Digital

Samsung-Werbefilm: Zukunftsszenarien mit der Datenbrille. screenshot: youtube/samsung

Ein Vater verfolgt die Geburt seines Kindes, als wäre er live im Kreisssaal – dabei ist er 4'000 Kilometer entfernt

In einem Werbefilm zeigt Samsung, was mit Virtual Reality schon jetzt alles möglich ist – zum Beispiel einer Geburt beiwohnen.

16.03.15, 15:52 16.03.15, 16:15

Ein Artikel von

Virtual Reality (VR) ist in der Technologieszene gerade hip. Für das kleine VR-Start-up Oculus zahlte Facebook 2.2 Milliarden Dollar, weil dessen VR-Brille in dem Ruf steht virtuelle Realitäten besonders realistisch darstellen zu können. Gleichzeitig entwickelt Sony eine ähnliche Technik und Konzerne wie LG und Samsung bieten komplizierte Brillengestelle an, in denen Highend-Smartphones ihren Nutzern computergenerierte Welten vor die Augen spielen.

Das Problem, dass all diese Firmen haben: Abgesehen von ein paar Spielen und Demos gibt es bisher kaum sinnvolle Anwendungen für die teuren Spielereien. Samsung hat nun eine Gelegenheit genutzt, um zu zeigen, wozu man solche Datenbrillen sonst noch verwenden könnte: Das Unternehmen rüstete den Kreisssaal eines australischen Krankenhauses mit Kameras, Mikrofonen und Netzwerktechnik aus.

Der Grund für den Aufwand: Man wollte es einem werdenden Vater, der zum Zeitpunkt der Niederkunft Tausende Kilometer entfernt arbeiten musste, ermöglichen, zumindest virtuell bei der Geburt seines Sohns dabei zu sein. Der Unterschied zu einer Videokonferenz via Skype oder Facetime: Die Datenbrille ermöglicht einen 360 Grad-Rundumblick, vermittelt ihrem Träger das Gefühl, live dabei zu sein.

Geburt per Fernübertragung

video: youtube/samsung

Teurer Einzelfall

Vollkommen selbstlos machte der Konzern die teure Aktion natürlich nicht mit. Vielmehr wurden Aufnahmen des bisher wohl einmaligen Unterfangens zu einem rührigen Werbefilm für Samsungs Datenbrille zusammengeschnitten.

Die ist bisher zwar ein sehr faszinierendes, aber noch nicht alltagstaugliches Produkt. Zum einen ist die Kombination aus Highend-Handy und VR-Brille mit rund 1'000 Euro sehr teuer. Zum anderen gibt es bisher kaum lohnenswerte Anwendungen für die neue Technik.

Zudem erfordert eine Liveübertragung, wie sie Samsung in seinem Werbefilmchen zeigt, erheblichen technischen Aufwand. Die Kosten für die nötigen Spezialkameras und die Übertragungstechnik übersteigen den Preis der VR-Brille erheblich. Konkrete Angaben dazu, wie teuer die VR-Übertragung der Geburt war, macht Samsung nicht.

So bleibt Samsungs Werbefilm derzeit nicht viel anderes als ein hübsches Beispiel dafür, was mit Virtual Reality möglich ist, wenn man nur genug Geld investiert. So nett das anzusehen sein, mag wird VR-Technik in den kommenden Jahren wohl trotzdem vor allem für Computerspiele verwendet werden. (kbl/mak)

Das könnte dich auch interessieren

19-jähriger Informatiker entwickelt einen Roboter, der mit Oculus Rift gesteuert wird

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • scriptCH 17.03.2015 11:03
    Highlight kann man jetzt auch noch bald per app wickeln?
    0 0 Melden
    600
  • E. Edward Grey 16.03.2015 18:45
    Highlight In was für einer Welt leben wir eigentlich, dass ein Mann nicht der Geburt seines Kindes beiwohnen kann, weil er arbeiten muss. Ist es wirklich solche Technik die wir brauchen?
    3 1 Melden
    600

Diese Online-Shops wechseln die Preise schneller als du deine Unterhose 😳

Brack, Digitec, Mediamarkt und Microspot: Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat bei den vier Schweizer Elektronik-Händlern die Preise von 10 Produkten beobachtet.

Bei den folgenden Elektronik-Produkten wurde die Preisentwicklung über einen Zeitraum von 15 Tagen erfasst:

Das Fazit:

Digitec begründete die vielen Preisänderungen mit sich ändernden Lieferanten: Wenn ein Produkt bei einem bestimmten Zulieferer ausverkauft sei, müsse man auf einen anderen zurückgreifen, der das Produkt unter Umständen nicht zum selben Preis anbiete.

Auch Microspot verwies auf sich ändernde Einkaufspreise. Ausschlaggebend seien aber auch die «Marktpreise» – sprich: Man …

Artikel lesen