Digital

Blackberry produziert keine eigenen Smartphones mehr. bild: tatacliq

Wie Blackberry das Rennen gegen Apple und Google verlor

Das Branchen-Urgestein warf diese Woche den Bettel hin. Künftig wird es keine Original-Blackberrys mehr geben – die Firma lebt trotzdem weiter.

Publiziert: 02.10.16, 20:09 Aktualisiert: 03.10.16, 08:13

Smartphone-Pionier Blackberry will nach andauernden Verlusten keine Smartphones mehr selbst entwickeln. Dies verkündete Firmenchef John Chen diese Woche.

Einst war der Name Blackberry praktisch ein Synonym für «Smartphone». Die schon 1984 gegründete kanadische Firma, die erst im Geschäft mit Datenübermittlung und Kassen-Automaten war, entwickelte Ende der 90er Jahre ein mobiles E-Mail-Gerät mit einer kleinen kompletten Schreibtastatur. Es war ein Hit – und die Blackberrys prägten das frühe Design von Computer-Handys.

Blackberry 850: Der erste Blackberry erschien 1999. Man konnte E-Mails senden und mit einem sehr einfachen Browser im Web surfen.  bild: crackberry

Damals waren Smartphones noch vor allem für Geschäftsleute und Beamte da – und ihre Begeisterung für die Blackberrys konnte auch der Handy-Riese Nokia mit seinen Konkurrenz-Geräten nicht erschüttern, obwohl Analysefirmen Nokia deutlich höhere Marktanteile von über 50 Prozent bescheinigten.

Der Blackberrry 857 von 2000 erinnert schon sehr an heutige Smartphones. Charakteristisch für Blackberrys ist die Mini-Schreibtastatur. bild: crackberry

Aufstieg und Fall von Blackberry

Nach den Geschäftsleuten kauften sich auch Politiker und Prominente einen Blackberry. Dies ebnete den Kanadiern den Weg in den Massenmarkt. In den USA, Grossbritannien und vielen weiteren Ländern startete Blackberry ab 2007 auch bei Jugendlichen durch.

Wer wichtig war oder sich wichtig fühlte, hatte in den 00er-Jahren einen Barackberry. Obama blieb seinem Blackberry bis mindestens 2014 treu. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Auch als Apple Anfang 2007 sein iPhone präsentierte, tat der damalige Co-Chef Jim Balsillie den neuen Rivalen zumindest öffentlich ab: Die beruflichen Smartphone-Nutzer wollten eine Tastatur mit echten Tasten statt dieser Touchscreens, behauptete er.

Tatsächlich erreichte der Marktanteil von Blackberry danach noch seinen Höhepunkt mit rund einem Fünftel der weltweiten Smartphone-Verkäufe – doch der Niedergang war da schon nicht mehr aufzuhalten.

Blackberrys Umsatz brach ab Ende 2008 ein

2007 lancierte Apple das iPhone. Doch erst ein Jahr später mit dem Start des App Stores avancierte das Apple-Handy zum Hit – und die Blackberry-Verkäufe brachen ein. grafik: quartz

Das iPhone und vor allem das Google-Betriebssystem Android, das weltweit auf rund 80 Prozent Marktanteil kommt, hatten sich in der Gunst der Nutzer durchgesetzt und sind zum Sinnbild eines modernen Smartphones geworden. Das bei Blackberry auf die Schnelle entwickelte Touchscreen-Modell «Storm» war ein Flop.

Blackberry galt lange als besonders sicher. Angela Merkel etwa nutzte ein Blackberry mit spezieller Sicherheits-Software. Trotzdem wurde die Bundeskanzlerin von der NSA überwacht.  Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Auch im zweiten Anlauf schaffte es Blackberry mit dem ehemaligen Siemens-Manager Thorsten Heins an der Spitze im Jahr 2013 nicht, ein erfolgreiches Smartphone mit berührungsempfindlichem Bildschirm zu liefern. Das neue Betriebssystem Blackberry 10 war zwar konkurrenzfähig, die App-Auswahl konnte aber bei Weitem nicht mit Android und iOS mithalten.

Blackberrys Umsatz bricht in allen Regionen der Welt ein

Blackberry verliert Kunden und Umsatz in den USA, Europa, Südamerika und in Asien.  grafik: quartz

Blackberry kommt seit drei Jahren nicht mehr aus den roten Zahlen

Der Konzern schreibt seit drei Jahren in jedem einzelnen Quartal einen Verlust. 2013 musste man in einem Quartal vier Milliarden US-Dollar wegen unverkauften Handys abschreiben. grafik: quartz

Dieser Misserfolg brach Blackberry fast das Genick und der erfahrene John Chen wurde als Sanierer geholt.

Er versuchte, mit neuen Tasten-Telefonen an Nostalgie-Gefühle zu appellieren. Der Kampf gegen Samsung, Apple und Co. war aber längst verloren. Der Marktanteil war zuletzt auf 0,1 Prozent geschrumpft.

John Chen versuchte zuletzt treue Blackberry-User mit neuen Tastatur-Smartphones bei der Stange zu halten – mit mässigem Erfolg.  Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Chen richtet Blackberry nun vor allem auf das Geschäft mit Software und Dienstleistungen (Blackberry-Messenger, Sicherheits-Apps) für Unternehmen aus und will so im laufenden Geschäftsjahr aus der Verlustzone kommen. Er hatte wiederholt angekündigt, dass er aus dem Hardware-Geschäft aussteigen werde, wenn es nicht aus den roten Zahlen komme. Nun hat er die Notbremse gezogen.

(oli/sda/dpa)

5 Storys fürs Weekend

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • willey 03.10.2016 00:48
    Highlight Bis heute vermisse ich meine BlackBerries mit vollwertiger Tastatur. Da mein Arbeitgeber aber die Synchronisation nur mit iPhones zulässt war ich gezwungen umzusteigen. 😥 Mittlerweile geht auch eine Synchronisation mit Android, aber was nützt mir das weltweit unsicherste Betriebssystem auf einem für Sicherheit ausgelegten Gerät? Im Herzen immer noch #teamblackberry
    20 6 Melden
    • Dr. Zoidberg 03.10.2016 14:46
      Highlight ja, ein auf sicherheit ausgelegtes gerät, für das der hersteller master keys hat, um die krypto brechen zu können.
      7 1 Melden
    600
  • Her Blocher 02.10.2016 23:16
    Highlight Schade. Ich mag mein Blackberry. Ich mochte alle Blackberry's die ich hatte, sie haben mir das Gefühl gegeben etwas spezielles in der Hand zu haben. Keine Kopie von etwas anderem.

    Ich werde noch solange mein Blackbery benutzen, bis ein anderer Hersteller diese Philosophie weiterführt. Und wenn ich mein altes Blackberry hervornehmen muss bei dem der Bildschirm kaputt ist!

    #teamblackberry #neverendinglove
    24 1 Melden
    600
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 02.10.2016 22:56
    Highlight Dead on Arrival seit dem ersten Tag. Die Verkaus-Powerpoints waren einfach besser als bei Palm und Konsorten, und die Möglichkeit BB Millionen in den Rachen zu schieben.
    1 20 Melden
    600
  • fant 02.10.2016 22:39
    Highlight Ich tippe das Grad auf einem BlackBerry PRIV. Die HW Tastatur ist extrem praktisch. Ich hoffe irgendein anderer Hersteller wird in Zukunft wieder mindestens ein Android Phone mit HW Tastatur bauen... Am Compi ist übrigens eine Original IBM-Tastatur ...
    16 0 Melden
    • Her Blocher 02.10.2016 23:11
      Highlight Ich auch.. Die Tastatur mit dem Touchscreen drauf ist einfach unschlagbar! Ich werde Blackberry solang brauchen bis es wirklich nicht mehr geht.. #teamblackberry
      11 1 Melden
    600
  • pun 02.10.2016 21:39
    Highlight Schade. Hätte gerne die Hochzeit BB - Android noch weiter beobachtet. Bin mit dem Blackberry Priv ganz zufrieden, auch wenn es wohl im Vergleich etwas langsam ist. Etwas bessere Abstimmung aufeinander dank mehr Erfahrung und das wäre eine sehr gute Highend Alternative geworden. Hoffe, ich werde noch genug lange mit Sicherheitsupdates versorgt.
    15 2 Melden
    • Pana 03.10.2016 00:17
      Highlight Bin mit dem neuen Blackberry DTEK 50 Android auch sehr zufrieden. Hätte gerne weitere Produkte davon gesehen. Schade.
      5 2 Melden
    600
  • dmark 02.10.2016 21:09
    Highlight In dem ganzen Smartphone-Getümmel sollte man auch Palm und Handspring nicht vergessen, welche ebenso damals bereits Touchscreen-Geräte, bzw. auch mit Stift oder kompletter Tastatur bedienbare Geräte bauten. Ich habe noch heute u.a. einen Palm III, einen Treo 180, sowie einen 600er. Dieser hat immer noch eine Akkulaufzeit von gut 2-3 Wochen und das nach nun gut 13 Jahren.
    36 1 Melden
    600
  • Madison Pierce 02.10.2016 20:56
    Highlight Das Problem beim Blackberry war, dass die Mailsynchronisation nur über ihre Technologie lief. Hat zwar super funktioniert, bedingte aber die Installation eines Blackberry-Servers (der erst spät kostenlos wurde) und den Abschluss eines speziellen Abos beim Mobilfunkanbieter.

    Bei iPhone und Android hat man nur ein Datenabo benötigt und konnte direkt ActiveSync mit dem Exchange im Büro machen.
    30 1 Melden
    600

Google zeigt Apple den Auspuff – auf 9 von 10 Handys läuft Android

Die Übermacht ist erdrückend: Googles Android beherrscht den Smartphone-Markt. Einziger verbleibender Konkurrent ist Apple mit seinen iPhones. Andere Systeme verschwinden in der Bedeutungslosigkeit.

Dass Google den Smartphone-Markt dominiert, ist nicht neu. Schon seit vielen Jahren wird das Betriebssystem des kalifornischen Konzerns auf mehr Handys installiert als alle Konkurrenzsysteme zusammengenommen. Doch aktuellen Zahlen der Marktforscher von Strategy Analytics zufolge, ist Googles Dominanz in diesem Markt im vergangenen Jahr noch grösser geworden als bisher.

Demnach wurden 88 Prozent der im dritten Quartal 2016 verkauften Smartphones mit Android ausgeliefert. Grob gerechnet läuft also …

Artikel lesen