Digital

Das Smartphone dürfe «aus Sicherheitsgründen nicht mit an Bord» und dürfe auch weder ins Handgepäck noch ins aufgegebene Gepäck gesteckt werden, so der Sprecher der Lufthansa.

Wegen Explosionsgefahr: Verbot von Galaxy Note 7 auf allen Lufthansa-Flügen

18.10.16, 18:04 18.10.16, 19:38

Der Lufthansa-Konzern verbietet auf sämtlichen Flügen die Mitnahme des explosionsgefährdeten Smartphones Galaxy Note 7 von Samsung. Die Anordnung gelte ab sofort und bis auf Weiteres, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Dienstag der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Das Smartphone dürfe «aus Sicherheitsgründen nicht mit an Bord» und dürfe auch weder ins Handgepäck noch ins aufgegebene Gepäck gesteckt werden. Das Verbot gilt dem Sprecher zufolge für alle Fluggesellschaften der Lufthansa Group, zu der unter anderem die Swiss, Eurowings und Austrian Airlines gehören.

Weitere Mitnahmeverbote

Zuvor hatte der Konzern am Wochenende bereits ein Note-7-Mitnahmeverbot für Flüge von und in die USA sowie für Verbindungen aus und nach Kanada und Hongkong verhängt. Hintergrund waren Anweisungen der jeweiligen Flugsicherheitsbehörden. Auch mehrere internationale Lufthansa-Konkurrenten verbannten das Smartphone.

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat die Produktion des Galaxy Note 7 inzwischen komplett eingestellt, nachdem auch einige Austauschgeräte durch überhitzte Akkus in Brand geraten waren. (sda/afp)

In dieser Slideshow siehst du, wie die neusten Handys von Apple und Samsung im Kamera-Vergleich abschneiden

Die Galaxy-Smartphones von Samsung

Vom allerersten Galaxy bis zum Galaxy S6 Edge. Samsungs Flaggschiff-Reihe auf einen Blick

Dagegen ist sogar das iPad Pro ein Zwerg. Samsungs Monster-Tablet Galaxy View im Test

Samsungs Gear VR im Kurztest: Das kann die erste Virtual-Reality-Brille

Galaxy S7 und S7 Edge: Das können Samsungs neue Top-Smartphones

Überraschung! Zum Galaxy S7 soll es eine (günstige) Virtual-Reality-Kamera geben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • sambeat 18.10.2016 21:25
    Highlight Jajajaja, wir habens ja begriffen.....
    6 0 Melden
    600

Diese Online-Shops wechseln die Preise schneller als du deine Unterhose 😳

Brack, Digitec, Mediamarkt und Microspot: Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat bei den vier Schweizer Elektronik-Händlern die Preise von 10 Produkten beobachtet.

Bei den folgenden Elektronik-Produkten wurde die Preisentwicklung über einen Zeitraum von 15 Tagen erfasst:

Das Fazit:

Digitec begründete die vielen Preisänderungen mit sich ändernden Lieferanten: Wenn ein Produkt bei einem bestimmten Zulieferer ausverkauft sei, müsse man auf einen anderen zurückgreifen, der das Produkt unter Umständen nicht zum selben Preis anbiete.

Auch Microspot verwies auf sich ändernde Einkaufspreise. Ausschlaggebend seien aber auch die «Marktpreise» – sprich: Man …

Artikel lesen