Digital

Münchens Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins.  Bild: EPA/DPA

«Viele empfinden Freude, wenn sie Angst verbreiten»

Facebook? Twitter? Kann nicht jeder, sagt Münchens Polizeisprecher. Er war in der Amok-Nacht im Juli über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt geworden. Nun spricht er über das verantwortungslose Verbreiten von Gerüchten.

Publiziert: 29.10.16, 22:51 Aktualisiert: 30.10.16, 09:26

Ein Artikel von

Unaufgeregt und selbstsicher, selbst in Stunden der Angst – seine Besonnenheit in der Nacht des Amoklaufs von München brachte Marcus da Gloria Martins viel Lob ein. Die gleiche Souveränität würde sich der Münchner Polizeisprecher von Social-Media-Nutzern wünschen.

«Ich bin überzeugt, dass der überwiegende Teil derer, die heute soziale Medien benutzen, und damit meine ich auch Messaging-Dienste, für dieses Medium noch nicht bereit ist», sagte da Gloria Martins in einem Interview mit dem «Tagesspiegel».

Pressekonferenz am 23. Juli, nach der Bluttat von München. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Zwar hätten die Informationen, die während und nach dem Amoklauf in den sozialen Medien geteilt wurden, der Polizei genutzt. Allerdings könnte das Verbreiten gerade von Fotos und Videos dazu führen, dass Verunsicherung um sich greift. So habe die Nutzung sozialer Medien in der Nacht des Amoklaufs laut da Gloria Martins dazu beigetragen, dass «die Gerüchte so komplett ausser Rand und Band geraten sind.»

Eine weitere Ursache für die Verunsicherung sei der Umgang klassischer Medien mit der Nachrichtenlage gewesen. «Sie haben versucht, den Spekulationsgrad einer Nachricht in wohlfeile Worte zu packen.» Das verstehe aber der Nutzer in einer Krisensituation nicht mehr. Er überlese Wörter wie «Könnte», «Hätte», «Eventuell». «Und dann wird aus: 'Meldungen berichten von Schüssen am Stachus' im Verständnis 'Schüsse am Stachus'.»

Nutzer sollten sich laut dem Münchner Polizeisprecher stets im Klaren darüber sein, dass sie mit einer unglücklich formulierten Nachricht das erste Glied in einer «grossen Fehlinformations- und Irritationskette» sein können.

(asa)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Flüchtlingshetze, rechtspopulistische Slogans und abenteuerliche Verschwörungstheorien: Auf einer vermeintlichen Anonymous-Page wird seit drei Jahren eine Weltsicht verbreitet, die so gar nichts mit den Idealen des Hackerkollektivs zu tun hat. Fast eine Million Likes hat die Facebook-Seite – Tausend aus der Schweiz. Was steckt dahinter?

Anonymous ist keine geschützte Bezeichnung, jeder kann sich auf Facebook oder Twitter einen entsprechenden Account einrichten, das Anonymous-Logo mit der Guy-Fawkes-Maske platzieren und sich als Teil des heterogenen Pulks geben. Genau das haben sich die Betreiber der Seite «Anonymous.Kollektiv» zunutze gemacht. Die Facebook-Seite verbreitet seit mehreren Jahren Informationen aus dem rechtspopulistischen Spektrum – alles unter dem Deckmantel des klingenden Namens. 

Während sich die …

Artikel lesen