Digital

Zu schnell gefahren: Kim Dotcom droht die Abschiebung

149 km/h in der 50er-Zone: Ein Geschwindigkeitsverstoss könnte Kim Dotcom seine Zuflucht in Neuseeland kosten, weil der Internet-Unternehmer den Vorfall Behörden gegenüber unterschlug.

16.04.15, 11:32 16.04.15, 11:48

Ein Artikel von

Dem in Neuseeland gegen die Auslieferung an die USA kämpfenden Internet-Unternehmer Kim Dotcom droht einem Zeitungsbericht zufolge die Abschiebung. 

Hintergrund sei eine Verurteilung wegen zu schnellen Fahrens, die Dotcom bei seinem Antrag auf Aufenthaltsrecht 2010 unterschlug, berichtet der New Zealand Herald am Donnerstag. Demnach könnte er nach Deutschland oder Finnland abgeschoben werden.

Dotcom müsse sich bis zum 4. Mai dazu äussern, danach werde über eine etwaige Abschiebung entschieden, zitiert die Zeitung eine Mitarbeiterin der Einwanderungsbehörde.

Gejagt von den USA

US-Ankläger werfen dem Gründer der einstigen Tauschplattform Megaupload Copyrightverletzungen in grossem Stil vor. Sie haben 2012 Dotcoms Auslieferung beantragt. Der Unternehmer, der die deutsche und die finnische Staatsbürgerschaft hat, wehrt sich dagegen.

Dotcom war nach Informationen der Zeitung 2009 bei einer Überschreitung des Tempolimits in der Nähe von Auckland erwischt worden. Anschliessend wurde er verurteilt. Er soll mit einer Geschwindigkeit von 149 Kilometern pro Stunde durch eine Tempo-50-Zone gefahren sein.

Wenige Monate später habe er die Frage nach Verurteilungen in den vorangegangenen fünf Jahren verneint. Dotcom kommentierte den Zeitungsbericht auf Twitter sarkastisch: «Lieber Herr Dotcom, sie haben zwei Möglichkeiten: Auslieferung oder Abschiebung. Freundliche Grüsse, die Regierung von Neuseeland.»

Zwei Stunden später folgte dieser Tweet:

(mak/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Xi Jinping 20.04.2015 15:43
    Highlight wieso wurden beim ersten bild der bilderreihe einfach scheinwerfer per photoshop eingefügt?...oh man, echt erbärmlich wer auch immer das gemacht hat...
    0 0 Melden

Für PC und Mac

21 coole Internet-Tricks, die Sie noch nicht kennen. Zum Beispiel, wie man sein WLAN mit etwas Alufolie verbessert

Mit diesen Tipps für den Internet-Alltag wird das Online-Leben leichter. Für die meisten Kniffe brauchen Sie bloss einen Browser wie Chrome oder Firefox, für den WLAN-Verstärker ist etwas Bastelarbeit nötig.

ZenMate ist eine nützliche Browser-Erweiterung für Chrome. Mit dem Mini-Programm lassen sich unkompliziert und gratis Länder-Blockaden von ausländischen Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu oder Pandora umgehen. In Europa kann das umfassende Film- und Serienangebot, das Netflix in den USA anbietet, offiziell nicht genutzt werden. Mit ZenMate geht dies problemlos. 

Ist die Erweiterung im Chrome installiert und aktiviert (siehe Bild), kann man sämtliche …

Artikel lesen