Digital

Huuch! Was spricht denn da?
screenshot: youtube

Jeb Bush findet vor laufender Kamera heraus, dass man mit der Apple Watch telefonieren kann

Der republikanische Politiker und US-Präsidentschaftskandidat steckt mitten in einer journalistischen Fragerunde, als sein Handgelenk klingelt ...

14.01.16, 10:13 14.01.16, 12:52

Diesen Gesichtsausdruck muss man gesehen haben.

Jeb Bush, seines Zeichens US-Präsidentschaftskandidat, erschreckt ziemlich, als von seinem Handgelenk eine Stimme ertönt.

Die Szene ereignet sich vor laufender Kamera. Denn der konservative Politiker gibt gerade ein Interview.

Der Bruder des früheren US-Präsidenten George W. Bush ist in seinem Heimatland als Fan der Apple Watch bekannt. Offensichtlich hat er sich noch nicht allzu intensiv mit den Features beschäftigt.

Jede zweite Smartwatch

Laut der Marktforschungs-Firma Juniper Research hat Apple im vergangenen Jahr 8,8 Millionen Exemplare seiner Smartwatch ausgeliefert. Damit dominiere der iPhone-Hersteller den Markt und stellte 51,5 Prozent aller verkauften Smartwatches.

2015 wurden gemäss den Marktforschern 17,1 Millionen Smartwatches verkauft. Das von Google stammende Betriebssystem Android Wear komme nur auf jeder zehnten Uhr zum Einsatz, heisst es.

via Tech Crunch

(dsc)

Die besten und die schlechtesten Apple-Watch-Apps

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sheez Gagoo 15.01.2016 00:11
    Highlight Juniper Research? Was wurde aus der Smartwatch Company von Pascal Koenig?
    0 0 Melden
    600
  • Pana 14.01.2016 18:58
    Highlight Hat die Uhr anscheinend seit 9 Monaten. Seine Lernfähigkeit steht der seines Bruders in nichts nach.
    19 0 Melden
    • sentir 14.01.2016 21:12
      Highlight hahaha
      15 0 Melden
    600

Sch*** auf freies Internet: Diese 17 Seiten könnte das Parlament auch gleich noch sperren

Heute ist ein schwarzer Tag für alle Poker-Freunde – und alle Verfechter des freien Internets: Denn das Parlament will den Zugriff auf Angebote ausländischer Online-Casinos blockieren lassen. Das hat nach dem Ständerat am Mittwoch auch der Nationalrat entschieden – und dies überraschend deutlich.

Wobei – ganz so überraschend ist die Entscheidung vielleicht doch nicht, wenn man bedenkt, dass die Lobbyisten der Schweizer Casinos die Parlamentarier in der jüngeren Vergangenheit intensiv bespasst …

Artikel lesen