Digital

Millionen sind süchtig nach «Candy Crush Saga».
bild: king

Wer ist eigentlich die Firma hinter «Candy Crush» und wer blättert dafür fast 6 Milliarden hin?

Für weit mehr Geld als für Lucasfilm, Marvel oder «Minecraft» bezahlt wurde, geht der «Candy Crush»-Entwickler an einen neuen Besitzer. Wir sagen euch, wer die beiden Unternehmen hinter dem Deal sind – oder besser gesagt, die vier Unternehmen.

03.11.15, 14:42 03.11.15, 15:06

Das muss man sich mal vor Augen halten. 4 Milliarden Dollar für Lucasfilm, 4 Milliarden für Marvel, 2 Milliarden für «Minecraft»-Entwickler Mojang sind nichts im Vergleich dazu, was Activision Blizzard für King Digital Entertainment hinblättert. Und das, nachdem King im August einen Gewinnrückgang von 28 Prozent für das letzte Quartal vermeldet hat. Für den Goldesel «Candy Crush» gaben Spieler im Vergleich zum Vorjahr 13 Prozent weniger Geld aus. Activision Blizzard liess sich davon offensichtlich nicht abschrecken und zückte das dicke Portemonnaie.

Zeit also, die zwei, beziehungsweise vier Unternehmen ein bisschen zu beleuchten.

King Digital Entertainment

King-CEO Riccardo Zacconi (2. v. l.) feiert den Börsengang vor einem Jahr.
Bild: Getty Images North America

Activision Blizzard

CEO von Activision Blizzard Robert Kotick.
Bild: rEUTERS

Activision

CEO von Activision Eric Hirshberg.
Bild: Getty Images North America

Spieleauswahl: «Call of Duty», «Destiny», «Guitar Hero», «Tony Hawk».

Blizzard

Zwei Blizzard-Mitgründer: Mike Morhaime und Frank Pearce.
bild: blizzard

Spieleauswahl: «Diablo», «Starcraft», «World of Warcraft», «Hearthstone».

Vivendi

Die Vivendi-Chef-Riege mit Verwaltungsratspräsident Vincent Bolloré in der Mitte.
Bild: EPA/KEYSTONE

Quelle: Wikipedia

Das könnte dich auch interessieren

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ToPer26007 03.11.2015 15:06
    Highlight Ich finde es voll übertrieben, mit welchen Summen an Geld in der Gaming-Branche zum Teil herumhantiert wird, während für wichtigere Dinge im Leben wie z.B. Bildung, Wissenschaft, Arbeitswelt, Medizin,... oft kein Geld da ist 😦
    7 4 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 03.11.2015 18:00
      Highlight die firmen haben das geld halt verdient und logischerweise schenken die ihr verdientes geld nicht an andere firmen
      9 0 Melden
    600

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

US-Komikerin Dena Blizzard präsentiert «Chardonnay Go» für Hausfrauen, sprich die Erwachsenen-Version von Pokémon Go. Statt kleiner Monster sammelt man bei «Chardonnay Go» – der Name lässt es erahnen – Weisswein-Gläser, die wie bei Pokémon Go unvermittelt überall in der Gegend auftauchen können. Aber schau selbst.

Das Video wurde im Zuge des Pokémon-Hypes in den letzten Tagen über 20 Millionen Mal auf Facebook angesehen. Eigentlich bräuchte man nach der Betrachtung des Clips nicht zu …

Artikel lesen