnellzugnetz der Welt aufgebaut. Mit Mehr als 19'000 Kilometern hatte China zum Jahresende 2014 ein längeres Bahnnetz als im Rest der Welt zusammen.

Die rund 2300 Kilometer lange Verbindung von Guangzhou im Süden zur Hauptstadt Peking ist die längste Schnellzugverbindung der Welt. Sie soll aber schon bald von einer 3000 Kilometer langen Strecke zwischen Baotou in der Inneren Mongolei und Haikou auf der Tropeninsel Hainan abgelöst werden. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann im Land des Lächelns eingetroffen

Bundespräsident Johann-Schneider Ammann ist am Donnerstag für einen dreitägigen Besuch in China eingetroffen. Der Aufenthalt soll die Beziehungen zwischen den Ländern vertiefen. Auf dem Programm steht unter anderem die harzige Umsetzung des Freihandelsabkommens.

Für Donnerstag und Freitag sind Gespräche in Peking mit dem chinesischen Premierminister Li Keqiang und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping vorgesehen. Schneider-Ammann soll ausserdem den chinesischen Minister für Wissenschaft und …

Artikel lesen