Digital

Auch Nicht-Psychologen erkennen, dass die beiden keine dicken Freunde mehr werden. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Apple-Chef trifft Trump – wenn Bilder Bände sprechen

20.06.17, 07:46 20.06.17, 17:25

Die News im Überblick:

Tim Cook trifft Trump

Die Schweiz hat die beste Armee der Welt, und die USA bald die weltbeste Verwaltung: So will es US-Präsident Donald Trump und hat darum die Top-Manager von Apple, Amazon, Microsoft und 15 anderen Tech-Konzernen vorgeladen, um über eine Modernisierung der Computersysteme zu beraten. 

Regierung und Verwaltung müssten bei der technischen Revolution einen Rückstand aufholen, sagte Trump bei den Gesprächen am Montag. Interessant ist die Körpersprache seiner «Gesprächspartner», allen voran Apple-Chef Tim Cook.

screenshot: twitter

An dem Treffen nahmen auch Amazon-Chef Jeff Bezos, Microsoft-Chef Satya Nadella sowie der Verwaltungsratschef der Google-Mutter Alphabet, Eric Schmidt, teil. Sie gehören zum Amerikanischen Technologie-Rat, den Trump zur Modernisierung der Verwaltung im Mai ins Leben gerufen hat.

Einige der Tech-Konzerne hatten allerdings auch Trumps Pläne für eine verschärfte Einreisebeschränkung und einen Rückzug aus dem Weltklimavertrag öffentlich kritisiert.

Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

(dsc/sda)

Apple lanciert Sommer-Camps für Kinder

Die Online-Registrierung für die Spezialveranstaltungen in vier Schweizer Apple Stores hat begonnen. Neben dem 3-tägigen Sommer Camp biete «Today at Apple» noch weitere spannende Kinderangebote wie Kids Hour sowie Tipps & Tricks, schreibt das Unternehmen in einer aktuellen Medienmitteilung.

screenshot: apple.ch

Weitere Informationen gibts hier auf der Apple-Website.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22Alle Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • maettu 20.06.2017 11:46
    Highlight Was soll dieser Artikel genau bezwecken? Trump will endlich etwas Sinnvolles tun, und watson schiesst auf einem unterirdischen Niveau gegen ihn. Man "analysiert" Schnappschüsse mit Emojis, anstatt sich auf die Inhalte zu konzentrieren.
    Mich würde die Intention hinter diesem Artikel interessieren.
    33 14 Melden
    • blueberry muffin 20.06.2017 12:44
      Highlight Haha Trump will etwas Sinnvolles tun.

      Der Mann redet wie ein 5-Jähriger und hat noch nichts auf die Reihe gebracht. Er wird nix Sinnvolles tun.
      23 10 Melden
    • maettu 20.06.2017 15:43
      Highlight Klar tut er das, aber solche Artikel sind meiner Meinung nach völlig daneben. Wieso nicht sachlich gegen einen offensichtlich überforderten Präsidenten argumentieren, anstatt solche niveaulose Töne von sich zu geben?
      10 1 Melden
    600
  • Grundi72 20.06.2017 10:52
    Highlight Ich arbeite für eine dieser 15 Firmen, wir werden intern vom CEO sehr genau informiert um was es bei diesen Gesprächen geht.

    Trump macht das sehr gut. Es geht um die Bildung und die Sicherstellung, dass US IP
    13 10 Melden
    600
  • Steimolo 20.06.2017 10:42
    Highlight Die Idee zur Modernisierung ist gar nicht schlecht. Dies geht hier durchs obligatorische Schlechtmachen fast vergessen.
    41 5 Melden
    600
  • fabinho 20.06.2017 09:58
    Highlight "Am Treffen nahmen auch Amazon-Chef Jeff Bezos sowie der Verwaltungsratschef der Google-Mutter Alphabet, Eric Schmidt, teil."
    Im Bild gleich oberhalb dieses Satzes sehen ich noch Satya Nadella. Wenn schon der Amazon-Chef wörtlich genannt wird, hat es der Microsoft Ceo sicher auch verdient.
    30 3 Melden
    • @schurt3r 20.06.2017 10:38
      Highlight Ja, hat er.
      15 8 Melden
    600
  • Triumvir 20.06.2017 08:36
    Highlight Cook mag kein Charismatiker sein, aber er vertritt definitiv - im krassen Gegensatz zu Trump - die richtigen Werte und das macht Apple gleich noch ein klein wenig sympathischer!
    81 29 Melden
    • moedesty 20.06.2017 09:48
      Highlight Was sind die richtigen Werte? Trotz Riesenmarge bei den Produkten die Arbeiter in China wie Sklaven schuften zu lassen? Und sag mir jetzt bitte nicht sie hätten keinen Einfluss.
      36 14 Melden
    • Kashmiri 20.06.2017 10:45
      Highlight Europa & Amerika sind dank Sklavenarbeiten heute die Mächtigen der Welt 🌎, China macht gleiches aber mit dem eigenen Volk und nicht Sklaven von Afrika oder Südamerika/ Asien wie Amerika und Europa!
      14 10 Melden
    • Triumvir 20.06.2017 11:20
      Highlight @moedesty: Prekäre Arbeitsbedingungen herrschen primär bei Apples Zulieferern wie etwa Foxconn und Pegatron. Das sind aber eigenständige Firmen. Es steht jedem Arbeiter bei diesen Firmen frei, sich einen anderen Job zu suchen. So etwas nennt man Arbeitsfreiheit und Marktwirtschaft.
      7 17 Melden
    • Leider Geil 20.06.2017 11:25
      Highlight @Kashmiri. Die Chinesen betreiben aber bösen Schindluder in Afrika...
      12 0 Melden
    • moedesty 20.06.2017 13:07
      Highlight truimvir meinst du das im ernst? dort arbeiten unter anderem studenten , die von der uni aus (aufgrund verträge foxconn/uni) bei diesen zulieferer arbeiten müssen, quasi als praktikum. jedoch 16 stunden am tag und für einen hungerlohn. die werden gezwungen, da es sonst kein unidiplom gibt ohne solches "praktikum". das ist nur ein beispiel von vielen. du hast eine ziemlich beschränkte und egoistische sicht auf dieses thema bezogen. aber wahrscheinlich machst du das nur, um dein gewissen zu beruhigen.
      9 2 Melden
    600
  • meromaximo 20.06.2017 08:30
    Highlight Gibt es einen Grund, dass Satya Nadella (immerhin Microsoft CEO) trotz Foto nicht erwähnt wird?
    20 0 Melden
    • @schurt3r 20.06.2017 10:39
      Highlight Ja. Aber keinen guten.
      20 6 Melden
    • @schurt3r 20.06.2017 10:39
      Highlight Versäumnis behoben. Danke.
      21 4 Melden
    600
  • Groll 20.06.2017 08:15
    Highlight Kein Wunder, dass sich die beiden nicht verstehen. Cook ist quasi das politische Gegenstück zu Trump. Er unterstützt die LBGT-Bewegung, Randgruppen, ist weltoffen sowie ein Umweltfreund.

    Klar nur weil sich Apple so gibt, heisst es nicht, dass er es auch ist, aber in seinen Vorträgen, reden und Interview merkt man, dass ihn die Themen persönlich beschäftigen. Und Apples Marketing hat auch schon früher sehr gut funktioniert, also war es ein gewisses Risiko politische Aussagen als neues Werbemittel zu nutzen. Und hier denke ich hat Cook die Entscheidung getroffen, was doch für ihn spricht.
    73 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.06.2017 08:25
      Highlight Ah "weltoffen" und ein "Umweltfreund" *ahahaha!*

      41 56 Melden
    • moedesty 20.06.2017 09:49
      Highlight Haha Umweltfreund! Der war gut!
      24 12 Melden
    • @schurt3r 20.06.2017 12:03
      Highlight Wie grün ist Apple? Mach das Umwelt-Quiz und kratz am iPhone-Lack

      http://wat.is/FxVCUBAA6kpqH1RD
      4 5 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 20.06.2017 08:00
    Highlight Komisch, einer der 193 Milliarden $ aus Entwicklungsländer ausbeutet und im Postkässeli auf die hohe Kante legt, dem Wirtschaftskreislauf entzieht, verkörpert ebenso wenig verheißungsvolles.
    40 57 Melden
    • bebby 20.06.2017 08:14
      Highlight eben nicht im Postkässeli, sondern in Hypothekenanleihen (MBS)...also indirekt finanzieren sie amerikanische Hypotheken...
      26 22 Melden
    600

Disney steigt bei Netflix aus ++ Emoji für Rothaarige kommt

Die Digital-News im Überblick:

Es sind Breaking-News für einige Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer: Endlich kommt das Emoji für Rothaarige.

Die Diskriminierung von rund 2 Prozent der Weltbevölkerung mit entsprechender Haarfarbe soll allerdings erst in rund einem Jahr ein Ende haben. Dabei wird das Rothaar-Emoji schon sehr lange und mit zunehmender Vehemenz gefordert.

Nun sind offenbar die Vorarbeiten beim Emoji-Unterausschuss des Unicode-Konsortiums weiter fortgeschritten. In einer kürzlich …

Artikel lesen