Digital

Facebook macht Ernst mit dem Geldverdienen in seinem Kurzmitteilungsdienst Messenger. Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Bald soll's auch Werbung im Facebook-Messenger geben

08.11.16, 19:53 09.11.16, 05:16

Facebook macht Ernst mit dem Geldverdienen in seinem Kurzmitteilungsdienst Messenger. Unternehmen können künftig im Newsfeed der Facebook-Nutzer Anzeigen platzieren, die beim Anklicken eine Unterhaltung im Messenger starten.

Der Kurzmitteilungsdienst biete die passende Plattform für solche direkte Kommunikation mit den Kunden, zeigte sich Messenger-Chef David Marcus am Dienstag auf der Internetkonferenz «Web Summit» in Lissabon überzeugt. Die neue Art der Anzeigen sei nun weltweit für alle Werbepartner verfügbar.

Facebook hat über eine Milliarde Nutzer und kündigte bereits seit einiger Zeit an, dass mit der Interaktion zwischen Unternehmen und ihren Kunden Geld verdienst werden soll.

Seit Frühjahr können Firmen bereits Chatbots auf die Messenger-Plattform bringen, in denen Software eine Unterhaltung mit den Nutzern führt. Am Anfang sei die Qualität vieler Chatbots schlecht gewesen, inzwischen werde das Niveau besser, sagte Marcus.

Auch der Instant-Messaging Dienst WhatsApp gehört zu Facebook. Mit Messenger und WhatsApp hat Facebook mehr als eine Milliarde Nutzer.  Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Über eine Milliarde Nutzer

Facebook teste im Messenger auch die neue Funktion «Rooms», in der Gruppen für Mitteilungen zu einzelnen Themen organisiert werden können, gab Marcus in Lissabon bekannt.

Kurzmitteilungsdienste ersetzten den Austausch von Telefonnummern, betonte er. «Warum sollte ich heute jemandem eine Abfolge von Zahlen geben, wenn er mich einfach über meinen Namen finden kann?»

Mit dem Messenger und WhatsApp mit ebenfalls mehr als einer Milliarde Nutzer hat das weltgrösste Online-Netzwerk eine besonders starke Position im Markt der Kurzmitteilungsdienste. (sda/dpa)

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Darum muss Google zerschlagen werden

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Interne Facebook-Dokumente zeigen, wie das weltgrösste «soziale» Netzwerk gegen abscheuliche Inhalte und asoziale Tendenzen kämpft. Ein aussichtsloses Unterfangen.

Wann wurde Mark Zuckerberg zum ersten Mal bewusst, dass er ein Monstrum geschaffen hat? Und wie wird er es dereinst seiner Tochter Max (sie ist erst 2) erklären?

Folter, Mord und Missbrauch. Selbstverstümmelungen und Tierquälerei. Gewaltverherrlichung und übelste Pornografie.

Zu jeder Tages- und Nachtzeit. In Grossaufnahme. Slow Motion. Und immer öfters live. Vor laufender Kamera.

Nein, Facebook ist kein «soziales» Netzwerk mehr. Daran werden 3000 zusätzliche Kontrolleure wenig ändern.

Das ganze …

Artikel lesen