Deutschland

Oups, sorry Sascha-Kevin!!! Familie vergisst Elfjährigen auf Autobahn-Rastplatz in Hessen

Publiziert: 30.12.16, 12:52 Aktualisiert: 30.12.16, 13:40

Eine Familie hat ihren elfjährigen Sohn auf einem Parkplatz in Hessen vergessen. Die Eltern hatten am Donnerstagabend in Dorfitter gestoppt, um die Plätze zu tauschen.

Irgendwann auf der Autobahn rief Mutter plötzlich aus: «Wo ist eigentlich Sascha-Kevin???» Bild: EPA

Unbemerkt war auch der Sohn ausgestiegen, um sich die Beine zu vertreten. Nach dem Fahrerwechsel setzten die Eltern die Reise fort – allerdings ohne den Elfjährigen.

Sie bemerkte sein Fehlen erst eine Stunde später in Paderborn und meldeten sich sofort bei der Polizei. Eine Patrouille hatte den Jungen zu diesem Zeitpunkt bereits in Obhut genommen, nachdem er zuvor in einem nahegelegenen Coiffeursalon Hilfe gesucht hatte.

«Mit Süssigkeiten versorgt und nach einer Führung durch die Polizeistation konnte er von seinen aufgeregten Eltern eine Stunde später wieder in die Arme geschlossen werden», teilten die Beamten am Freitag mit.

(sda/afp)

Apropos Fail: 26 Fälle, die beweisen, dass man Spruch-Shirts nur tragen darf, wenn man sie auch versteht

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schläfer 30.12.2016 14:42
    Highlight Wie Menschen regelmäßig ihre Kinder irgendwo vergessen können, wird mir immer ein Rätsel bleiben ...
    2 2 Melden
    600
  • Dä Brändon 30.12.2016 14:36
    Highlight Einen Sascha-Kevin darf man ruhig mal vergessen.
    0 3 Melden
    600
  • Lumpirr01 30.12.2016 14:14
    Highlight s' Fundbüro von WALTER RODERER :

    2 0 Melden
    600
  • Quantum 30.12.2016 13:05
    Highlight Mutter: "Ich hab das dumpfe Gefühl, das irgendwas fehlt..."
    Vater: "hmm... Ich glaub ich habe das Garagentor vergessen zu zu machen.... ja das ist es."
    Mutter: "Sascha-Kevin!"
    22 0 Melden
    600

Spur der Tatwaffe des Berlin-Anschlags führt in die Schweiz

Die Spur der Tatwaffe des Berlin-Anschlags führt in die Schweiz. Allerdings reicht sie rund 25 Jahre zurück. So wurde wurde die Faustfeuerwaffe Anfang der 1990er-Jahre legal in die Schweiz importiert.

Dies haben Abklärungen des Bundesamts für Polizei (Fedpol) ergeben, wie dieses am Mittwoch zusammen mit der Bundesanwaltschaft (BA) mitteilte. Allerdings sei dies auch die einzige gefundene Spur der Waffe in der Schweiz.

Der «Weg, den die Waffe fortan nahm», ist nicht bekannt, wie das Fedpol …

Artikel lesen