Digital

Google-Glass-Prototyp von 2014: Jetzt ist offenbar eine neue Version für Firmenkunden in Entwicklung. Bild: google

Google will es nochmals wissen: Neue Datenbrille kommt

Die Markteinführung von Google Glass kommt bislang nicht richtig voran. Eine neue Version soll nun robuster sein, sich zusammenklappen lassen – aber nur Geschäftskunden zur Verfügung stehen.

23.07.15, 10:55

Ein Artikel von

Die Massen müssen warten: Google will sich einem Bericht zufolge bei seiner Datenbrille Glass vorerst auf Firmenkunden konzentrieren. Die nächste Ausgabe der Brille soll es nur für Unternehmen und nicht für reguläre Verbraucher geben, berichtet das Blog «9to5 Google», das die Produktentwicklung bei Google eng verfolgt.

Die neue Version der Brille wird demnach intern «Enterprise Edition» genannt. Prototypen seien deutlich robuster gebaut als die ersten Modelle der Google Glass. Ausserdem liessen sie sich wie eine herkömmliche Brille zusammenklappen. Sie soll vor allem im Arbeitsumfeld zum Einsatz kommen.

Google hatte die Datenbrille zuvor nur begrenzt in einer Test-Version («Explorer Edition») auf den Markt gebracht. Bereits im Sommer 2012 wurde Glass – die Computerbrille mit Kamera, Internet-Anschluss und einem kleinen Bildschirm über dem rechten Auge – medienwirksam vorgestellt.

In der Öffentlichkeit stiess Google Glass vor allem aus Sorge um die Privatsphäre auf Ablehnung – die Aussicht, von einem Träger heimlich fotografiert oder gefilmt zu werden, löste Diskussionen um den Datenschutz aus. Viel Kritik kam aus Europa. Auch in San Francisco führte das Tragen einer Google Glass zu Handgreiflichkeiten.

Zuletzt zeichnete sich jedoch ab, dass das Interesse von Software-Entwicklern, Programme für die Datenbrille zu schreiben, mit dem ausbleibenden breiten Marktstart nachliess. Ausserdem beklagten sich Anwender über technische Mängel, etwa eine zu kurze Batterielaufzeit.

Anfang des Jahres versuchte Google einen Neustart: Man kündigte an, den Verkauf des ersten Modells an Verbraucher einzustellen. Die Glass-Abteilung übernahm der ehemalige Apple-Manager Tony Fadell. Er hatte massgeblich den iPod mitentwickelt.

Einige Probleme der ersten Glass-Modelle gehe Google mit der neuen Version an, berichtete «9to5 Google». So werde die Brille bei der Nutzung nicht mehr so warm wie das vorige Modell. Die Brille soll demnach auch eine bessere WLAN-Verbindung haben.

Das könnte dich auch interessieren

Die 21 besten Google Street View Fails

fab/dpa

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Microsoft zeigt, wie schlecht Chrome für den Akku deines Laptops ist. Stimmt das wirklich? Wir haben's geprüft

Windows-Notebooks mit dem neuen Browser Edge sollen im Akkubetrieb mehrere Stunden länger laufen als mit Chrome und Firefox. Microsoft unterstreicht die Behauptung mit einem Vergleichsvideo. Doch stimmt das wirklich? Unser Test zeigt's.

Wer Googles Chrome-Browser auf einem Notebook nutzt, hat vermutlich schon bemerkt, welchen Effekt der Webbrowser auf die Akkulaufzeit hat: Chrome ist zwar flink wie ein Wiesel, aber auch ein Akku-Fresser. Google hat daher schon früher versprochen, Chrome energiesparender zu machen. Die bisherigen Updates haben die Situation leider nicht signifikant verbessert. Dies ist ein Steilpass für Microsoft, das mit dem neuen Browser Edge an Chrome verlorene Nutzer zurückgewinnen möchte. Diese …

Artikel lesen