Digital

Was soll auf Facebook zu sehen sein, was wird – zumindest für einige Nutzer – verborgen? Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

Absolute Freiheit oder strenge Zensur? Weder noch. Facebook lässt seine Nutzer künftig selber entscheiden, welche Art von Inhalten sie auf ihrem Feed sehen wollen. Dies bringt Chancen, wirft aber auch Fragen auf.

17.02.17, 04:31 17.02.17, 06:24
Eva Hirschi
Eva Hirschi

Nackte Haut, gewaltsame Szenen, explizite Inhalte und Obszönitäten – ob sie solche Inhalte sehen wollen, lässt Facebook seine über 1,8 Milliarden aktiven Nutzer in Zukunft gleich selbst entscheiden.

Diesen massiven Richtungswechsel in der Politik des grössten Social-Media-Netzwerks hat Gründer Mark Zuckerberg in einem sehr ausführlichen Text auf Facebook bekannt gegeben.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Bild: EPA/DPA

Damit will er «den Menschen die Macht zurückgeben, die globale Gemeinschaft zu erschaffen, die sie wollen», schreibt Zuckerberg. Es ist ein Schritt Richtung Globalisierung und Dezentralisierung.

Chance für Künstler und Reporter

Elegant entzieht sich Zuckerberg somit zumindest teilweise der Verantwortung über komplexe Inhalte, der Gratwanderung zwischen Recht und Unrecht, und Zensurvorwürfen.

Bis jetzt galten auf Facebook generelle Regeln für alle Facebook-Nutzer, auch wenn diese auf regionale Gesetze Rücksicht nahmen.

Dies hatte jedoch zu Problemen geführt: Historische Bilder, die halbnackte Personen abbildeten, oder Beiträge von Lokaljournalisten über Gewalt etwa wurden blockiert und wurden erst nach Reklamationen wieder freigeschalten. 

Mit der neuen Regelung ergeben sich auch neue Chancen, wie etwa für (zweideutige oder eindeutige) Kunst, Aktfotografie oder Kriegsdokumentationen.

Umfrage

Was hältst du von Facebooks Idee?

  • Abstimmen

532 Votes zu: Was hältst du von Facebooks Idee?

  • 64%Finde ich gut, jede und jeder soll selbst entscheiden.
  • 26%Facebook entzieht sich faul seiner Verantwortung!
  • 10%Legalización! Alles sollte erlaubt sein, keine Zensur!

Verstärkte Sicherheit

Um die Sicherheit dennoch zu gewährleisten, soll die Kontrolle, insbesondere durch künstliche Intelligenz, verstärkt eingesetzt werden.

Geplant ist laut Zuckerberg, diesen Bereich so weiterzuentwickeln, dass das System merkt, ob es sich bei einem Post um terroristische Propaganda oder eine Nachrichtenmeldung über Terrorismus handelt.

Mehrere Fragen bleiben dennoch offen: Was ist zum Beispiel mit Minderjährigen? Gilt für sie eine strikte, unveränderbare Grundeinstellung oder sollen die Eltern die Einstellungen individuell vornehmen?

Wann genau dieser Filter überhaupt eingeführt wird, und wie er genau aussehen wird, ist noch unklar. «Es braucht Zeit», sagt Mark Zuckerberg.

Passend dazu: Was Facebook (bis jetzt) alles so zensiert

Das könnte dich auch interessieren:

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pius C. Bünzli 17.02.2017 07:10
    Highlight Einen Filter fpr politische Inhalte fände ich gut
    14 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 08:51
      Highlight Alles ist politisch!

      (Ausser Katzenbildern...
      ...und Otten!!! l)
      16 1 Melden
    600
  • Mikee 17.02.2017 06:59
    Highlight Facebook ist sowieso langsam eine Geisterstadt.

    Die sollen mal wieder zurückrudern. Weniger Werbung in der Timeline und wieder chronologische Anordnung. Diese "intelligente" Timeline war noch nie gut. Das selbe gilt für andere Social Netzwerke die meinen sie wollen bestimmen was wir sehen möchten....
    20 5 Melden
    • EMkaEL 17.02.2017 08:37
      Highlight Einfach jedes mal auf chronologisch umstellen.
      5 1 Melden
    600
  • Charlie Brown 17.02.2017 06:07
    Highlight "Nackte Haut, gewaltsame Szenen, grafische Inhalte und Obszönität "

    Iihhhh! Grafische Inhalte! Wie pervers ist das denn?

    Es wird Zeit, kommt dieses fb in einer nur-text Version.
    29 2 Melden
    • Charlie Brown 17.02.2017 08:00
      Highlight Einmal mehr... Wenn ihr Artikel aufgrund von user-Kommentaren anpasst, dann macht das doch bitte nicht heimlich, still und leise. Alternativ dazu könnt ihr auch einfach den Kommentar nicht publizieren. Was hier aber geschieht, ist recht doof. Die Passage, auf welche sich mein Kommentar bezieht, ist spurlos angepasst. Zurück bleibt mein Kommentar, der nicht nachvollziehbar ist.

      Euer Chefredaktor persönlich hat mir versichert, dass das nicht den Richtlinien entspricht:

      http://www.watson.ch/!742649378#comment_676861
      14 0 Melden
    • Martin Lüscher 17.02.2017 08:38
      Highlight @Charlie Brown: Dein Einwand ist natürlich richtig. Wir versuchen, Änderungen am Artikel so transparent wie möglich zu machen. Das gilt vor allem, wenn die Anpassung falschen oder unvollständigen Fakten galt. Bei Rechtschreibefehlern oder unglücklichen Formulierungen erwähnen wir die Korrekturen im Text nicht zwingend. Aber klar: Wenn Du uns darauf hinweist und wir den Kommentar veröffentlichen, darfst du durchaus eine Antwort erwarten. Im jetzigen Fall hat ein Redaktor die Kommentare betreut, ein anderer unabhängig davon den Artikel angepasst. Deshalb die unglückliche Kommunikation.
      11 0 Melden
    600

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Wer soziale Netzwerke nutzt, gibt nicht nur eigene private Daten preis. Ein Forscher der ETH Zürich hat nachgewiesen, dass sich aus dem Archiv einer sozialen Plattform auch Informationen über Nichtnutzer ziehen und «Schattenprofile» erstellen lassen.

Es scheint eine praktische Funktion: Soziale Plattformen wie Facebook und Co. bieten den Import von Kontaktlisten an, um Bekannte und Freunde unter den Nutzern schneller zu finden. Das ist jedoch eine der Hintertüren, über die Datenriesen auch Zugang zu Informationen über Nichtnutzer ausserhalb ihres Netzwerks gelangen. Und von diesen sogenannte «Schattenprofile» erstellen könnten – inklusive sehr privater Informationen, wie David Garcia von der ETH Zürich nachgewiesen hat.

Wie er im Fachblatt …

Artikel lesen