Digital

Statistik zu schlechten Passwörtern: Die Selbstprüfung ist seit Mitte Mai möglich.  Screenshot: Hasso-Plattner-Institut

Forschungsprojekt

Uni deckt 100'000 Fälle von Identitätsdiebstahl auf

Kursieren meine Daten in Hackerforen? Diese Frage soll ein Online-Service des Hasso-Plattner-Instituts der Uni Potsdam beantworten. Nach knapp zwei Monaten hat das Tool bereits mehr als 100'000 Warn-E-Mails verschickt.

09.07.14, 22:59 10.07.14, 11:20

Ein Artikel von

Seit Mitte Mai steht der Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts der Uni Potsdam online – eine Software, mit der man erfahren kann, ob eigene Identitätsdaten wie Passwörter im Internet kursieren. Jetzt gibt es erste Zahlen, die belegen, dass der kostenlose Service recht häufig in Anspruch genommen wird. Wie das Institut berichtet, hat sein Tool bereits zahlreiche Warnungen verschickt. 

Man habe die Nutzer von über 100'000 E-Mail-Adressen darüber informiert, dass sie offensichtlich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden seien, meldet das Institut am Mittwoch. Insgesamt fanden seit der Einführung des Dienstes rund 850'000 Überprüfungen statt. Am häufigsten seien gestohlene Passwörter entdeckt worden. 

«Cyber-Kriminelle stehlen Identitätsdaten und stellen sie oft frei zugänglich ins Internet.»

Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik

Nach eigenen Angaben verfügte das Institut im Mai über rund 170 Millionen Datensätze aus Hackerforen, sozialen Netzwerken, Leak-Ankündigungsseiten und Ähnlichem. 

«Cyber-Kriminelle stehlen Identitätsdaten und stellen sie oft frei zugänglich ins Internet», sagt der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik, Christoph Meinel. So drohe auch ein Missbrauch durch andere Kriminelle. 

Statistik der betroffenen Domänen.  Screenshot: Hasso-Plattner-Institut

Um den Identity Leak Checker zu nutzen, muss man seine E-Mail-Adresse eingeben. Das Netz wird daraufhin nach frei zugänglichen Identitätsdaten wie Namen, Passwörtern, Kontoangaben oder anderen persönlichen Informationen durchsucht, die in Verbindung mit der E-Mail-Adresse auftauchen. Wird das Tool fündig, listet es in einer Benachrichtigung die Informationen auf, die im Netz kursieren. Auch wenn es nichts findet, erhält der Nutzer einen Hinweis. Genauer erklärt das Institut den Überprüfungsablauf in einem FAQ. (mbö/afp) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen