Deutschland

Ärzte-Song wird zur tausendfach gesungenen Flashmob-Hymne in deutschen Innenstädten

13.09.15, 17:48 14.09.15, 07:00

In verschiedenen deutschen Städten versammelten sich am Wochenende Menschen für einen Flashmob der besonderen Art. Sie sangen zusammen den Song «Schrei nach Liebe» von den Ärzten. Der Song ist mittlerweile wieder die Nummer 1 der deutschen Single-Charts und dient den Aktivisten als Hymne gegen den Fremdenhass. Bei Twitter machten sie unter dem Hashtag #AktionArschloch mobil.

(lhr, via Spiegel Online)

Flashmob in Münster: 

YouTube/Alles Münster Onlinemagazin

Flashmob in Bremen:

YouTube/changetree

Das Original:

YouTube/bademeisterTV

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • E. Edward Grey 14.09.2015 07:49
    Highlight Sweet Sweet Gwendoline gefällt mir immer noch besser.
    0 0 Melden
    • The Host 14.09.2015 09:33
      Highlight ...um als Postpacket zu verschicken?
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 19:16
    Highlight "Arschloch! Arschloch! Arschloch!" Die Hymne für diesen Moment.
    11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 19:10
    Highlight Gar nich so leicht zu singen der Song - hahaha..
    Die Bremer Stadtmusikanten klingen wie jammernde Katzen.
    5 1 Melden

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Die Schweizerische Volkspartei ist für ihre prägnanten Grafiken bekannt. Diese stehen im Ruf, die Wirklichkeit nicht immer ganz genau abzubilden. 2014 etwa fragte die SVP auf einem Werbeplakat: «Bald 1 Million Muslime?» Das brachte ihr eine Strafanzeige ein.

Die Tradition ist nun um ein Beispiel reicher: ein Diagramm zur Bevölkerungsentwicklung der nächsten 15 Jahre, über ein Inserat in der Gratiszeitung «20 Minuten» diese Woche 500'000 Mal unter die Leute gebracht.

Sieht man sich diese Grafik …

Artikel lesen