Digital

Er ist gestorben mit Swag – Blogger Dmitrij Panov ist tot

Dmitrij Panov war 25 Jahre alt, ein deutscher Blogger und eine Inspiration für viele. Er war aber auch schwer krank, durchlitt zahlreiche Chemotherapien und berichtete auf seine ganz eigene Art darüber. Nun ist er gestorben und hinterlässt ein digitales Vermächtnis, das zum Nachdenken anregt. 

11.10.16, 04:48 11.10.16, 06:38
Helene Obrist
Helene Obrist

«Lebt wohl, meine Freunde, war schön mit euch. Leb wohl, Welt, du warst die tollste, in der ich hätte sein können. Leb wohl, Leben, ich hätte kein besseres haben können»

So lautet Dmitrij Panovs letzter Blogeintrag, am 8. Oktober um 7.36 Uhr. 

Darunter sind zahlreiche Kommentare zu lesen. Kommentare von Menschen, die ihr Mitgefühl kundtun, die «ihrem» Dimi alles Gute wünschen und sich von ihm verabschieden. 

Dmitrij Panov hatte viele Träume und Pläne für sein Leben. Er studierte Psychologie in Marburg und wohnte in einer WG zusammen mit seiner besten Freundin Sabine. Dass sein Leben so früh endet, damit hat er nicht gerechnet. Doch mit 20, Anfang 2011, an einem kalten und verschneiten Dezembertag, erhielt er die Diagnose «Hirntumor», eine bösartige Zellwucherung im Gehirn. 

Dimi hat aber seinen eigenen Weg gefunden mit seinem baldigen Tod umzugehen. In seinem Blog «Sterben mit Swag» berichtet der Deutsche über seine ganz persönlichen Erlebnisse und seinen Umgang mit dieser Hiobsbotschaft. Er erzählt, wie es dazu kam, was ihn gerade beschäftigt und welchen Untersuchungen er sich unterziehen musste. Allen voran schreibt er aber auch über banale Dinge: über Filmabende, Gamen, Sushi und die kleinen Hindernisse des Alltags. Das tut er alles in einem sehr nüchternen und technischen Ton. 

«Lebt wohl, meine Freunde, war schön mit euch. Leb wohl, Welt, du warst die tollste, in der ich hätte sein können. Leb wohl, Leben, ich hätte kein besseres haben können.»

Blogger Dimi

Dimi macht sich aber auch viele Gedanken über den Tod und das Sterben, so postete er im Mai 2016 folgende Gedanken: 

«Letztes Mal schrieb ich, ich hätte nicht mehr wirklich Angst vor dem Sterben. Vielleicht meinte ich eher: Vor dem Tod. Sterben, da ist ja noch etwas Leben drin, und manchmal glaube ich, habe ich etwas Angst vor dem Leben. [...] Dazwischen, das ist immer etwas seltsam. Nicht mehr wirklich hier, noch nicht ganz dort.»

Nun ist der Blogger nicht mehr «dazwischen» und er braucht sich auch nicht mehr vor dem Sterben zu fürchten. Seinen letzten Blogeintrag hat seine Mitbewohnerin und beste Freundin Sabine für ihn gepostet. Postum.

Dimis letzter Eintrag, Sonntag, 8. Oktober beginnt mit dem Titel «Lebt wohl».

Dmitrij Panov muss nicht mehr leiden. Und der Blogger hinterlässt ein digitales Vermächtnis – zahlreiche Blogeinträge, die viele inspirierten, und mit denen er sein ganz persönliches Leiden auf viele Schultern verteilen konnte. Um so vielleicht ein bisschen leichter von dieser Welt zu gehen. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Facebook Live muss weg! 😡

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ShadowSoul 11.10.2016 12:55
    Highlight Ich hab den Blog erst vor kurzem entdeckt und gleich alles durchgelesen. Jeden Tag hatte ich schiss auf den Blog zu gehen und den letzten Beitrag zu sehen. Leider war es soweit...Leb wohl Dimi <3
    4 1 Melden
    600
  • JThie 11.10.2016 06:16
    Highlight Danke Dimi für deinen Blog. Danke Watson für die Nachricht.
    37 1 Melden
    600

Diese neue Schweizer App rettet Leben – und du kannst mitmachen

Die App-Entwickler, die hinter dem SBB-Touch-Fahrplan stecken, haben sich mit einem ehemaligen Rega-Notfallarzt zusammengetan. Resultat: «First Responder» – eine App, die bei einem Herzstillstand Hilfe organisiert.

Wenn ein Herz plötzlich stillsteht, zählt jede Sekunde. Doch je nach Ort des Notfalls dauert es viel zu lang, bis professionelle Hilfe eintrifft, um den Betroffenen zu reanimieren.

Das soll sich mit der neuen App «Echo112 – First Responder» ändern. Ziel ist es, überall im Land möglichst viele Freiwillige zu gewinnen, die bereit sind, bei Herz-Notfällen zu helfen.

watson hat mit dem Geschäftsführer der Entwicklerfirma Ubique, Mathias Wellig, gesprochen. Vom gleichen Unternehmen …

Artikel lesen