Digital

Er ist gestorben mit Swag – Blogger Dmitrij Panov ist tot

Dmitrij Panov war 25 Jahre alt, ein deutscher Blogger und eine Inspiration für viele. Er war aber auch schwer krank, durchlitt zahlreiche Chemotherapien und berichtete auf seine ganz eigene Art darüber. Nun ist er gestorben und hinterlässt ein digitales Vermächtnis, das zum Nachdenken anregt. 

11.10.16, 04:48 11.10.16, 06:38
Helene Obrist
Helene Obrist

«Lebt wohl, meine Freunde, war schön mit euch. Leb wohl, Welt, du warst die tollste, in der ich hätte sein können. Leb wohl, Leben, ich hätte kein besseres haben können»

So lautet Dmitrij Panovs letzter Blogeintrag, am 8. Oktober um 7.36 Uhr. 

Darunter sind zahlreiche Kommentare zu lesen. Kommentare von Menschen, die ihr Mitgefühl kundtun, die «ihrem» Dimi alles Gute wünschen und sich von ihm verabschieden. 

Dmitrij Panov hatte viele Träume und Pläne für sein Leben. Er studierte Psychologie in Marburg und wohnte in einer WG zusammen mit seiner besten Freundin Sabine. Dass sein Leben so früh endet, damit hat er nicht gerechnet. Doch mit 20, Anfang 2011, an einem kalten und verschneiten Dezembertag, erhielt er die Diagnose «Hirntumor», eine bösartige Zellwucherung im Gehirn. 

Dimi hat aber seinen eigenen Weg gefunden mit seinem baldigen Tod umzugehen. In seinem Blog «Sterben mit Swag» berichtet der Deutsche über seine ganz persönlichen Erlebnisse und seinen Umgang mit dieser Hiobsbotschaft. Er erzählt, wie es dazu kam, was ihn gerade beschäftigt und welchen Untersuchungen er sich unterziehen musste. Allen voran schreibt er aber auch über banale Dinge: über Filmabende, Gamen, Sushi und die kleinen Hindernisse des Alltags. Das tut er alles in einem sehr nüchternen und technischen Ton. 

«Lebt wohl, meine Freunde, war schön mit euch. Leb wohl, Welt, du warst die tollste, in der ich hätte sein können. Leb wohl, Leben, ich hätte kein besseres haben können.»

Blogger Dimi

Dimi macht sich aber auch viele Gedanken über den Tod und das Sterben, so postete er im Mai 2016 folgende Gedanken: 

«Letztes Mal schrieb ich, ich hätte nicht mehr wirklich Angst vor dem Sterben. Vielleicht meinte ich eher: Vor dem Tod. Sterben, da ist ja noch etwas Leben drin, und manchmal glaube ich, habe ich etwas Angst vor dem Leben. [...] Dazwischen, das ist immer etwas seltsam. Nicht mehr wirklich hier, noch nicht ganz dort.»

Nun ist der Blogger nicht mehr «dazwischen» und er braucht sich auch nicht mehr vor dem Sterben zu fürchten. Seinen letzten Blogeintrag hat seine Mitbewohnerin und beste Freundin Sabine für ihn gepostet. Postum.

Dimis letzter Eintrag, Sonntag, 8. Oktober beginnt mit dem Titel «Lebt wohl».

Dmitrij Panov muss nicht mehr leiden. Und der Blogger hinterlässt ein digitales Vermächtnis – zahlreiche Blogeinträge, die viele inspirierten, und mit denen er sein ganz persönliches Leiden auf viele Schultern verteilen konnte. Um so vielleicht ein bisschen leichter von dieser Welt zu gehen. 

Das könnte dich auch interessieren:

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • DianaVrdrm 11.10.2016 12:55
    Highlight Ich hab den Blog erst vor kurzem entdeckt und gleich alles durchgelesen. Jeden Tag hatte ich schiss auf den Blog zu gehen und den letzten Beitrag zu sehen. Leider war es soweit...Leb wohl Dimi <3
    4 1 Melden
    600
  • JThie 11.10.2016 06:16
    Highlight Danke Dimi für deinen Blog. Danke Watson für die Nachricht.
    37 1 Melden
    600

Diese 5 Innovationen werden unser Leben in den nächsten 5 Jahren verändern

Jedes Jahr präsentiert der IT-Konzern IBM fünf Technologietrends, die unsere Art zu leben, zu arbeiten und miteinander zu kommunizieren verändern werden. Auch für 2017 hat das Unternehmen eine solche Liste zusammengestellt. Diesmal liege, so IBM, der Fokus auf «Technologien, die das Unsichtbare in unserer Umgebung sichtbar machen». Hier sind sie: 

Depressionen, bipolare Störungen, Schizophrenie oder neurodegenerative Erkrankungen wie Demenz – psychische Krankheiten zeigen sich in …

Artikel lesen