Digital

Sie hat keinen Bock auf ein Smartphone und ist glücklich mit ihrem alten Nokia

Die 27-jährige Liliane Suter ist eine der letzten Vertreterinnen der Generation Y ohne Smartphone. Wie hält sie das nur aus? Der «Nordwestschweiz» hat sie es verraten.

12.08.16, 07:08 12.08.16, 10:26

Samuel Schumacher 

Eigentlich wollte Liliane Suter ja nicht mit der Zeitung über ihr Smartphone-loses Leben sprechen. Als sie aber überlegte, wen sie dem Journalisten sonst für ein Interview vorschlagen könnte, kam ihr kaum jemand in den Sinn.

«Ich kenne nur zwei Personen aus meiner Generation, die sich auch lange gegen Smartphones wehrten. Die eine hat mir kürzlich gestanden, dass sie sich eines zugetan hat und mich ‹verlassen› müsse», erzählt die 27-Jährige beim Kaffee in Bern. «Ich bin jetzt fast allein.»

Liliane Suter schreibt manchmal tagelang nicht zurück. «Das geht prima.» Bild: Samuel Schumacher/Nordwestschweiz

Praktisch alle 16- bis 36-jährigen Schweizer haben heute ein Smartphone. Die Vertreter der sogenannten «Generation Y» können schlicht nicht mehr ohne ihre digitalen Alleskönner im Hosensack. Liliane Suter aber trotzt dem Trend.

Ihr Handy («irgendein Nokia, ich weiss nicht genau was für eins») ist ein Occasion-Modell, ein Geschenk einer Kollegin. «Das Natel bedeutet mir sehr wenig. Manchmal wärs mir lieber, ich hätte gar keins», sagt die angehende Kinderärztin, während sie in ihrem Rucksack nach dem alten Nokia sucht.

Drei verwackelte Bilder

Was haben Sie denn gegen Smartphones, Frau Suter? «Gar nichts, wirklich!» Aber dieses ständige Konsumieren, dieses ständige auf-Draht-Sein, das wolle sie einfach nicht mitmachen.

Hätte sie ein Smartphone, dann fände sie keine Ruhe mehr, dann könnte sie auf ihren langen Zugfahrten ins Kantonsspital Bellinzona nicht mehr ungestört Tagträumen und dann könnte sie nicht mehr ohne schlechtes Gewissen einfach mal einen Tag lang warten, bevor sie auf Nachrichten reagiert.

«Jetzt geht das prima.» Wütend geworden sei jedenfalls noch nie jemand über ihren nicht gerade Generation-Y-konformen Antwort-Rhythmus.

Liliane Suter fürchtet sich davor, dass ihre Generation sich zusehends in die soziale Isolation wegbeamt. «Dass die Dinger die Menschen verbinden, ist eine Illusion. Ich habe eher den Eindruck, dass viele ihr Umfeld gar nicht mehr wahrnehmen», sagt sie.

«Alle wollen die ganze Zeit alles festhalten und verunmöglichen sich dadurch, den Moment, den sie festhalten, überhaupt zu erleben.»

Zudem sei die «Kommunikation» untereinander ja oft «eher bedeutungsarm». Die Frau aus Beinwil AG hat noch nie eine Whatsapp-Nachricht oder eine Snapchat-Message verschickt.

Umfrage

Könntest du ohne ein Smartphone leben?

1,792 Votes zu: Könntest du ohne ein Smartphone leben?

  • 66%Ja
  • 34%Nein

Wenn sie hört, was ihre Bekannten da manchmal über die digitalen Frequenzen absondern, dann erinnert sie das «vermissdi»-, «Ohmeingott»- und «was machsch?»-Gedöns manchmal an ihr Austauschjahr in Texas. Ihr fiel damals auf, dass junge Amerikaner ständig kommunizierten, aber dabei erschreckend wenig sagten.

Damals in Texas hat Liliane Suters Gastschwester ihr einen Facebook-Account eingerichtet, damit sie in Kontakt bleiben können. «Ich war lustigerweise eine der ersten in meinem Bekanntenkreis mit einem Facebook-Profil», erzählt sie.

Ein Foto hochgeladen habe sie aber noch nie. Apropos: Selfies? Handyfotos? Fehlanzeige. Auf ihrem alten Nokia sind drei verwackelte Bilder gespeichert. «Alle von meiner Vorgängerin, offenbar von 2009», sagt Liliane Suter und drückt sich durch die Bildergalerie. Kein Switchen, kein Scrollen, kein Zoomen, sondern zähes Gummitastendrücken.

Pawlow und Pokémon

Über den Selfiewahn ihrer Zeitgenossen kann Liliane Suter nur staunen. «Alle wollen die ganze Zeit alles festhalten und verunmöglichen sich dadurch, den Moment, den sie festhalten, überhaupt zu erleben.»

Es scheine ihr manchmal, als stehe das Erleben sowieso nicht mehr im Zentrum, als gehe es nur noch ums Präsentieren des vermeintlich Erlebten. Been there, done that, pictured it. «Jeder will allen zeigen, wie glücklich er ist. Und damit macht man das Glücklich-Sein irgendwie von der Reaktion der anderen abhängig, und das steht dann alles auf ganz, ganz wackligen Beinen.»

Und die ganzen Pokémon-Jäger, die auf ihren digitalen Jagdausflügen mit starrem Blick auf die blinkenden Screens gemeingefährlich durchs Leben stolpern? «Wow», meint Liliane Suter nur. Sie habe letzthin acht Buben im Botanischen Garten in Porrentruy dabei beobachtet. «Wow.» Langes Kopfschütteln.

Isch das dr Ändpunkt vo’r Entwicklig vo füftuusig Jahr fragte sich schon Mani Matter im Lied «Nei säget sölle mir» und kritisierte die technologische Fremdbestimmung des Lebens. Das war 1973. Und 2016 fragt sich das auch Liliane Suter manchmal.

Eigentlich immer, wenn sie Menschen beobachtet, die reflexartig zu ihren Smartphones greifen, wie Pawlowsche Hunde, konditioniert zwar nicht aufs Sabbern, aber aufs Surfen, Switchen, Snappen. «Ich verurteile diese Menschen aber absolut nicht, ich bin ja nicht anders. Ich habe nur einen einzigen Entscheid anders gefällt.»

Letzte Frage: Was, wenn man ihr ein Smartphone mit unlimitiertem Datenvertrag schenken würde? «Dann lehnte ich dankend ab.» Auch wenn alles gratis wäre: Der Preis, ihren Alltag von einem Smartphone bestimmen zu lassen, wäre ihr viel zu hoch. 

Mehr zum Thema Smartphones

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Die 10 grössten Smartphone-Mythen: wahr oder falsch?

Galaktisch gut? Das taugt Samsungs Galaxy S6 Edge+ wirklich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
96Alle Kommentare anzeigen
96
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Butschina 14.08.2016 08:00
    Highlight Och auch mit Smartphone kenn man ein zwei Tage warten mit zurückschreiben. Meine Freunde wissen, dass ich nicht täglich nachfrage wie es denn geht, usw.
    Als Ärztin steht sie wohl wirklich alleine da. Viele mir bekannte Ärzte nutzen ihr Smartphone vorallem für die Arbeit. Es gibt sehr praktische Apps für Ärzte
    6 0 Melden
  • FlowLander 13.08.2016 22:17
    Highlight Wisst ihr was? Ich vermisse diese schönen Zeiten, vor Facebook und Smartphones. Man musste noch miteinander kommunizieren, um zu wissen was bei den Freunden los ist. Heute sehe ich sogar Ferienbilder und andere private Dinge von Menschen, die gar nicht wirklich eng mit mir befreundet sind. Voyeurismus? Die "Moderne" hat aber auch seine guten Seiten. Früher musste ich immer ein Hand und einen grossen MP3-Player rumschleppen. Jetzt reicht eines. Und ich muss nicht immer an den Notebook um ins Internet zu gehen. In diesem Sinne... Das beste draus machen ;)
    6 4 Melden
  • bangawow 13.08.2016 17:56
    Highlight Ich nutze so vieles beim Smartphone nicht: Facebook usw sind doofe Zeitfresser (FB finde ich aber sinnvoll bei Leuten, die Familie und Freunde im Ausland haben), Whatsapp Gruppen sind der reinste Horror und nebst SBB App und einer Sport App nutze ich gar keine anderen Apps. Internet und Fotos (ja, ich habe auch DSLRs) nutze ich natürlich auch. Trotzdem, ich nutze die ganzen Spielereien niemals aus, weil ich meine Zeit damit verplempern mag.

    Aber hey, ich finde sie macht es gut, weil es ihre Entscheidung ist. Jeder, wie er mag.
    7 1 Melden
  • 2sel 13.08.2016 15:42
    Highlight «Alle wollen die ganze Zeit alles festhalten und verunmöglichen sich dadurch, den Moment, den sie festhalten, überhaupt zu erleben.»

    Da muss ich ihr Recht geben!
    29 0 Melden
  • Homes8 13.08.2016 13:09
    Highlight Nebenbei: ich habe Zuhause einen Rooshaar-Besen. Der ist so fein, gründlich und langlebig und drauche deshalb keinen Staubsauger.
    23 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.08.2016 12:46
    Highlight Ich fand die Grösse der kleinen Nokia perfekt für die Hosentasche, das vermisse ich schon noch, aber die Funktionen des Smartphones nutze ich schon intensiv. Ohne whatsapp, hatte ich aber viel viel weniger Meldungen, da wohl kaum jemand noch sms nutzt. War eine sehr ruhige Zeit.
    7 1 Melden
  • Matrixx 13.08.2016 10:41
    Highlight "Nicht ständig erreichbar sein" geht also nur mit einem Knochen?

    Was kann ein altes Nokia besser, was ein Smartphone nicht kann?
    Auch auf dem Smartphone kann man mal einen Anruf wegdrücken (Pardon, wegwischen) oder eine Nachricht unbeantwortet lassen.

    Sie weigert sich lediglich, weil sie im die Funktion nichts weiss. Dabei kann man damit so tolle Sachen machen.
    24 17 Melden
    • Homes8 13.08.2016 13:05
      Highlight Es ist kleiner, mit den Knöpfen handlicher. Das Display geht nicht so schnell kaputt...
      9 7 Melden
    • Homes8 13.08.2016 13:29
      Highlight Und ich habe innert 3 Sekunden wieder einen vollen Akku eingelegt.
      9 7 Melden
    • Full Moon Madness 14.08.2016 17:24
      Highlight Der Akku hält zwei Wochen.
      3 1 Melden
  • Trouble 13.08.2016 09:54
    Highlight Ein Smartphone zu haben, heisst nicht, permanent erreichbar sein zu müssen. Ich verstehe nicht, weshalb viele da automatisch einen Link machen. Ich habe auch ein Smartphone. Ich schalte es auch mal auf Flugmodus... Oder vergesse es zuhause. Darüber ärgern sich dann meine Bekannten mehr als ich selbst.
    54 3 Melden
  • The Firefighter 13.08.2016 08:59
    Highlight Ich mags ihr gönnen.
    16 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.08.2016 08:52
    Highlight So kommen mir die Leute manchmal vor.
    33 18 Melden
  • blobb 13.08.2016 06:31
    Highlight Hab mir jetz mal die Kommentare reingezogen. Schon erstaundlich wieviele sich von der Dame angegriffen fühlen und sich reflexartig verteidigen. So ein Verhalten legt man an den Tag, wenn man weiss, dass man ein Problem hat und es nicht zugeben kann.
    Ich kann mich an eine Zeit erinnern, in der man ein Anruf weggedrückt hat wenn man zuzweit unterwegs war. Aus Rücksicht. Aber heute ist das Handy immer wichtiger als das Gegenüber. Ich kenne praktisch niemanden, der nicht mitten im Geschräch "nur gschnä zruggschribät". Und der Andere kann solange Däumchen drehen. Unter aller...
    45 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.08.2016 01:17
      Highlight Nunja, wenn Smartphone-Besitzer immer und immer wieder wegen der kleinen Gruppe der extrem Süchtigen in einen Topf geworfen werden, dann wird es langsam etwas mühsam und man beginnt sich loszulösen. Ist ganz normal. Dasselbe mit Gamern, Feminist_Innen, Ausländern, etc.
      2 4 Melden
    • blobb 14.08.2016 01:54
      Highlight Versteh deinen Kommentar nicht. Von wo loszulösen? Gegenüber? Gesellschafft?
      Du meinst, man ist oft zweitrangig neben dem iifon, nur weil man dessen Besitzer kritisiert?
      Ich bilde mir das oben beschriebene nicht ein, sondern beschribe nur einen Zustand. Würde es auch nicht als Sucht bezeichnen, es ist Standart.




      2 0 Melden
    • blobb 14.08.2016 01:55
      Highlight Haha, kleine Gruppe extrem Süchtiger! Der ist gut :)
      3 1 Melden
  • blobb 13.08.2016 06:11
    Highlight Ich raff gahr nichts mehr. Die welt dreht durch. Ein Artikel weil eine kein Smartphone hat?!?!
    42 4 Melden
  • Mia_san_mia 12.08.2016 23:22
    Highlight Ja und? Klar haben die meisten Menschen ein Smartphone, aber sie ist trotzdem nicht die einzige, die keins hat...
    18 2 Melden
  • Lukas Röllin 12.08.2016 19:54
    Highlight Was will uns der Autor eigentlich mit switchen sagen? Klingt ja als macht man das andauernd, nur weiss ich nicht was man beim Switchen macht. Oder wollte man da einfach die Alliteration noch voll kriegen? Fragen über Fragen...
    12 5 Melden
  • Homes8 12.08.2016 18:19
    Highlight Ich habe trotz eigenem Geschäft auch nur ein Nokia 6303 und noch ein solches auf Reserve falls das erste abhanden kommt. Viel handlicher und kleiner.
    Ich bin halt nicht so ein Streicheltyp.
    15 23 Melden
    • Soulrider 12.08.2016 23:24
      Highlight Nur wird das leider nicht mehr lange funktionieren, da die Swisscom das Netz bald mal abstellen wird...
      1 14 Melden
    • Homes8 13.08.2016 09:20
      Highlight Welches Netz?
      12 1 Melden
    • SirJoe 13.08.2016 10:21
      Highlight @Soulrider:
      Das Analognetz für Festnetztelefonie wird nicht mehr ewig laufen, dies hat mit dem Mobilenetz jedoch nichts zu tun.
      WLAN Telefonie kommt zwar ebenfalls, dies aber nur als Ergänzung zum Funknetz (um Funklöcher zu überbrücken). Das alte Nokia kann problemlos weiter genutzt werden.
      12 1 Melden
    • Soulrider 13.08.2016 12:38
      Highlight Man liest aber doch immer wieder dass das 2G Netz dem 5G Netz weichen soll... Es wurde mal angekündigt dass das ab 2020 geschehen soll.
      2 1 Melden
    • Homes8 13.08.2016 13:00
      Highlight Hab gegoogelt: Swisscom will 2020 GSM abstellen. Habe jedoch Sunrise.
      Bis 2020 gibts vieleicht wieder was neues und auch keine Smarthphons mehr. Wer weiss.

      Vieleicht machen wir dann wieder Rauchzeichen?
      2 2 Melden
  • kleiner_Schurke 12.08.2016 16:44
    Highlight Ich zum Beispiel gehe noch sehr viel weiter. Ich würde grundsätzlich nie etwas posten und schon gar keine Kommentare schreiben. Ich würde mich als radikalen Kommentar-Verweigerer bezeichnen.
    65 2 Melden
    • King Susi auf der Autobahn 12.08.2016 18:11
      Highlight Einer von uns beiden kapiert den Sinn deines KOMMENTARS nicht.
      7 38 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2016 18:57
      Highlight yep DU!
      48 3 Melden
    • King Susi auf der Autobahn 12.08.2016 20:02
      Highlight Oh. Jetzt tschegg ichs auch. *schäm* *erröt*
      24 1 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2016 21:39
      Highlight Na geht doch!
      17 1 Melden
  • The fine Laird 12.08.2016 15:34
    Highlight Mein Dealer hat auch so eins. :duckundwegg:
    74 1 Melden
  • Sämuu 12.08.2016 15:30
    Highlight Who cares? Echt jetzt? Allen ein schönes Wocheende😉
    35 10 Melden
  • Karl Müller 12.08.2016 12:53
    Highlight Ich finde das cool und wünschte, die Leute die keine Smartphones haben würden sich zusammenschliessen und zueinander Kontakt halten. Gibts dazu schon eine WhatsApp-Gruppe?
    121 4 Melden
    • K3tsch 12.08.2016 14:07
      Highlight Der war gut xD
      40 1 Melden
  • Against all odds 12.08.2016 12:39
    Highlight Wow, ganz tolle Leistung, und...?
    38 9 Melden
  • Darkside 12.08.2016 12:11
    Highlight Wow das Sommerloch ist dieses Jahr wohl wirklich riesig.
    64 9 Melden
    • WhySoSerious? 12.08.2016 15:27
      Highlight Genau das Gleiche dachte ich auch... xD die armen Leute haben wohl nichts zu tun.. ;-)
      5 7 Melden
  • fabinho 12.08.2016 11:24
    Highlight Meine Freundin hat auch noch ein altes Nokia. Manchmal schaue ich neidisch auf meine Kollegen mit "Smartphone-Freundinnen". Manchmal mus ich aber auch sagen, dass es schön ist am Abend einander die Geschehnisse des ganzen Tags zu erzählen und nicht jeden WC-Gang per Whatsapp der Freundin mitzuteilen. Manchmal beneide ich sie auch darum, nicht immer jede Sekunde erreichbar zu sein. Nichts desto trotz möchte ich nicht mit ihr tauschen!
    29 5 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 12.08.2016 23:45
      Highlight Coole Freundin hast du!
      9 0 Melden
  • atomschlaf 12.08.2016 11:21
    Highlight Ja, ich dachte auch lange, ich bräuchte kein Smartphone.
    Im Vergleich zu meinem Umfeld bin ich sehr spät auf ein solches umgestiegen.
    Heute: Nie mehr ohne, obschon ich Facebook nur selten und Twitter, Snapchat und Instagram gar nicht nutze.
    Aber Google Maps, ÖV-Fahrpläne, Tripadvisor etc. möchte ich nicht mehr missen, vor allem wenn ich in Gegenden unterwegs bin, die ich nicht so gut kenne.
    89 7 Melden
    • koks 12.08.2016 17:57
      Highlight atomschlaf, heute hat jede begleitung in fremden gegenden ein smartphone mit dabei. brauchst gar nicht mehr selbst, ausser bist immer alleine unterwegs.
      4 9 Melden
    • atomschlaf 12.08.2016 19:59
      Highlight Nope. logic fail.

      Bräuchte ich nicht, wenn ich nie alleine unterwegs wäre.
      6 2 Melden
  • Joshi 12.08.2016 10:45
    Highlight Ich, 21, habe ein Smartphone, habe kein Facebook mehr, kein Snapchat, kein Insta und muss nicht alles posten. Call me crazy.

    Nein mal im Ernst.

    Smartphone ≠ Smartphone Zombie
    110 9 Melden
    • Einer Wie Alle 12.08.2016 11:21
      Highlight Auch ich, 21, kein Facebook und das sonstige Zeugs.
      Für mich würde es ohne Smartphone gehen, jedoch vereint das Smartphone vieles, Kalender, News, (teilweise) Computer, Notizblock, Wecker etc.
      51 4 Melden
    • koks 12.08.2016 17:58
      Highlight "Für mich würde es ohne Smartphone gehen, jedoch vereint das Smartphone vieles, Kalender..."
      was jetzt? geht es ohne oder geht es nicht ohne?
      7 5 Melden
    • Einer Wie Alle 12.08.2016 20:59
      Highlight Würde ohne gehen, aber es hat viele Vorteile, alles das müsste ich seperat auftreiben und benutzen. Das meine ich. Würde natürlich gehen
      12 2 Melden
  • AL:BM 12.08.2016 10:44
    Highlight Sie wird ihre Meinung noch ändern. Spätestens wenn ein Arbeitgeber dies aus irgendeinem Grund voraussetzt.
    Kenne genügend solche Fälle.

    Ist ja auch praktisch so ein Teil...
    29 30 Melden
    • zeromg 12.08.2016 11:20
      Highlight Sie ist Kindergärtnerin. Ich glaube "Smartphone" ist noch kein Hauptfach am Kindergarten. Noch nicht....
      8 93 Melden
    • Mr. Kr 12.08.2016 11:28
      Highlight Sie ist angehende Kinderärztin.
      78 1 Melden
    • SusiBlue 12.08.2016 11:38
      Highlight Angehende KinderÄRZTIN.
      Als Arzt kann ich mir schon vorstellen, dass ein Smartphone nützlich sein könnte... Aber klar, Pager oder konventionelles Sms geht auch 😉
      29 2 Melden
    • John Smith (2) 12.08.2016 11:38
      Highlight Tja, die Lesekompetenz der Smartphone-Generation…
      74 4 Melden
    • AL:BM 12.08.2016 13:49
      Highlight Seid lieb zu einander!
      34 1 Melden
  • Aliyah 12.08.2016 10:24
    Highlight Ich muss ehrlich sein ich kann fast nicht mehr ohne smartphone... Da ist mein Büro drauf, alle meine Notizen wenn ich nichts zu schreiben hatte,ermine (und das sind nicht wenige), diverse Gedichte und Kurzgeschichten die ich unterwegs geschrieben habe, usw...
    Dafür ist Samstag oder Sonntag mein freier Tag. Da findet mein digital detox statt. Handy, TV, Radio, PC, ..., alles ist ausgeschaltet und ich geniesse die Ruhe.
    25 4 Melden
  • Zeit_Genosse 12.08.2016 10:22
    Highlight Da ist jemand vegetarisch in der Mobilkommunikation unterwegs. Vegan hiesse ja konsequent kein Mobilephone. So speziell ist das ja auch wieder nicht. Doch die Reaktion, die negativen Seiten aufzuzählen, analog machen die Kommentierer das von der positiven Seite, erinnert an fleischlose Esser gegen Fleischfresser. Jeder rechtfertigt sich. Aber die Interviewte hat dennoch einige starke Sätze abgeliefert und viele Smartphoneuser gespiegelt. Dafür ein Bravo. Und ja wir sollten das Gerät steuern und nicht umgekehrt. Doch die Forschung zeigt, dass der Mensch sich neuronal an die Maschinen anpasst.
    37 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.08.2016 11:02
      Highlight Doch die Forschung zeigt, dass der Mensch sich neuronal an die Maschinen anpasst.

      Hast du einen guten Bericht dazu?
      5 1 Melden
    • 's all good, man! 12.08.2016 11:03
      Highlight Oft, wenn jemand unangenehmes auf den Punkt bringt, nehmen viele reflexartig eine Verteidigungshaltung ein. Das ist wohl psychologisch einfach erklärbar und man sieht das hier in dieser Diskussion und ähnlich bei der Fleischesser-Debatte immer wieder. Wo man ertappt wird, reagiert man am heftigsten.
      29 2 Melden
    • 's all good, man! 12.08.2016 11:06
      Highlight Oh, und den Feministinnen-Reflex habe ich noch vergessen zu erwähnen. Siehe der gerade aktuelle Rihanna-Artikel. 😉
      16 2 Melden
    • Zeit_Genosse 12.08.2016 19:23
      Highlight Das Buzzword dazu heisst "Neuroplastizität". Durch lernen verändern wir bereits unsere Hirnstruktur und die Synapsenverbindungen. Etwas normales. Doch macht man etwas exessiv oder nutzt neue Geräte viele Stunden im Tag und ist dabei entspannt und emotional involviert, passt sich das Hirn an das Gedachte und das Getane immer stärker an. Topgamer haben eine für normalos unerreichbare Handlungsgeschwindigkeit. An den olympischen Spielen bei Sportler zu beobachten. Es geht in Fleisch und Blut über. Damit sind wir beim n. Buzzword "Epigenetik".
      http://ismz.ch/daten/Neuroplastizitaet.pdf
      8 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.08.2016 21:18
      Highlight danke Zeit_Genosse
      0 0 Melden
  • Pieter 12.08.2016 10:19
    Highlight Kenne auch jemand der ein altes Nokia hat. So what!!!!!!!
    47 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.08.2016 10:11
    Highlight Man kann übrigens auch ein Smart-Phone besitzen, ohne es permanent zu benutzen und ohne alles posten zu müssen.

    Nebst mir kenne ich interessanterweise auch sehr viele, die das so handhaben. Hier im Artikel wird das etwas sehr pauschalisiert, dass alle alles posten wollen.

    Bin ich aber mal auf die Funktionen eines Smarts angewiesen, bin ich schon froh drum, dass ich solch eins habe und nicht einen 20 jährigen Museums-Kasten.
    66 5 Melden
  • Olaf44512 12.08.2016 09:55
    Highlight Es gibt auch Leute die finden Schallplatten und Analogkameras und Schreibmaschinen und so so mega viel besser und so. Und sowieso und überhaupt. Auch velos mit mehr als einem Gang sind imfall auch voll sinnlos.
    52 14 Melden
    • Nick Name 12.08.2016 10:03
      Highlight Es gibt auch Leute, die verweigern sich der Reflexion.

      Im Übrigen sagt die Frau nirgends: Smartphones sind scheisse (o.ä.). Sie erzählt - auf die Fragen des Journalisten und von diesem ausgewählt hier präsentiert ... - von ihren Beobachtungen über den Umgang mit den Geräten und den Auswirkungen.
      Und damit tritt sie offenbar einigen auf den Schlips. Z.B. auch DemHans unten.
      43 3 Melden
  • DerHans 12.08.2016 09:55
    Highlight Naja jetzt da alle vegan, glutenfrei und laktoseintolerant leben, brauchts ein altes Nokia, von dem man natürlich nicht mal das Model kennt, um sich von der Masse abzuheben und einzigartig zusein. Jedem das Seine.
    50 53 Melden
  • äti 12.08.2016 09:44
    Highlight Die Frau hat völlig recht: man muss nicht jeden Hype mitmachen. Mich dünkt auch, dass die Technik den Mensch beherrscht und nicht umgekehrt. Der uralte, abgewetzte Satz "weniger ist mehr" ist nicht so blöd, wie ich ihn vor zig-Jahren noch fand.
    35 15 Melden
    • zombie woof 12.08.2016 10:14
      Highlight Du sagst es, weniger ist mehr, sogar viel mehr! Abgesehen davon dass ein Iphone oder was auch immer, eine praktische Sache ist, soll es eine Sache bleiben und nicht zum Mittelpunkt meines Lebens werden.
      17 1 Melden
    • Zeit_Genosse 12.08.2016 10:28
      Highlight Ja äti.
      Der Weg über das Weniger führt möglicherweise zur Weisheit. Erst über den bewussten Verzicht lässt sich etwas als überflüssig erleben. Wissen tun wir viel, doch erst das Erleben macht das Wissen brauchbar. Da muss man durch, wenn man echt unabhängig sein möchte.
      11 0 Melden
    • who cares? 12.08.2016 15:10
      Highlight Naja ich sehe das Smartphone und seine Ableger als die Zukunft, nicht als Hype...

      Verweigerung ist nur eine Option für Menschen, die mit dem Gerät nicht vernünftig umgehen können.
      8 7 Melden
  • Qui-Gon 12.08.2016 09:41
    Highlight Ihre Sache. Aber wollte ich mit dieser Story auf watson kommen? Nein, danke.
    Das denke ich aber auch:
    "Es scheine ihr manchmal, als stehe das Erleben sowieso nicht mehr im Zentrum, als gehe es nur noch ums Präsentieren des vermeintlich Erlebten. Been there, done that, pictured it."
    28 6 Melden
  • Pig Joe 12.08.2016 09:38
    Highlight Grossen Respekt für diese Frau!
    27 39 Melden
  • Madison Pierce 12.08.2016 09:12
    Highlight Es gibt zum Glück einen Mittelweg zwischen Sucht und totaler Verweigerung: die sinnvolle Nutzung. Wobei sinnvoll für jeden anders ist, man soll niemanden verurteilen, wenn er das Smartphone häufiger nutzt als man selbst.

    Ich schätze die Vorteile sehr: Mails und Termine synchronisieren, Fahrplan, Kartendienste, Browser um mal was nachzuschauen.

    Gegen "sinnlose" Ablenkungen habe ich ein einfaches Mittel: kein Facebook und kein WhatsApp. SMS sind heutzutage auch gratis und haben keinen Gruppenchat. Trotzdem bin ich erreichbar, sogar für Leute mit Nokia 3310. ;)
    40 3 Melden
  • Scaros_2 12.08.2016 09:11
    Highlight übrigens ich mag ja ihre Aussage: Gar nichts, wirklich!» Aber dieses ständige Konsumieren, dieses ständige auf-Draht-Sein, das wolle sie einfach nicht mitmachen.

    und der darauf folgende ausdruck von "Sie könne dann nicht mehr"

    Für mich zeigt sich hier einfach dass das eine Person ist die nicht wirklich ein Verständnis für Technik hat. Sie assozisiert ein Smartphone einzig und allein mit "Always-on" aber schliesst die Möglichkeit vollkommen aus, als Mensch immer noch selbst Kontrolle über das Gerät zu haben. Der Mensch sollte das Smartphone kontrollieren, nicht umgekehrt.
    41 21 Melden
    • Nick Name 12.08.2016 10:08
      Highlight Sie hat nichts gegen das Gerät. Das Konsumieren und auf-Draht-sein: Das macht der Mensch. Ist ein Unterschied.

      Und so überlegt, wie sie sich äussert, glaube ich nicht, dass sie etwas gegen eine Nutzung wie oben von Madison Pierce beschrieben hat - aber eben: glaube. Wissen tu ich's nicht. Und Sie auch nicht. Und auch nicht, ob sie ein Smartphone einzig und allein mit "Always-on" assoziiert.
      16 2 Melden
  • dommen 12.08.2016 09:10
    Highlight Hatte bis vor 3 Jahren auch das Nokia 3310. Nicht wegen irgendwelchen Verweigerungshaltungen oder Skepsis gegenüber sich ändernde Zeiten. Es kam mir schlicht und ergreifend einfach nicht in den Sinn. Als ich mir dann eins zugelegt habe, hab ich mich allerdings SEHR schnell daran gewöhnt (sozusagen noch auf dem Heimweg im Tram, wenn man so will), das muss ich schon zugeben...
    26 1 Melden
  • NicolasZ 12.08.2016 09:07
    Highlight Ich verstehe ihr Standpunkt und stimme mehrheitlich bei. Aber der Ansatz, das Smartphone als Werkzeug gar nicht zu verwenden, ist übertrieben. Hoffentlich trifft sie dann nicht ähnliche Entscheidungen als Kinderärztin: das Kind hat ein Problem mit dem Fuss, ABSCHNEIDEN!
    6 28 Melden
  • Winschdi 12.08.2016 08:55
    Highlight Man muss nur richtig damit umgehen können. Totale Verweigerung ist nur fundamentalistischen und stur, aber in keinem Bereich sinnvoll.
    41 17 Melden
  • jjjj 12.08.2016 08:53
    Highlight Mimimi... I'm such a special, unique snowflake...
    So aussergewöhnlich ist das jetzt auch wieder nicht.
    79 34 Melden
    • Tooto 12.08.2016 09:06
      Highlight Hahaha. Danke für den Kommentar, ich habe ähnliches gedacht
      30 18 Melden
    • jjjj 12.08.2016 09:33
      Highlight öppe so
      40 13 Melden
    • Nick Name 12.08.2016 10:14
      Highlight Wenn ich eure Kommentare lese, verstehe ich Liliane Suters Haltung sehr.

      Btw: Sie hat sich gemäss dem ersten Abschnitt nicht aufgedrängt für diesen Beitrag. Aber wahrscheinlich ist das für euch reine Koketterie, da ihr sie so gut kennt.
      39 8 Melden
  • Granini 12.08.2016 08:39
    Highlight Hat schon was. Ein Smartphone ist so was wien goldener Käfig. Wenn ich zurück könnte würde mich auch anders entscheiden. Warum ist es nur so schwierig sich von dem Ding zu trennen?
    21 22 Melden
  • Arutha 12.08.2016 08:30
    Highlight Ich kenne jemand die ist 20 jährig und verzichtet komplett auf ein Natel. Nicht mal ein altes Nokia. :-)
    39 1 Melden
  • Scaros_2 12.08.2016 07:55
    Highlight Wenn sie damit zurecht kommt. Ich könnte es nicht. Ja ich bin abhängig von meinem iPhone es macht so vieles einfacher. GoogleMaps oder Here für Routen, Swiss App usw. für Flüge, SBB für Zug, Netflix für im Zug, Facebook messenger um mit kollegen zu schreiben, whats app für andere Freundeskreise, Teamspeak zur Kommunikation, Skype4Business für die Arbeit. Es macht vieles einfacher, schneller, angenehmer.

    Und zum schluss. Wenn ich ihr Bild anschaue. Irgendwie schon ein wenig Klischeehaft - nicht böse gemeint, ich seh es nur so.
    60 51 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 12.08.2016 08:36
      Highlight Verstehe gar nicht warum man dich dafür blitzt. Sehe ich auch so. War eben in St.Petersburg in den Ferien. Google Maps machte so vieles einfacher. Vor allem weil ich auch keine kyrillischen Strassenschilder lesen kann. Aber Respekt vor der jungen Frau. Mal sehen ob das noch geht, wenn Sie im hektischen Berufsleben steckt.
      31 8 Melden
    • Scaros_2 12.08.2016 08:57
      Highlight Ja kann es auch nicht verstehen. :) Aber damit leben :D. Ich finde vor allem der Ansatz immer schlimm. Man verbindet das Smartphone damit, das es dazu führt das man Momente Verpasst weil man Selfies macht usw. jedoch muss ich sagen für mich ist das Smartphone ein Gerät, ein Hilfsmittel um in der heutigen Welt, schneller und effektiver voranzukommen. Mit einem Nokia lebt es sich "angeblich" besser ich muss aber sagen der Luxus eines guten Smartphone mit gutem Vertrag ist ein Luxus der vieles leichter macht. Ich mache keine Selfies oder habe an einem Konzert das Teil in der Luft.
      23 2 Melden
    • Scaros_2 12.08.2016 08:59
      Highlight Ich nutze das gerät wirklich um einfach besser/schneller in der Welt klar zu kommen. Ich nutze Apps wie "Bring!" um synchronisierte Einkaufszettel zu haben mit meiner Frau oder Verein damit jeder sieht was ich kaufen muss und auch gleich abgehackt wird wenn was gekauft ist.

      Ich nutze Apps wie Google Maps um mich in der Welt selbstständig zurecht zu finden und keine Karte mit mir mitzuschleppen. Ich nutze Apps wie SBB oder Swiss für das Booking damit ich nicht extra Papier ausdrucken muss. Ich nutze Skype4 Business um in der Werkstatt meinen Lehrling zu schreiben und dadurch das Telefonbuch
      11 6 Melden
    • Scaros_2 12.08.2016 09:02
      Highlight der Firma zu haben und nicht 12'000 Nummern auf meinem Nokia gespeicher haben zu müssen oder mühsam eines der wenigen Telefone in der Montage zu suchen.

      Das sind nur wenige Beispiele die einfach so viel einfacher machen. Ja ich arbeite, 9-10h am Tag und ja muss oft erreichbar sein aber ich habe immer noch die Möglichkeit auch einen Flugmodus zu nutzen usw. Es ist einfach nur eine Kontrolle über sich selbst und das man keine Whats app schreibt wie "vermisse dich" und so mist.

      Ich würde zugern wissen was diese Dame arbeitet denn in vielen Jobs gehts ohne iphone nicht mehr um mit der Konkurren
      6 9 Melden
    • Scaros_2 12.08.2016 09:03
      Highlight Konkurrenz an Mitarbeiter mitzuhalten. Gerade im Marketing oder Verkauf usw. will ich sehen wie so eine Dame mit einem Nokia3310 zurecht kommt etc. denn dort bin ich überzeugt das dies nicht möglich ist ausser du hast schon ein unternehmen und einen gefestigten Kundenstamm.

      Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.
      4 14 Melden
    • the bøll 12.08.2016 09:31
      Highlight angehende Kinderärztin
      13 0 Melden
    • Marbek 12.08.2016 09:39
      Highlight Du hast diesbezüglich aber ein ziemlich grosses Mitteilungsbedürfnis... Da frage ich mich halt schon, warum Intensiv-Smartphone-Nutzer wie du bei einem solchen Artikel jeweils das Bedürfnis haben, sich dermassen zu rechtfertigen / erklären.

      Ich selbst habe auch ein Smartphone, grenze mich von dem Gerät aber ab so weit wie möglich, aus den selben Gründen wie die Dame aus dem Artikel.

      Ich finde eine solche Einstellung bemerkenswrt und darum Bemerkungen wie deine über ihr Aussehen unnötig - auch wenn "nicht böse gemeint".
      27 3 Melden
    • Scaros_2 12.08.2016 09:49
      Highlight Es geht mir nicht um ein mitteilungsbedürfnis. Es geht mir klarzustellen das ihre Sichtweise der totalverweigerung nicht das Ziel sein kann. Sie redet und tut so als würde sie, wenn sie ein Smartphone in die Hand nehmen sofort zu dem mutieren was sie so sehr verachtet, diese abhängige fast schon Junkies welche ständig konsumieren müssen was einfach nicht stimmt. Gerade sie als angehende ärztin müsste das wissen das jemand nicht einer Sucht verfällt wenn er 1x was nutzt. Ich bin kein Alkoholiker wenn ich 1x ein Bier nutze. Gleiches gilt für Smartphones.
      8 10 Melden
    • Scaros_2 12.08.2016 09:51
      Highlight Wie gesagt der Mensch alleine bestimmt wie er mit Rauchen, Alkohol oder dem Smartphone umgeht und ja es gibt solche die sind eben einfach stärker als andere und jene die einen drang haben ständig und alles auf FB mit Lool oder Guck mal <insert Name> kommentieren möchten ja das sind die Süchtigen. Aber es gibt auch jene die Konsumieren im gesunden Masse.

      Sie aber redet wirklich von etwas das sie nicht versteht und auch nicht verstehen möchte was ich einfach schade finde denn die Geräte haben auch so viel gutes das es einfach schade ist so eine Einstellung zu haben.
      3 8 Melden
    • Marbek 12.08.2016 10:28
      Highlight ... "das ihre Sichtweise der totalverweigerung nicht das Ziel sein kann". Wieso nicht? Wo ist das Problem (für dich), wenn sie sich total verweigern will? Ich finde das im Gegenteil erfrischend konsequent, wenn ihre Beobachtungen sie dermassen stören...

      Ich finde eine ihrer Aussagen bemerkenswert: "... ständig kommunizieren, aber erschreckend wenig sagen...". Das ist eine Beobachtung, die ich so auch mache, und ein Teil meines Unwohlseins diesbezüglich.

      Natürlich haben diese Geräte auch gute Seiten, aber was solls - wenn sie nichts davon vermisst?
      16 0 Melden
    • Scaros_2 12.08.2016 10:49
      Highlight Natürlich diese Aussage bestätigt sich bei mir auch. Darum habe ich Zuhause z.b. für solche Gäste diese Gläser ;-) https://vimeo.com/64643705 War zwar anstrengend einen zu finden der mir das macht aber lohnt sich. Generell sind Esstische oder das Wohnzimmer bei uns einfach ohne iphones.

      Weisst du ich frage mich einfach ob ihre "Totalverweigerung" mit ihrem Job in der Zukunft hand in hand gehen lässt. Aussagen wie: "Ich schreibe oft tagelang nicht zurück" als Ärztin? gegenüber Mitarbeiter? Srsly? Ich würde gerne ein weiteres Interview von ihr in ein paar Jahren hören @ Watson. So als Check!
      4 8 Melden
    • Marbek 12.08.2016 11:41
      Highlight Naja ich denke, dass sich das "nicht zurück Schreiben" sicher auf Privates bezieht.

      Hammer Gläser übrigens :-) Und ein Interview in ein paar Jahren wäre wirklich interessant - ich denke, dass auch sie sich zumindest im Job wird anpassen müssen. Privat wird ihr das glücklicherweise wohl auch in Zukunft niemand vorschreiben können. An ihrer Stelle hätte ich dann wohl einfach zwei Geräte.
      5 0 Melden

Erste-Welt-Probleme in den Neunzigern

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

2015: Die grössten Probleme des modernen Menschen sind schlechter Handy-Empfang und zu viele unbeantwortete WhatsApp-Nachrichten. Doch in den dunklen Neunzigern war das Leben noch weit härter.

An diese Dramen, Pannen und Probleme erinnert sich jedes 90er-Jahre-Kind:

Alle Beispiele via Buzzfeed und Team watson.

Wir freuen uns über mehr lustige 90er-Probleme von euch! Schreibt auf Twitter an @watson_news, auf unserer Facebook-Seite oder am Ende dieses Artikels ein Kommentar. Danke!

Artikel lesen