Digital

Noch schnell ein SMS schreiben – definitiv eine schlechte Idee

19.07.17, 08:22 19.07.17, 09:02

Die Digital-News im Überblick:

Noch schnell ein SMS schreiben – definitiv eine schlechte Idee

Ob zu Fuss oder hinter dem Steuer: Hände weg vom Smartphone! Zurzeit sorgt eine Verkehrssicherheits-Kampagne aus Südafrika weltweit für Aufsehen und wird wie verrückt über Social Media weiterverbreitet. Der 40-Sekunden-Clip beginnt mit lustigen Dumm-gelaufen-Szenen, in denen Handy-Nutzer gegen Laternen prallen, ins Wasser stürzen oder Türen einrennen. Doch dann – kurz vor Schluss – der Schocker!

(dsc via Meedia)

Dein Mercedes braucht vielleicht ein Software-Update

Der unter dem Vorwurf der Abgasmanipulation stehende Autobauer Daimler weitet eine Rückrufaktion auf über drei Millionen Diesel-Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz in Europa aus.

Schon seit März gebe es für einige Modelle die Möglichkeit freiwilliger Service-Massnahmen, um den Stickoxid-Ausstoss zu senken, erklärte Daimler am Dienstag. Um auch das Emissionsverhalten weiterer Baureihen zu verbessern, habe Daimler die Ausweitung der Massnahmen «auf über drei Millionen Fahrzeuge beschlossen», hiess es. Gemeint ist ein Software-Update, damit der Motor weniger giftige Gase ausstösst.

Mit der Umsetzung der Massnahmen soll den Angaben zufolge in den kommenden Wochen begonnen werden. Der Autobauer investiert dafür 220 Millionen Euro. Für die Kunden sollen die Massnahmen kostenlos sein.

(dsc/sda via Ars Technica)

Das könnte dich auch interessieren:

75 Jahre im Eis. Gletscher gibt vermisste Eltern frei

Video: srf

Swisscom, Diax und Co. – die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Thanatos 19.07.2017 12:51
    Highlight Zwar nicht ganz das selbe, aber mit einer ähnlichen Botschaft:

    6 0 Melden
    600
  • D(r)ummer 19.07.2017 11:09
    Highlight Gemeint ist ein Software-Update, damit der Motor weniger giftige Gase ausstösst.

    Beim Abgastest, ja.
    Mit diesem Update werden einige Eckpunkte eingespeist, damit der Motor merkt, unter welchen Umständen er die erlaubten Gaswerte ausstösst.

    Das Auto wird mit einem Update nicht umweltfreundlicher. Die Mechanik und das Gewicht bleibt ja dieselbe.
    2 0 Melden
    • Madison Pierce 19.07.2017 11:56
      Highlight Also wird keine Abschaltautomatik entfernt, die eine Testsituation erkannt und sonst das AdBlue nur sehr sparsam dosiert hat?

      Habe leider noch keine genaueren Angaben gefunden.

      Bin gespannt, ob das Update den Verbrauch von AdBlue steigert oder die Leistung mindert.
      3 0 Melden
    • D(r)ummer 19.07.2017 13:14
      Highlight Egal wie die Autobauer das veranstalten.
      Es bleibt ein Witz und Hohn gegenüber denen die sauberere Autos benötigen.

      Die Anstalt vom (ZDF) hat da mal eine gute Sendung gemacht, in der die deutsche Gesetzschreibung nach bestem Wissen und Gewissen durchleuchtet wird.
      1 0 Melden
    • NotWhatYouExpect 19.07.2017 14:01
      Highlight Klar kann das Auto mit dem Update umweltfreundlicher werden.

      Denn durch das Update steigt der Verbrauch von AdBlue über die gesamte Zeit und nicht nur bei einem erkannten Test.


      Ja es ist ein Hohn, dass man X Millionen Kunden für doof verkauft und angibt seine Autos seien sauberer aber im wirklichen Gebrauch halt doch nicht.

      Betrüger sollten bestraft werden... mit ziemlicher Sicherheit werden aber wieder die Falschen bestraft. Irgend ein paar Entwickler werden gefeuert und die kleinen Arbeiter müssen auf ihren Bonus / Lohn-Erhöhung verzichten.
      4 0 Melden
    600

Disney steigt bei Netflix aus ++ Emoji für Rothaarige kommt

Die Digital-News im Überblick:

Es sind Breaking-News für einige Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer: Endlich kommt das Emoji für Rothaarige.

Die Diskriminierung von rund 2 Prozent der Weltbevölkerung mit entsprechender Haarfarbe soll allerdings erst in rund einem Jahr ein Ende haben. Dabei wird das Rothaar-Emoji schon sehr lange und mit zunehmender Vehemenz gefordert.

Nun sind offenbar die Vorarbeiten beim Emoji-Unterausschuss des Unicode-Konsortiums weiter fortgeschritten. In einer kürzlich …

Artikel lesen