Digital
A woman uses her smartphone at the "freestyle.ch" festival in Zuerich, Switzerland, pictured on September 25, 2011. Freestyle.ch is a sport event combined with a festival showcasing contests in freeski, snowboard, FMX (motor-bike) and skateboard. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Am Smartphone sind Frauen die grösseren Gamer. Bild: KEYSTONE

So unterschiedlich spielen wir

Frauen spielen öfters, sind loyaler und geben viel mehr Geld für Smartphone-Games aus

11.08.14, 14:11 11.08.14, 14:58

Games sind längst keine Männerdomäne mehr. Im Mobile-Bereich haben Frauen die Nase vorn, wie eine aktuelle Studie behauptet. Im weltweiten Vergleich tätigen sie 31 Prozent mehr In-App-Käufe, verbringen 35 Prozent mehr Zeit mit Spielen und kehren innert einer Woche 42 Prozent häufiger zum gleichen Game zurück.

«Dass Frauen mehr Zeit in Games investieren, besonders in Organisationsspiele und Simulationen, ist nichts Neues, aber dass Frauen mehr Geld in Apps ausgeben, war eine Überraschung», heisst es in der Studie von Flurry. Das Unternehmen untersucht das Nutzungsverhalten von Smartphone- und Tablet-Usern.

Männer und Frauen im Vergleich

Frauen tätigen mehr In-App-Käufe, verbringen mehr Zeit in Games und kehren häufiger zum gleichen Game zurück. Bild: Flurry

Befürchtungen, das kürzlich veröffentlichte und überaus erfolgreiche Kim-Kardashian-Game sei für die Spendierlaune der Frauen verantwortlich, seien unbegründet, so die Studie. Der Trend habe früher angefangen und ein Ende sei nicht in Sicht.

Bei Männern (blau) sind Tower-Defense-, Strategie- und Karten-Spiele am beliebtesten. Frauen (rosa) bevorzugen organisatorische Games, Simulationen und Solitaire.  Klicken Sie hier, sollte die Grafik zu klein sein. Bild: Flurry

Via Gamesindustry

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

YESSS! Das neue Super-Mario-Game ist endlich da! Doch die Sache hat einen Haken

Die Super Mario-Marke verschmilzt mit den irren Hasen aus dem Hause Ubisoft. Das Experiment «Mario + Rabbids: Kingdom Battle» ist zwar geglückt, doch die Franchisen-Verschmelzung hat einen kleinen Haken.

Ich war skeptisch. Sehr, sehr skeptisch, als ich zum ersten Mal von dieser kuriosen Spielidee hörte. Auch als der Rabbids-Entwickler Davide Soliani an einer E3-Pressekonferenz Tränen in den Augen hatte, als er von Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto gelobt wurde, blieb ich skeptisch. Obwohl auch mich dieser eine Moment sehr berührte und ein wichtiger Beweis dafür war, dass in der Videospielbranche Menschen mit ganz vielen Gefühlen arbeiten. Doch mein Kritikerherz traute der ganzen Sache so gar …

Artikel lesen