Deutschland

Psychiaterin Heidi Kastner: «Wut als Motor für Veränderung.»  Bild: dpa

Interview mit Heidi Kastner

Fritzl-Psychiaterin über Wut: «Es stirbt keiner, wenn man ihn Trottel nennt»

Mehr Mut zur Wut – so das Plädoyer der Psychiaterin Heidi Kastner. Zu häufig werde Wut unterdrückt, dabei würden deutliche Worte manchmal guttun. Gegen zu viel Geifer nütze eine einfache Erkenntnis: «Shit happens.»

03.11.14, 07:54 03.11.14, 12:25

Frank Thadeusz / spiegel online

Ein Artikel von

Die österreichische Psychiaterin Heidi Kastner, 52, ist mit menschlichen Abgründen vertraut. Bekannt wurde sie als Gerichtsgutachterin des Josef Fritzl, des Täters im sogenannten Inzest-Drama von Amstetten. In ihrem neuen Buch plädiert sie dafür, aufkeimende Wut rauszulassen – bevor ein Unglück geschieht. 

Frau Kastner, Wut sei ein verpöntes Gefühl, behaupten Sie in Ihrem Buch. Aber dann präsentieren Sie haufenweise schlimme Wutmorde, sodass es einen graust. Warum soll Wut ein gutes Gefühl sein?
Heidi Kastner: Es gibt einen Unterschied zwischen Wut und Aggression. Wut ist eine Emotion und ist nicht gleichbedeutend mit: Ich gehe auf jemanden los. Ich plädiere dafür, Wut wahrzunehmen und sie als Motor für Veränderung zu nutzen. 

«Wir haben uns eine ziemlich überzogene Empfindsamkeit antrainiert.»

Was meinen Sie?
Wenn ich mich grün und blau ärgere, weil mein Partner seine Socken rumliegen lässt, sollte ich das nicht ignorieren oder verdrängen. Und nach einem Jahr raste ich dann womöglich völlig aus und sage: «Du bist der unmöglichste Mensch, der mir je begegnet ist, mit dir kann man nicht zusammenleben.» Anderes Beispiel: Wenn ich jeden Abend aus der Firma rausgehe und schreien könnte vor lauter Wut, dann sollte ich mir vielleicht einen anderen Job suchen.

Woher kommt es, dass viele Menschen ihre Wut nicht mitteilen können?
Wir haben uns eine ziemlich überzogene Empfindsamkeit antrainiert. Es ist wirklich erstaunlich, was alles angeblich schon posttraumatische Belastungsstörungen auslösen soll. Ich erinnere mich an einen Mitarbeiter aus meinem beruflichen Umfeld, der zufällig eine bestimmte Mitteilung nicht erhalten hatte. Er war vergessen worden, ohne böse Absicht. Der kam aber an und erklärte, er sei gemobbt worden. Er schaltete einen Anwalt ein und liess sich krankschreiben. Das war völlig unangemessen.

«Aber es gibt offenbar ein ungeschriebenes Verbot, sich überhaupt einmal direkt und unverstellt zu äussern.»

Richtiger wäre gewesen, loszupoltern?
Normalerweise geht man hin und sagt: «Mich ärgert, dass du mir das nicht mitgeteilt hast.» Es wäre in Ordnung gewesen, auf den Tisch zu hauen und sich Luft zu verschaffen. Das könnte die Sache bereinigen, da braucht man keinen Anwalt. Aber es gibt offenbar ein ungeschriebenes Verbot, sich überhaupt einmal direkt und unverstellt zu äussern. Dabei ist noch kein Mensch davon gestorben, dass man ihn in der akuten Wut gar einen Trottel genannt hat.

Sind Hooligans, die gegen Salafisten protestieren, wütende Menschen?
Nein. Wut ist ein sehr persönliches Gefühl, ausgelöst durch ein Ereignis, das mich direkt betrifft und meine persönliche Toleranzgrenze überschritten hat. Warum irgendein Hooligan in Wut geraten sollte, weil es Salafisten gibt, das erschliesst sich mir nicht. Das ist nur die Ummantelung der eigenen Unzufriedenheit. Die meinen, wenn sie sich mit einem Transparent bewaffnen, sind sie im Sinn der gerechten Sache unterwegs.

Was sind denn das für Leute, die Randale machen und für sich gerechten Zorn reklamieren?
Das sind ungehobelte, meistens sehr dumme Menschen, die es wahrscheinlich immer geben wird. Das ist das, was man früher den Pöbel genannt hat. Die glauben, es ist der Welt zuzumuten, dass sie ihre jeweilige Befindlichkeit ausleben, egal woher die kommt.

«Warum irgendein Hooligan in Wut geraten sollte, weil es Salafisten gibt, das erschliesst sich mir nicht.»

Sie berichten in Ihrem Buch von zwei bis drei Prozent chronisch Verbitterten, die eine Gesellschaft ertragen muss. Das wären in Deutschland nahezu eine Viertelmillion Menschen ...
... das ist eine bemerkenswerte Zahl, richtig. Der Berliner Psychiater Michael Linden hat den Begriff der chronischen Verbitterungsstörung eingeführt. Das betrifft Menschen, die nach einer nicht unbedingt weltbewegenden Kränkung nicht mehr von diesem Kränkungserlebnis loskommen. Dabei sind das manchmal völlig banale, alltägliche Ereignisse.

Nehmen Sie dieses Syndrom als Krankheit ernst?
Zunächst mal ist es eine durchaus zutreffende Beschreibung eines bestimmten Typs. Es gibt Menschen, die sich wegen nichtiger Anlässe, die für andere nicht mal erwähnenswert wären, bis in die Berufsunfähigkeit hineinsteigern.

Sind das auch Menschen, die sich in ihrem Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein, gegen die Gesellschaft richten?
Das ist eher unwahrscheinlich, denn es handelt sich dabei meist um passiv-aggressive Typen, die ihrer Aggression in der Verweigerung Ausdruck verleihen. Sie bringen andere zur Weissglut, indem sie nichts tun und das mit vielen Ausflüchten begründen.

«Leider erzeugt andauerndes politisch korrektes Geschwafel ein völlig verschrobenes Bild von der Welt.»

Können Sie dieses Verhalten erklären?
Die gesellschaftliche Akzeptanz für Störungen, bei denen man jemand anderem die Schuld zuschreiben kann, ist unrealistisch hoch. Es ist absolut akzeptiert, zu sagen: «Ich bin an meinem Arbeitsplatz gekränkt worden, jetzt bin ich zwar erst 43 Jahre alt, aber ich bin nicht mehr arbeitsfähig.» Derweil wird unsere Sprache immer verschwommener und wir dürfen kaum noch ein unfreundliches Wort sagen. Leider erzeugt andauerndes politisch korrektes Geschwafel ein völlig verschrobenes Bild von der Welt.

Kann ein Leben in dauernder Wut erfüllt sein?
Wut als Lebenskonzept ist sehr ungemütlich für den, der sie hat. Ein Leben in der Wut zu verbringen, würde ich als verfehltes Leben bezeichnen. Das Leben ist nun mal nicht gerecht, und shit happens. Das ist überhaupt eine Erkenntnis, die viele Menschen weit von sich weisen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 03.11.2014 12:37
    Highlight "Leider erzeugt andauerndes politisch korrektes Geschwafel ein völlig verschrobenes Bild von der Welt."

    WUNDERBAR und einfach auf den punkt gebracht.
    5 0 Melden
    600

Schaben und Hundekot in Globuli: Bessere Deklaration von homöopathischen Mitteln verlangt

«Abenteuerliche» Inhaltsstoffe, die nur auf lateinisch deklariert sind: Die deutsche CDU will strengere Regeln für homöopathische Präparate. Auch in der Schweiz gibt es Globuli mit Küchenschaben und Rattengift zu kaufen.

Weisst du, was eine «Blatta orientalis» ist? Und worum es sich bei «Excrementum caninum» handelt? Beide kommen als Inhaltsstoffe in gewissen homöopathischen Heilmitteln vor. Hinter dem ersten Begriff verbirgt sich die Gemeine Küchenschabe, hinter dem zweiten nichts anderes als Hundekot.

Geht es nach der deutschen CDU, der Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel, soll sich dies den Konsumenten in Deutschland künftig auf den ersten Blick erschliessen. Die Partei verlangt eine «klare und …

Artikel lesen