Digital

Google zeigt nun live, wo es wann wie viele Menschen hat und wie viel Zeit sie erfahrungsgemäss in diesen Restaurants, Cafés oder Läden verbringen.

Google zeigt dir jetzt in Echtzeit, ob das Lieblings-Restaurant gerade voll ist

Wie stark besucht ist das Einkaufszentrum, wie voll ist es im Café um die Ecke? Googles Funktion «Beliebte Zeiten» zeigt nun live, wie viel an bestimmten Orten los ist. Die Daten liefern die Nutzer.

22.11.16, 12:42

Bislang zeigte Google mithilfe eines Stosszeitendiagramms, wann Restaurants, Läden, Flughäfen oder Bahnhöfe erfahrungsgemäss weniger gut oder besser besucht sind. So konnte man ungefähr abschätzen, zu welchen Zeiten man welche Orte besuchen oder eben meiden sollte.

Die Funktion nennt sich «Beliebte Zeiten» und erscheint automatisch als Zusatzinformation auf Google Maps und in den Google-Suchergebnissen, wenn man zum Beispiel nach dem Namen eines Restaurants sucht.

Nun hat Google die Funktion aufgemotzt und zeigt in Echtzeit an, ob sich gerade viele oder wenig Menschen an einem öffentlichen Ort befinden. So lässt sich noch besser abschätzen, ob sich ein Besuch im Lieblings-Café um die Ecke lohnt oder ob man zum Shoppen mehr Zeit einplanen sollte, da das Einkaufszentrum völlig überlaufen ist.

Live-Daten zum Basler Hauptbahnhof

Am Morgen und am Abend hat es an einem Wochentag in der Regel am meisten Menschen im Bahnhof Basel SBB.

Live Daten zu einem Café in Zürich

Ein Café in Zürich: Wer hier gemütlich einen Kaffee trinken möchte, sollte vor 12 Uhr dort sein.

Die Daten sammelt Google, wie immer, direkt von den Nutzern. «Stosszeiten und Besuchsdauer werden mithilfe von aggregierten und anonymisierten Daten von Nutzern berechnet, die den Google Standortverlauf aktiviert haben», schreibt der Konzern. Ist der Standortverlauf aktiviert, verfolgt Google auf Schritt und Tritt, wo man sich gerade befindet. Wenn an einem Standort genügend Besuche registriert werden, würden für das entsprechende Restaurant Stosszeiten und die übliche Besuchsdauer angezeigt.

Das persönliche Bewegungsprofil: Auf Google Maps kann man seine Bewegungen der letzten Tage, Wochen und Monate in einer Animation verfolgen, wenn man die Funktion «Standortverlauf» aktiviert hat.

Googles «Beliebte-Zeiten»-Funktion kann man praktisch finden, aber auch bedenklich.

Wer möchte, kann verhindern, dass sein Smartphone Informationen für «Beliebte Zeiten» liefert.

Umfrage

«Beliebte Zeiten»: Nützlich oder bedenklich?

  • Abstimmen

299 Votes zu: «Beliebte Zeiten»: Nützlich oder bedenklich?

  • 35%Finde ich praktisch
  • 11%Finde ich bedenklich
  • 47%Finde ich einerseits nützlich, aber auch unheimlich
  • 6%Ich möchte nur das Resultat sehen

(oli)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Rendel 22.11.2016 16:24
    Highlight Ich gehe gern dann essen wenn ich Hunger habe und nicht, wenn es wenig Leute im Restaurant hat. Mein Magen ist ziemlich zuverlässig und so reserviere ich mir Platz in meinen Lieblingsrestaurants zu meinen Lieblingszeiten :) .
    8 1 Melden
    600
  • Orinoco 22.11.2016 15:55
    Highlight In meiner Stammkneipe bekomme ich immer Platz, auch ohne Google. 😉😉
    4 1 Melden
    600
  • ND_B 22.11.2016 13:27
    Highlight Ich finde das Tool ziemlich nützlich, weiss aber nicht wie gut es in der Schweiz funktioniert.

    Ich habe es letzten Monat in New York in der Lower Eastside getestet, um herauszufinden, wann man am besten die beliebten Restaurants wie die Clinton St. Bakery, Katz und Russ & Daughters besucht. Hat wunderbar geklappt, wir mussten nie Schlange stehen.
    18 2 Melden
    600

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Vor den US-Grenzbeamten sind weder Smartphone-Kontakte noch WhatsApp-Chats sicher. Das musst du wissen, um den Super-GAU zu vermeiden.

Dank Edward Snowden wissen wir, dass die US-Regierung das gesamte Internet überwacht und Freund und Feind bespitzelt. Unter dem Vorwand, islamistische Terroristen zu bekämpfen, haben George W. Bush und Barack Obama einen gewaltigen staatlichen Überwachungsapparat aufgebaut.

Der amtierende Präsident setzt das unrühmliche Werk fort. Laut Regierungsvertretern will Trump die Grenzkontrollen verschärfen, um «Really Bad People» an der Einreise zu hindern.

Der Bericht des Wall Street Journal hat bei den …

Artikel lesen