Digital

Er ist gestorben mit Swag – Blogger Dmitrij Panov ist tot

Dmitrij Panov war 25 Jahre alt, ein deutscher Blogger und eine Inspiration für viele. Er war aber auch schwer krank, durchlitt zahlreiche Chemotherapien und berichtete auf seine ganz eigene Art darüber. Nun ist er gestorben und hinterlässt ein digitales Vermächtnis, das zum Nachdenken anregt. 

11.10.16, 04:48 11.10.16, 06:38
Helene Obrist
Helene Obrist

«Lebt wohl, meine Freunde, war schön mit euch. Leb wohl, Welt, du warst die tollste, in der ich hätte sein können. Leb wohl, Leben, ich hätte kein besseres haben können»

So lautet Dmitrij Panovs letzter Blogeintrag, am 8. Oktober um 7.36 Uhr. 

Darunter sind zahlreiche Kommentare zu lesen. Kommentare von Menschen, die ihr Mitgefühl kundtun, die «ihrem» Dimi alles Gute wünschen und sich von ihm verabschieden. 

Dmitrij Panov hatte viele Träume und Pläne für sein Leben. Er studierte Psychologie in Marburg und wohnte in einer WG zusammen mit seiner besten Freundin Sabine. Dass sein Leben so früh endet, damit hat er nicht gerechnet. Doch mit 20, Anfang 2011, an einem kalten und verschneiten Dezembertag, erhielt er die Diagnose «Hirntumor», eine bösartige Zellwucherung im Gehirn. 

Dimi hat aber seinen eigenen Weg gefunden mit seinem baldigen Tod umzugehen. In seinem Blog «Sterben mit Swag» berichtet der Deutsche über seine ganz persönlichen Erlebnisse und seinen Umgang mit dieser Hiobsbotschaft. Er erzählt, wie es dazu kam, was ihn gerade beschäftigt und welchen Untersuchungen er sich unterziehen musste. Allen voran schreibt er aber auch über banale Dinge: über Filmabende, Gamen, Sushi und die kleinen Hindernisse des Alltags. Das tut er alles in einem sehr nüchternen und technischen Ton. 

«Lebt wohl, meine Freunde, war schön mit euch. Leb wohl, Welt, du warst die tollste, in der ich hätte sein können. Leb wohl, Leben, ich hätte kein besseres haben können.»

Blogger Dimi

Dimi macht sich aber auch viele Gedanken über den Tod und das Sterben, so postete er im Mai 2016 folgende Gedanken: 

«Letztes Mal schrieb ich, ich hätte nicht mehr wirklich Angst vor dem Sterben. Vielleicht meinte ich eher: Vor dem Tod. Sterben, da ist ja noch etwas Leben drin, und manchmal glaube ich, habe ich etwas Angst vor dem Leben. [...] Dazwischen, das ist immer etwas seltsam. Nicht mehr wirklich hier, noch nicht ganz dort.»

Nun ist der Blogger nicht mehr «dazwischen» und er braucht sich auch nicht mehr vor dem Sterben zu fürchten. Seinen letzten Blogeintrag hat seine Mitbewohnerin und beste Freundin Sabine für ihn gepostet. Postum.

Dimis letzter Eintrag, Sonntag, 8. Oktober beginnt mit dem Titel «Lebt wohl».

Dmitrij Panov muss nicht mehr leiden. Und der Blogger hinterlässt ein digitales Vermächtnis – zahlreiche Blogeinträge, die viele inspirierten, und mit denen er sein ganz persönliches Leiden auf viele Schultern verteilen konnte. Um so vielleicht ein bisschen leichter von dieser Welt zu gehen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Nach Brand: Verkaufsstop der brennenden Bauteile

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Berlusconi will zurück an die Macht

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Wow! Diese Eule kann schwimmen

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Team New Zealand gewinnt 35. America's Cup +++ Chiudinelli scheitert in Wimbledon-Quali

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Todes-Schlepper vor Gericht

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Facebook will eigene Serien produzieren

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ShadowSoul 11.10.2016 12:55
    Highlight Ich hab den Blog erst vor kurzem entdeckt und gleich alles durchgelesen. Jeden Tag hatte ich schiss auf den Blog zu gehen und den letzten Beitrag zu sehen. Leider war es soweit...Leb wohl Dimi <3
    4 1 Melden
    600
  • JThie 11.10.2016 06:16
    Highlight Danke Dimi für deinen Blog. Danke Watson für die Nachricht.
    37 1 Melden
    600

Psychisch krank durch Verhütung? Hormon-Spiralen unter schlimmem Verdacht

Drei Hormonspiralen der Firma Bayer stehen im Verdacht, Depressionen, Ängste, Schlafstörungen und innere Unruhe auszulösen. Verharmlost Bayer das Risiko? Der Konzern dementiert.

«Frauen, die verhüten, müssen besser geschützt werden», fordert Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im deutschen Bundestag, in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel».

Anlass ist der Verdacht, dass Hormonspiralen des Pharmakonzerns Bayer – Mirena, Jaydess und Kyleena – das Risiko für psychische Erkrankungen erhöhen. Die Spiralen setzen in der Gebärmutter das Hormon Levonorgestrel frei. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen …

Artikel lesen