Digital

Google Home ist Googles neuer sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer – quasi eine Siri in Blumenvasenform. Bild: EPA/GOOGLE

Burger King überlistet Google per TV-Spot – doch der Schuss geht nach hinten los

Burger King hat mit einem Trick Googles Sprachassistenten zum unfreiwilligen Werbeträger gemacht. Doch die Fast-Food-Kette hatte die Rechnung ohne die fleissigen Wikipedia-Schreiber gemacht.

13.04.17, 18:27 15.04.17, 11:40

In einem TV-Werbespot erklärte ein Mitarbeiter der Fast-Food-Kette, er könne in so kurzer Zeit nicht alle Zutaten des Burgers aufzählen, aber er habe eine Idee.

Dann sagte er auf Englisch «Ok, Google, was ist der Whopper-Burger?». Der Schlüsselbegriff «Ok, Google» aktivierte darauf die Google-Home-Lautsprecher in US-Wohnzimmern, die in der Nähe von Fernsehern standen. Die mit dem Internet vernetzten Google-Home-Lautsprecher lasen daraufhin den verblüfften TV-Zuschauern den Anfang des Wikipedia-Artikels über den Whopper von Burger King vor.

So trickste Burger King den vernetzten Google-Home Lautsprecher aus

Der smarte Lautsprecher Google Home wird mit dem Sprachbefehl «Ok, Google» aktiviert und antwortet wie Apples Siri, Amazons Alexa oder Microsofts Cortana auf Fragen der Nutzer.

Theoretisch könnten auch Smartphones mit dem Google-Assistenten auf den Sprachbefehl «Ok, Google» aus dem TV-Spot reagieren und die gestellte Frage nach dem Whopper-Burger beantworten.

Google reagierte und sorgte binnen weniger Stunden dafür, dass die Lautsprecher nicht mehr auf den Werbespot ansprangen, während man die Frage als Besitzer weiterhin stellen kann. Der erste Satz des Eintrags in der Online-Enzyklopädie war zuvor auch noch erstmals seit Jahren geändert worden und klang nun mehr nach einem Werbespruch.

Der Wikipedia-Eintrag zum Whopper von Burger King.

Der Name des Wikipedia-Nutzers, der die Änderung vornahm, ähnelt dem Profilnamen des Burger-King-Marketingchefs Fernando Machado bei Online-Netzwerken.

Die Aktion geht nach hinten los

Da jeder die Einträge in Wikipedia ändern kann, machten sich einige Nutzer einen Spass daraus, zur Beschreibung des Burgers Bestandteile wie «Rattenfleisch» und «abgeschnittene Fingernägel» hinzuzufügen. Die Bearbeitungs-Funktion wurde daraufhin gesperrt.

Schon vor einem Monat hatten Google-Lautsprecher bei einigen Besitzern für Überraschung gesorgt. Das Gerät wies unaufgefordert auf den Kinostart der Neuauflage des Disney-Klassikers «Die Schöne und das Biest» hin.

Google erklärte, die Einspielung sei nicht als Werbung gedacht gewesen. Man experimentiere damit, über den sprechenden Assistenten passende Inhalte für Nutzer hervorzuheben, «und wir hätten es in diesem Fall besser machen können», hiess es in einer Stellungnahme unter anderem beim Tech-Bog «The Verge» in der Nacht zum Freitag.

Was kann Google Home?

Im Google-Home-Lautsprecher steckt der Google Assistant, eine Software mit künstlicher Intelligenz, die Nutzer durch den Tag begleiten und ihnen helfen soll.

Google Home kann auf Sprachanweisungen reagieren und so Fragen beantworten, Musik von YouTube bzw. Spotify abspielen, das Licht in der Wohnung regulieren, ein Uber-Fahrzeug bestellen oder die gewünschte Netflix-Serie auf dem TV-Gerät starten, um nur einige der fast endlosen Möglichkeiten zu nennen.

Google Home im Video erklärt. Video: YouTube/Google

Google kündigte erst vor kurzem an, den Assistant in Millionen Smartphones mit den beiden neuesten Versionen seines Mobil-Betriebssystems Android zu bringen. Ähnliche Assistenz-Software haben auch Amazon mit Alexa im Lautsprecher Echo, Apple mit Siri im iPhone und Microsoft mit Cortana in Smartphones sowie Windows-Computern.

Auch mit Amazons Echo-Lautsprechern gab es schon einen durch das Fernsehen ausgelösten Zwischenfall. Ein Moderator erzählte darüber, wie sich ein Mädchen bei der Sprachassistentin Alexa ein Puppenhaus wünschte. Als er den Satz «Alexa, bestelle mir ein Puppenhaus» aussprach, fragten viele der Geräte ihre Besitzer, ob sie mit der Bestellung fortfahren wollen. (oli/sda/dpa)

Von Fail bis genial: Die lustigsten Schilder aus aller Welt, Teil I

Das könnte dich auch interessieren:

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Wow! Diese Eule kann schwimmen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Erdrutsch radiert ganzes Dorf aus

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Lüthi in Assen stark +++ Red Ice Martigny gibt auf

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

Todes-Schlepper vor Gericht

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
12 Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • David1980 15.04.2017 16:08
    Highlight Eine fremde Firma zu erwähnen im eigenen Spot.. naja..sehr einfallsreich
    1 0 Melden
    600
  • statistikus 14.04.2017 08:48
    Highlight In "1984" hiess das Ding noch Televisor
    8 0 Melden
    600
  • River 14.04.2017 01:00
    Highlight Siri beantwortet meine Frage, ohne darauf einzusteigen
    8 5 Melden
    600
  • JonSerious 13.04.2017 21:21
    Highlight "Burger King überlistet Google"?
    ..das ist doch nicht überlisten; eher schlau benutzen! :)
    45 2 Melden
    600
  • EMkaEL 13.04.2017 21:04
    Highlight Ziemlich clever..
    44 1 Melden
    600
  • Kuunib 13.04.2017 20:59
    Highlight Google Home, das NSA Mikrofon für zuhause.
    61 4 Melden
    600
  • LubiMassy 13.04.2017 19:51
    Highlight Wow das muss ich mir unbedingt auch zutun!
    300 stutz ausgeben, damit ich 24h überwacht werde... genial!
    92 5 Melden
    • EvilBetty 13.04.2017 19:59
      Highlight Yup, man muss heute niemanden mehr verwanzen, tun alle freiwillig 😂
      83 3 Melden
    600
  • h0tzenpl0tz 13.04.2017 19:50
    Highlight Relevant xkcd: https://xkcd.com/1807/
    10 4 Melden
    600
  • Datentechnikerin Sinder Roze 13.04.2017 19:06
    Highlight Ich weiss leider nicht mehr wie es bei anderen Android Versionen war, aber bei meinem Nexus 6 mit Version 7.1.1. reagiert der Google Assistent nur auf meine Stimme. Deren Muster mit Hilfe von Stimm-Proben bei der Einrichtung gespeichert wurden.
    Diese kann natürlich relativ einfach "überlistet" werden, aber nicht durch eine völlig andere Stimme von Freunden oder aus dem TV.
    Ich verstehe nicht wieso sie das bei den "Home"-Geräten nicht ähnlich gemacht haben.
    22 4 Melden
    • dmark 13.04.2017 21:35
      Highlight Stimmt soweit. Ist bei mir genauso. Nexus 5 auf Pixel getrimmt und 7.1.1 mit Assistant...
      Warum dies bei den Geräten zuhause anders funktioniert, liegt wohl daran, dass alle Familienmitglieder (sofern vorhanden) Google-Home nutzen können und somit da eben nicht mehrere Sprachmuster hinterlegt werden müssen.
      12 1 Melden
    600
  • Luesae 13.04.2017 18:44
    Highlight Ok, Google: Was ist im Krabbenburger?
    92 6 Melden
    600

Brisanter NSA-Bericht zeigt, wie Russland die US-Wahlen zu beeinflussen versuchte

Das FBI hat eine 25-jährige Frau festgenommen, die vertrauliche Informationen des Geheimdienstes NSA an das Online-Medium The Intercept weitergegeben haben soll. Das Justizministerium bestätigte eine entsprechende Festnahme im US-Bundesstaat Georgia am Montag.

Reality Leigh Winner – Angestellte einer Privatfirma im Sold der NSA – habe zugegeben, die als «Top Secret» klassifizierten Informationen kopiert und an das Nachrichtenportal weitergegeben zu haben. Der bereits am 3. …

Artikel lesen