Digital

Es waren einmal zwei Unternehmen, die die Welt verbessern und dabei viel Geld verdienen wollten. bild: flickr

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Schnittige Elektroautos sind DAS neue Statussymbol. Doch der Chef von Tesla Motors Inc. muss noch viel lernen. Zum Beispiel vom Apple-Gründer.

20.04.16, 09:35 21.04.16, 04:14

Apple-Fans sind ein dankbares Foto-Sujet.

Bild: EPA/DPA

Neuerdings ist bei Tesla Motors das gleiche Phänomen zu beobachten.

Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Während Apple-Kunden mit ein bisschen Geduld zum neuen iPhone kommen ...

Bild: JONATHAN ALCORN/REUTERS

... heisst es bei Tesla in der Schlange stehen, um eine Anzahlung von 1000 Franken zu leisten. Für ein Auto, das (vielleicht) in zwei Jahren kommt.

Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Massgeblich für den Hype verantwortlich ist dieser Mann hier.

Bild: REUTERS

Elon Musk gilt als neue Lichtgestalt des Silicon Valley. Ist er gar der nächste Steve Jobs?

Bild: Paul Sakuma/AP/KEYSTONE

Alles, was Elon Musk tut, tut er schnell. «Er pinkelt sogar schnell, wie ein Feuerwehrschlauch – drei Sekunden und fertig.»

Zitat aus der neusten Musk-Biografie quelle: manager-magazin.de

Sehen wir uns mal seinen letzten Auftritt genauer an:

YouTube/Tesla

Das erinnert doch stark an den 2011 gestorbenen Apple-Chef.

Bild: EPA

Jobs Auftritte hatten etwas Hypnotisierendes.

Bild: Getty Images

Unter seiner Regentschaft lernte Apple, sich perfekt zu inszenieren.

Bild: Getty Images North America

Gemeinsam gegen den Rest der Welt: Dieses Gefühl will man Angestellten und Kunden rund um den Globus vermitteln.

Bild: Getty Images AsiaPac

Zum positiven Image gehört, sich für den Umweltschutz einzusetzen.

Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Im Zentrum steht aber der Kult um das Design.

Produkte-Lancierungen werden zum Lifestyle-Event.

Bild: AP

Dabei zählt jedes Detail. Von der Verpackung...

Bild: Getty Images North America

...bis zum elementaren Zubehör.

Bild: AP

Wer starke Emotionen weckt, gewinnt.

Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Technologie wird für viele Menschen zu einer Ersatzreligion.

Bild: Getty Images North America

Erklärtes Ziel beider Unternehmen ist nichts weniger, als die Kunden glücklich zu machen.

«At Apple, our goal is to delight customers when they purchase a product and keep them happy throughout its lifespan.»

Leitspruch für Apple-Mitarbeiter

Dabei ist man auf eigene Vertriebskanäle – sprich Stores – angewiesen.

Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE

Wobei diese Läden viel mehr sind als Konsumtempel. Sie sind ein Treffpunkt für scheinbar Gleichgesinnte. Vereint durch Statussymbole.

Bild: JONATHAN ALCORN/REUTERS

Das passiert nun auch bei Tesla.

Bild: REBECCA COOK/REUTERS

«Our goal is to deliver the most innovative cars in the world, to as many people as possible, while making them smile ... everyday!»

Motto in jedem Tesla-Store

Die Reaktionen der Kunden sind vielversprechend. So hat eine Tesla-Besitzerin bei YouTube das folgende Video veröffentlicht, das zeigt, wie der Autopilot einen Unfall verhindert. Unbezahlbare Werbung.

YouTube/Joshua Brown

Wobei Tesla Motors finanziell nicht mal im Ansatz dort ist, wo Apple steht: Der iPhone-Hersteller schreibt Jahr für Jahr Rekordgewinne.

Bild: DAVID MOIR/EPA/KEYSTONE

Und die Medien? Ihnen kommt ein wichtiger Part zu. Denn Journalisten und Leser lieben Geschichten über verrückte Unternehmer, die vom Tellerwäscher zum Milliardär werden und dabei auch noch ein kleines bisschen die Welt retten. Oder es zumindest versuchen.

Bei allen Parallelen sollte man nicht vergessen, dass im Schatten von Steve Jobs gewichtige Dinge vor sich gingen.

Bild: KEYSTONE

Jobs war nicht nur ein charismatischer Anführer. Der Apple-Chef hatte das Glück, einen der fähigsten IT-Manager der Welt als Lieutenant zu haben. Ja, die Rede ist von Tim Cook (hier links im Bild).

Bild: Getty Images North America

Eine solche Figur, die im Hintergrund die logistischen Fäden zieht, scheint dem Tesla-Chef zu fehlen. Zwar gibt es starke Ankündigungen ...

Bild: Justin Pritchard/AP/KEYSTONE

... doch bei der Produktion und Auslieferung harzt es gewaltig.

Bild: EPA

Die Prognose ist einfach: Nur wenn Musk die Probleme in den Griff kriegt, wird er mit seinen in jungen Jahren verdienten Millionen nachhaltig Erfolg haben.

Bild: AP

Und wer weiss: Vielleicht kreuzen sich die Wege von Apple und Tesla ja in nicht allzu ferner Zukunft. Davon profitieren könnten beide ...

Anmerkung: Die jüngsten Ereignisse deuten nicht auf eine innige Freundschaft und Kooperation der beiden US-Konzerne hin.

Tesla Motors und Apple buhlen seit Jahren um die besten Ingenieure und versuchen, talentierte Mitarbeiter abzuwerben. In den USA ist diesbezüglich von einem «Poaching War» die Rede.

Am Dienstag machte 9to5Mac publik, dass Apple einen hochrangigen ehemaligen Tesla-Ingenieur an Bord geholt habe. Chris Porritt soll an einem geheimen Spezialprojekt arbeiten. Die Vermutung liegt nah, dass es dabei um die Entwicklung des Apple Car geht.

Mehr Tesla-Storys? Voilà.

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Tötet Trump Tesla?

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Auf Facebook sind sie schon lange Sieger – wie die AfD ein digitales Wahlvolk züchtete

Er zwang Bundesrat Berset in die Knie: So tickt Andri Silberschmidt

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Glastüren kommen direkt aus der Hölle – wie sonst sind diese Fails zu erklären?

Die fantastische Story, wie dieser Herr den Knie-Protest der Footballer erfand 

10 Tricks, wie die Game-Industrie uns Gamer abzockt

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • bangawow 20.04.2016 23:20
    Highlight Warum wurde mein Kommentar nicht veröffentlicht? Weil das Wort 'bumsen' darin vorkam? Wirklich? Oh, du freies Internet.

    Egal, dann muss ich abkürzen:
    Es gibt nur ein authentisches Hyper Hyper. Das von Scooter. Der Rest ist einfach Kapitalismus in Extremform.

    Gesendet von meinem alten 4S und meinem iPad der ersten Generation ^^
    0 0 Melden
    600
  • Scaros_2 20.04.2016 11:22
    Highlight In meinen Augen muss sich Tesla erst noch richtig beweisen. Der heutige Markt eines Luxusautos ist in meinen Augen ein Nischenmarkt der für viele Menschen nicht erschwinglich ist. Aber der Massenmarkt wartet erst, die Anforderungen sind gigantisch und solange Tesla die Lieferzeiten nicht annährend (+/- 1Monat) einhalten kann ist das nichts für den kleinen Mann. Vor allem hat Tesla noch sehr viel Arbeit mit dem neuen Auto. Erst wenn das alles rund läuft hat Tesla in meinen Augen einen soliden Einstant. Bis dahin ist alles nur hoffen und warten.
    9 17 Melden
    • DerHans 20.04.2016 11:50
      Highlight Ich gurke auch noch mit einem Verbrennungsmotor rum und werde mir auch in den nächsten Jahren kein Elektorauto, geschweige denn einen Tesla leisten. Mir gehen einfach diese Ewiggestrigen auf den S*ck, die gegen Elektro sind. Tesla ist noch jung und hat viel Geld in die Entwicklung gesteckt. Ich bezweifle, dass bei Henry Ford um die Jahrhundertwende die Autos nur so aus der Fabrik geschossen sind. Es wird Zeit brauchen bis die Autos für Jedermann und -frau erschwinglich werden, aber ich bin zuversichtlich.
      24 2 Melden
    600
  • wipix 20.04.2016 11:22
    Highlight TESLA hat jetzt schon, in der relativ kurzen Zeit des Bestehens, soviel verändert und den Elektromobil Markt gepuscht, wie keiner zuvor! Es kann sich kein Hersteller mehr leisten, sich auf den Lorbeeren des Verbrennungsmotors auszuruhen!
    39 1 Melden
    600
  • John Smith 20.04.2016 10:26
    Highlight Die Autopiloten-Hardware ist in jedem Model S vorhanden, aber man muss 3000 Franken für deren Aktivierung zahlen. Genau wie bei Apple und den Microtransactions im App Store ;)
    16 8 Melden
    600
  • sanmiguel 20.04.2016 09:59
    Highlight Die Chancen stehen 70:30, dass man irgendwann zurückschauen wird und sagt: Tesla war der grösste Fake in der Geschichte des Automobils.
    9 69 Melden
    • Gebietsvertreter 20.04.2016 10:16
      Highlight ehm
      35 1 Melden
    • --Sevi-- 20.04.2016 10:21
      Highlight Denke nicht. So wie es im Moment aussieht wird Tesla in ein paar Jahren eines der grössten Unternehmen sein.
      35 3 Melden
    • DerHans 20.04.2016 10:43
      Highlight Die Chancen stehen 100:0, dass man irgendwann zurück-
      schauen wird und sagt: Was waren das für Leute die sich 2016 immer noch an Verbrennungsmotoren für PW's klammerten. Die Revolution durch Elektroantriebe wird wohl nicht mehr zubremsen sein. Ob sich Tesla durchsetzt oder die renomierten Autohersteller aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen wird die Zukunft zeigen.
      47 5 Melden
    • Hoppla! 20.04.2016 11:07
      Highlight Auf jeden Fall steht es 100:0, dass die Tesla-Jünger eine genauso überzogene Meinung von ihrem Unternehmen haben wie die Apple-Jünger ;-)

      Ich bleibe auf dem Teppich und finde Elektrofahrzeuge toll (aber nicht nur Tesla).
      29 9 Melden
    • Scaros_2 20.04.2016 11:21
      Highlight Naja Hans es ist eine Geldsache ob man sich einen Tesla kauft oder einen Hyundai i20. Ich würde sofort einen i8 oder einen Tesla kaufen vom heutigen Model - SOFORT!! Aber, ich hab das Geld nicht daher gehts weiter mit Verbrennungsmotor auch im Jahr 2016
      12 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 20.04.2016 11:27
      Highlight Tesla ist US of A: Wir machen das jetzt, weil wir es können und daran glauben. Der Erfolg kommt (oder auch nicht). BMW, MB, VW sind Deutschland: Wir können noch besser, lasst uns perfektionieren.

      Tesla treibt die saturierte Automobilindustrie vor sich her. Das ist gut. Innovationen können der perfektionierung dienen (Deutschland, nur keine Risiken eingehen). Oder sie können disruptiv sein und ganze Wirtschaftszweige umkrempeln (US of A, max Risk, max return).

      Wer gewinnen wird ist klar. Die trad. Autoindustrie wird zum Zulieferer.

      Wann wachen sie auf?
      16 2 Melden
    600

Apples #BendGate

Dieses Video soll es zeigen: Das iPhone 6 Plus verbiegt sich in der engen Hosentasche

Das iPhone 6 Plus ist Apples mit Abstand grösstes Smartphone. Satte 5,5 Zoll misst das Display – und die neue Grösse sorgt nun für Probleme: Die ersten Käufer beklagen sich, dass sich das Gerät verbiege, wenn es in engen Hosentaschen getragen werde. Normaler Druck reiche aus, um das Gerät unterhalb des Lautstärke-Buttons zu knicken. Auf Twitter tauchten mehrere Fotos von verbogenen iPhone 6 Plus auf (siehe weiter unten in diesem Artikel). Wie viele Nutzer betroffen sind, ist unklar. 

Matthias …

Artikel lesen